Veröffentlicht am 16. Mai 2012 | View Manager Build: 704644, View Composer Build: 691993

Letzte Aktualisierung: 24. Oktober 2012

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten in View 5.1

VMware View 5.1 bietet wichtige Funktionen und Verbesserungen, die Leistung, Sicherheit, Verwaltung und Flexibilität virtueller Desktops optimieren. Diese Version von VMware View umfasst die folgenden neuen Funktionen und Support-Leistungen.

  • Erweiterte Speicheroptionen, die vSphere 5.0 einsetzen - Die folgenden Leistungsoptimierungen und Integrationsfunktionen profitieren von den vSphere 5.0-Verbesserungen:
    • View Storage Accelerator verwendet Content Based Read Cache (CBRC) - CBRC ist ein ESXi 5.0 Serverspeicher-Cache mit gemeinsamen Blöcken. Während E/A-Spitzenarbeitslasten, wie beispielsweise Startüberlastungen bei der Anmeldung, können View-Desktops auf gemeinsame Blöcke der Betriebssystemfestplatte und auf freigegebene Anwendungen im Hauptarbeitsspeicher-Cache zugreifen, was die Benutzererfahrung verbessert und Kosten für Speicher-Arrays spart.
    • Technische Vorschau: View Composer Array Integration mit VAAI - Weitere View Composer-Cloning-Optionen nutzen die native vStorage-API für Array Integration (VAAI) Cloning-Funktion des Network Attached Storage (NAS). Hinweis: Speicheranbieter, die an der Unterstützung für natives NFS-Cloning (VAAI) arbeiten, benötigen weitere Zertifizierungen für die Unterstützung der View-Arbeitslast. CBRC wird mit der nativen NFS-Cloning-Funktion nicht unterstützt.
    • Anpassbarer View Composer-Laufwerkbuchstabe der löschbaren Festplatte.
    • Unterstützung für bis zu 32 Hosts in einem Cluster, wenn das Network File System (NFS) verwendet wird. (Zuvor lag das Limit bei 8 Hosts pro Cluster.)
  • Verbesserte USB-Unterstützung.
  • Unterstützung der zweistufigen RADIUS-Authentifizierung.
  • Verbesserungen an der View Administrator-Benutzeroberfläche - Dies beinhaltet Kontextmenüs, Verknüpfungen zu gespeicherten View Administrator-Seiten, die verbesserte Anzeige von Tabellenspalten sowie Globalisierung und Lokalisierung in fünf Sprachen.
  • Unterstützung für vorgefertigte Active Directory-Computerkonten.
  • Optionales Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. View sammelt anonyme Daten zur View-Nutzung, damit View noch besser auf die Kundenanforderungen abgestimmt werden kann. Es werden keine personenbezogenen Daten gesammelt. Sie können sich jederzeit zur Teilnahme am Programm entschließen und Ihre Teilnahme auch jederzeit wieder beenden.
  • Die View-Persona-Verwaltung wird auf physischen Computern unterstützt - Die View-Persona-Verwaltung (virtuelle Profile) kann Benutzerkonten über physische Computer und View-Desktops hinweg verwalten. Gleichzeitige Sitzungen werden nicht unterstützt.
  • Migration von Benutzerprofilen über die View-Persona-Verwaltung - Das Dienstprogramm View-Persona-Verwaltung migriert Windows-Benutzerprofile von Windows XP zu Windows 7 sowie Profile von physischen Computern zu View oder von View zu View.
  • Eigenständiger View Composer-Server - View unterstützt die Installation des View Composer-Servers auf einer eigenständigen Maschine, die von VMware vCenter Server getrennt ist.

Bevor Sie beginnen

VMware View 5.1 umfasst neue Konfigurationsaufgaben und -Anforderungen, die sich von früheren Versionen unterscheiden. Bitte lesen Sie das Dokument View 5.1 Readme First. Mithilfe dieser kurzen Übersicht können Sie etwaige Schwierigkeiten bei der Installation von View 5.1 oder beim Upgrade auf View 5.1 vermeiden.

  • Planen Ihrer Upgrade-Transformation auf View 5.1 -

    Aktualisieren Sie alle View-Komponenten, einschließlich View Agent, auf View 5.1 und nehmen Sie ein Upgrade von View Client auf View Client 5.1 für Windows bzw. die neuesten View Client-Versionen (Stand 15.05.2012: 1.5) für Linux, Mac, iOS und Android vor, um die neuesten View 5.1-Verbesserungen nutzen zu können. Hierzu müssen Sie auch die neuesten Software-/Firmware-Updates für Ihre Thin-Clients bzw. Zero-Clients installieren.

    Während eines Upgrades auf View 5.1 unterstützt View keine Bereitstellungs- und Wartungsvorgänge, Vorgänge im lokalen Modus oder View-Übertragungsserver-Veröffentlichungsvorgänge. Vorgänge wie die Bereitstellung oder das Neuzusammenstellen von Linked-Clone-Desktops, das Aus- oder Einchecken von Desktops oder das Veröffentlichen von View Composer-Basis-Images werden während des Übergangszeitraums nicht unterstützt, wenn noch View Server vorhanden sind, auf denen die frühere Version ausgeführt wird. Sie können diese Vorgänge nur dann erfolgreich durchführen, wenn alle Instanzen des View-Verbindungsservers, von View Composer sowie des View-Übertragungsservers auf View 5.1 aktualisiert wurden.

