NICHT JEDER HYPERVISOR IST GLEICH

Vermeiden Sie unnötige Risiken und unnötigen Mehraufwand, indem Sie einen robusten und produktionserprobten Hypervisor als Grundlage Ihres virtualisierten Rechenzentrums auswählen. Die Auswahl des richtigen Hypervisors ist der erste Schritt zur erfolgreichen Erstellung einer virtuellen Infrastruktur.

Nicht alle Hypervisors sind gleich. Erfahren Sie mehr darüber, warum VMware vSphere Hypervisor der robusteste, bewährteste Hypervisor der Branche ist und bleiben wird und weshalb VMware die beste Wahl für die Erstellung einer virtuellen Infrastruktur ist.

  • Hypervisors im Vergleich
  • Hyper-V- und Xen-Architekturen: Zu viel Code
  • Skalierbare Performance
  • Virtualisierungsbezogene Netzwerk- und Sicherheitslösungen
  • Branchenauszeichnungen

VMware vSphere und Microsoft Hyper-V im Vergleich

VMware vSphere – der erste x86-Bare-Metal-Hypervisor der Branche – ist der zuverlässigste und robusteste Hypervisor auf dem Markt. Seit der Einführung im Jahr 2001 hat sich VMware vSphere – nunmehr in der 5. Generation – bei zehntausenden Kundenbereitstellungen in aller Welt bewährt.

Andere Hypervisors sind weniger ausgereift, haben sich für zahlreiche Produktionsrechenzentren nicht bewährt und verfügen nicht über wichtige Funktionen, die für die Erfüllung der Kundenanforderungen im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Performance erforderlich sind.

VMware ist der eindeutige Marktführer für Virtualisierungsprodukte. Wir haben Virtualisierungsprodukte sowohl von Microsoft als auch von Oracle getestet und festgestellt, dass sie im Vergleich zur VMware-Lösung weniger Funktionen und eine schlechtere Performance bieten.

David Greer, Director of Information Services, HelioVolt Corporation

Während andere Anbieter also weiterhin versuchen, VMware in den unten aufgeführten Bereichen einzuholen, bieten die neuen Versionen von VMware vSphere eine neue Dimension der Hypervisor-Technologie für Unternehmen. Auf diese Weise kann VMware seine Vorreiterrolle weiter ausbauen und sicherstellen, dass VMware-Kunden von höchster Performance und Zuverlässigkeit profitieren.

Hypervisor-Attribute VMware vSphere 5.1 Windows Server 2012 mit Hyper-V (Beta) Citrix XenServer 6
Geringer Speicherplatzbedarf

Speicherplatzbedarf 144 MB

> 5 GB bei Server Core-Installation

Ca. 10 GB bei vollständiger Windows Server-Installation

> 1 GB
Betriebssystemunabhängigkeit

Keine Abhängigkeit vom Allzweck-Betriebssystem

Abhängig von Windows 2012 auf übergeordneter Partition

Abhängig von Linux auf Dom0-
Managementpartition
Optimierte Treiber

In Zusammenarbeit mit Hardwareanbietern optimiert

Generische Windows-Treiber

Generische Linux-Treiber
Erweitertes Arbeitsspeichermanagement

Möglichkeit zur Rückgewinnung nicht genutzten Arbeitsspeichers sowie Deduplizierung und Komprimierung von Speicherseiten, Auslagerung auf Festplatte/SSD

Abhängigkeit von Ballooning; spezielle Treiber erforderlich – kein Linux, kein NUMA.

Nur Ballooning.
Erweitertes CPU-Management

Unterstützt Intel SMT Hyper-Threading sowie 3D-Graphik-Accelerators

Kein zuverlässiger Performance-Vorteil beim Hyper-Threading

Kein zuverlässiger Performance-Vorteil beim Hyper-Threading
Erweitertes Storage-Management

VMware vStorage VMFS

Kein integriertes Cluster-Dateisystem

Kein integriertes Cluster-Dateisystem, Storage-Funktionen unterstützen sehr wenige Arrays.
Virtuelle Sicherheitstechnologie
Ermöglicht Selbstprüfung auf Hypervisor-Ebene

Keine vergleichbaren Merkmale

Keine vergleichbaren Merkmale
Flexible Ressourcenzuweisung

Hot Add (VM-vCPUs und -Arbeitsspeicher), VMFS-Volume-Vergrößerung, Hot Extend (virtuelle Festplatten), Hot Add (virtuelle Festplatten)

Keine vergleichbaren Merkmale

Keine vergleichbaren Merkmale
Vereinfachtes Patching

Kein Patching ohne Bezug; Image-basiertes Patching mit Rollback-Fähigkeiten bietet präzises und einfaches Host-Patching

Patching ohne Bezug; komplexe Patching-Architektur ist mit zusätzlichem Zeitaufwand und erhöhter Komplexität verbunden

Patching ohne Bezug; erfordert manuelle Updates