VMware Fusion 2.0.1 | 14. November 2008 | Build 128865

Letzte Aktualisierung des Dokuments: 14. November 2008

In den Versionshinweisen werden folgende Themen behandelt:

Neuheiten

VMware Fusion 2.0.1 ist eine Wartungsversion von VMware Fusion 2. Sie umfasst die folgenden Verbesserungen:

  • Verschiedene Fixes, die im Abschnitt Behobene Probleme beschrieben werden.
  • Zeigt jetzt Anwendungssymbole anstelle von allgemeinen Dokumentsymbolen an, wenn Windows-Anwendungen Mac-Dokumenten zugewiesen werden.
  • Erheblich verkürzte Wartezeit beim Öffnen von gespiegelten oder freigegebenen Ordnern.
  • Ab sofort werden freigegebene Ordner und gespiegelte Ordner, bei denen es sich um verschachtelte Ordner handelte, nicht mehr deaktiviert. Das Problem eines möglichen Datenverlustes bei der Verwendung von verschachtelten Ordnern wurde korrigiert.
  • Windows-Gastanwendungen werden nicht länger auf dem Mac geöffnet, wenn für die virtuelle Maschine unter Einstellungen > Freigabe die Option Öffnen von Anwendungen auf dem Mac durch virtuelle Maschine zulassen deaktiviert ist.
  • AutoProtect verschiebt das Erstellen eines Snapshots, wenn der Benutzer mit der virtuellen Maschine interagiert.
  • Auf nicht europäischen Tastaturen ist die Eingabe-Taste des Nummernblocks nicht mehr standardmäßig der AltGr-Taste zugewiesen.
  • Das Hilfemenü umfasst wieder die Menüoption Hinweise aktivieren.

Vorgängerversionen von VMware Fusion 2

Funktionen aus Vorgängerversionen von VMware Fusion 2 werden in den Versionshinweisen zu der jeweiligen Version erläutert. Um Versionshinweise zu Vorgängerversionen von VMware Fusion 2 anzuzeigen, klicken Sie auf einen der folgenden Links:

Seitenanfang

Behobene Probleme

In VMware Fusion 2.0.1 wurden die folgenden Probleme behoben, die in den Versionshinweisen zu VMware Fusion 2.0 beschrieben oder in der Benutzer-Community diskutiert wurden:

  • Die CPU-Auslastung durch VMwareUser beträgt nach bestimmten Drag&Drop-Vorgängen 100%.
    Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Eine Reihe von Leistungsproblemen in VMware Fusion 2.
    Für VMware Fusion 2 wurden eine Reihe von Leistungsproblemen ermittelt:
    • Die Navigation im Startmenü des Gastsystems erfolgt nur langsam, wenn dieses nicht funktionierende Verknüpfungen enthält (Windows XP oder Vorgängerversionen).
    • Hohe CPU-Auslastung durch VMwareUser.exe beim ersten Startvorgang.
    • Langsamer Start, wenn iSight (Produkt-ID 0x8502, wie gemeldet über System Profiler) an virtuelle Maschine angehängt ist.
    • Ladezeit der Bibliothek virtueller Maschinen beim Start von Fusion nach dem ersten Startvorgang.
    Diese Probleme wurden in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Das Ausführen bestimmter Videospiele und anderer 3D-Anwendungen in Fusion 2 auf dem neuen MacBook, MacBook Pro oder MacBook Air kann dazu führen, dass der Mac nicht mehr reagiert.
    Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Die Installation von VMware Fusion 2 führt dazu, dass der Standardbrowser oder andere Standardanwendungen geändert werden.
    In einigen Fällen wurde bei der VMware Fusion-Installation der zuerst gefundene Browser als Standardbrowser oder eine andere Standardanwendung für die URL-Handhabung zugewiesen. Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.

    Durch das Upgrade auf VMware Fusion 2.0.1 werden bereits geänderte Einstellungen jedoch nicht wiederhergestellt. Den Standardbrowser können Sie in den Safari-Einstellungen oder mit der Drittanbieteranwendung RCDefaultApp ändern. www.rubicode.com/Software/RCDefaultApp/


  • Option zum Erstellen von Snapshots fälschlicherweise für einige virtuelle Boot Camp-Maschinen aktiviert.
    In VMware Fusion 2.0.1 wurde das Problem behoben, dass die Schaltfläche Snapshot erstellen für einige virtuelle Boot Camp-Maschinen fälschlicherweise aktiviert war.


  • Grauer Kasten verdeckt Teile des Fensters in der Unity-Ansicht.
    Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Tägliche oder wöchentliche AutoProtect-Snapshots werden nicht erstellt.
    Mit VMware Fusion 2.0.1 wird ein Fehler korrigiert, durch den tägliche oder wöchentliche Snapshots in AutoProtect nicht erstellt wurden.