Seitenanfang

Internationalisierung

Die View Administrator-Benutzeroberfläche und die View Administrator-Onlinehilfe sind auf Japanisch, Französisch, Deutsch, Chinesisch (vereinfacht) und Koreanisch verfügbar. Außerdem stehen die folgenden View 5.1-Dokumente in diesen Sprachen zur Verfügung: Readme-Informationen zu VMware View, Verwaltung von VMware View, Installation von VMware View, Upgrade von VMware View und Planung der VMware View-Architektur.

Seitenanfang

Kompatibilitätshinweise

  • VMware View 5.1 wird für die folgenden Versionen von VMware vSphere unterstützt:
    • vSphere 5.1 mit Download-Patch ESXi510-201210001 oder höher

      Die View Storage Accelerator-Funktion wird nur in vSphere 5.1-Versionen mit diesem ESXi-Download-Patch oder neueren Updates unterstützt. Links zu diesem ESXi-Download-Patch finden Sie hier: KB 2035268.
    • vSphere 5.0 oder höher

      Die View Storage Accelerator-Funktion wird nur in vSphere 5.0 Update 1 oder neueren Versionen unterstützt.
    • vSphere 4,1 Update 1 oder höher
    • vSphere 4.0 Update 3 oder höher
    Weitere Informationen zur Kompatibilität von VMware View 5.1 mit aktuellen und Vorgängerversionen von VMware vSphere finden Sie in der Interoperabilitätsmatrix für VMware-Produkte.
  • Unterstützte Browser für View Administrator und View Portal sind Internet Explorer 8 und 9 und Firefox 6 und 7. Auf dem Mac wird Safari 5 für das Browsen zu View Portal unterstützt.
  • Informationen zu den Systemanforderungen finden Sie in der Dokumentation zur Installation von VMware View 5.1.
  • Informationen zu Kompatibilitätsrichtlinien finden Sie im Dokument View 5.1 Readme First und in der Kompatibilitätstabelle zu VMware View-Komponenten im Dokument Upgrade von VMware View.

Seitenanfang

Vorgängerversionen von VMware View

Funktionen aus Vorgängerversionen von VMware View werden, zusammen mit bekannten Problemen, in den Versionshinweisen zur jeweiligen Version erläutert.

Behobene Probleme

Die behobenen Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation und Upgrade

  • In Vorgängervisionen konnten Sie den View-Übertragungsserver nicht auf einer virtuellen Maschine installieren, die LSI-SAS- oder PVSCSI-Festplattencontroller verwendete. Wurde in der virtuellen Maschine Windows 2008 als Gastbetriebssystem ausgeführt, bei dem LSI-SAS-Controller als Standard konfiguriert war, mussten Sie vor der Installation des Betriebssystems sicherstellen, dass für die virtuelle Maschine der richtige Festplattencontroller (LSI Logic Parallel) konfiguriert war.
  • Nach der Installation von View Agent auf Windows XP trat nach einem Neustart ein Fehler auf.

View Administrator

  • Es wurden Verbesserungen vorgenommen, damit View Administrator nun mehr Benutzer unterstützen kann. Nun können Sie einer großen Anzahl an Benutzern die Berechtigung zum Zugriff auf Pools erteilen.
  • In der deutschen Version des View Administrators waren die letzten drei Seiten des Assistenten zum Hinzufügen von Pools leer, mit dem ein Pool mit verknüpften Klonen erstellt werden kann.

View Client

  • Eine Tunnelverbindung von View Client für Mac OS X zu einem Terminalserver-Desktop, der auf Windows Server 2003 SP2 ausgeführt wird, ist fehlgeschlagen.
  • In früheren Versionen war der Text im Dialogfeld „SSL konfigurieren“ von View Client in anderen Sprachen als Englisch möglicherweise abgeschnitten.
  • Falls die RSA SecurID-Authentifizierung aktiviert war und Sie View Client im lokalen Modus ohne Netzwerkverbindung verwendet haben und Sie dann eine Netzwerkverbindung wiederhergestellt haben und versuchten, Vorgänge wie z. B. das Einchecken des Desktops oder den Zugriff auf einen Remotedesktop vorzunehmen, wurde der Client unerwartet beendet. Versuche, den Client neu zu starten, sind fehlgeschlagen.
  • Wenn ein Benutzer während einer Desktop-Sitzung Strg+Alt+Entf drückt, werden die Tasten Strg und Alt beim Client-Host nicht freigegeben.
  • Lief eine große Zahl an Desktops gleichzeitig, wurde auf manchen Desktops die folgende Fehlermeldung angezeigt: „TPAutoConnect User Agent has stopped working.“ (Der TPAutoConnect-Benutzer-Agent funktioniert nicht mehr.)
  • Wenn die Gruppenrichtlinie Enable RDP Auto-Reconnect(Autom. RDP-Verbindung aktivieren) in der View Client-Konfiguration aktiviert ist, werden USB-Geräte nicht wieder automatisch mit dem View-Desktop verbunden, nachdem eine direkte RDP-Verbindung zu View Agent verloren gegangen ist. Zudem sind die USB-Geräte auf dem Clientsystem nicht verfügbar.

