Funktionsübersicht

vSphere® Data Protection ist eine spezielle Backup- und Recovery-Lösung für vSphere-Umgebungen. Sie basiert auf der EMC Avamar-Technologie und bietet agentenlose Festplatten-Backups von virtuellen Maschinen auf Image-Ebene. Darüber hinaus bietet sie anwendungsorientierten Schutz für geschäftskritische Microsoft-Anwendungen (Exchange, SQL Server, SharePoint) sowie WAN-effiziente, verschlüsselte Replikation von Backup-Daten. vSphere Data Protection ist vollständig in vCenter Server und vSphere Web Client integriert.

Bereitstellung von vSphere Data Protection als virtueller Appliance

Bereitstellung von vSphere Data Protection als virtueller Appliance

Effizientes Backup und Recovery

Schützen Sie virtuelle Maschinen und geschäftskritische Anwendungen zuverlässig. Minimieren Sie Backup-Fenster und reduzieren Sie den Storage-Verbrauch zur Senkung der Infrastrukturkosten für Backups.

  • Deduplizierung mit variabler Länge: Erzielen Sie extrem hohe Deduplizierungsraten und minimieren Sie die Storage-Anforderungen für Backups um bis zu 75 Prozent im Vergleich zu Deduplizierungstechnologien mit fester Länge. Die Deduplizierung wird auf allen virtuellen Maschinen durchgeführt, die von derselben virtuellen Appliance gesichert werden.
  • Anwendungsorientierte Backups: Backups auf Anwendungsebene für Microsoft Exchange, Microsoft SharePoint und Microsoft SQL Server werden mithilfe eines schlanken In-Guest-Agenten durchgeführt. Dieser stellt anwendungskonsistente Backups sicher und ermöglicht eine detaillierte Wiederherstellung.
  • Integration in EMC Data Domain-Systeme: Erhöhen Sie die Skalierbarkeit durch das Sichern von Daten auf einem Data Domain-System und steigern Sie mithilfe von DD Boost-Software die Backup-Effizienz.
  • Automatische Backup-Prüfung: Geplante automatisierte VM-Wiederherstellungen bieten die Möglichkeit, die Integrität von Backups zu prüfen.

Schnelle, zuverlässige Recovery

  • Wiederherstellung in einem Schritt: Synthetische vollständige Backups ermöglichen das einfache Durchsuchen von Wiederherstellungspunkten für die Wiederherstellung virtueller Maschinen in einem einzigen Schritt.
  • Wiederherstellung geänderter Blöcke: Da nur das Delta geänderter VM-Blöcke wiederhergestellt wird, verkürzt sich die Recovery-Zeit im Vergleich zu vollständigen Image-Wiederherstellungen.
  • WAN-effiziente, verschlüsselte Replikation von Backup-Daten: Deduplizierung mit variabler Länge sowie Komprimierung und Verschlüsselung stellen sicher, dass die Backups für die WAN-Übertragung optimiert sind.
  • Direct-to-Host-Notfall-Wiederherstellung: Sie können eine virtuelle Maschine direkt auf einem vSphere-Host wiederherstellen, selbst wenn vCenter Server offline ist.

Anwenderfreundlichkeit

vSphere Data Protection wurde speziell für die Virtualisierungs- und Verwaltungsfunktionen der vSphere-Plattform entwickelt. Optimieren Sie Backup-Vorgänge, indem Sie Backups über vSphere Web Client konfigurieren und verwalten:

  • Linux-basierte virtuelle Appliance: Installieren und konfigurieren Sie Backups auf einfache Weise.
  • Assistentengesteuerte Backup-Richtlinien: Weisen Sie Backup-Jobs einzelnen virtuellen Maschinen oder größeren Gruppen (z.B. Clustern oder Ressourcenpools) zu, einschließlich spezifischer Zeitpläne und Aufbewahrungsvorgaben.
  • Self-Service-Wiederherstellung auf Dateiebene: Ermöglichen Sie Administratoren von Gastbetriebssystemen die Wiederherstellung einzelner Dateien und Ordner.
  • Integration in vSphere Web Client: Profitieren Sie von End-to-End-Backup-Management über vSphere Web Client.

Technische Details

vSphere Data Protection kann in VMFS-, NFS- und Virtual SAN-Datastores bereitgestellt werden. vSphere Data Protection wird mithilfe von vSphere Web Client verwaltet. vSphere Data Protection wird als virtuelle Appliance mit vier Prozessoren (vCPUs) und mindestens 4 GB Arbeitsspeicher bereitgestellt, abhängig von der Backup-Datenspeicherkapazität der Appliance. Es sind mehrere Konfigurationen für Backup-Datenspeicherkapazitäten von 0,5 TB bis 8 TB pro vSphere Data Protection-Appliance verfügbar. Der Kapazitätsbedarf hängt von der Anzahl der geschützten virtuellen Maschinen, der Datenmenge, den Aufbewahrungszeiträumen für die Backup-Daten und den Datenänderungsraten ab. Diese Faktoren können stark variieren.

