FAQs zu VMware vSphere

Worin besteht der Unterschied zwischen der vSphere ESX-Architektur und der vSphere ESXi-Architektur?

vSphere ESX und vSphere ESXi sind Bare-Metal-Hypervisor-Architekturen, die direkt auf der Serverhardware installiert werden. Beide bieten branchenführende Performance und Skalierbarkeit. Die Unterschiede liegen in den Architekturkomponenten und im Betriebsmanagement des vSphere-Hosts. Obwohl bei keiner der Hypervisor-Architekturen das Ressourcenmanagement über ein Betriebssystem erfolgt, nutzt die vSphere ESX-Architektur ein Linux-Betriebssystem, Konsolenbetriebssystem (COS) oder Servicekonsole genannt, zur Ausführung von zwei Managementfunktionen: die Skriptausführung und die Installation von Drittanbieter-Agent-Software für Hardwareüberwachung, Backups und Systemmanagement. Diese Servicekonsole wurde aus der vSphere ESXi-Architektur entfernt, sodass der resultierende Hypervisor wesentlich kleiner ist. Mit dem Wegfall der Servicekonsole folgt ESXi dem Trend, Managementfunktionen von der lokalen Befehlszeilenschnittstelle auf Remote-Managementtools zu migrieren. Die kleinere Codebasis von vSphere ESXi bietet weniger „Angriffsfläche“, sodass weniger Code gepatcht werden muss. Dadurch werden Zuverlässigkeit und Sicherheit erhöht. Die Funktionalität der Servicekonsole wird durch die Remote-Befehlszeilenschnittstellen und die Einhaltung von Standards für das Systemmanagement ersetzt.
Hier finden Sie einen ausführlichen Vergleich des Managements von vSphere ESX und ESXi.

Kann ich VMware vSphere 5.x mit ESX bereitstellen?

Ab VMware vSphere 5 ist ESXi die einzige verfügbare Hypervisor-Architektur für eine Bereitstellung von vSphere. Durch die kleinere Codebasis und die Unabhängigkeit von einem Allzweck-Betriebssystem bietet vSphere ESXi mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit. Das kompakte Design des Hypervisors ermöglicht die Einbettung in gängige physische Server zur einfacheren und schnelleren Bereitstellung. Das Design der vSphere ESXi-Architektur basiert auf Einfachheit. Der menügesteuerte Systemstart und die automatische Konfiguration machen den Einstieg in die Virtualisierung mit VMware denkbar einfach.

VMware empfiehlt bei einem Upgrade auf eine neue Version von vSphere, die vorhandene ESX-Architektur auf ESXi zu migrieren. Vor der Migration sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Hardware unterstützt wird. Einige ältere Hardware, die von der ESX-Architektur unterstützt wurde, wird von der neueren ESXi-Architektur nicht unterstützt. Informationen zur unterstützten Hardware finden Sie in der vSphere Hardware Compatibility List.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Management- und Backup-Tools von Drittanbietern von VMware ESXi unterstützt werden. Einige Tools sind möglicherweise von der Servicekonsole abhängig, die in der ESXi-Architektur nicht mehr vorhanden ist. VMware hat alternative Integrationspunkte für ESXi entwickelt und arbeitet intensiv mit Backup- und Managementpartnern zusammen, um die Umstellung auf die neue Architektur zu erleichtern. Die meisten großen Anbieter von Backup- und Managementlösungen (z.B. IBM, BMC, CA, HP, EMC und Symantec) bieten mit der neuen Architektur kompatible Produkte an. Informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter über die neuesten unterstützten Produkte und Versionen.

Unterstützt VMware weiterhin die ESX-Architektur?

VMware stellt gemäß der VMware vSphere-Support-Richtlinie auch weiterhin technischen Support für die ESX-Architektur bereit.

Welche Art von Hardware wird zur Ausführung von vSphere mit der ESXi-Architektur vorausgesetzt?

Die ESXi-Hypervisor-Architektur ist auf mehr als 1.000 Serversystemen zertifiziert und kann bei bestimmten Modellen über zertifizierte USB-Schlüssel ausgeführt werden. Generell gilt, dass neue Hardwaresysteme, die von ESX unterstützt werden, auch von ESXi unterstützt werden. Sie sollten sich dennoch über die Hardware Compatibility Lists (HCL) informieren, ob ein bestimmtes Hardwaresystem unterstützt wird.

Welche Betriebssysteme kann ich auf vSphere mit der ESXi-Architektur ausführen?

