ThinApp 4.6.2 | 25. August 2011 | Build 467908

Letzte Dokumentaktualisierung: 24. August 2011

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten

Mit der ThinApp-Version 4.6.2 werden folgende Funktionen zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, der Leistung und Bereitstellung von Updates hinzugefügt:

  • Die ThinDirect-Komponente wurde in mehrfacher Hinsicht verbessert. Außerdem wurden anhängige bekannte Probleme behoben, um Leistung und Zuverlässigkeit zu verbessern.
  • ThinDirect unterstützt jetzt die Umleitung für alle Browserseiten mit Ausnahme einer angegebenen Liste mit URLs, statt wie bisher nur die Umleitung für eine Liste angegebener URLs.
    Beispiel:
    [VirtIE6.exe]
    -www.vmware.com
    *
  • Für das Dienstprogramm thinreg wurden neue Parameter zur Erweiterung der Such- und Ausschlussfunktion hinzugefügt. Siehe Neue Parameter für thinreg.exe .
  • Das Dienstprogram thinreg kann jetzt Anwendungen deinstallieren, ohne dass die Ausführung des Deinstallationsskripts von der Verknüpfung mit .vbs-Dateien abhängig ist.
  • Die Startdauer von Microsoft Office 2007-Anwendungen wurde um ungefähr 30 % verkürzt.
  • Der Datei Package.iniwurde der Parameter IgnoreDDEMessageshinzugefügt. Dieser automatisch für virtualisierte Internet Explorer 6-Pakete festgelegte Parameter bewirkt, dass eine Anwendung alle empfangenen DDE-Nachrichten ignoriert. Mit dem Parameter lässt sich also sicherstellen, dass alle das Öffnen von Dokumenten betreffenden Vorgänge immer innerhalb der nativen Anwendung statt innerhalb einer geöffneten virtuellen Anwendung gestartet werden.

Weitere Informationen zu ThinApp 4.6.2 finden Sie auf den folgenden Websites:

Seitenanfang

Ältere Versionen von VMware ThinApp 4

Die Funktionen der älteren Versionen von VMware ThinApp 4 werden in den Versionshinweisen für die jeweiligen Versionen beschrieben. Zum Anzeigen der Versionshinweise für ältere Versionen klicken Sie auf eine der folgenden Verknüpfungen:

Seitenanfang

Bevor Sie beginnen

Im ThinApp-Benutzerhandbuch finden Sie die Anforderungen zur Installation. Stellen Sie sicher, dass die Windows-Betriebssysteme über die neuesten Sicherheits-Patches verfügen.

Neue Parameter für thinreg.exe

Es wurden neue Parameter für das Dienstprogramm thinreg hinzugefügt, um zusätzliche Optionen bei der Suche nach Verzeichnissen und der Festlegung von Ausschlüssen bereitzustellen.

  • Festlegung rekursiver Pfade für das Durchsuchen mehrerer Verzeichnisebenen

    Das Dienstprogramm thinreg analysiert alle gefundenen Verzeichnisse und Dateien und registriert die den Suchkriterien entsprechenden EXE-Dateien.

    Sie können Platzhalterzeichen verwenden, um rekursive Pfade für das Durchsuchen aller Verzeichnisebenen festzulegen. Im folgenden Beispiel durchsucht thinreg vier Verzeichnisebenen nach Anwendungen. Dabei registriert thinreg alle Anwendungen (EXE-Dateien), die das Dienstprogramm innerhalb der aus drei Ebenen bestehenden Verzeichnisstruktur erkennt. Mithilfe von Platzhalterzeichen ( *) wird festgelegt, dass alle Verzeichnisse auf einer bestimmten Ebene nach allen EXE-Dateien zu durchsuchen sind.
    Beispiel: thinreg /a c:\thinapp\*\*\xyz*\*.exe

    Sie können Platzhalterzeichen auch dazu verwenden, die Suche auf bestimmte Verzeichnisse und Dateien zu beschränken. Im folgenden Beispiel sucht thinreg auf der zweiten Ebene nach allen Verzeichnis- und Dateinamen, die mit xyzbeginnen, und registriert die EXE-Dateien, deren Namen mit xyzbeginnen.
    Beispiel: thinreg c:\thinapp\*\xyz*\*

  • Ausschluss von Verzeichnissen bzw. EXE-Dateien von der Suche bzw. Registrierung

    Mit dem /e. bzw. /exclude-Befehl können Sie thinreg daran hindern, bestimmte Verzeichnisse zu durchsuchen oder bestimmte EXE-Dateien zu registrieren.

    • Für jedes auszuschließende Verzeichnis bzw. für jede auszuschließende Datei muss jeweils ein /e-Befehl verwendet werden.
    • Jeder Ausschlussbefehl muss durch ein Leerzeichen vom nächsten getrennt sein.
    • Es können Platzhalterzeichen verwendet werden.
    • Die Angabe von Dateipfaden ist nicht möglich.

