Was ist eine virtuelle Maschine?

Das Kernstück der Virtualisierung ist die „virtuelle Maschine“ (VM), ein vollständig isolierter Softwarecontainer mit einem Betriebssystem und einer Anwendung. Da jede virtuelle Maschine vollständig separat und unabhängig ist, können auf einem Computer mehrere virtuelle Maschinen parallel ausgeführt werden. Mittels einer dünnen Softwareschicht, dem sog. Hypervisor, werden die virtuellen Maschinen vom Host abgekoppelt. Jeder einzelnen virtuellen Maschine werden bei Bedarf dynamisch Computing-Ressourcen zugeteilt.

Diese Architektur revolutioniert Ihr Computing auf folgende Weise:

  • Bereitstellung vieler Anwendungen auf jedem Server: Da jede virtuelle Maschine eine komplette Maschine kapselt, können viele Anwendungen und Betriebssysteme gleichzeitig auf einem einzigen Host ausgeführt werden.
  • Maximale Serverauslastung bei minimaler Serveranzahl: Jede physische Maschine wird in vollem Umfang ausgelastet, sodass Sie durch die Bereitstellung von insgesamt weniger Servern die Kosten deutlich reduzieren können.
  • Schnelleres und einfacheres Provisioning von Anwendungen: Als eigenständige Softwaredateien können virtuelle Maschinen ganz einfach durch Kopieren und Einfügen bearbeitet werden. Virtuelle Maschinen können sogar bei laufendem Betrieb mittels Live-Migration von einem physischen Server auf einen anderen verschoben werden. Darüber hinaus können Sie geschäftskritische Anwendungen virtualisieren, um die Performance, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit zu optimieren und Kosten zu senken.

Virtualisierungsstufen

Serverkonsolidierung
Die Virtualisierung von einem oder zwei Servern ist erst der Anfang. Im nächsten Schritt wird ein Server-Cluster in einer einzelnen konsolidierten Ressource zusammengeführt. Beispiel: Anstelle von 20 Servern mit jeweils 15-prozentiger Auslastung können Sie Ihren Hardwarebestand und die damit verbunden Kosten auf vier Server mit jeweils 80-prozentiger Auslastung reduzieren.

Desktop-Virtualisierung
Mit VMware können Sie sichere virtuelle Desktops als Managed Service für Mitarbeiter an Remote-Standorten und in Zweigstellen bereitstellen. Mit unseren Lösungen für virtuelle Desktops können Sie die geschäftliche Flexibilität erhöhen, das Management vereinfachen und Ihre Kosten senken.

Software-Defined Datacenter
Schließlich können Sie von der Effizienz und Agilität des Cloud Computing profitieren, indem Sie alle Ressourcen im Rechenzentrum (Server, Speicher, Netzwerke, Sicherheit und Verfügbarkeit) virtualisieren, automatisieren und in einem Ressourcenpool zusammenfassen und alles mit richtlinienbasiertem Provisioning und automatisiertem Betriebsmanagement verbinden. Das Ergebnis ist ein Software-Defined Datacenter, das folgende Möglichkeiten bietet:

  • Erweiterung und Reduzierung der Kapazität nach Bedarf
  • Anwendungsbereitstellung nach Bedarf
  • Jeder Anwendung wird das richtige Maß an Performance, Compliance und Sicherheit zugesichert.
  • Die IT kann Ressourcen und finanzielle Mittel, die nicht mehr für das Management und die Wartung der Infrastruktur benötigt werden, gewinnbringend in neue Innovationen des Unternehmens investieren.