VMware bietet eine umfassendere Unterstützung von Betriebssystemen als andere Virtualisierungsanbieter. ESX und ESXi unterstützen praktisch dieselben Gastbetriebssysteme. Eine vollständige Liste aller unterstützten Gastbetriebssysteme finden Sie in der Guest Operating System Compatibility List.

Kann ich virtuelle Maschinen, die mit Microsoft Virtual Server, Microsoft Virtual PC oder VMware Server erstellt wurden, unter VMware vSphere ausführen?

Ja. Mit dem kostenfreien VMware vCenter Converter können Sie virtuelle Maschinen importieren, die mit VMware Server, Microsoft Virtual Server oder Microsoft Virtual PC Version 7 und höher erstellt wurden. Des Weiteren lassen sich mit VMware vCenter Converter physische Computer und bestimmte Festplatten-Image-Formate von Drittanbietern konvertieren.

Gibt es eine Möglichkeit, VMware vSphere zu testen?

Am einfachsten können Sie VMware vSphere testen, indem Sie die kostenfreie Edition von vSphere Hypervisor herunterladen und installieren. Sie können auch die vSphere-Testversionen nutzen.

Führt Update Manager Patches für meine vSphere-Hosts aus, wenn ich die ESXi-Architektur verwende?

VMware vCenter Update Manager aktualisiert Hosts, auf denen ESXi ausgeführt wird. Für Umgebungen, in denen VMware vCenter Update Manager nicht vorhanden ist, wird auch ein Update-Dienstprogramm bereitgestellt.

Hinweis:VMware vCenter Update Manager ist für die kostenfreie VMware vSphere Hypervisor Edition nicht verfügbar.

Werden mit vSphere Protokolldateien erstellt oder syslog-Informationen integriert, wenn ich die ESXi-Architektur nutze?

Ja, Sie können bei Verwendung der ESXi-Architektur Protokolldateien erstellen. Seit vSphere 4.1 sieht die Standardkonfiguration eine permanente Protokollierung vor. Sie können vSphere-Hosts so konfigurieren, dass Protokolle an eine Datei auf einem Datastore oder an einen syslog-Server gesendet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zum Management von ESXi.

Ist die Funktionsweise von vCLI und PowerCLI unter ESX und ESXi identisch?

Die meisten vCLI- und PowerCLI-Befehle funktionieren unter beiden Architekturen gleich. Einige vCLI-Befehle können jedoch nicht in ESX verwendet werden. Eine Liste dieser Befehle finden Sie in Tabelle 1-5 im vCLI Reference Guide (PDF-Format). Zudem gibt es einige Unterschiede in der Funktionsweise zwischen einigen vCLI-Befehlen und den entsprechenden Befehlen des Konsolenbetriebssystems. Eine Beschreibung dieser Unterschiede finden Sie im Knowledgebase-Artikel KB1008194.

Was ist die ESXi-Shell?

Bei der ESXi-Shell handelt es sich um eine Befehlszeilenschnittstelle für die Diagnose und Reparatur eines vSphere-Hosts, auf dem ESXi ausgeführt wird. Die ESXi-Shell kann über die DCUI oder vCenter Server aktiviert und deaktiviert werden. Außerdem ist der Remote-Zugriff über SSH möglich. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zum Management von ESXi.

Wird SSH unter ESXi unterstützt?

Der SSH-Zugriff auf die ESXi-Shell wird seit Version 4.1 unterstützt.

Wie führe ich esxtop auf einem vSphere-Host aus?

Die Funktionalität von „esxtop“ bietet der vCLI-Befehl „resxtop“, der über dieselben Funktionen wie esxtop im Konsolenbetriebssystem verfügt.

Wie stoppe ich eine VM, die nicht mehr reagiert, wenn ich die ESXi-Architektur verwende?

Seit vSphere 4.1 wurde vCLI verbessert und enthält jetzt einen Befehl zum Stoppen nicht reagierender VMs. Anweisungen zum Stoppen einer nicht mehr reagierenden VM finden Sie im Knowledgebase-Artikel KB1014165.

Wie überwache ich die Hardware auf einem vSphere-Host, wenn ich die ESXi-Hypervisor-Architektur verwende?

vSphere unterstützt sowohl CIM-APIs als auch SNMP 2/3 zur Aktivierung der Hardwareüberwachung ohne Installation von Agenten. Die Hardware kann über die vCenter-Konsole und über die gängigen Hardwareüberwachungstools von OEM-Anbietern überwacht werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zum Management von ESXi.