Smartcard

  • Die Leistung der Smartcard-Verwendung über PCoIP wurde für Desktops mit mehr als einer vCPU verbessert.

View-Persona-Verwaltung

  • Dateien und Ordner, die als Ausnahmen von den Listen „Files and folders excluded from roaming“ (Von der Serverspeicherung ausgenommene Dateien und Ordner) sowie „Windows roaming profiles synchronization“ (Synchronisierung von servergespeicherten Windows-Profilen) angegeben wurden, wurden nicht auf dem Desktop des Benutzers angezeigt, wenn sich ein Benutzer angemeldet hat. Wenn Sie zum Beispiel in der Gruppenrichtlinie „Files and folders excluded from roaming (Von der Serverspeicherung ausgenommene Dateien und Ordner)“ den Ordner ABC angegeben und die Gruppenrichtlinie „Remove local persona at logoff“ (Lokale Persona beim Abmelden entfernen) eingestellt hatten, wurde der Ordner ABC nicht angezeigt, wenn sich der Benutzer anmeldete.

View Composer

  • In seltenen Fällen konnte es dazu kommen, dass View Composer während eines Vorgangs der Neuzusammenstellung in eine wiederholte Polling-Schleife geriet, was wiederum dazu führen konnte, dass die Fertigstellung ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch nahm.
  • Bei der Migration von View Composer auf einen anderen Server konnten Sie die View Composer-Einstellungen in View Administrator nicht neu konfigurieren, falls Sie den View Composer-Dienst auf dem ursprünglichen Server unterbrochen oder deinstalliert haben. Dieses Problem konnte auftreten, wenn Sie den View Composer-Dienst auf dem ursprünglichen Server unterbrachen oder deinstallierten, bevor Sie die neuen View Composer-Einstellungen in View Administrator neu konfiguriert hatten.
  • Wenn Sie einen automatisierten Pool von 100 oder mehr Desktops erstellt haben, zeigte View Composer keine Warnung dazu an, dass das Namenspräfix auf 12 Zeichen beschränkt ist. In einem automatisierten Pool konnten Desktop-Namen nicht mehr als 15 Zeichen umfassen – einschließlich Präfix und automatisch generierter Nummer. Wenn Sie beispielsweise einen automatisierten Pool mit einem 13 Zeichen langen Präfix erstellt und die maximale Pool-Größe auf mehr als 100 Desktops festgelegt haben, konnte der View-Verbindungsserver nicht mehr als 99 Desktops bereitstellen.

Verschiedenes

  • In bestimmten seltenen Fällen, in denen die Konnektivität zwischen den View-Verbindungsserverinstanzen temporär unterbrochen war, konnten die von den View-Verbindungsserverinstanzen ausgetauschten Nachrichten zur Neusynchronisierung die JMS-Nachrichtenwarteschlange blockieren, was zu einem Neustart der View-Verbindungsserverinstanzen führte.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation und Upgrade

