vSphere with Operations Management stellt vier Arten von Netzwerkvirtualisierungsservices für vSphere-Hosts und virtuelle Maschinen zur Verfügung. Die Plattform verknüpft virtuelle Maschinen innerhalb eines Hosts miteinander, verbindet virtuelle Maschinen mit dem physischen Netzwerk und verbindet zudem VMkernel-Services (wie NFS, iSCSI und vSphere vMotion) mit dem physischen Netzwerk. Schließlich werden Netzwerkfunktionen für die Managementschnittstelle, die die Managementservices für vSphere-Hosts ausführt, zur Verfügung gestellt.

Die vSphere-Plattform besteht aus zwei logischen Netzwerkbausteinen: virtuelle Ethernet-Adapter und virtuelle Switches.

Informationen zu virtuellen Netzwerken

Virtuelle Ethernet-Adapter

Konfigurieren Sie virtuelle Maschinen mit mindestens einem virtuellen Ethernet-Adapter, der dem Gastbetriebssystem durch die Hardware der virtuellen Maschine angezeigt wird. Dem Gastbetriebssystem werden virtuelle Adapter als gängige Netzwerkkarten angezeigt und es nutzt Standardtreiber. Es sind auch einige spezielle virtuelle Ethernet-Adapter verfügbar, die für die optimierte Performance in einer VM-Umgebung sorgen. Diese verfügen über entsprechende Betriebssystemtreiber, die mit VM Tools bereitgestellt werden.

Virtuelle Switches

Über virtuelle Switches können virtuelle Maschinen auf einem vSphere-Host miteinander kommunizieren. Dabei kommen dieselben Protokolle zum Einsatz wie bei der Kommunikation über physische Switches. Der virtuelle Switch emuliert einen herkömmlichen physischen Ethernet-Netzwerk-Switch, indem er Frames auf der Sicherungsschicht weiterleitet. Ein vSphere-Host kann mehrere virtuelle Switches enthalten, von denen jeder mehr als 1.000 interne virtuelle Ports für virtuelle Maschinen bereitstellt.

Die vSphere-Plattform unterstützt den vSphere Standard Switch, eine virtuelle Switch-Konfiguration auf Hostebene, und den vSphere Distributed Switch, einen einzelnen virtuellen Switch, der sich über mehrere verknüpfte Hosts erstreckt.

Funktionen

Network I/O Control (NIOC)

Mit NIOC können Sie Regeln und Richtlinien für jede virtuelle Maschine erstellen und dadurch sicherstellen, dass die geschäftskritischen Anwendungen einen vorrangigen Netzwerkzugriff erhalten. NIOC überwacht die Netzwerklast kontinuierlich und weist die verfügbaren Ressourcen bei Überlastung den wichtigsten Anwendungen dynamisch zu. Dadurch können Service-Level optimiert und geschützt werden.

Distributed Switch

Der vSphere Distributed Switch (VDS) vereinfacht Netzwerke mit virtuellen Maschinen, da Sie Zugriffswechsel für virtuelle Maschinen über eine zentrale Schnittstelle für das gesamte Rechenzentrum einrichten können. Dadurch wird die Bereitstellung, die Administration und Überwachung virtueller Netzwerke über mehrere Hosts und Cluster hinweg vereinfacht. VDS bietet zudem umfassende Funktionen zur Überwachung und Fehlerbehebung sowie Unterstützung für erweiterte vSphere-Netzwerkfunktionen.