VMware baut End-User Computing Strategie aus – Neue Produkte und Partnerschaften für IT-as-a-Service

VMware View 4.5-Serviceangebot: Siemens und VMware unterzeichnen Desktop-Pakt
Zimbra Desktop 2.0 bietet offline Zugang zur Zimbra Collaboration Suite und integriert neue Tools

Kopenhagen/München, 12. Oktober 2010 – Auf der VMworld Europe 2010 festigt VMware seine Vision von der Zukunft des End-User Computings mit neuen Produkten und Partnerschaften. Unternehmen können damit ihre alten Desktop-Umgebungen in ein neues, Nutzer-zentriertes Anwendungs- und Datenmodell umwandeln.

End-User Computing – ein neuer Ansatz

Auf der VMworld San Francisco im August 2010 kündigte VMware mit VMware View 4.5, VMware ThinApp 4.6, VMware vShield Endpoint, Zimbra Appliance und VMware’s Desktop Infrastructure Service die Grundlage für eine neue Art der Auseinandersetzung mit zwei grundlegenden Herausforderungen des Client Computings an: der Bereitstellung sicherer Datenzugänge in einem zunehmend mobilen Arbeitsumfeld und der Verwaltung von vielfältigen Anwendungen, Daten und Engeräten.

Heute fährt VMware mit weiteren Ankündigungen fort, um diesen Ansatz auszubauen:

  • Siemens VMware View 4.5 zur Bereitstellung von gehosteten, virtuellen Desktop-Services
    Siemens IT Solutions und Services und VMware kündigen heute ein Abkommen an, um gemeinsam gehostete, virtuelle Desktop-Services auf Basis von VMware View 4.5 zu entwickeln, aufzusetzen und bereitzustellen.

    VMware View 4.5 ist eine komplette, virtuelle Desktop-Lösung. Mit ihr können Unternehmen eine moderne und zentral gehostete End-User Computing-Architektur aufbauen, deren Sicherheit verbessern, Betriebskosten senken und die Administration und das Management von Desktops vereinfachen – und das bei gleichzeitiger Verfügbarkeit auf einer breiten Palette an Endgeräten. Siemens, der weltweit führende Anbieter von Managed Client-Infrastrukturen, nutzt VMware View 4.5 für den Aufbau einer gehosteten Desktop-Umgebung: Enterprise IT-Kunden ermöglichen ihren Anwendern den sicheren Echtzeit-Zugang zu ihren Firmen-Desktops von jedem Endgerät aus. Gleichzeitig reduzieren sich die laufenden Kosten und der Aufwand für das Desktop-Management.

    "Siemens IT Solutions and Services bietet gehostete Desktop-Services für Enterprises basierend auf VMware View 4.5 in allen Größen an", sagt Ralf Eichler, Vice President Portfolio und Innovationen, Siemens IT Solutions and Services. "Dank unserem Abkommen mit VMware bieten unsere gehosteten, virtuellen Desktops bessere Leistungsprofile als traditionelle Desktop-PCs. Unsere Kunden können ihre Desktop-Infrastrukturen dadurch schneller aufsetzen, verwalten und sichern. Das vielleicht überzeugendste Argument von Desktop-Virtualisierung für unsere Kunden ist jedoch die Verringerung von Investitions- und Betriebskosten, die mit großen Client-Infrastrukturen einhergehen."
  • VMware View 4.5 spart Anschaffungskosten – Virtueller Desktop erstmals unter 300 US-Dollar
    Wie in der Reference Architecture Brief-Ankündigung auf der VMworld 2010 in San Francisco dargestellt, baut VMware die Wirtschaftlichkeit der VDI-Bereitstellung weiter aus. Dafür stehen die schrittweise möglichen Speichersteigerungen von VMware View 4.5 und das Ökosystem an Infrastrukturpartnern. Anschaffungskosten werden häufig als Hemmfaktor für die Einführung von virtuellen Desktops genannt. Ein von VMware beauftragtes und von Enterprise Management Associates (EMA) publiziertes Whitepaper bestätigt, dass Unternehmen, die existierende Clients unter View 4.5 einsetzen, jetzt sichere, flexible und hoch dynamische virtuelle Desktops in einer Rechenzentrumsinfrastruktur für unter 242 US-Dollar pro Nutzer aufsetzen können. Das sind über 60 Prozent niedrigere Kosten als bei bisherigen Architekturen.

    Die vollständige Referenzarchitektur mit dem Titel VMware Reference Architecture for Stateless Virtual Desktops with VMware View 4.5 enthält eine detaillierte Kostenaufstellung für die Bereitstellung von 1.000 Desktops und steht ab sofort zum Download bereit.
  • Collaboration Suite Zimbra Desktop in der Version 2.0 auch im Offline-Modus
    Zimbra Desktop 2.0 erweitert ab sofort die Möglichkeiten von Software-as-a-Service (SaaS)-basierter Kollaboration auf Desktops und funktioniert auf vielen unterschiedlichen Plattformen. Zimbra Desktop 2.0 ist darauf ausgelegt, den Anwendern der Zimbra Collaboration Suite flexiblen Zugang – auch offline – zu ihren Emails, Kontakten, Kalendern und Dokumentenverwaltungsfunktionen an einem zentralen Ort zu ermöglichen. Zimbra Desktop 2.0 funktioniert gleichmäßig über alle Betriebssysteme (Windows, Mac und Linux) hinweg und stellt so eine einheitliche Offline-Lösung für Unternehmen dar, deren Anwender mit verschiedenen Betriebssystemen arbeiten.