  • Wenn Sie View Client 4.6 oder niedriger zur Verbindungsherstellung zu einem View 5.1-Desktop verwenden und die Einstellung Use PCoIP Secure Gateway for PCoIP connections to desktop (PCoIP Secure Gateway für PCoIP-Verbindungen zu dem Desktop verwenden) aktiviert ist, muss es sich bei dem View-Verbindungsserver um View 5.0 oder höher handeln. Wenn das PCoIP Secure Gateway auf einem Sicherheitsserver konfiguriert ist, muss es sich bei dem Sicherheitsserver ebenfalls um View 5.0 oder höher handeln.
    Umgehung: Aktualisieren Sie den View-Verbindungsserver und -Sicherheitsserver auf View 5.1 oder deaktivieren Sie die Einstellung Use PCoIP Secure Gateway for PCoIP connections to desktop (PCoIP Secure Gateway für PCoIP-Verbindungen zu dem Desktop verwenden). Wenn Sie diese Maßnahmen nicht ergreifen können, wenden Sie sich an den VMware-Support.
    Hinweis: Aktualisieren Sie vor einem Upgrade der View Agent- bzw. View Client-Komponenten den View-Verbindungsserver und -Sicherheitsserver auf View 5.1.
  • Wenn Sie View Client with Local Mode von einem View 5.1-Vorabversions-Build (wie z. B. RC) auf den View 5.1-Versions-Build aktualisieren, kann das aktualisierte View Client with Local Mode-Installationsprogramm nicht installiert werden. Dieses Problem betrifft ausschließlich View 5.1 Beta-Kunden.
    Umgehung: Deinstallieren Sie den Vorabversions-Build und installieren Sie die Version View 5.1 des View Client with Local Mode. Alternativ dazu können Sie die Version View 5.1 des View Client ohne die Funktion „Lokaler Modus“ aktualisieren.
  • Wenn Sie View Agent von einem View 5.1-Vorabversions-Build (wie z. B. RC) auf den View 5.1-Versions-Build aktualisieren und Sie das Upgrade durch die Deinstallation der Vorabversion sowie die erneute Installation der Version View 5.1 durchführen, ist View Agent nicht erreichbar. Dieses Problem betrifft ausschließlich View 5.1 Beta-Kunden.
    Umgehung: Nehmen Sie ein direktes Upgrade des Vorabversions-Builds auf den Versions-Build von View Agent 5.1 vor. Unterlassen Sie es, View Agent zu deinstallieren und anschließend erneut zu installieren.
  • Der USB HUB-Gerätetreiber ist möglicherweise nicht ordnungsgemäß installiert, wenn Sie View Agent auf einem Desktop in einem manuellen Desktop-Pool installieren. Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie das System während der Installation von View Agent neu starten, bevor der USB HUB-Gerätetreiber vollständig installiert ist.
    Umgehung: Wenn Sie View Agent installieren und dazu aufgefordert werden, das System neu zu starten, sehen Sie im Infobereich der Taskleiste nach, ob die USB HUB-Gerätetreibersoftware immer noch installiert ist. Warten Sie, bis die Gerätetreibersoftware vollständig installiert ist (normalerweise dauert dies circa 30 Sekunden), bevor Sie das System neu starten.
    Wenn Sie View Agent mithilfe eines Befehlszeilenskripts unbeaufsichtigt installieren, sollten Sie lange genug warten bzw. das Skript in den Ruhezustand versetzen, damit die Treiberinstallation vor dem Neustart des Systems abgeschlossen werden kann.
    Wenn dieses Problem im Anschluss an die View Agent-Installation auftritt oder der Systemneustart während einer unbeaufsichtigten Installation nicht verzögert werden konnte, aktualisieren Sie den USB HUB-Gerätetreiber wie folgt:
    1. Klicken Sie im Gerätemanager unter Andere Geräte mit der rechten Maustaste auf VMware View Virtual USB Hub (VMware View – Virtueller USB-Hub).
    2. Klicken Sie auf Treibersoftware aktualisieren > Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen.
    3. Gehen Sie zu C:\Programme\VMware\VMware View\Agent\bin\Treiberund klicken Sie auf Weiter, damit Windows den Treiber installieren kann.
  • Wenn Sie ein Upgrade von View Agent von einem View 5.1-Vorabversions-Build (wie z. B. RC) auf den Versions-Build von View 5.1 vornehmen, wird der aktualisierte virtuelle VMware View USB HUB-Treiber nicht installiert. Dieses Problem betrifft ausschließlich View 5.1 Beta-Kunden.
    Umgehung: Unternehmen Sie die folgenden Schritte:
    1. Nehmen Sie ein Upgrade des View Agent-Vorabversions-Builds auf den Versions-Build von View 5.1 vor.
    2. View Agent reparieren.
        a. Doppelklicken Sie auf die VMware View Agent 5.1-Installationsdatei.
        b. Klicken Sie auf der Seite „Programmwartung“ auf Reparieren.

View Administrator

  • In der koreanischen Version von View Administrator verweisen die Links zur Online-Hilfe auf englischsprachige Hilfeseiten.
    Umgehung: Wählen Sie auf der englischen Hilfeseite (VMware View 5.1 Documentation Center) aus dem Dropdown-Menü „Language“ „Korean“ aus.
  • Wenn Sie in View Administrator einen Nicht-ASCII-Wert für den DNS-Servernamen im Pfad der Netzwerkfreigabe für ein ThinApp-Repository eingeben, kann View nicht auf den Netzwerkpfad zugreifen und fügt diesen nicht als ThinApp-Repository hinzu.
    Umgehung:Erstellen Sie einen DNS-Alias (CNAME) mit ASCII-Zeichen, der auf den Servernamen verweist. Verwenden Sie den CNAME im Netzwerkpfad.
  • Ein Authentifizierungsfehler wird angezeigt, wenn bei der Konfiguration von View Server in View Administrator ein Nicht-ASCII-Wert für die externe URL angegeben wird.
    Umgehung: Verwenden Sie für die externe URL von View Server ausschließlich ASCII-Zeichen.

