Häufig gestellte Fragen (FAQs) für Entwickler und ISVs

FAQs zu allgemeinen Themen

Was muss ich tun, wenn ich vCloud-Partner werden möchte?
Werden Sie Mitglied im VMware Technology Alliance-Programm (TAP), falls Sie es noch nicht sind. Sobald Sie dort Mitglied sind, erhalten Sie weitere Informationen.

Wie schreibe ich eine Anwendung für vCloud?
Das Schöne an vCloud ist, dass Sie eine aktuelle Softwareanwendung, die in mehreren Programmiersprachen (Java, C, C++) geschrieben wurde und auf verschiedenen Betriebssystemen (Windows, Solaris, LINUX) ausgeführt wird, unverändert auf einer virtuellen Maschine (VM) ausführen können. Dies kann in einem Rechenzentrum, einer Unternehmens-Cloud oder bei einem Cloud-basierten Serviceanbieter in einem von drei Modi geschehen:

  1. Anwendung wird innerhalb einer VM ausgeführt
  2. Virtuelle Appliance
  3. vApp

Unterstützen Sie mich bei der Werbung für eine von mir erstellte virtuelle Appliance bei vCloud-Partnern?
Ja. Virtuelle Appliances und vApps werden auf VMware Solution Exchange (VSX) und in anderen Marketingkanälen beworben.

Ist eine Zertifizierung erforderlich, um vCloud-fähig zu sein?
Zurzeit ist keine Zertifizierung erforderlich, dies kann sich jedoch ändern.

Wie kann ich meine eigenständige Softwareanwendung im Modus „Software as a Service“ (SaaS) ausführen?
Stellen Sie Ihre Anwendung innerhalb einer VM bereit und hosten Sie mehrere Instanzen davon in unterschiedlichen VMs bei einem Serviceanbieter. So können Ihre Kunden auf ihre eigene Instanz der Anwendung zugreifen, ohne dass Sie eine Neuprogrammierung vornehmen müssen.

FAQs zur vCloud-API

Was ist die vCloud-API?
Die vCloud-API ist eine Schnittstelle zur Bereitstellung und Nutzung virtueller Ressourcen in der Cloud. Sie ermöglicht die Bereitstellung und Verwaltung virtualisierter Workloads in Private und Public Clouds sowie Interoperabilität zwischen Clouds.

Die vCloud-API ermöglicht das Hochladen, Herunterladen, die Instanziierung, Bereitstellung und den Einsatz von vApps, Netzwerken und virtuellen Rechenzentren.

Die vCloud-API beinhaltet zwei zentrale Komponenten: die Anwender-API für die vApp-Bereitstellung und die Admin-API für die Administration von Plattformen und Mandanten.

Was ist hier mit Netzwerken gemeint?
Damit sind virtuelle L2-Netzwerke in der Cloud gemeint, die ein flexibles Modell für Konnektivität zwischen vApps in der Cloud und deren Verbindung mit externen Netzwerken außerhalb der Cloud ermöglichen.

Was ist ein virtuelles Rechenzentrum?
Ein virtuelles Rechenzentrum (Virtual Datacenter, vDC) ist ein neuer VMware-Begriff, der Storage, Netzwerke und Verarbeitungskapazitäten für vApps umfasst.

Was sind vApps?
vApps sind optimierte Softwarelösungen für die Cloud, die aus einer oder mehreren virtuellen Maschinen bestehen und als einzelne Einheit im OVF-Format paketiert und verwaltet werden. Genau wie der UPC-Strichcode alle Informationen zu einem Produkt enthält, gibt vApp Anwendungseigentümern eine Standardmethode an die Hand, um betriebliche Richtlinien für eine Anwendung festzulegen, die VMware vSphere und VMware vCloud Director automatisch interpretieren und ausführen kann. Daher sind vApps sich selbst beschreibende und verwaltende Einheiten.

Was ist OVF?
Open Virtualization Format (OVF) ist ein plattformunabhängiges, effizientes, erweiterbares und offenes Paketierungs- und Verteilungsformat für virtuelle Maschinen. OVF ermöglicht die effiziente, flexible und sichere Verteilung von Software, wodurch die Flexibilität virtueller Maschinen erhöht wird und Kunden Anbieter und Plattform frei wählen können. Kunden können eine OVF-formatierte vApp auf der Virtualisierungsplattform oder Cloud ihrer Wahl bereitstellen.

