Unterstützung der größten Exchange-Mailboxen

Nutzen Sie die verbesserte Performance von VMware vSphere und Exchange, um besonders große Mailbox-Serverinstanzen auszuführen. Dabei können Sie sicher sein, dass die Performance von physischen Servern erreicht oder sogar übertroffen wird.

Gegenüber den letzten Produktversionen wurden die Performance und Skalierbarkeit von VMware vSphere erheblich verbessert. Mit vSphere können Sie dank der folgenden Verbesserungen auch die anspruchsvollsten Workloads bewältigen:

  • Steigerung der Skalierbarkeit virtueller Maschinen auf 32 vCPU und 1 TB Arbeitsspeicher
  • Steigerung der Festplatten-E/A-Skalierbarkeit von VMware vSphere auf über 1.000.000 IOPS; VMware ESX unterstützt somit E/A-intensive Anwendungen wie Exchange und große Datenbanken
  • Steigerung des Netzwerk-E/A von VMware vSphere auf 36 Gbit/s

Eine einzige VM mit 32 vCPUs ist heute größer als die größten von Microsoft empfohlenen Exchange 2010-Konfigurationen für eine Einzelrolle auf einem Server (12 Kerne oder vCPUs) und mehrere Rollen auf einem Server (24 Kerne oder vCPUs). Gleichzeitig weisen Microsoft Exchange 2010 und 2007 Architektur- und Performance-Verbesserungen auf, durch die die E/A-Anforderungen im Vergleich zu Exchange 2003 erheblich verringert werden:

  • Cache-Erhöhung von 900 MB auf mehrere GB
  • Senkung des Festplatten-E/A um 70%
  • Reduzierung des Lese-/Schreibverhältnisses auf 1:1

Durch das Zusammenwirken dieser Performance-Verbesserungen wird sichergestellt, dass selbst große, speicherintensive Mailbox-Server auf vSphere eine gute Performance bieten, ohne dass E/A-Engpässe oder andere Performance-Schwierigkeiten auftreten. Wir konnten in Labortests die effiziente Skalierung von Exchange auf vSphere (siehe Blog-Eintrag zur Skalierungs-Performance von Exchange 2010 Mailbox Server-VMs auf vSphere) sowie die Skalierung für die Unterstützung großer Mailboxen (siehe Blog-Eintrag zur Skalierungs-Performance von Exchange 2010 auf vSphere) zeigen.

E-Mail-Server in Unternehmen sollten standardmäßig virtualisiert werden.

Bill Pray, Research Director, Gartner

Verdopplung der Performance Ihrer Exchange-Infrastruktur

Steigern Sie die Performance Ihrer physischen Infrastruktur um mindestens 100%. Ohne VMware kann beispielsweise eine einzelne Exchange-Mailbox (2 bis 7) auf einem physischen Server auf bis zu 8.000 intensiv genutzte Mailboxen skaliert werden. Die Verwendung größerer Server schafft keine Abhilfe, da die Mailbox die zusätzliche Kapazität nicht nutzen kann.

Mit VMware können Exchange-Mailboxen auf mehrere kleinere virtuelle Maschinen skaliert werden, um den Durchsatz physischer Server zu erhöhen. Mit diesem Ansatz konnten wir zeigen, dass Exchange auf acht virtuelle Maschinen skaliert werden kann. Jede dieser virtuellen Maschinen unterstützt 2.000 intensiv genutzte Mailboxen. Es werden insgesamt 16.000 Anwender auf einem 16-Kern-Server unterstützt.

Zugehörige Ressourcen