View Client- und Remotedesktop-Erfahrung

  • Falls Sie USB-Gerätesplitten konfiguriert haben und ein USB-Gerät wie zum Beispiel das Philips Speechmike physisch vom Client-System getrennt ist, während das Gerät View zugewiesen wird, wird View Client gesperrt und kann nicht auf den View-Desktop zugreifen. (Neben dem Namen von Geräten, die View zugewiesen sind, ist im View Client-USB-Menü ein Häkchen zu sehen.)
    Umgehung: Halten Sie den View Client-Vorgang über den Windows Task Manager an und stellen Sie erneut eine Verbindung zum Desktop her. Sollte das USB-Gerät nach wie vor nicht funktionieren, starten Sie das Client-System neu und stellen Sie erneut eine Verbindung zum Desktop her.
  • Anwendungen, die auf Windows 7-Gastbetriebssystemen 16-Bit-Farbtiefe erfordern, werden von Version 7 oder früher der virtuellen Hardwareversion nicht unterstützt.
    Umgehung: Konfigurieren Sie die Anwendung so, dass sie den 32-Bit-Farbtiefe-Modus verwendet.
  • View Client-Instanzen können keine Verbindung zum View-Verbindungsserver herstellen, wenn der Servername oder der vollqualifizierte Domänenname (FQDN) für den View-Verbindungsserver Nicht-ASCII-Zeichen enthält.
  • Wenn der View-Verbindungsserver so konfiguriert wird, dass Clients Kennwortinformationen speichern können, schlägt möglicherweise bei manchen Zero Clients von Drittanbietern die Verbindung mit dem View-Verbindungsserver fehl.
    Umgehung: Fragen Sie bei Ihrem Client-Drittanbieter nach, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Software- und Firmware-Updates verfügen, die mit der Funktion zum Speichern von Client-Kennwörtern kompatibel sind. Alternativ dazu können Sie die Funktion zum Speichern von Client-Kennwörtern im View-Verbindungsserver deaktivieren.
  • Bei japanischen Systemen mit der folgenden Konfiguration besteht ein Problem mit japanischen proportionalen Schriftarten im Internet Explorer 9 auf einem View-Desktop: Das Client-System kann aus einer beliebigen Anzahl an unterstützten Plattformen bestehen, wie zum Beispiel iPad, Windows oder Zero Client. Das Anzeigeprotokoll muss PCoIP sein und die Windows7-3D-Rendern-Option muss in View Administrator aktiviert sein. Dieses Problem ist in vSphere 5 Update 1 oder höher behoben.
  • Wenn ein Benutzer auf Desktops, die sich über PCoIP verbinden und mit mehreren Monitoren konfiguriert sind, eine Präsentation in Microsoft PowerPoint 2010 oder 2007 abspielt, eine bestimmte Auflösung festlegt und die Folien auf dem zweiten Monitor abspielt, werden auf jedem Monitor Teile der Folien angezeigt.
    Umgehung: Ändern Sie im Host-Client-System die Bildschirmauflösung des zweiten Monitors zur gewünschten Auflösung. Kehren Sie zum View-Desktop zurück und starten Sie die Präsentation auf dem zweiten Monitor.
  • Wenn ein Benutzer auf Desktops, die sich über PCoIP verbinden, Folien in Microsoft PowerPoint 2010 oder 2007 abspielt und eine bestimmte Auflösung festlegt, werden die Folien in dieser gewählten Auflösung angezeigt und nicht auf die aktuelle Auflösung skaliert.
    Umgehung: Wählen Sie „Aktuelle Auflösung verwenden“ als Wiedergabeauflösung.
  • Obwohl es möglich ist, mehrere Monitore für View-Desktops mit den Betriebssystemen Windows XP und Windows Vista zu verwenden, treten bei manchen Monitorkonfigurationen Probleme auf. Sie müssen die maximale Anzeigeauflösung korrekt konfigurieren. Um zum Beispiel einen Monitor von 1200 x 1920 auf einen Monitor von 1920 x 1200 zu stapeln, müssen Sie die maximale Auflösung konfigurieren, um dieser kombinierten Höhe gerecht zu werden. Eine Auflösung von 2560 x 1600 wäre in diesem Fall angemessen. Dieses Problem tritt nicht bei Windows 7-View-Desktops auf.
  • Wenn ein Benutzer Adobe ConnectNow auf einem View-Desktop ausführt, um den Bildschirm für andere Benutzer freizugeben, werden auf dem Bildschirm nach Beginn der Bildschirmfreigabe weiterhin schwarze Rahmen angezeigt.
  • Wenn die PCoIP-Gruppenrichtlinieneinstellung „Disable sending CAD when users press Ctrl+Alt+Del“ (Senden eines Sicherheitsaufrufs für Strg+Alt+Entf deaktivieren) aktiviert ist, funktioniert in View Client im Menü „Options“ (Optionen) die Option „Send Ctrl+Alt+Del“ (Strg+Alt+Entf senden) nicht. Diese Gruppenlinieneinstellung sollte das Senden eines Sicherheitsaufrufs nur deaktivieren, wenn ein Benutzer die Tasten Strg+Alt+Entf in einem View-Desktop drückt.
  • Bei der Verwendung von PCoIP-Verbindungen arbeitet der Audioeingang nur mit USB-Geräten.
  • Wenn Sie das Clientsystem sperren und wieder entsperren, während Sie mit aktivierter MMR-Funktion (Multi-Media Redirection) ein Video im Desktop abspielen, wird die Wiedergabe nicht fortgesetzt. Wenn eine Verbindung unter Verwendung von RDP hergestellt wurde, reagiert View Client nicht mehr. Wenn eine Verbindung unter Verwendung von PCoIP hergestellt wurde, können Sie im Mediaplayer suchen, aber keine Video- oder Audiodatei wird wiedergegeben. Durch einen Neustart des Mediaplayers wird MMR nicht erneut aktiviert und View Client wird nicht geschlossen, wenn Sie die Verbindung trennen und sich abmelden.
