VMware View 3 – ehemals VMware VDI – ab sofort in finaler Version verfügbar

Neue Technologie bietet entscheidende Optimierung für Administration, Speicherbedarf und Anwender-Praxis in virtuellen Umgebungen mit zahlreichen Desktops und anderen Clients

 

München, 3. Dezember 2008 – Mit der ab sofort verfügbaren finalen Version von VMware View 3 hat VMware, Hersteller von Virtualisierungs-Lösungen für Desktopsysteme bis hin zum Rechenzentrum, einen wesentlichen Fortschritt für Umgebungen mit virtuellen Desktops erzielt. Mit VMware View 3 können Unternehmen und andere Organisationen die Desktops virtualisieren und damit von den jeweiligen physischen Rechnern oder Standorten „entkoppeln“. So können sie den Anwendern ihren personalisierten Desktop mit Applikationen und Daten erstellen – genannt „MyView“, auf den diese von nahezu jedem Endgerät aus jederzeit in gesicherter Form zugreifen können. Durch die Bereitstellung dieser virtuellen Desktop-Images im Rechenzentrum mittels der branchenführenden Virtualisierungs- und Verwaltungsplattform VMware Infrastructure 3 können IT-Abteilungen mithilfe von VMware View 3 Tausende virtueller Desktops leicht, sicher und zu substanziell niedrigeren Betriebskosten aufsetzen und managen.

VMware View 3 bedeutet einen großen Schritt im Rahmen der vClient Initiative, die VMware zur VMworld 2008 im September vorstellte, um das „Desktop-Dilemma“ zu adressieren. Kern dieses Desktop-Dilemmas ist nach Darstellung von VMware President and CEO Paul Maritz die betriebliche Entscheidung zwischen „Thick“ oder Thin Clients als Umgebung für die Mitarbeiter. Thick Clients oder vollständig ausgestattete PCs stellen den Mitarbeitern in ihrer Desktop-Umgebung ein umfangreiches Applikationsset zur Verfügung. Da sich diese Applikationen über Tausende von PCs verteilen, die einzeln bereitgestellt, aktualisiert, gepatcht und gesichert werden müssen, ist dieses Szenario jedoch ein administrativer Albtraum. Thin Clients hingegen sind preiswerter, sicherer und ermöglichen ein kosteneffizienteres Management. Sie verfügen allerdings nicht über die reichhaltige Ausstattung, Flexibilität oder Kompatibilität, die Thick Clients bieten können. Vielfach stellen Unternehmen Thin Clients nur für Bereiche wie Call Centers zur Verfügung, wo Mitarbeiter auch mit bescheidenerer Ausstattung produktiv sein können. VMware View 3 löst dieses Dilemma durch Kombination der Vorzüge beider Ansätze. Die Technologie ermöglicht eine reichhaltige und individuelle Ausstattung der virtuellen Desktops, die von jedem Client aus (Thick oder Thin) erreichbar sind, und vereinfacht gleichzeitig das Management und die Sicherung der Endpunkte, da die virtuellen Desktops im Rechenzentrum residieren.

VMware View 3 ist eine Produktfamilie, die in zwei Varianten erhältlich ist:

  • VMware View 3, Enterprise Edition: Sie beinhaltet VMware Infrastructure Enterprise Edition und VMware View Manager 3, einen Desktopmanagement-Server, der IT-Administratoren ermöglicht, Anwendern den flexiblen Zugriff auf ihre Desktop-Umgebung schnell bereit zu stellen und diese Umgebung straff zu kontrollieren.
  • VMware View 3, Premier Edition: Sie beinhaltet VMware Infrastructure Enterprise Edition, VMware View Manager 3, VMware ThinApp für die zentrale Virtualisierung von Applikationen und VMware View Composer, ein neues Produkt, das den IT-Mitarbeitern ermöglicht, zahlreiche virtuelle Desktops von einem einzigen Image aus zu erstellen. Dies beschleunigt die Bereitstellung von Desktops und senkt den Speicherbedarf.