    Durch die Möglichkeit, direkt Zimlets herunter zu laden und in ihren Desktop Client einzubinden, ermöglicht Zimbra Desktop 2.0 zudem die Einbindung in SaaS-basierte Anwendungen. Zimlets integriert Zimbra’s Kollaborationsmöglichkeiten nahtlos in SaaS-basierte Datenquellen von Drittanbietern und kreiert so eine neue, kombinierte Benutzeroberfläche innerhalb von Email- und Kollaborationsumgebungen.

    Das neue Social Zimlet in Desktop 2.0 integriert Updates aus Twitter, Facebook, Digg und anderen sozialen Netzwerken. Mit mehr als 100 zum Download verfügbaren Zimlets können Features, wie Übersetzungen, CRM, Fotos, Landkarten oder Online-Meeting-Manager einfach zum Desktop Client hinzugefügt werden.

    Weitere Informationen zu VMware’s Zimbra Desktop 2.0 finden Sie unter: http://www.vmware.com/files/pdf/vmworld/vmware-zimbra-desktop2.0-en.pdf.

"Desktop Computing verändert sich momentan rasch. Man fokussiert sich immer mehr auf die Verbindung der Anwender mit ihren Daten und Applikationen über jegliche Art von Endgeräten hinweg und das begleitend zur Cloud“, sagt Vittorio Viarengo, Vice President End User Computing Products, VMware. "Unternehmen suchen sich heutzutage einen Weg raus aus der alten PC-zentrierten Architektur hin zu einem Modell, das es Anwendern erlaubt, ihr Portfolio von Endgeräten sowie ihre Daten und Applikationen produktiver und effizienter zu verwalten. VMware hilft Unternehmen den Wert ihrer bereits getätigten End-User-Investments zu nutzen und ein flexibleres und stärkeres Modell aufzubauen, um ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden."

Verfügbarkeit

Zimbra Desktop 2.0 ist ab sofort kostenlos als Download in 12 Sprachen verfügbar. http://www.vmware.com/files/pdf/vmworld/vmware-zimbra-desktop2.0-en.pdf.

Hintergrund

VMware’s IT-as-a-Service-Modell, das auf der diesjährigen VMworld in San Francisco vorgestellt wurde, forciert die Wandlung der IT in einen stärker Unternehmens-zentrierten Ansatz, der auf Ergebnisse wie operative Effizienz oder Wettbewerbsfähigkeit ausgerichtet ist. IT verändert sich von der reinen Bereitstellung von IT-Services hin zur Optimierung der Bereitstellung und des Einsatzes solcher Services im Einklang mit den Unternehmensanforderungen und -prozessen.

Zusätzliche Informationen

Über VMworld 2010 Europe

VMworld 2010 Europe baut auf dem Motto "Virtual Roads, Actual Clouds" auf, das auf der VMworld 2010 in San Francisco im August vorgestellt wurde. Die Europäische Veranstaltung umfasst mehr als 115 Breakout Sessions von VMware mit Partnern und Kunden, die zusammen viele wichtige Innovationen für Virtualisierung und Cloud Computing auf den Weg bringen. Mehr als 113 Sponsoren und Aussteller unterstützen die Konferenz: "Global Diamond Sponsors" sind Cisco, Dell, EMC und NetApp, "Global Platinum Sponsors" sind HP und Intel. "Platinum Sponsors" sind CA Technologies, Fujitsu, IBM, Mitel, Symantec, VCE und Wyse. VMware President und CEO Paul Maritz sowie CTO und Senior Vice President of R&D Steve Herrod eröffnen die Konferenz mit einer Keynote am Dienstag, 12. Oktober 2010 um 9 Uhr CEST (3 Uhr EST). Eine Aufnahme der Eröffnungs-Keynote ist am gleichen Tag ab 9 Uhr EST unter http://www.vmware.com/go/vmworld-generalsession verfügbar.

Über VMware

VMware bildet mit seinen Lösungen für die Virtualisierung von Unternehmensinfrastrukturen die Basis für das Computing von morgen. Unternehmen jeder Größe haben mit Virtualisierungslösungen von VMware die Möglichkeit, ihre IT zu verschlanken und im Management zu vereinfachen sowie im Hinblick auf Prozesse und künftige Geschäftsentwicklungen flexibel und hochverfügbar zu gestalten – egal ob auf externen oder eigenen Plattformen. Kunden vertrauen der führenden Virtualisierungsplattform VMware vSphere, um Investitionen und laufende Ausgaben einzusparen, Business Continuity zu garantieren, ein höheres Sicherheitsniveau zu erreichen und ökologische Ziele wie Energieeinsparung umzusetzen. Mit mehr als 190.000 Kunden, über 25.000 Partnern und einem Umsatz von 2,0 Milliarden US-Dollar in 2009 ist VMware weltweiter Marktführer für Virtualisierung, das Thema mit fortwährend oberster Priorität für CIOs.
VMware hat seinen Firmenhauptsitz in Palo Alto, Kalifornien. Die deutsche Niederlassung des Unternehmens befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter www.vmware.de.

Weitere Informationen

Pressekontakte
VMware Global, Inc.
Zweigniederlassung Deutschland
PR Manager, Central & Eastern Europe
Mathias Raeck
Freisinger Straße 3
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089/ 370 617 322
eMail: mraeck@vmware.com
www.vmware.de

Maisberger GmbH
Christine Wildgruber / Michaela Holzer
Kirchenstraße 15
81675 München
089 - 41 95 99 - 27 / - 23
089 - 41 95 99 - 12
vmware@maisberger.com
www.maisberger.com