    Umgehung: Sie müssen die Prozesse wswc.exeund vmware-remotemks.exeim Task-Manager manuell beenden.
  • Wenn bestimmte Codecs auf dem Clientsystem installiert sind und MMR aktiviert ist, stürzt View Client möglicherweise ab, wenn ein Video im Windows Media Player abgespielt wird.
    Umgehung: Deinstallieren Sie den Codec.
  • Wenn Windows 7-Desktops unter Verwendung von PCoIP im Anzeigemodus für mehrere Monitore verbunden sind und Sie Show On: Monitor Generic Non-PnP Monitor (Anzeigen auf: Monitor – Nicht-PnP-Monitor (Standard))für einen anderen als den primären Monitor in PowerPoint 2010 wählen, wird anstelle einer Präsentation ein schwarzer Bildschirm angezeigt.
    Umgehung: Bei der Verwendung von PowerPoint 2010 in einem Windows 7-Desktop müssen Sie Show On: Primary Monitor (Anzeigen auf: Primärer Monitor)für eine Präsentation einsetzen.
  • Bei Verbindung mit einem Windows 7-View-Desktop mit 64 Bit über View Client für Mac OS X können keine Audiodateien abgespielt werden.
  • Wenn Sie ein lokales USB-Gerät an eine Desktop-Sitzung umleiten und die Verbindung zur Desktop-Sitzung trennen bzw. sich von dieser abmelden, während Daten auf das Laufwerk geschrieben werden, kann dies zur Beschädigung eines exFAT-Dateisystems auf dem Laufwerk führen. Beim Versuch auf das USB-Laufwerk zu schreiben wird unter Umständen eine Fehlermeldung wie die folgende angezeigt: Error 0x80071AC3: The operation could not be completed because the volume is dirty. Please run chkdskand try again. (Fehler 0x80071AC3: Der Vorgang konnte aufgrund einer Verunreinigung des Volumes nicht abgeschlossen werden. Führen Sie chkdskaus, und wiederholen Sie den Vorgang.)
    Umgehung:Bevor Sie ein USB-Laufwerk an eine Desktop-Sitzung umleiten, sichern Sie die Dateien vom USB-Laufwerk auf einem anderen lokalen Laufwerk. Wenn das Dateisystem auf dem USB-Laufwerk beschädigt wird, können Sie versuchen, wertvolle Daten von dem USB-Laufwerk auf ein anderes lokales Laufwerk zu kopieren. Dieser Vorgang kann jedoch fehlschlagen. Formatieren Sie das USB-Laufwerk neu und stellen Sie die Daten mithilfe der Sicherungskopie wieder her.
  • Wenn bei einigen neueren USB-Druckern die Farbeinstellung für den Drucker auf dem lokalen Computer von der Farbeinstellung in der Einstellung „Virtueller Drucker“ für den View-Desktop abweicht, haben die lokalen Clienteinstellungen Vorrang. Wenn z. B. für den Clientcomputer Farbdruck eingestellt ist, für den virtuellen Drucker jedoch Graustufendruck, wird das Dokument in Farbe gedruckt.
  • Beim Abspielen eines Videos in einem Vista-Desktop ist die Wiedergabesteuerung nicht sichtbar, wenn Windows Media Player im Vollbildmodus angezeigt wird.
  • MMR (Multi-Media Redirection) wird in einem View Client-PCoIP-Desktop nicht ordnungsgemäß ausgeführt, wenn Sie Projektoren oder externe Monitore an Laptops mit bestimmten ATI-Grafikkarten anschließen. Gelegentlich wird nur ein schwarzes Fenster angezeigt.
  • Wenn Sie versuchen, sich von einem NLA-aktivierten Windows XP-Client aus mit einer NLA-aktivierte Vista-Maschine zu verbinden, schlägt die Verbindung mit der folgenden Fehlermeldung fehl: An authentication error has occurred (Code: 0x80090303). Remote Computer: <IP.Address>. (Authentifizierungsfehler. (Code: 0x80090303). Remotecomputer: <IP-Adresse>.)Derselbe Fehler tritt auf, wenn Sie direkt über RDP eine Verbindung mit der NLA-aktivierten Vista-Maschine herstellen.
    Umgehung: Eine Verbindungsherstellung über einen Windows Vista-Client ist möglich.
  • Wenn Sie View Client auf Windows Vista-Build 6.0.6000 ausführen, treten möglicherweise die folgenden Probleme auf:
    • In der Systemsteuerung können keine Drucker hinzugefügt werden.
    • Wenn Sie versuchen, über RDP eine Desktop-Verbindung herzustellen, reagiert View Client nicht mehr. Das Systemprotokoll zeigt den folgenden Fehler: An internal communication error occurred. Redirected printing will no longer function for a single user session. Check the status of the Terminal Services Device Redirector in the System folder of Device Manager. (Interner Kommunikationsfehler. Umgeleitete Druckvorgänge können nicht mehr für die Einzelbenutzersitzung ausgeführt werden. Überprüfen Sie den Status des Geräteumleitungsprogramms der Terminaldienste im Geräte-Manager.)
    Umgehung:Führen Sie ein Upgrade Ihres Clientsystems auf Windows Vista SP1 oder höher durch.
  • Wird View Client von der Befehlszeile mit einem Befehl wie wswc.exe -serverURL <IP-Adresse> -domainName <Domänenname>gestartet, wird der Benutzer zur Eingabe von Benutzername und Kennwort aufgefordert. Wenn der Benutzer 15 Sekunden wartet und anschließend auf Cancel (Abbrechen) klickt, wird der Prozess wswc.exeweiterhin ausgeführt, bis eine weitere View Client-Instanz interaktiv oder über die Befehlszeile gestartet wird.
    Umgehung: Beenden Sie den Prozess wswc.exemanuell.
  • View Client kann keine Verbindung zum View-Sicherheitsserver herstellen, wenn während der Installation des Sicherheitsservers ein Standardserver-FQDN mit lokalisierten Zeichen angegeben wird.
    Umgehung: Geben Sie während der Installation des Sicherheitsservers die IP-Adresse des Standardservers an.

