VMware Virtual SAN ist ein äußerst unkomplizierter Hypervisor-konvergierter Storage, der für die virtuelle vSphere-Infrastruktur konzipiert und optimiert ist.

Deutlich vereinfachter Storage für VMs

  • Management mit vSphere über eine zentrale Oberfläche: Virtual SAN wird über vSphere Web Client verwaltet, sodass keine Schulungen zu speziellen Storage-Schnittstellen und -Tools erforderlich sind. Die Storage-Bereitstellung für virtuelle Maschinen kann jetzt ganz einfach mit zwei Klicks durchgeführt werden.
  • VM-zentrierte, richtlinienbasierte Kontrolle und Automatisierung: Storage-Service-Level werden einzelnen virtuellen Maschinen oder virtuellen Festplatten in Form von Storage-Richtlinien zugewiesen. Dies geschieht mithilfe von Storage Policy-Based Management, der Lösung von VMware für anwendungszentrierte Storage-Automatisierung. Virtual SAN stellt Storage-Ressourcen basierend auf diesen Richtlinien bereit. Die Storage-Richtlinien können bei laufendem Betrieb angepasst werden, wenn sich die Anwendungsanforderungen ändern. Es ist keine LUN- oder RAID-Konfiguration erforderlich.
  • Selbstoptimierung: Virtual SAN erstellt den Storage automatisch neu und sorgt für einen Lastausgleich zur Angleichung an die der jeweiligen VM zugewiesenen Service-Level. Es sind keine manuellen Anpassungen erforderlich.
  • Integrierte Fehlertoleranz: Es gehen keine Daten aufgrund von Festplatten-, Host-, Netzwerk- oder auch Rackausfällen verloren, da Virtual SAN verteiltes RAID und Cache-Spiegelung nutzt. Zur Maximierung der Stabilität wird die Verfügbarkeit für jede einzelne VM definiert. Beim Festlegen der Storage-Richtlinie für eine VM können Sie angeben, wie viele Host-, Netzwerk-, Festplatten- oder Rackausfälle in einem Virtual SAN-Cluster toleriert werden sollen.
  • Interoperabilität mit VMware-Stack: Virtual SAN ist vollständig in zentrale vSphere-Funktionen wie High Availability, DRS und vMotion integriert. Virtual SAN nutzt außerdem vSphere Snapshots, vSphere Data Protection und vSphere Replication für Datensicherheit, Backup, schnelles Klonen und cluster- bzw. standortübergreifende Datenübertragungen, VMware vCenter Site Recovery Manager für eine automatisierte DR-Orchestrierung, VMware vRealize Automation für ein optimiertes, intelligentes und problemloses Ressourcenmanagement und VMware Horizon (mit View) zur einfachen und schnellen Bereitstellung von Storage für virtuelle Desktop-Umgebungen.
Virtual SAN ist eine echte anwendungszentrierte Lösung

Virtual SAN ist eine echte anwendungszentrierte Lösung

Konsistent hohe Performance dank elastischer Skalierbarkeit

  • Einzigartige, in den Hypervisor integrierte Architektur: Virtual SAN ist in den vSphere-Kernel integriert und bietet so den kürzesten E/A-Datenpfad. Die Performance wird optimiert und die Auswirkungen auf die CPU sind äußerst gering.
  • Serverseitiges Caching: Die VM-Performance wird verbessert und Storage-Latenzen werden durch die Beschleunigung des Lese-/Schreib-E/A-Datenverkehrs und durch die Nutzung von serverseitigem Flash der Enterprise-Klasse minimiert.
  • Reine Flash-Architektur mit SSD-Datenpersistenz: In einer reinen Virtual SAN-Flash-Architektur sorgen Flash-basiertes Caching und Datenpersistenz auf SSD-Geräten für höchste Performance bei konsistent niedriger Latenz.
  • Detaillierte, unterbrechungsfreie vertikale und horizontale Skalierung: Virtual SAN ermöglicht sowohl in Hybridarchitekturen als auch in reinen Flash-Architekturen eine elastische Skalierung bei laufendem Betrieb. In einer hybriden Architektur können Kapazität und Performance gleichzeitig skaliert werden, indem dem Cluster ein neuer Host hinzugefügt wird (horizontale Skalierung). Kapazität und Performance können auch unabhängig voneinander skaliert werden, indem einem vorhandenen Host Festplatten (HDDs für Kapazität und SSDs für Performance) hinzugefügt werden (vertikale Skalierung). In gleicher Weise können in einer reinen Flash-Architektur entweder Hosts oder SSDs hinzugefügt werden, um Performance und/oder Kapazität zu skalieren.
Virtual SAN – elastische und lineare Skalierbarkeit

Virtual SAN – elastische und lineare Skalierbarkeit

TCO-Reduzierung um bis zu 50%

  • Niedrigere Investitionskosten für Storage: Virtual SAN stellt eine verteilte, Hypervisor-konvergierte Storage-Architektur bereit, die dem Branchenstandard entsprechende Hardwarekomponenten nutzen kann, und senkt die Investitionskosten für Storage so um bis zu 50%.
  • Niedrigere Betriebskosten: Keine speziellen Fachkenntnisse erforderlich – für den Betrieb von Virtual SAN benötigen Sie lediglich vSphere-Kenntnisse. Virtual SAN ist in den Hypervisor integriert. Die End-to-End-Verwaltung erfolgt über vSphere Web Client. Virtual SAN lässt sich in den VMware-Stack und zentrale vSphere-Funktionen wie High Availability, DRS, vMotion usw. integrieren. Auf diese Weise wird das Storage-Management für VMs in der virtuellen vSphere-Infrastruktur vereinfacht.
  • Budgetschonende Skalierung: Mit Virtual SAN sind keine großen Investitionen im Vorfeld mehr erforderlich – dank detaillierter, kontrollierter Skalierung. Hosts, Festplatten oder Flash können nach Bedarf hinzugefügt werden: Overprovisioning sowie übermäßige Ausgaben für zukünftige Kapazitäts- und Performance-Anforderungen werden vermieden.