SharePoint-Virtualisierung auf VMware vSphere

SharePoint-Bereitstellungen erstrecken sich über mehrere Ebenen auf mehreren Servern und Services und verzeichnen oft explosionsartiges Wachstum, sobald Teams die Funktionen für Zusammenarbeit, Abläufe, Content Management und Veröffentlichung stärker nutzen. VMware vSphere erleichtert schnelles Wachstum und stellt mithilfe integrierter Funktionen hohe Verfügbarkeit und schnelle Disaster Recovery sicher.

(3:19)

Revlon virtualisiert Enterprise-Anwendungen

Revlon stellt mit VMware auf die Cloud um und sorgt so dafür, dass die Sharepoint-, Exchange-, SQL- und Oracle-Anwendungen zuverlässig laufen und schnell auf das Business reagieren.

Best Practices-Leitfaden zu Microsoft SharePoint 2010 auf VMware

In diesem Leitfaden erhalten Sie Best Practices für die Bereitstellung von SharePoint 2010 auf vSphere.

White Paper lesen

Die Vorteile von Microsoft SharePoint 2010 auf VMware vSphere

Durch die Virtualisierung von SharePoint können Sie die in großen, handelsüblichen Servern verfügbare Rechenleistung effizient nutzen.

FAQ lesen

Vorteile der SharePoint-Virtualisierung mit VMware

Thin Provisioning

Die Thin Provisioning-Funktion von vSphere verbessert die TCO durch Storage-Effizienz. Die Such- und Inhaltsdatenbank von SharePoint stellt Storage nach Bedarf bereit und vermeidet eine Überdimensionierung des Storage.

Erweiterter VM-Schutz

VMware HA bietet erweiterten VM-Schutz durch schnellen Neustart bei einem Hardwareausfall. Mit HA können virtuelle SharePoint-Maschinen in einem ESX Server bei einem Hardwareausfall automatisch auf einen anderen ESX Server verschoben werden. Die Verfügbarkeit bleibt hoch, während die Kosten und Komplexität eines Clusters vermieden werden.

Transparenter Lastausgleich

VMware vMotion und VMware DRS ermöglichen einen transparenten Lastausgleich über einen ESX-Cluster hinweg. Bei schlecht platzierten virtuellen SharePoint-Maschinen kann der Lastausgleich mittels DRS und vMotion automatisch in einer SharePoint-Farm erfolgen – mit oder ohne Genehmigung des Administrators.

Skalierbarkeit

Dank der VMware vSphere-Unterstützung von 32 vCPUs und 1 TB RAM können Sie Ihre Index- und SQL-Server skalieren, wenn Ihre Anforderungen in Zukunft steigen.

Konfiguration des virtuellen Switches:

VMware vNetwork Distributed Switch zentralisiert die Konfiguration des virtuellen Switches Ihres SharePoint-Hosts und vermeidet manuelle Fehler bei der Konfiguration der virtuellen Switches pro Host. Mithilfe der Traffic Shaping-Funktion können Sie den ein- und ausgehenden Datenverkehr Ihrer virtuellen SharePoint-Maschinen beschränken. Durch die Verwendung von virtuellen Switches von Drittanbietern wie Cisco Nexus 1000V können Sie die Netzwerkaufgaben Ihrer virtuellen SharePoint-Maschinen an Ihr Netzwerkteam auslagern.

SharePoint-Unterstützung auf virtuellen Maschinen

Durch Änderungen an den Support-Richtlinien von Microsoft kann SharePoint Server jetzt ganz einfach von jedem Kunden unterstützt werden. Auf der Support-Webseite erhalten Sie genauere Angaben zur Unterstützung von SharePoint und SQL Server seitens Microsoft bei der Bereitstellung auf VMware.

Produkte 

VMware vSphere

Dank der eigens entwickelten Virtualisierung erzielen Sie eine optimale Performance, Verfügbarkeit und Effizienz für Ihre Infrastruktur und Ihre Anwendungen und somit bereits ab dem ersten Tag einen geschäftlichen Mehrwert.