Welche Version der vCloud-API wurde zuletzt vorgestellt?
Auf der VMWorld 2010 wurde VMware vCloud-API 1.0 vorgestellt.

Muss ich eine Gebühr an VMware bezahlen, um die API nutzen zu können?
Nein.

Sind Implementierungen der vCloud-API abwärtskompatibel mit vorherigen Versionen?
Der Grad der Abwärtskompatibilität ist je nach Implementierung verschieden. Auch die vCloud-API-Definition unterscheidet sich von Version zu Version. Als Faustregel gilt, dass eine Version mit neuer Hauptversionsnummer nicht abwärtskompatibel zur vorherigen Version ist. Neue Unterversionen werden vergeben, wenn Änderungen bzw. Hinzufügungen vorgenommen wurden, die abwärtskompatibel sind. Beispielsweise ist Version 1.0.1 abwärtskompatibel zu Version 1.0, Version 2.0 ist jedoch weder zu Version 1.0 noch zu Version 1.0.1 abwärtskompatibel.

vCloud API – Wichtige Funktionen und technische Details

Was sind die Hauptmerkmale der API?
Die vCloud-API ist eine offene, REST-basierte API. Es handelt es sich um eine standardbasierte, plattformunabhängige, komplett virtuelle API, die mit zahlreichen unterschiedlichen Anwendungen kompatibel ist.

Was ist REST?
Programmatische Kontrolle ist bei Computing Clouds die Regel. Unsere Kunden haben häufig REST angefordert. Representational State Transfer (REST) ist ein Architekturstilmerkmal von Programmen, die auf die integrierten Eigenschaften von Hypermedia und HTTP zurückgreifen, um den Status eines über eine URL zugänglichen Objekts zu erstellen und zu ändern.

Was bedeutet „komplett virtuell“?
Die API legt weder einen Teil der physischen Infrastruktur offen (Server, Storage, Netzwerke) noch wie die physische Infrastruktur virtualisiert wird. In einem Cloud-Service kann nur die virtuelle Form der Infrastruktur über die API offen gelegt werden. Der komplett virtuelle Charakter der API führt auch dazu, dass die API benutzerfreundlich und einfach einzuführen ist.

Wie unterstützt diese API eine mandantenfähige Architektur?
Damit ein Cloud-Service eine mandantenfähige Architektur unterstützen kann, muss sowohl seine API als auch seine Implementierung die mandantenfähige Architektur unterstützen. Der komplett virtuelle Charakter der vCloud-API ermöglicht erst die Mandantenfähigkeit. Jeder Cloud-Kunde, oder Mandant, kann nur seine eigenen virtuellen Ressourcen anzeigen und nicht auf die gemeinsam genutzten zugrunde liegenden physischen Ressourcen zugreifen. Diese Art der Isolation zwischen Mandanten entspricht der Isolation zwischen Prozessen in einem herkömmlichen Betriebssystem durch die Verwendung von virtuellem Arbeitsspeicher: Jeder Prozess erkennt einen Adressbereich für zusammenhängenden Arbeitsspeicher für die eigene Verwendung, kann jedoch nicht direkt auf den zugrunde liegenden physischen Arbeitsspeicher oder den virtuellen Arbeitsspeicher eines anderen Prozesses zugreifen. Genauso wie das virtuelle Arbeitsspeicher-Subsystem eines herkömmlichen Betriebssystems mit seinen Plattform-APIs zusammenarbeitet, um Prozessisolation zu erreichen, unterstützt die Cloud-Service-Implementierung zusammen mit der vCloud-API eine mandantenfähige Architektur.

Wie ermöglicht die VMware-Implementierung der vCloud-API Skalierbarkeit?
VMware vSphere aggregiert branchenübliche Geräte, Storage und Netzwerksysteme in einheitlichen logischen Ressourcen, um höchstmögliche Zuverlässigkeit bei niedrigsten Kosten für die Ausführung der Anwendungen zu bieten. Diese Ressourcenpools werden von vCenter Server verwaltet. Die VMware-Implementierung der vCloud-API umfasst mehrere vCenter Server, um verfügbare virtuelle Ressourcenpools bereitzustellen. Dies ermöglicht die bessere Skalierbarkeit, die für einen Cloud-Service erforderlich ist.

