Kostensenkung und bessere Kontrolle

Vermeiden Sie eine übermäßige Bereitstellung, erhöhen Sie die Serverauslastung und begrenzen Sie die Umweltauswirkungen der IT durch Konsolidierung der Serverhardware mit vSphere® with Operations Management™, der Virtualisierungsplattform von VMware.

Die Serverkonsolidierung bietet folgende Vorteile für Ihr Unternehmen:

  • Reduzierung der Hardware- und Betriebskosten um bis zu 50 Prozent sowie der Energiekosten um bis zu 80 Prozent. Dies bedeutet eine Kostenersparnis von mehr als 3.000 USD pro Jahr für jeden virtualisierten Server-Workload.
  • Um bis zu 70 Prozent geringerer Zeitaufwand für die Bereitstellung neuer Server
  • Geringere Ausfallzeiten und erhöhte Zuverlässigkeit durch Business Continuity und integrierte Disaster Recovery
  • Bereitstellung von IT-Services nach Bedarf, unabhängig von Hardware, Betriebssystem, Anwendungen oder Infrastrukturanbietern

Revlon Kunden-Spotlight-Video

Hardwarekonsolidierung mit Desktop- und Servervirtualisierung

Durch die Konsolidierung Ihrer Serverhardware mit vSphere with Operations Management kann Ihr Unternehmen die Auslastung der vorhandenen Hardware von nur 5 Prozent auf bis zu 80 Prozent erhöhen. Wenn Sie den Serverbestand in Ihrem Rechenzentrum reduzieren, können Sie außerdem auch den Energieverbrauch senken. Mit den Servervirtualisierungslösungen von VMware lassen sich die Hardwareanforderungen im Verhältnis von 15:1 reduzieren. Ohne Einbußen bei Zuverlässigkeit oder Service-Level können Sie die Umweltauswirkungen der IT Ihres Unternehmens verringern.

Durch die Konsolidierung der Server- und Desktop-Hardware können Sie außerdem um 20 bis 30 Prozent geringere Kosten pro Anwendung erzielen. Zudem ist eine Senkung der Erstellungskosten für Rechenzentren in Höhe von ca. 10.800 $/m² möglich. Bei Verwendung von vSphere with Operations Management kann eine um 50 bis 70 Prozent höhere VM-Dichte pro Host erreicht werden als mit herkömmlichen Angeboten.

Zentrales Management Ihrer virtuellen Infrastruktur

Anders als bei Anbietern, die nur Einzelpunktlösungen für die Servervirtualisierung anbieten, können Sie mit VMware von einem einzelnen Kontrollpunkt aus eine gesamte virtuelle Infrastruktur verwalten. Bei Einsatz von vSphere with Operations Management können Sie die Bereitstellung um 50 bis 70 Prozent beschleunigen, virtuelle Maschinen von einem zentralen Standort aus verwalten und die Performance aller virtuellen Maschinen und der zugehörigen Hosts überwachen.

Automatisieren der virtuellen Infrastruktur

In einer virtuellen Infrastruktur können Sie ein Performance, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit erreichen, die in einer physischen Infrastruktur nicht möglich sind. Wenn Sie VMware vCenter Server zusammen mit vSphere vMotion und vSphere DRS (Distributed Resource Scheduler) verwenden, kann Ihr Unternehmen geplante Ausfallzeiten vermeiden, eine dynamische, richtlinienbasierte Zuweisung von IT-Ressourcen ermöglichen und die wiederholte Ausführung von Konfigurations- und Wartungsaufgaben umgehen. Auch Disaster Recovery wird von vSphere unterstützt, zudem lassen sich ungeplante Ausfallzeiten leichter vermeiden.