„Wir verfolgen bei Rocherster General Health System das Ziel, unseren Kunden eine kontinuierliche Wertsteigerung zu ermöglichen und konzipieren unsere Services im Hinblick auf bessere Geschäftsergebnisse und höhere Rentabilität“, erklärt Tom Gibaud, Manager, Server Engineering, bei Rochester General Health Systems. „Die VMware-Produkte zur Desktop-Virtualisierung haben sich in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden aus dem Gesundheitswesen hinsichtlich effizienter und kostengünstiger Betriebsabläufe als entscheidende Voraussetzung erwiesen.“„VMware View 3 bedeutet für die derzeit vollständigste und verbreitetste Lösung für virtuelle Desktops am Markt einen großen Fortschritt. VMware definiert die Möglichkeiten der Desktop-Virtualisierung neu“, kommentiert Jocelyn Goldfein, Vice President and General Manager der VMware Desktop Business Unit. „VMware View 3 führt Technologien ein, die Skalierbarkeit und Ausstattung virtueller Desktops erheblich erweitern, und gleichzeitig den Zeitaufwand und die Administrationskosten senken. Beispielsweise reduziert der neue VMware View Composer den Bedarf an Speicherressourcen drastisch und erhöht die Geschwindigkeit und Flexibilität der Bereitstellung von Desktops. Dank weiterer, neuer Funktionen wie virtuellem Drucken, Multimedia-Umleitung, Offline-Desktop und Session Brokering unter Windows Terminal Services erleben Endanwender die virtuellen Desktops als extrem positive Erfahrung.“

„Mit VMware View 3 wächst VMware über seine Virtual Desktop Infrastructure-Perspektive hinaus. VMware verbindet in der Desktop-Virtualisierung seine Stärken auf der Client-Seite mit denjenigen auf der Server-Seite. Erneut löst das Unternehmen Probleme der Kunden mit Technologien, die auf verbesserte Desktop-Administration und Applikationsauslieferung zielen und den Anwendern zugleich eine vertraute, PC-gleiche Praxis bieten“, so Mark Bowker, Analyst bei Enterprise Strategy Group. „VMware View Composer, eines der neuen Produkte in VMware View 3, kann die Gesamtbetriebskosten einer virtuellen Desktoplösung weiter senken, da sich Speicherbedarf und Betriebskosten durch das optimierte Image-Management und die „Linked Cloning“-Technologie deutlich verringern.“

Auf Basis neuer Produkte und Technologien positioniert sich VMware View 3 als einzige Lösung auf Unternehmensniveau, die ein einfaches und vollständiges Management virtueller Desktops und virtueller Applikationen bietet, die vom Rechenzentrum aus auf die Clients übertragen werden:

  • VMware View Composer ist ein neues Produkt, das die VMware-Technologie „Linked Clone“ nutzt, um virtuelle Desktops schnell aus einem Master-Image zu erstellen. Dies führt zu einer Senkung des Bedarfs an Speicherkapazität von bis zu 70 Prozent. Die automatisierte Image-Vorbereitung und Bereitstellung dauert nur Sekunden und wird vom View Manager zentral gesteuert. Die Administrationskosten lassen sich zudem mit View Composer dadurch senken, dass Tausende virtueller Desktops auf dem neuesten Stand gehalten werden, indem lediglich das Master-Image mit Patches und Applikations-Updates aktualisiert wird. Diese Änderungen werden dann an jeden Desktop, der aus dem Master-Image geklont wurde, überspielt. View Composer erhält bei dieser „Pars pro Toto“-Aktualisierung von Images die Daten, Einstellungen und Präferenzen der Endanwender, für die das Patching nahtlos erfolgt.
  • VMware ThinApp ermöglicht als Komponente von VMware View 3 die einfache Zusammenstellung von Applikationen und deren Aktivierung in einer virtuellen Desktop-Umgebung. Durch Kooperation von ThinApp und View Composer bei der Erstellung und Aktualisierung werden die virtuellen Desktop-Images optimiert. Über ThinApp können Applikationen unabhängig von der Host-Betriebssystemversion oder dem Patch-Niveau ausgeführt werden. Die Aktualisierung und das Patching von Applikationen werden dadurch vereinfacht und ihre Zentralisierung und Komprimierung senkt zusätzlich den Speicherbedarf. Die einzigartige Architektur von ThinApp benötigt keine Agents auf dem Desktop des Anwenders, was gegenüber anderen Techniken zur Applikations-Virtualisierung einen wesentlichen Vorteil bedeutet.
  • Offline-Desktop, ein experimentelles Feature, bietet die Flexibilität, virtuelle Desktops intelligent und sicher zwischen dem Rechenzentrum und einem lokalen Laptop oder Desktop zu verschieben. Das steigert die Produktivität der Anwender und bietet Mobilität auf sicherem Niveau. Anwender können den virtuellen Desktop ausleihen (check-out) und auf einem gewöhnlichen PC, beispielsweise einem Laptop benutzen, um ihn später wieder an das Rechenzentrum zurück zu geben (check-in). Mit Offline-Desktop kann ein Anwender seinen virtuellen Desktop lokal weiter nutzen, auch wenn kein Netzwerk verfügbar ist. Für eine optimale Erfahrung mit dem virtuellen Desktop kann der Anwender auch einfach die lokalen Ressourcen nutzen.
  • Einheitlicher Zugriff ist eine neue Funktion des VMware View Manager 3, die Desktop-Administratoren eine einzige Management-Plattform für eine Vielfalt an Sessions bietet. VMware View Manager 3 stellt die Verbindung mit Desktop-Umgebungen her, die auf verschiedenen Plattformen gehostet werden. Dies können Umgebungen wie VMware Virtual Infrastructure, Windows Terminal Server oder sogar physische PCs, wie beispielsweise Blade-PCs, sein. Die Anwender haben einen zentralen Zugang für die nahtlose Verbindung zu ihrer Desktop-Umgebung und Administratoren eine zentrale Schnittstelle für die Verwaltung.
  • Virtuelle Druckfunktion: Sie bietet Endanwendern die Möglichkeit, ohne Installation von spezifischen Druckertreibern auf jeden lokalen oder Netzwerkdrucker zuzugreifen. Virtuelle Drucktechnologie ermöglicht eine Komprimierung der Druckaufträge sowie die automatische Erkennung lokaler Drucker vom Client aus. Damit entfallen Probleme mit Druckertreibern und der Aufwand für das Konfigurieren der Drucker. Die Anwender erhalten eine hohe Ausgabequalität mit verbesserter Leistung im gesamten WAN.
  • Multimedia-Umleitung: Durch diese Funktion können Anwender anspruchsvollste Multimedia-Inhalte optimal nutzen. Die Multimedia-Verarbeitungsaufgaben werden vom Server intelligent an das Gerät des Anwenders umgeleitet. Dort wird der Multimedia-Stream decodiert, wobei der Vorteil lokaler Prozessorleistung zum Tragen kommt.

Partner-Unterstützung
Um Partner beim Aufbau von Geschäftsaktivitäten mit VMware View 3 zu unterstützen, hat VMware das Enterprise Desktop Competency-Programm gestartet, das neue und umfassende Schulungen für die Partner beinhaltet.
Auf www.vmware.com/de/company/news/releases/view_partner_support.html   finden sich Informationen zur Unterstützung der Partner für VMware View 3.

Preise und Verfügbarkeit
VMware View 3 ist ab sofort über den VMware-Vertrieb und das ausgedehnte Netzwerk des Unternehmens an OEM-Partnern sowie mehr als 20.000 Channel-Partnern erhältlich. VMware View 3 Enterprise Edition wird zum Preis von 150 US-Dollar pro Concurrent Connection und die VMware View 3 Premier Edition zum Preis von 250 US-Dollar pro Cuncurrent Connection angeboten.

Mit Registrierung auf www.vmware.com/go/webinars-de erhält man Zugriff auf aktuelle Experten-Informationen zu VMware View 3. Weitere Informationen stehen zudem auf www.vmware.com/de/products/horizon-view/ zur Verfügung.

###

Weitere Informationen
VMware Global, Inc.
Zweigniederlassung Deutschland
Direktor Marketing Central Region
Sonja Reindl-Hager
Freisinger Straße 3
85716 Unterschleißheim/Lohhof
Tel.: 089/ 370 617 020
eMail: sonja@vmware.com
www.vmware.de

Pressekontakt
VMware Global, Inc.
Zweigniederlassung Deutschland
PR Manager, Central & Eastern Europe
Mathias Raeck
Freisinger Straße 3
85716 Unterschleißheim/Lohhof
Tel.: 089/ 370 610 020
Fax: 089/ 370 617 322
eMail: mraeck@vmware.com
www.vmware.de

axicom cohn&wolfe
Sascha Smid
Junkersstr.1
82178 Puchheim
Tel.: 089/800908-27
Fax: 089/800908-10
eMail: sascha.smid@axicom.de
www.axicom.de