Automatisieren täglicher Betriebsabläufe mit Skripterstellungs-Tools

VMware hat anwenderfreundliche Skripterstellungs-Tools für die Verwaltung der täglichen Betriebsabläufe entwickelt, mit denen das Management von vSphere-Hosts automatisiert werden kann. Für das Schreiben von Skripts zur Automatisierung manueller Aufgaben können Sie dieselbe Funktionalität wie für vSphere Client einsetzen. So lassen sich Umgebungen jeder Größe effizient verwalten. Diese Tools arbeiten problemlos mit vSphere-Hosts sowohl in der ESXi- als auch in der ESX-Architektur zusammen, sodass Sie auch heterogene Umgebungen ganz einfach verwalten können.

VMware vSphere PowerCLI

VMware vSphere PowerCLI ist ein leistungsstarkes Befehlszeilen-Tool zur Automatisierung sämtlicher Aspekte des vSphere-Managements, einschließlich Host, Netzwerk, Storage, VM, Gastbetriebssystem. PowerCLI wird als Windows PowerShell-Snap-In ausgeliefert und umfasst mehr als 150 PowerShell-Cmdlets mit zugehöriger Dokumentation und Beispielen. PowerCLI integriert die vSphere-Plattform nahtlos in Windows und .NET. So können Sie PowerCLI eigenständig oder innerhalb zahlreicher Tools anderer Anbieter nutzen.

VMware vSphere Command Line Interface (vCLI)

Die VMware vSphere Command Line Interface (vCLI) ist eine Sammlung von Befehlszeilen-Dienstprogrammen, die Sie bei der Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung der vSphere-Hosts unterstützen. vCLI ermöglicht die Ausführung gängiger Administrationsbefehle für vSphere-Hosts von jedem Computer mit Netzwerkzugriff auf diese Hosts. Sie können auch die meisten vCLI-Befehle auf ein vCenter Server-System anwenden und jeden über vCenter Server verwalteten vSphere-Host als Ziel angeben. Mit einigen Befehlen können Sie die Erstkonfiguration eines vSphere-Hosts vollständig automatisieren, während andere Befehle Funktionen für die Fehlerbehebung und Diagnose bereitstellen. VMware stellt vCLI-Pakete für die Installation auf Windows- und Linux-Systemen bereit.

Sowohl PowerCLI als auch vCLI basieren auf derselben Schnittstelle wie der vSphere Client. Sie können für einen einzelnen vSphere-Host oder für vCenter konfiguriert werden. Bei der Konfiguration für einen Host können Befehle direkt auf dem Host ausgeführt werden. Dies ist vergleichbar mit einem Befehl, der herkömmlicherweise im Konsolenbetriebssystem ausgeführt wurde. In diesem Fall ist eine lokale Authentifizierung erforderlich. Bei der Kommunikation über vCenter nutzen die vCLI- und PowerCLI-Befehle alternativ dieselbe Authentifizierung (z.B. Active Directory) und Ereignisprotokollierung sowie dieselben Rollen und Berechtigungen wie vSphere Client-Interaktionen. Dieses Verfahren ermöglicht ein sichereres und einfacher zu überprüfendes Management-Framework.