Studie von IDC und VMware zeigt: Prozesse und Denkweisen in Unternehmen sind in Europa die größte Hürde für die Einführung hybrider Clouds   

  München, 18. Februar 2011 – Nicht das Vertrauen in die Technologie sondern Denkweisen und Prozesse in Unternehmen könnten ein Hindernis für Public Cloud Computing sein, wie ein Whitepaper von IDC und VMware zeigt. Der Studie „ Accelerate Hybrid Cloud Success: Adjusting the IT Mindset“ zufolge werden die nächsten zwei Jahren einen Wendepunkt bei der Adoption von Cloud Computing in Europa bringen. Denn zwei von drei Unternehmen sehen Cloud Computing als wesentliche Komponente für ihre diesjährige IT-Strategie. IDC prognostiziert zudem, dass die Ausgaben für Public Cloud-Services bis 2014 eine Summe von 18,8 Milliarden US-Dollars in EMEA erreichen werden.

Die Einführung von Cloud Computing als alternatives Model für die Bereitstellung von IT kann jedoch nur erreicht werden, wenn technologische und organisatorische Barrieren innerhalb von Unternehmen überwunden werden, warnt die Studie. Die meisten technologischen Zweifel an privaten Clouds sind mittlerweile beseitigt: Deutlich weniger Unternehmen sehen Sicherheit, Leistung und Verfügbarkeit noch als zentrale Bedenken beim Cloud Computing. Stattdessen sind es Probleme innerhalb der Unternehmen, die ein Hindernis für hybride Clouds darstellen können.

Das Whitepaper zeigt diese internen Hürden: Sie reichen von psychologischen Barrieren – dem Wissen, dass Daten nicht mehr im eigenen Rechenzentrum liegen, über die Verwischung der Rollenverteilung zwischen Infrastruktur- und Anwendungsadministration und daraus resultierender Konflikte innerhalb der IT-Abteilungen, bis hin zu dem Druck, genauso effektiv und kosteneffizient zu arbeiten, wie externe Service-Provider.

„Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Cloud Computing in Europa müssen auch CIOs allmählich Änderungen in ihren IT-Abteilungen anregen, um den veränderten Anforderungen an die Expertise der IT-Mitarbeiter gerecht werden zu können,“ sagt Chris Ingle, Associate Vice President Research and Consulting, SIS Group, IDC. „Die guten Neuigkeiten sind, dass es einige sehr einfache und praktische Schritte für CIOs gibt, um zu gewährleisten, dass ihre ‚Reise in die Cloud’ so glatt und effizient wie möglich verläuft.“

Das Whitepaper ist unter www.vmware.com/files/uk/pdf/IDCWP32S-web.pdf zum Download verfügbar und adressiert die Hürden, denen IT-Abteilungen und CIOs gegenüber stehen. Es bietet praktische Tipps welche Schritte unternommen werden müssen, wenn Virtualisierungsstrategien ausgeweitet und eine hybride Cloud-Umgebung geschaffen werden soll. Diese Schritte beinhalten einen Blick auf die gesamte IT-Infrastruktur, um zu sehen, welche Auswirkungen die Technologie auf das Unternehmen hat und in welchem Zeitraum am besten geplant werden sollte, damit das Business Service Management einbezogen wird bzw. Zuständigkeiten im Team bestmöglich verteilt werden.

„Die technologischen Barrieren hin zum Cloud Computing werden beseitigt, doch dies ist für viele Unternehmen nur der erste Schritt“, sagt Fredrik Sjostedt, Director Product & Solutions EMEA bei VMware. „VMware befürwortet hybrides Cloud Computing, um die Vorteile der Cloud gemeinsam mit den geforderten Sicherheits- und Kontrolllevels für Unternehmen bereitzustellen. Wir wissen aber auch, dass wir Unternehmen helfen müssen umzudenken, damit sie die Art, wie sie IT einsetzen, ändern können.“

  Notes to Editor

 The white paper, published in December 2010 (#IDCWP32S), is based on a number of primary and secondary sources. These include IDC Worldwide Server and Server Virtualization Trackers, IDC qualitative research, and results from a number of independent end-user surveys conducted by IDC over the last few years. Among the research used, of particular importance is the Worldwide and Regional Public IT Cloud Services 2010–2014 Forecast (IDC #223549, June 2010), IDC's first consolidated forecast of public cloud spending by category and region. Other main sources are the IDC Storage End-User Survey (500 Web-based interviews, including major European countries), conducted in early 2010; IT Datacenter Management Survey (300 interviews in France, Germany, and the U.K.), conducted in Europe at the end of 2009; and the IDC Datacenter Automation Survey, an online survey carried out in 2008 involving 164 IT professional in Europe and whose main topic was the perception of datacenter automation and its impact on business output.

  Über VMware

VMware bildet mit seinen Lösungen für die Virtualisierung und Cloud-Infrastrukturen die Basis für das Computing von morgen. Unternehmen jeder Größe haben mit Virtualisierungslösungen von VMware die Möglichkeit, ihre IT zu verschlanken und im Management zu vereinfachen sowie im Hinblick auf Prozesse und künftige Geschäftsentwicklungen flexibel und hochverfügbar zu gestalten – egal ob auf externen oder eigenen Plattformen. Kunden vertrauen der führenden Virtualisierungsplattform VMware vSphere, um Investitionen und laufende Ausgaben einzusparen, Business Continuity zu garantieren, ein höheres Sicherheitsniveau zu erreichen und ökologische Ziele wie Energieeinsparung umzusetzen. Mit mehr als 250.000 Kunden, über 25.000 Partnern und einem Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar in 2010 ist VMware weltweiter Marktführer für Virtualisierung, das Thema mit fortwährend oberster Priorität für CIOs.

VMware hat seinen Firmenhauptsitz in Palo Alto, Kalifornien. Die deutsche Niederlassung des Unternehmens befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter www.vmware.de.

  Weitere Informationen  

VMware Global, Inc.
Zweigniederlassung Deutschland
Direktor Marketing Central Region
Sonja Reindl-Hager
Freisinger Straße 3
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089/ 370 617 020
eMail: sonja@vmware.com
www.vmware.de

Pressekontakt

Maisberger GmbH
Christine Wildgruber / Michaela Holzer / Katharina Thiemann
Kirchenstraße 15
81675 München
089 - 41 95 99 - 27 / - 23 / - 85
089 - 41 95 99 - 12
vmware@maisberger.com
www.maisberger.com