Smartcard

  • Bei Windows 7-Clientcomputern wird View Client beendet, wenn die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards ausgelöst wird.
  • Wenn Benutzer Smartcards entfernen, während sie angemeldet sind, wird der View-Desktop wie erwartet beendet. Auf einem Windows Vista-Desktop mit hoher Aktivität wird jedoch möglicherweise die folgende Informationsmeldung nur nach einer Verzögerung von ein oder zwei Minuten angezeigt: Ihre Smartcard wurde entfernt. Daher wurden Sie vom View-Verbindungsserver abgemeldet.

View Client with Local Mode und View-Übertragungsserver

  • Bei der ersten Anmeldung an einem ausgecheckten lokalen Desktop zeigt der Desktop möglicherweise die folgende Fehlermeldung an: There are currently no logon servers available to service the logon request. (Es stehen derzeit keine Anmeldeserver zur Verarbeitung der Anmeldeanforderung zur Verfügung.)Dieses Problem tritt wahrscheinlich bei einem Windows Vista- oder Windows 7-Gastbetriebssystem in einer vollständigen virtuellen Maschine aus einem manuellen oder automatischen Pool auf.
    Umgehung:Klicken Sie unter der Fehlermeldung auf dem Gast-Desktop auf OK und melden Sie sich manuell an. Die Fehlermeldung wird bei nachfolgenden Anmeldungen nicht mehr angezeigt.
  • Wenn ein Laptop als Client-System verwendet wird und Sie den Laptop schließen, kann es von Zeit zu Zeit bei Windows 7-View-Desktops mit aktivierter Windows Aero-Funktion passieren, dass der Desktop im lokalen Modus nicht mehr antwortet. Das Anhalten des Client-Systems kann dazu führen, dass der Desktop im lokalen Modus nicht mehr reagiert.
    Umgehung: Ändern Sie die Größe des View Client-Fensters oder minimieren Sie es. Stellen Sie es dann wieder her. Der View-Desktop wird gesperrt. Durch Drücken von Strg+Alt+Einf können Sie sich erneut anmelden.
  • Wenn für View-Benutzer ein SSO-Zeitüberschreitungslimit festgelegt ist und ein View-Benutzer für einen Desktop im lokalen Modus einen Auscheckvorgang durchführt, der länger als das festgelegte SSO-Zeitüberschreitungslimit dauert, führt dies zum Ablaufen der SSO-Anmeldedaten des Benutzers. Wenn beispielsweise das SSO-Zeitüberschreitungslimit 10 Minuten beträgt und ein Auscheckvorgang länger als 20 Minuten dauert, muss sich der Benutzer zur Verbindungsherstellung mit dem lokalen Desktop erneut anmelden. Hinweis: Per Voreinstellung ist kein SSO-Zeitüberschreitungslimit festgelegt. Dies muss explizit in View LDAP konfiguriert werden.
    Umgehung: Erweitern Sie das SSO-Zeitüberschreitungslimit.
  • Konfigurieren Sie keine ausgeschaltete View Übertragungsserverinstanz mit dem vSphere Client neu, wenn Sie zum Beispiel Arbeitsspeicher hinzufügen möchten. Eine Neukonfiguration führt dazu, dass die für den View-Übertragungsserver erforderlichen SCSI-Controller entfernt werden.
    Umgehung:Stellen Sie sicher, dass virtuelle View-Übertragungsservermaschinen keine Neukonfiguration nach der Inbetriebnahme erfordern. Wenn eine Neukonfiguration durchgeführt werden muss, entfernen Sie den View-Übertragungsserver aus View Administrator und fügen Sie den View-Übertragungsserver erneut hinzu. Anschließend ist ein Neustart erforderlich.

View-Persona-Verwaltung

  • Funktionen der View-Persona-Verwaltung wie Ordnerumleitung, Offline-Dateiauffüllung während der Anmeldung, Hintergrund-Download und Replikation lokaler Profildateien im Remote-Profil-Repository funktionieren nicht ordnungsgemäß, wenn auf dem lokalen System das Windows-Client-Zwischenspeicherungssystem läuft.
    Umgehung: Synchronisieren Sie den lokalen Windows-Client-Cache mit Profildaten und deaktivieren Sie die Funktion „Windows-Offlinedateien“. Anweisungen finden Sie im KB-Artikel 2016416: Funktionen der View-Persona-Verwaltung funktionieren nicht, wenn das Windows-Client-Zwischenspeicherungssystem läuft.
  • Die View-Persona-Verwaltung repliziert Benutzerpersona ggf. nicht korrekt in das zentrale Repository, wenn die virtuelle Desktop-Maschine über sehr wenig Festplattenspeicher verfügt.