Backup auf Image-Ebene
Mit vSphere Data Protection werden Backups auf Image-Ebene (gesamte virtuelle Maschine) erstellt. Die vSphere Data Protection-Appliance kommuniziert mit vCenter Server, um einen Snapshot der VMDK-Dateien einer virtuellen Maschine zu erstellen. Die Deduplizierung findet in der vSphere Data Protection-Appliance statt. Jede vSphere Data Protection-Appliance kann bei Verwendung des internen Proxys bis zu acht virtuelle Maschinen gleichzeitig sichern. Mit externen Proxys lassen bis zu 24 virtuelle Maschinen sichern.

Verwenden Sie zum Erstellen und Bearbeiten von Backup-Jobs die Backup-Registerkarte der vSphere Data Protection-Oberfläche in vSphere Web Client. Für das Backup können einzelne VMs und Container ausgewählt werden, z.B. Rechenzentren, Cluster und Ressourcenpools. Bei Containern werden alle virtuellen Maschinen, die sich bei der Ausführung des Backup-Jobs darin befinden, gesichert. Virtuelle Maschinen, die später zum Container hinzugefügt werden, werden beim nächsten Backup gesichert. Die aus dem Container entfernten virtuellen Maschinen sind hingegen nicht mehr in den Backup-Jobs enthalten. Backup-Jobs können so geplant werden, dass sie täglich, wöchentlich oder monatlich ausgeführt werden. Es ist auch möglich, einen Backup-Job manuell auszuführen.

Wiederherstellen der Nachverfolgung geänderter Blöcke
vSphere Data Protection nutzt die Nachverfolgung geänderter Blöcke bei Backups auf Image-Ebene. Die Nachverfolgung geänderter Blöcke kommt in einigen Fällen auch bei Wiederherstellungen auf Image-Ebene zum Einsatz, um die Geschwindigkeit und Effizienz zu erhöhen. vSphere Data Protection ermittelt automatisch den Workload beider Wiederherstellungsmethoden – die Wiederherstellung aller Blöcke oder die Berechnung und Wiederherstellung der geänderten Blöcke – und wendet die effizienteste Methode an.

Virtuelle Maschinen können auch an anderen Speicherorten wiederhergestellt bzw. während der Wiederherstellung umbenannt werden. (Hinweis: Die Nachverfolgung geänderter Blöcke wird nicht genutzt, wenn eine virtuelle Maschine an einem anderen Standort wiederhergestellt wird.)

Anwendungsorientierte Backups und Wiederherstellungen auf Gastebene
vSphere Data Protection unterstützt anwendungsorientierte Backups auf Gastebene für Microsoft SQL Server, Exchange und SharePoint. Es werden Agenten installiert, die das Backup und die Wiederherstellung der Anwendungsdatenbanken ermöglichen. Bei Microsoft Exchange können auch einzelne Postfächer wiederhergestellt werden.

Replikation von Backup-Daten
Die Replikation von Backup-Daten bietet zusätzlichen Schutz vor Datenverlusten und ermöglicht ein Disaster Recovery, wenn die vSphere Data Protection-Appliance ausfällt. Mit Replikationsjobs wird festgelegt, welche Backups repliziert werden und wann und wo die Replikation erfolgt. Backups, die mit einer vSphere Data Protection-Appliance erstellt wurden, können auf eine andere vSphere Data Protection-Appliance und auf EMC Avamar repliziert werden. Auch die Replikation von Backup-Daten, die auf einem Data Domain-System gespeichert sind, wird unterstützt. Um die Auslastung der Netzwerkbandbreite auf ein Minimum zu beschränken, werden nur eindeutige Backup-Datensegmente repliziert. Zur Erhöhung der Sicherheit wird der Replikationsstrom darüber hinaus verschlüsselt.

Integration in Data Domain-Systeme
vSphere Data Protection kann so konfiguriert werden, dass Data Domain-Systeme als Backup-Ziel verwendet werden. Dies ist von Vorteil, da mit Data Domain-Systemen eine zusätzliche Skalierung, globale Deduplizierung und verbesserte Backup-Effizienz durch DD Boost (vSphere Data Protection enthält DD Boost-Bibliotheken) möglich ist. Sie können die Replikation von Backup-Daten kann zwischen zwei vSphere Data Protection-Appliances mit separaten Data Domain-Zielen konfigurieren. Die Replikation wird konfiguriert und die Backup-Metadaten bleiben auf der vSphere Data Protection-Appliance erhalten. Die Replikation der Backup-Daten findet direkt zwischen den Data Domain-Appliances statt. Nur eindeutige Datensegmente werden repliziert, sodass sich die Netzwerkauslastung minimiert.

Wiederherstellung aus Backup

Backup, Wiederherstellung

Wiederherstellung aus Backup

Ressourcen