  • Drag&Drop funktioniert nicht, wenn die Farbtiefe im Gastbetriebssystem auf 16 Bit gesetzt ist.
    Wenn die Farbtiefe in Windows 2000, Windows XP bzw. Vista auf 16 Bit gesetzt ist, werden keine Drag&Drop-Vorgänge mehr verhindert.


  • CVSNT und VMware Tools sind nicht kompatibel.
    Das bekannte Problem der Inkompatibilität zwischen CVSNT ( www.cvsnt.org) und den VMware Tools wurde behoben. Sie müssen CVSNT nicht mehr deinstallieren, wenn Sie die VMware Tools zur Verwendung der Unity-Ansicht und zur Verwendung von Ausschneiden/Kopieren/Einfügen-Vorgängen oder Drag&Drop-Vorgängen zwischen Ihrer virtuellen Maschine und Ihrem Mac installieren möchten.


  • Ausführung von Google Earth mit aktivierter 3D-Beschleunigung kann dazu führen, dass die virtuelle Maschine unerwartet beendet wird.
    Mit VMware Fusion 2.0.1 wird die virtuelle Maschine nicht mehr unerwartet beendet, wenn Google Earth mit aktivierter 3D-Beschleunigung ausgeführt wird. Folglich ist das Deaktivieren der 3D-Beschleunigung in den VMware Fusion-Einstellungen nicht mehr erforderlich.


  • Dock-Symbol für Anwendung wird in Unity-Ansicht nach der Erstellung eines Snapshots nicht mehr angezeigt.
    Das Dock-Symbol für eine Gastanwendung wird jetzt nicht mehr ausgeblendet, wenn Sie nach dem Erstellen eines Snapshots in der Unity-Ansicht darauf klicken.


  • Das System reagiert nicht mehr, wenn eine virtuelle Maschine auf einem mit FileVault verschlüsselten Volume angehalten wird.
    Wenn in nicht englischsprachigen Mac OS X-Versionen eine virtuelle Maschine angehalten wird, die auf einem mit FileVault verschlüsselten Volume gespeichert ist, reagiert Mac OS X möglicherweise nicht mehr. VMware Fusion 2.0.1 bietet eine Umgehung für dieses Problem.


  • Drag&Drop funktioniert in einer virtuellen Linux-Maschine nicht mehr, nachdem eine Warnmeldung angezeigt wurde.
    Wenn beim Versuch, einen Drag&Drop-Vorgang in einer virtuellen Linux-Maschine auszuführen, eine Warnmeldung angezeigt wurde, mussten Sie VMware Fusion möglicherweise beenden und neu starten, damit Drag&Drop wieder funktioniert. Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Das Herunterladen von Dateien mit Safari in einer virtuellen Mac OS X Server-Maschine kann fehlschlagen, wenn der Netzwerktyp "NAT" verwendet wird.
    Mit VMware Fusion 2.0.1 wurde ein Fehler korrigiert, durch den die Verwendung des Netzwerktyps NAT für eine virtuelle Mac OS X Server-Maschine dazu führen konnte, dass bei Safari-Downloads eine Zeitüberschreitung auftritt.


  • Bei einer freigegebenen Datei kann das Verschieben oder Kopieren an den vorhandenen Speicherort über einen anderen Pfad zu einem Datenverlust führen.
    Vor Version 2.0.1 konnte bei einer freigegebenen Datei das Verschieben oder Kopieren an den vorhandenen Speicherort über einen anderen Pfad zu einem Datenverlust führen. Aufgrund dieses Problems versuchte VMware Fusion, freigegebene Ordner, die eine solche Situation hervorrufen konnten, zu deaktivieren. In VMware Fusion 2.0.1 besteht das Risiko eines Datenverlustes nicht mehr, daher werden freigegebene Ordner in solchen Situationen nicht mehr deaktiviert.


  • Virtuelle Red Hat Enterprise Linux 5-Maschine reagiert während der automatischen Aktualisierung der VMware Tools nicht mehr.
    Beim Einschalten einer virtuellen Red Hat Enterprise Linux 5-Maschine, die in einer Vorgängerversion von VMware Fusion erstellt wurde, war es möglich, dass die virtuelle Maschine während der automatischen Aktualisierung der VMware Tools nicht mehr reagierte. Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


  • Anwendungen mit Verwendung von MDI (Multiple Document Interface), z.B. Microsoft Excel, werden in der Unity-Ansicht möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt.
    Diese Anwendungen werden jetzt korrekt angezeigt.