VMware vCenter Server

VMware vCenter Server bietet eine zentrale Plattform für das Management Ihrer VMware vSphere-Umgebungen. Sie können damit Prozesse automatisieren und eine zuverlässige virtuelle Infrastruktur bereitstellen.

VMware Site Recovery Manager

VMware Site Recovery Manager ist die branchenführende Lösung für standortübergreifende Anwendungsverfügbarkeit und -mobilität in Private Cloud-Umgebungen.

SharePoint erfordert Wachstumsmanagement und Verfügbarkeit

SharePoint Server kann leicht zu einer Überforderung der IT führen. Die nötigen Tools, die die Produktivität steigern und die Art und Weise der Zusammenarbeit verändern, sind schnell bereitgestellt. Jedoch ist es äußerst schwierig, SharePoint-Ressourcen so zu skalieren, dass sie den maximalen Nutzen bringen. Noch schwieriger ist es, kontinuierliche Verfügbarkeit sicherzustellen und kleine oder große Ausfälle zu vermeiden, wenn die Erweiterung der Kapazität das größte Problem darstellt.

SharePoint Server ist ein perfekter Kandidat für die Virtualisierung. Physische Implementierungen unterliegen vielen Einschränkungen. Dazu gehören die Lieferzeit für die Server, das Laden der Software und das Testen von komplexen HA- und DR-Designs. Dank Virtualisierung ist der Server für SharePoint nicht mehr von physischer Hardware abhängig. Nun können Sie CPU- und Arbeitsspeicherressourcen schnell problemlos hinzufügen, Workloads auf leistungsfähigere Maschinen migrieren, Hardware ohne Anwendungsausfallzeit wie geplant warten, Workloads umgehend auf ausgefallenen Maschinen neu starten und eine Recovery an einem DR-Standort durchführen, ohne sich Gedanken über die Verwaltung exakt duplizierter Hardware machen zu müssen. So sollte SharePoint eigentlich funktionieren. Und auf VMware vSphere tut es dies!  

Vorteile auf ganzer Ebene, selbst für SQL Server

Die Skalierung von SharePoint-Workloads auf virtuellen VMware-Maschinen hat sich als effektiv erwiesen. Dank der Anwendungskonsolidierung auf VMware vSphere können Kunden Investitionskosten (Server, Softwarelizenzen, Implementierungskosten) und Betriebskosten (Strom, Kühlung, Administrator/Server-Verhältnis) deutlich senken. Diese grundlegenden Vorteile gelten sowohl für SharePoint-Komponenten als auch SQL Server-Datenbanken. Alle Komponenten profitieren ferner von flexiblerem Provisioning für bessere Performance, virtueller Mobilität für eine verbesserte Verfügbarkeit und Maschinenunabhängigkeit für schnelle Service-Recovery.

Weitere Informationen zu SQL Server-Performance, Skalierbarkeit und Kundenerfolgen finden Sie auf der SQL Server-Seite.

Die ideale Anwendung für eine Private Cloud

Der Erfolg bei der Bereitstellung planbarer, leistungsfähiger IT-Services zu angemessenen Kosten hängt angesichts kurzfristiger Änderungen (tägliche oder saisonale Last, internes Wachstum) und langfristiger Änderungen (Budgetzyklen, Programmzyklen), die die Anforderungen an eine IT-Abteilung bestimmen, stark von der Flexibilität der Infrastruktur und Services ab. Es ist schwierig, die Zukunft einer SharePoint-Infrastruktur vorherzusagen. Und es ist viel zu teuer, eine Hardwarearchitektur zu entwerfen, die langfristige Anforderungen mit großer Wahrscheinlichkeit erfüllt.

Die Entwicklung eines ausfallsicheren Computing-Services auf Basis zusammengefasster physischer Ressourcen ist ein bewährter Weg zu mehr betrieblicher Flexibilität. Neben den Kosten-, Verfügbarkeits- und Performance-Vorteilen hat Ihr Unternehmen durch die Implementierung von SharePoint-Services in einer virtuellen Infrastruktur deutlich bessere Möglichkeiten, moderne Infrastrukturfunktionen zu nutzen. Die Virtualisierung von SharePoint ist ein idealer Ausgangspunkt für die Erstellung einer internen Computing Cloud.