VMWARE LÖSUNGEN UNTERSTÜTZEN IHRE GESAMTE X86-INFRASTRUKTUR

VMware unterstützt die meisten Gastbetriebssysteme

VMware vSphere unterstützt mehr Gastbetriebssysteme als jede andere Bare-Metal-Virtualisierungsplattform. VMware vSphere bietet überlegene Performance mit unveränderten (vollständig virtualisierten) Gastbetriebssystemen, ermöglicht durch die exklusive binäre Übersetzungstechnologie von VMware. Dies bedeutet, dass vSphere Standardbetriebssysteme mit nahezu nativer Performance ausführen kann. Beim Einsatz mit unveränderten Gastbetriebssystemen zeigen andere Hypervisoren eine erhebliche Performance-Verschlechterung. VMware vSphere unterstützt außerdem eine transparente Paravirtualisierung für Gastbetriebssysteme, welche die Ausführung einer einzelnen binären Version des Betriebssystems entweder auf nativer Hardware oder auf einem Hypervisor im Paravirtualisierungsmodus gestattet. Dies bedeutet, dass die Unterstützung für Paravirtualisierungsschnittstellen in den Kernel kompiliert wird und auch dann vorhanden ist, wenn der Kernel auf nativer Hardware ausgeführt wird. In Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Linux-Community, wie IBM, Red Hat und XenSource, hat VMware paravirt_ops definiert, einen offenen Schnittstellenstandard für die Paravirtualisierung von Linux-Gastsystemen.

VMware vSphere unterstützt alle Gastbetriebssysteme auf konsistente, unverfälschte Weise. VMware vSphere unterstützt beispielsweise für jedes unterstützte Gastbetriebssystem 32-Wege-Virtual SMP (es sei denn, die SMP-Unterstützung des Gastsystems auf einem physischen Computer umfasst weniger Prozessoren, wie z.B. bei Windows XP und Vista, für die nur zwei Wege unterstützt werden).

Umfassende Informationen zur Unterstützung für Gastbetriebssysteme finden Sie im Installationsleitfaden für Gastbetriebssysteme von VMware.