    Im folgenden Beispiel werden drei Ausschlussbefehle verwendet. (Beachten Sie die trennenden Leerzeichen).
    Beispiel: thinreg /e abc /exclude def /e hi*

  • Angabe einer Textdatei mit thinreg-Befehlen

    Mit dem Befehl /f < vollständiger Pfadname> < Dateiname>können Sie eine Textdatei mit Befehlen angeben, die thinreg bei der Registrierung von EXE-Dateien verarbeiten soll. Diese Option ist nützlich, wenn Sie lange Befehle oder eine größere Anzahl an Befehlen verwenden.

    • thinregdarf zu Beginn des Befehls nicht angegeben werden.
    • Zur Trennung der Befehle können Sie im Text-Editor normale Zeilenumbrüche (Eingabe per Enter-Taste) verwenden.
    Beispiel: /f c:\xyz\file.txt

Behobene Probleme

In der ThinApp-Version 4.6.2 wurden folgende Probleme behoben:

  • Wenn eine URL mithilfe von ThinDirect von Internet Explorer 8 zu einer URL im virtualisierten Internet Explorer 6 umgeleitet wird, kann es vorkommen, dass das Fenster für Internet Explorer 6 hinter dem Fenster für Internet Explorer 8 verborgen ist. Zudem kann es sein, dass die Umleitungsmeldung auf einer zweiten Registerkarte von Internet Explorer 8 neben der ursprünglichen Registerkarte von Internet Explorer 8 angezeigt wird.
  • Ein virtuelles Adobe Acrobat 8 Professional kann keine PDF-Dateien aus nativen Microsoft Word- oder nativen Microsoft Excel-Dokumenten erstellen. ThinApp unterstützt keine Virtualisierungen von Druckertreibern.
  • Wird das Dienstprogramm Application Link verwendet, müssen das Basispaket und die verknüpften Pakete mit derselben Version von ThinApp erstellt werden.
    Zur Aktualisierung älterer Pakete auf die neueste Version der ThinApp-Laufzeitumgebung wird das Dienstprogramm relink.exeverwendet.
  • Das Dienstprogramm Application Sync schlägt fehl, wenn der Parameter AppSyncURLin der Package.ini-Datei japanische Zeichen enthält.
    Um diesen Fehler zu vermeiden, verwenden Sie im Parameter AppSyncURLASCII-Zeichen.
  • Wenn Sie das Dienstprogramm Application Sync für das Update eines virtuellen Browsers verwenden, in den ThinDirect implementiert wurde, werden Änderungen, die an der Datei ThinDirect.txtvorgenommen wurden, nicht erkannt.
  • Um sicherzustellen, dass nichtenglische Versionen virtueller Anwendungen, die mit ThinApp gekapselt werden, die Benutzeroberfläche in der richtigen Sprache anzeigen, müssen Sie während der ThinApp-Kapselung vor dem Starten des Nachüberprüfungsvorgangs die nativ installierte Version auf dem Computer öffnen, mit dem die Kapselung ausgeführt wird.
  • Wenn bei virtuellen Versionen von Microsoft Excel 2007, die unter Windows XP SP2 32-Bit ausgeführt werden, die Verwendung eines Proxys aktiviert ist, können keine Webabfragen ausgeführt oder Daten importiert werden.
  • Beim Versuch, etwas mithilfe des Recherchieren-Aufgabenbereichs in virtuellen Versionen von Microsoft Excel 2003 unter Windows Vista und Windows 7 zu suchen, kommt es zu einem unerwarteten Verhalten. Der Windows Installer wird geöffnet und die folgende Fehlermeldung wird angezeigt: Fehler 1719: Auf den Windows Installer-Dienst konnte nicht zugegriffen werden. Dies kann auftreten, wenn der Windows Installer nicht richtig installiert wurde. Wenden Sie sich an den Support, um weitere Unterstützung zu erhalten.
    Die Fehlermeldung wird dreimal angezeigt; klicken Sie jedes Mal auf OK. Im Recherchieren-Aufgabenbereich wird das Ergebnis für das gesuchte Stichwort angezeigt.
  • Bei der Ausführung von ThinApp Converter auf virtuellen Workstation-Maschinen müssen Sie sicherstellen, dass die virtuellen Workstation-Maschinen mit überbrücktem Netzwerk arbeiten.
  • Bei der Ausführung mehrerer Instanzen von ThinApp Converter müssen die INI-Dateien so konfiguriert sein, dass die Converter-Instanzen nicht dieselben virtuellen Maschinen verwenden.
  • Für eine optimale Leistung sollte Windows 2003 oder Windows 2008 als Dateiserver für die Netzwerkfreigabe verwendet werden. Der Dateiserver braucht ausreichend Systemressourcen, damit er großvolumige Dateivorgänge verarbeiten kann. Verwenden Sie nicht denselben Host, auf dem ThinAppConverter.exe ausgeführt wird, als Dateiserver für die Netzwerkfreigabe.
  • RTF-Dateien in einem ThinApp-Projekt können von nativ installierten Microsoft Office 2010-Anwendungen nicht geöffnet werden.
  • Das Problem, bei dem ein virtualisierter Microsoft Windows Live Messenger beim Versuch, ihn zu starten, die Fehlermeldung Fehler beim Erstellen des Standardaktivierungskontextes für Prozesseausgibt, wurde behoben.
  • Der virtuelle Internet Explorer 6 generiert nicht mehr neue Browserinstanzen unter Windows Vista x64-Betriebssystemen.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die folgenden bekannten Probleme betreffen die ThinApp-Version 4.6.2:

  • Wird Adobe Flash Player auf einem Kapselungssystem installiert, um das Quick Start-Video im Setup Capture-Assistenten wiederzugeben, und werden Anwendungen gekapselt, die Adobe Flash Player erfordern, schlagen die gekapselten Anwendungen fehl, wenn sie auf einem Computer bereitgestellt werden, auf dem Adobe Flash Player nicht installiert ist.
    Um Fehler bei der Bereitstellung zu vermeiden, sollte vor der Kapselung einer Anwendung Adobe Flash Player zur Wiedergabe des Videos installiert und zu einem sauberen Snapshot des Kapselungssystems zurückgekehrt werden. Soll Adobe Flash Player nicht installiert werden, kann das Video auf YouTube über einen Browser außerhalb der Kapselungsumgebung betrachtet werden.
  • Im virtuellen Internet Explorer 6 wird die Hilfe zu Internet Explorer unter Windows 7 nicht korrekt angezeigt.
  • Benutzer ohne Administratorrechte können thinreg /anicht ausführen. Wenn ein Benutzer ohne Administratorrechte thinreg /aauf dem virtuellen Internet Explorer 6 mit einer ThinDirect.txt-Datei ausführt, wird die Umleitung nicht umgesetzt. Es wird allerdings keine Fehlermeldung angezeigt.
  • Bei der Bereitstellung einer virtuellen japanischen Version von Office 2007 unter Windows 7 werden die in Word eingegebenen japanischen Zeichen möglicherweise falsch angezeigt. Damit die Zeichen richtig angezeigt werden können, müssen Sie die Schriftart in MS ゴシックändern.
  • Auf Betriebssystemen, die dieselbe Codepage (Sprache) verwenden, muss das ThinApp-Paket zusammen mit ThinApp SDK verwendet werden.
  • Die Hilfe für virtuelle Versionen von Microsoft Office 2010, die auf Windows-2008- oder Windows-7-64-Bit-Plattformen ausgeführt werden, wird nicht korrekt angezeigt.
  • Im virtuellen Internet Explorer 9 müssen Sie in den Internetoptionen auf der Registerkarte "Sicherheit" das Kontrollkästchen "Geschützten Modus aktivieren" deaktivieren, damit die Funktion "In neuer Registerkarte öffnen" ordnungsgemäß arbeitet.
  • Wenn Sie versuchen, virtuelle Anwendungen von Microsoft 2010 zum ersten Mal durch Doppelklicken auf einen Dateinamen zu öffnen, kann die Anwendung u. U. nicht geöffnet werden. In einer Fehlermeldung wird angegeben, dass Windows keine Datei finden kann. Um nach der Datei zu suchen, gehen Sie auf Start > Suche > Nach Dateien oder Ordnern und geben Sie den Dateinamen ein. Die Anwendung wird gestartet und die Datei geöffnet.
  • Ein virtuelles Adobe Premiere Elements 8 funktioniert nicht auf 64-Bit-Plattformen.
  • Sie können Dateien im virtuellen Word 2010 unter Windows Vista 32-Bit oder Windows 2008 64-Bit nicht öffnen, wenn Word in der geschützten Ansicht ausgeführt wird.
  • Es wird eine Fehlermeldung in der Konsole angezeigt, wenn Sie ASCII-fremde Zeichen in den Namen der Unterverzeichnisse für das Installationsprogramm der Anwendung verwenden. Das Paket wird jedoch erfolgreich erstellt.
  • Auf Windows 64-Bit-Plattformen können Dienste der virtuellen Version von Microsoft SQL Server 2008 Express SP1 nicht gestartet werden.
  • ThinApp Converter kann auf mehreren virtuellen Maschinen gleichzeitig ausgeführt werden. Zur Vermeidung von Fehlern sollten Sie darauf achten, dass die virtuellen Maschinen jeweils unterschiedliche Namen haben.
  • Thinreg.exe registriert mit Thinapp virtualisierte Anwendungen selbst dann, wenn fehlerhafte Argumente verwendet werden.
  • Bei der Aktualisierung per AppSync von Firefox 3.0 oder Firefox 3.6.3 auf einem Computer mit installiertem Windows XP mit 64-Bit bleibt die Datei "Mozilla Firefox.ex$" im Anwendungsordner erhalten.

Weitere Informationen zu bekannten Problemen mit ThinApp-Paketen finden Sie in der Knowledgebase von VMware.