  • In einigen Fällen führt die Mac-Einstellung "Bildschirme synchronisieren" dazu, dass Fenster in der Unity-Ansicht nicht angezeigt werden.
    Wenn einer Ihrer Bildschirme vertikal ausgerichtet (Hochformat) war oder Sie einen Mac Pro mit mehreren Grafikkarten verwendet haben, konnte das Einstellen Ihres Mac zur Synchronisierung von Bildschirmen dazu führen, dass Fenster in der Unity-Ansicht nicht angezeigt wurden. Dieses Problem wurde in VMware Fusion 2.0.1 behoben.


Seitenanfang

Bekannte Probleme

  • Mac OS X Server (10.5.5 und frühere Versionen) kann auf dem ab Herbst 2008 erhältlichen neuen MacBook, MacBook Pro und MacBook Air nicht in einer virtuellen Maschine installiert werden.
    Das ab Herbst 2008 erhältliche neue MacBook, MacBook Pro und MacBook Air erfordert eine neuere Version von Mac OS X Server als die letzte Version (10.5.5). Sollten bei der Installation von Mac OS X Server in einer virtuellen Maschine auf diesen Systemen Probleme auftreten, stellen Sie sicher, dass Ihr Mac vom Installationsdatenträger gestartet werden kann.


  • Die einfache Installation funktioniert für Ubuntu 8.10 nicht.
    Ubuntu 8.10 wird offiziell nicht unterstützt, und die einfache Installation für die Gastbetriebssystem-Installation ist aufgrund fehlender vorgefertigter Tools nicht verfügbar. Führen Sie die Standardinstallation aus, und installieren Sie die VMware Tools, indem Sie den Anweisungen im Guest Operating System Installation Guide folgen. Nach der Installation der VMware Tools sollte ein Großteil der Funktionen funktionieren. Wenn Probleme mit der Mausfreigabe auftreten, führen Sie den Ubuntu-Update-Manager aus, und stellen Sie sicher, dass alle aktuellen Ubuntu-Updates installiert sind.


  • Installieren Sie VMware Fusion 2 und CheckPoint SecureClient nicht auf demselben Mac.
    Wenn sowohl VMware Fusion 2 als auch SecureClient VPN-Anwendungen auf dem Mac installiert sind, reagiert Mac OS X beim Starten oder Herunterfahren nicht mehr. Installieren Sie nicht beide Anwendungen auf dem Mac.

    Starten Sie in diesem Fall Ihren Mac im sicheren Modus, indem Sie die folgenden Schritte ausführen, und entfernen Sie eine der Anwendungen:
    1. Stellen Sie sicher, dass der Mac ausgeschaltet ist.
    2. Betätigen Sie den Netzschalter.
    3. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, sobald Sie das Startsignal hören (jedoch nicht vorher).
    4. Lassen Sie die Umschalttaste wieder los, wenn das graue Apple-Logo und eine Fortschrittsanzeige angezeigt werden.
    5. Deinstallieren Sie SecureClient oder VMware Fusion.
    6. Starten Sie den Mac neu.

  • Ein Upgrade der virtuellen Hardware für eine virtuelle Maschine kann zu einer Vielzahl an Benachrichtigungen zu erkannten PCI-zu-PCI-Brücken führen.
    Für einige virtuelle Maschinen, die in VMware Fusion 1 erstellt oder auf VMware Fusion 1 portiert wurden, wird nach deren Upgrade auf Hardwareversion 7 in VMware Fusion 2 beim Neustart der Hardware-Assistent angezeigt. Dies liegt daran, dass die Hardwareversion 7 über weitere 32 PCI-zu-PCI-Brücken verfügt. Normalerweise werden deren Treiber automatisch installiert. Ein Upgrade der virtuellen Hardware für eine virtuelle Maschine kann jedoch in einigen Systemen dazu führen, dass Windows zahlreiche Benachrichtigungen zu erkannten PCI-zu-PCI-Brücken anzeigt. Der Grund hierfür ist keine Schleife, es werden lediglich viele neue Geräte erkannt.

    Umgehung: Klicken Sie im Dialogfeld Neue Hardwarekomponente gefunden auf OK, und lassen Sie deren Installation zu. Sobald alle 32 PCI-zu-PCI-Brücken installiert wurden, werden die Dialogfelder nicht mehr angezeigt.


  • PCI-zu-PCI-Brücken können nach einem Hardware-Upgrade für eine virtuelle Maschine nicht installiert werden.
    Unter bestimmten Umständen kann es vorkommen, dass die Windows XP-Treiberdatenbank in der virtuellen Maschine beschädigt ist und die PCI-zu-PCI-Brücken nach dem Hardware-Upgrade einer virtuellen Maschine nicht installiert werden können. In diesem Fall wird das Dialogfeld Neue Hardwarekomponenten gefunden immer dann angezeigt, wenn Sie die virtuelle Maschine neu starten und sich angemeldet haben. Wenn Sie anschließend versuchen, die Treiber zu installieren, schlägt die Installation fehl.

