vSphere verdoppelt die Performance der Microsoft Exchange-Infrastruktur

Verbesserung der Performance durch Virtualisierung von Microsoft Exchange

Führen Sie Microsoft Exchange auf VMware vSphere aus und Sie erreichen nicht nur die Performance physischer Server, sondern übertreffen diese sogar um 100% und mehr. Konsolidieren Sie mehrere Exchange-Serverrollen und Mailboxen und reduzieren Sie dadurch den Platzbedarf für die Infrastruktur um das 5- bis 10-Fache. Maximieren Sie die Verfügbarkeit von Exchange ohne die Komplexität von Microsoft Clustering. Sorgen Sie für die optimale Dimensionierung der Exchange-Infrastruktur und die dynamische Skalierung Ihrer Mailboxen zur Unterstützung größerer Lasten.

Verdoppelung der Performance Ihrer Exchange-Infrastruktur

Microsoft Exchange 2007 und 2010 lassen sich auf VMware vSphere optimal ausführen. Führen Sie alle Exchange-Serverrollen, auch den Mailbox-Server, auf vSphere aus. Sie werden mindestens dieselbe Performance wie auf physischen Servern erreichen oder diese sogar überschreiten. Jede virtuelle Maschine von VMware vSphere skaliert bis zu 32 vCPU und 1 TB Arbeitsspeicher und unterstützt die E/A-intensiven Anforderungen der Exchange-Mailbox-Server ohne Schwierigkeiten. Mit VMware vSphere können mehrere Mailboxen auf größere Multikernserver skaliert werden, um so insgesamt einen höheren Durchsatz zu erreichen. Anhand eines 16-Kern-Servers konnten wir zeigen, dass sich mit VMware vSphere bei Exchange 2007 der maximale Durchsatz von 8.000 auf 16.000 Anwender-Mailboxen verdoppeln lässt.

Exchange-Virtualisierung mit VMware – eine Einführung

Exchange-How-To

Konsolidierung der Exchange-Infrastruktur um das 5- bis 10-Fache

Die Exchange-Infrastruktur kann für gewöhnlich mit vSphere um das 5- bis 10-Fache konsolidiert werden. Konsolidieren Sie mehrere Exchange-Serverrollen auf gemeinsamen physischen Servern und Sie werden keine dedizierten Standby-Hosts mehr für Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery bereitstellen müssen. Erzielen Sie Kosteneinsparungen, indem Sie den Hardwarebestand und damit auch die Strom-, Kühlungs- und Managementkosten reduzieren.

Verbessern der Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery von Exchange

Maximieren Sie die Verfügbarkeit von Exchange ohne die Komplexität von Microsoft Clustering. Nutzen Sie die Application Services von vSphere zur Bereitstellung einfacher und kostengünstiger Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery für alle Exchange-Serverrollen – ohne dedizierte Standby-Server. Vereinfachen Sie die Disaster Recovery durch Minimierung der Kompatibilitätseinschränkungen für Hardware und der am Recovery-Standort erforderlichen physischen Server.

Vollständiger Microsoft-Support für VMware vSphere

Microsoft unterstützt offiziell VMware vSphere, vMotion sowie HA und DRS in virtualisierten Exchange-Umgebungen. Erhalten Sie gemeinsamen Support von Microsoft und VMware beim Einsatz von Windows Server und Microsoft-Anwendungen. Sichern Sie sich denselben Support, den Sie für physische Server gewohnt sind.

Zugehörige Ressourcen