Die VMware Horizon™ DaaS®-Plattform für Serviceanbieter ist die einzige virtuelle Desktop-Plattform für das Erstellen von Desktops und Anwendungen als Cloud-Service.

Mandantenfähigkeit

Mandantenfähigkeit ist ein Muss, wenn es um Bereitstellungen aus der Cloud geht. Mit unserer Horizon DaaS-Plattform können Serviceanbieter eine sichere Umgebung für Mandantenberechtigungen bereitstellen. Funktionen für jeden Mandanten:

  • Dediziertes VLAN
  • Dedizierter Filer
  • Dediziertes Computing (abhängig von der Art des bereitgestellten Windows-Desktops)
  • Dediziertes Zugriffsportal
  • Dediziertes Zugriffs-Gateway

Zentrales Management: Modelle für verschiedene Desktops

Unsere Plattform bietet eine zentrale Plattform für die Bereitstellung und Verwaltung verschiedener Arbeitsbereiche, einschließlich:

  • Vollständige VDI-Desktops (Windows 7, 8, XP oder Linux)
  • Freigegebene Desktop-Sitzungen (RDS)
  • Windows Server-Desktops
  • Einzelne Anwendungen

Mehrstufige Rollentrennung

Die Horizon DaaS-Plattform unterstützt die vollständige Rollentrennung beim Serviceanbieter, in der IT und beim Anwender. Das Desktop-Management kann vom Unternehmen bzw. Anwender oder von einem Managed Service-Anbieter übernommen werden.

Management mehrerer Rechenzentren

Zusätzlich zur Skalierung innerhalb eines Rechenzentrums ermöglicht unsere Technologie die geografische Skalierung über mehrere Rechenzentren hinweg. Dies ist wichtig für die Versorgung von Kunden mit geografisch verteilten Anwendern und für die Einhaltung der Business Continuity. Wenn ein Rechenzentrum ausfällt, können Mitarbeiter über das andere Rechenzentrum auf Desktops zugreifen, ohne ihre Arbeit unterbrechen zu müssen.

Softwarekomponenten der DaaS-Plattform

Die Horizon DaaS-Plattform beinhaltet vier Hauptkomponenten: den Resource Manager, der von Serviceanbietern zur Verwaltung der Infrastruktur verwendet wird, den Access Manager und den Desktop Manager, die von Mandanten zur Verwaltung von Anwenderverbindungen bzw. von virtuellen Desktops verwendet werden, und als wichtigste Komponente den Service Grid Backbone, der konfliktfreie Verbindungen und die Sicherheit zwischen den Komponenten der Serviceanbieter und der Mandanten gewährleistet.

Resource Manager

Serviceanbieter verwalten im Resource Manager Infrastrukturkapazitäten und Mandantenberechtigungen. Im Resource Manager definieren Sie die Desktop-Optionen, die Mandanten erwerben können, z.B. Windows 7, Windows Server Workstation, Windows XP oder Linux. Sie legen die Größe des Arbeitsspeichers und die Anzahl der CPUs für einen bestimmten virtuellen Desktop fest, und Sie geben an, ob es sich um einen persistenten oder dynamischen Desktop handelt (und ob der Kunde einzelne Optionen ändern darf). Die Kapazität einschließlich des Verhältnisses von virtuellen Maschinen zu physischen Maschinen wird verwaltet. Auch die Höhe der Speicherüberreservierung wird im Resource Manager festgelegt.

  • Geben Sie an, ob dem virtuellen Desktop ein Host oder dedizierte Computing-Ressourcen zugewiesen werden sollen. Diese einzigartige Funktion macht es möglich, virtuelle Windows 7-Desktops in Übereinstimmung mit den Compliance-Anforderungen von Microsoft bereitzustellen. Nur die DaaS-Plattform unterstützt beide Modelle: die gemeinsame Nutzung von Hosts für Linux-Desktops sowie die dedizierte Zuweisung eines Hosts für ein in der Cloud gehostetes Windows 7-Desktop-Angebot.
  • Berechnen Sie, wie viele Ressourcen, z.B. Speicher- oder Computing-Leistung, zur Erfüllung der Mandantenanforderungen benötigt werden. So können Sie prüfen, ob dem Mandanten genügend Computing-Leistung und eine insgesamt ausreichende Kapazität im Service Grid zugewiesen wurden, um die Mandantenanforderungen zu erfüllen.
  • Stellen Sie den Mandanten bereit: Registrieren Sie den Mandanten, legen Sie ein eindeutiges Kennwort fest, laden Sie ein benutzerdefiniertes Erscheinungsbild hoch und weisen Sie ein eindeutiges VLAN zu. Unsere Plattform konfiguriert daraufhin automatisch einen Access Manager und einen Desktop Manager für den betreffenden Mandanten.

Access Manager

Über dieses Front-End kann der Kunde den Verbindungs-Broker für die Zuordnung von Anwendern zu Desktops verwalten. Außerdem bietet der Access Manager den Portalzugriff, über den Anwender des Kunden Verbindungen mit ihren Desktops herstellen können.

Desktop Manager

Jeder Kunde verwendet einen eigenen Desktop Manager, um Desktop-Pools bereitzustellen und kontinuierlich die Sitzungszustände der Desktops überwachen und verwalten zu können.

Service Grid Backbone

Der Service Grid Backbone liegt zwischen den Ebenen Serviceanbieter (Resource Manager) und Mandant (Desktop Manager und Access Manager). Bei dieser einzigartigen Technologie der Horizon DaaS-Plattform, die wesentlich ist für den Erfolg des Serviceanbieters, ist der Resource Manager sowohl im Netzwerk des Serviceanbieters als auch im Service Grid Backbone verfügbar. In gleicher Weise sind Access Manager und Desktop Manager sowohl im Netzwerk des Mandanten als auch im Service Grid Backbone verfügbar. Pakete können das Netzwerk nicht durchqueren. Die vom Serviceanbieter und vom Mandanten verwendeten Adressbereiche können jedoch identisch sein, ohne dass irgendwelche Probleme auftreten. Der Entwurf nutzt ein nicht routingfähiges Netzwerk, sodass Serviceanbieter und Mandant ohne Konflikte dieselben IP-Subnetze verwenden können.

Der Service Grid Backbone trägt ebenfalls zur umfassenden Sicherheit der DaaS-Plattform bei. Serviceanbieter und Mandanten können keine Brücke in das jeweils andere Netzwerk erstellen. Sie können aber dennoch miteinander kommunizieren, da die Appliances des Mandanten (Access Manager/Desktop Manager) und die Appliance des Serviceanbieters (Resource Manager) in beide nicht routingfähigen Netzwerke eingebunden sind.