    Umgehung für Windows XP: Erstellen Sie die Windows-Gerätetreiberdatenbank neu, indem Sie folgende Schritte ausführen:
    1. Starten Sie die virtuelle Maschine, und melden Sie sich an.
    2. Bevor Sie im Hardware-Assistenten eine Aktion ausführen, wechseln Sie zu Start > Ausführen und öffnen cmd.exe.
    3. Geben Sie im CMD-Fenster die folgenden Befehle ein:
      C:
      cd \windows\inf
      del infcache.1
      exit
    4. Klicken Sie im Hardware-Assistenten auf Weiter. Jetzt sollte eine Installation aller PCI-zu-PCI-Brücken ausgeführt werden.

  • Bilder können im GUIMotions-Plug-In nicht angezeigt werden.
    Wenn Sie das TMS GUIMotions-Plug-In für Delphi beim Schreiben von Anwendungen verwenden, die Sie in virtuellen Maschinen ausführen möchten, werden die Bilder für die 3D-Animation nicht angezeigt.


  • Die Wiedergabe einer DVD in einem DVD-Player schlägt fehl, oder es wird eine Warnung angezeigt.
    Aufgrund von Treiberproblemen funktionieren DVD-Player wie Microsoft Media Player 11 nicht mit VMware Fusion 2. Umgehung: Verwenden Sie den VLC Player.


  • Eine virtuelle Maschine startet nur langsam, wenn Laufwerkbuchstaben nicht vorhandenen Speicherorten zugeordnet sind.
    Wenn Windows-Laufwerkbuchstaben nicht vorhandenen Speicherorten zugeordnet sind, verlängert sich die Startzeit erheblich (für physische Windows-Systeme besteht dasselbe Problem). Umgehung: Heben Sie die Zuordnung nicht verwendeter Laufwerkbuchstaben auf, indem Sie mit der rechten Maustaste auf Start > Arbeitsplatz klicken, die Option Netzlaufwerk trennen wählen und anschließend die Verbindung zu den betroffenen Laufwerken trennen.


  • Virtuelle Boot Camp-Maschinen werden aufgrund eines Fehlers in der Boot Camp-Software von Apple nur langsam gestartet.
    Ein langsamer Start von virtuellen Boot Camp-Maschinen kann auf die Apple-Datei kbdmgr.exe zurückzuführen sein. Hierbei handelt es sich um einen Fehler in der Boot Camp-Software von Apple. Umgehung: Klicken Sie auf Start > Ausführen, und geben Sie anschließend msconfigein. Klicken Sie auf Systemstart, und deaktivieren Sie kbdmgr.exe. (Wenn Sie für den Neustart in Boot Camp die Apple-Tastaturerweiterungen benötigen, müssen Sie kbdmgr.exe vor dem Neustart erneut aktivieren.)


  • Langsamer Start von virtuellen Maschinen, die in VMware Fusion 1 importiert und für die anschließend ein Upgrade auf Hardwareversion 7 mit VMware Fusion 2 durchgeführt wurde.
    Virtuelle Windows Vista- oder Windows Server 2008-Maschinen, die aus Parallels oder Virtual PC importiert wurden, starten nach einem Upgrade auf Hardwareversion 7 nur sehr langsam. Umgehung: Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter, und führen Sie über die Menüoption Virtuelle Maschine > Virtuelle Maschine herunterstufen ein Downgrade auf Hardwareversion 6 aus.


  • Die USB 2.0-Unterstützung darf für eine virtuelle Mac OS X Server-Maschine nicht deaktiviert werden.
    Das Anschließen eines USB-Geräts an einen Hostcomputer, auf dem gerade eine virtuelle Mac OS X 10.5.5-Maschine ausgeführt wird, für die die USB 2.0-Unterstützung deaktiviert ist, führt zum Absturz der virtuellen Maschine. In diesem Fall wird von VMware Fusion die Meldung "Das Gerät konnte nicht mit dem idealen Hostcontroller verbunden werden." angezeigt, wenn Sie das USB-Gerät anschließen. Klicken Sie auf OK, um diese Meldung zu schließen, wird folgende Meldung angezeigt: "Die CPU wurde vom Gastbetriebssystem deaktiviert. Die virtuelle Maschine muss jetzt ausgeschaltet und zurückgesetzt werden." Falls dies geschieht, wechseln Sie im Fenster Einstellungen für diese virtuelle Maschine zum Bereich USB-Geräte und wählen USB 2.0-Unterstützung aktivieren aus.

Seitenanfang