View Composer

  • Wenn bei aktivierter automatischer Wiederherstellung ein Aktualisierungsvorgang fehlschlägt, können die betroffenen Desktops neu gestartet und in einem Status „Ready (Bereit)“ dargestellt werden.
    Umgehung: Um sicherzustellen, dass sich die Desktops nach ihrer Verwendung in einem bereinigten Status befinden, setzen Sie für einen dynamischen Pool die Einstellung Refresh on logoff (Bei Abmeldung aktualisieren) ein. Durch diese Einstellung wird sichergestellt, dass ein Desktop nicht erneut verwendet werden kann, sofern dieser nach einer Abmeldung nicht aktualisiert wurde. Sie können auch View Administrator verwenden, um Desktops dieses Status zu suchen und eine weitere Aktualisierung manuell anzufordern, die abhängig vom ursprünglichen Fehler nun ggf. erfolgreich ist.
  • Beim Bereitstellen von mit Sysprep angepassten Linked-Clone-Desktops schlägt die Anpassung mancher Desktops u. U. fehl.
    Umgehung: Aktualisieren Sie die Desktops. Wenn sich eine geringe Anzahl an Desktops nach wie vor nicht anpassen lässt, aktualisieren Sie sie erneut.
  • Wenn Sie eine virtuelle Maschine mit einem IDE-Controller von Windows XP auf Windows 7 aktualisieren, Sie einen Snapshot der virtuellen Maschine und einen Linked-Clone-Pool erstellen, können die verknüpften Klone nicht angepasst werden, und die Poolerstellung schlägt fehl.
    Umgehung: Fügen Sie der virtuellen Maschine einen SCSI-Controller und eine Festplatte hinzu. Starten Sie als Nächstes VMware Tools und installieren Sie einen VMware-SCSI-Controller-Treiber auf der virtuellen Maschine. Erstellen Sie dann einen Snapshots und den Linked-Clone-Pool.
  • Ändern Sie keinesfalls das Anmeldekonto für den VMware View Composer-Gastagentserver-Dienst in einer übergeordneten virtuellen Maschine. Standardmäßig handelt es sich hierbei um das lokale Systemkonto. Wenn Sie dieses Konto ändern, können die von der übergeordneten Maschine erstellten verknüpften Klone nicht gestartet werden.
  • vSphere optimiert das Klonen virtueller Maschinen durch die erweiterte Kopierfunktion der SCSI-Datenverschiebung. Ein Nebeneffekt dieser Optimierung ist jedoch, dass die Bereitstellung von Linked-Clone-Pools durch gleichzeitige Full-Clone-Vorgänge verlangsamt wird.
    Umgehung: Stellen Sie einen Linked-Clone-Pool und einen großen Full-Clone-Pool nicht zeitgleich bereit, wenn die zwei Pools sich im selben SCSI-Array befinden und die gleiche Datenverschiebung nutzen. Ebenso sollten Sie einen Linked-Clone-Pool nicht so konfigurieren, dass er sich im selben SCSI-Array befindet wie ein Full-Clone-Pool, für den die Richtlinie zum Löschen von Desktops nach der Abmeldung verwendet wird.
  • Verknüpfte Klone, die BusLogic-Controller verwenden, werden möglicherweise unbrauchbar, wenn sie für ein Basis-Image neu zusammengestellt werden, das einen LSI Logic-Controller verwendet. Verknüpfte Klone, die von diesem Problem betroffen sind, können das Betriebssystem nicht mehr booten und die Administrationsoberfläche zeigt Fehler wie folgenden an: View Composer agent initialization state error (-1): Illegal state (waited 360 seconds). (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (-1): Ungültiger Status (360 Sek. gewartet).)Für dieses Problem gibt es keine Umgehung. Die Änderung des SCSI-Typs während einer Neuzusammenstellung wird nicht unterstützt.

Verschiedenes

  • Die Option vdmadmin -R, die den ersten Benutzer eines Desktops anzeigt, funktioniert nur bei Desktops mit Versionen vor View Agent 5.1. Bei Desktops, die View Agent 5.1 und höher ausführen, funktioniert diese Option nicht. Der folgende Fehler wird angezeigt: No user could be identified as being the first connected to IP address (Kein Benutzer konnte als erster mit der IP-Adresse verbundener Benutzer identifiziert werden).
    Umgehung: Um nach dem ersten Benutzer eines Desktops zu suchen, bestimmen Sie die am Desktop angemeldeten Benutzer über die Ereignisdatenbank.
  • Wenn Sie unter Windows 7 eine View-Verbindungsserver- oder View Client-Desktop-Sitzung an eine Sprungliste anheften und sich erneut mit dieser unter Verwendung anderer Verbindungseinstellungen verbinden, wird das Element in der Sprungliste möglicherweise sowohl unter den angehefteten Servern als auch unter den zuletzt verwendeten Servern angezeigt.
  • Stellen Sie sicher, dass die Benutzeroberfläche von nicht-englischen Versionen der virtuellen Anwendungen, die von ThinApp erfasst wurden, in der korrekten Sprache dargestellt wird. Öffnen Sie hierzu während der ThinApp-Erfassung die ursprünglich installierte Version auf dem Computer, auf dem die Erfassung läuft, bevor Sie den anschließenden Suchvorgang starten.

Seitenanfang