Ist die vCloud-API erweiterbar?
Ja. Es können Verknüpfungen zu neuen Funktionen hinzugefügt sowie Anfrage- und Antwortschemata für definierte API-Funktionen erweitert werden.

Ist die vCloud-API eine Erweiterung der vSphere/VIM-API?
Nein. Die vCloud-API ist weder eine Erweiterung noch ein Teil der vSphere/VIM-API und auch kein Ersatz dafür. Die VIM-API bleibt unverändert. Die beiden APIs haben unterschiedliche Funktionen. Während das Hauptaugenmerk der VIM-API auf der programmatischen Kontrolle für die Erstellung und Konfiguration virtueller Ressourcen auf der Basis von physischen Ressourcen liegt, konzentriert sich die vCloud-API auf die Nutzung dieser virtuellen Ressourcen und verbirgt gleichzeitig vollständig die zugrunde liegenden physischen Ressourcen. Mit anderen Worten handelt es sich bei der VIM-API um eine Virtualisierungs-API und bei der vCloud-API um eine komplett virtuelle API. Beide vermischen sich nicht, da jede eine andere Abstraktionsebene darstellt, auf die Objekteinheiten projiziert werden. Ungeachtet dessen wird die vCloud-Admin-API VMware-spezifische Erweiterungen für die Verarbeitung von VIM-Objekten bereitstellen.

Welche Dokumentation ist aktuell verfügbar?
API Programming Guide, API-Spezifikation und Schema-Definitionsdateien können auf der Seite der vCloud API Developer Community heruntergeladen werden. Mithilfe dieser Dumente können Entwickler Codes gemäß der API-Spezifikation schreiben.

Welche Lizenzierungsbedingungen gelten für die vCloud-API?
Spezifikation und Schema-Definitionsdateien der vCloud-API werden im Rahmen einer nicht restriktiven (MIT-ähnlichen) Lizenz veröffentlicht. Entwickler und Serviceanbieter können die API unter einer gebührenfreien Lizenz nutzen, die auch Erweiterungen gestattet. Ausführliche Informationen zu den Lizenzbedingungen finden Sie im Lizenzdokument selbst.

Für wen wurde die vCloud-API konzipiert?
Die vCloud-API wurde für Entwickler bei unseren Serviceanbietern, für ISVs sowie für Anwender und Cloud-Communitys konzipiert.

Welche wichtigen Unterscheidungsmerkmale bietet die vCloud-API?

  • Durch ihren komplett virtuellen Charakter ist sie benutzerfreundlich und lässt sich einfach implementieren.
  • Sie unterstützt das branchenübliche Format OVF 1.0.
  • Sie wurde konzipiert, um Bestandskunden und Unternehmen, die Anwendungen noch auf physischer Hardware ausführen, bei der Übertragung ihrer Legacy-Anwendungen in die Cloud zu unterstützen.
  • Wenn eine Anwendung für die vCloud-API entwickelt wird, ist sie mit zahlreichen VMware-basierten Private Clouds und Public Clouds von Serviceanbietern kompatibel.

Wie können Serviceanbieter die API nutzen?
Im Rahmen ihrer Public Cloud-Angebote können Serviceanbieter „Infrastructure as a Service“-Portale mit einer standardkonformen, einheitlichen Programmierschnittstelle erstellen. Ferner können sie vorhandene Portale nutzen, um Cloud-Funktionen über die API zu orchestrieren.

Wie können ISVs die API nutzen?
ISVs können ihre vorhandene Software erweitern, um Cloud-Services mit der vCloud-API zu nutzen, oder komplett neue Anwendungen auf Basis der API erstellen.

Wie können Unternehmen die API nutzen?
Die vCloud-API ermöglicht Unternehmen die Erstellung von Private Clouds auf der Basis des VMware-Technologie-Stacks. Sie können ihre Workflow-Automatisierung und -Bereitstellung erweitern und vCloud-Services einsetzen, die die vCloud-API implementieren.