Funktionsübersicht

Konfigurieren Sie mit NIOC Regeln und Richtlinien auf der Ebene einzelner virtueller Maschinen und sorgen Sie dafür, dass geschäftskritischen Anwendungen stets E/A-Ressourcen zur Verfügung stehen. NIOC überwacht das Netzwerk. Wenn Engpässe festgestellt werden, werden Ressourcen automatisch den Anwendungen mit höchster Priorität zugeteilt, wie in Ihren Geschäftsregeln festgelegt.

Dank NIOC können Ihre Administratoren produktiver sein, Sie können die Virtualisierung auf zusätzliche Workloads ausweiten und Ihre Infrastruktur wird flexibler.

NIOC-Architekturdiagramm

NIOC-Architekturdiagramm

Erfüllen und verbessern Sie die Service-Level für geschäftskritische Anwendungen.

  • Steigern Sie die Produktivität der Administratoren, indem Sie die Zeit reduzieren, die für das aktive Performance-Management aufgewendet wird.
  • Überbrücken Sie die Servicequalität virtueller und physischer Infrastrukturen mit ressourcenabhängiger 802.1-Kennzeichnung.
  • Legen Sie Anteile und Beschränkungen für Netzwerkressourcen fest, zeigen Sie diese an und überwachen Sie diese.

Optimierung Ihrer Workloads

  • Virtualisieren Sie zusätzliche Workloads, darunter E/A-intensive geschäftskritische Anwendungen.
  • Stellen Sie sicher, dass jeder Cloud-Mandant die ihm zugewiesenen E/A-Ressourcen erhält.
  • Legen Sie Netzwerkprioritäten (pro VM) für einen ganzen Cluster fest und setzen Sie diese durch.

Schaffen Sie eine agile und flexible Infrastruktur

  • Reduzieren Sie den Bedarf an dedizierten Netzwerkschnittstellen für einzelne virtuelle Maschinen oder Anwendungen.
  • Unterstützen Sie mandantenfähige Bereitstellungen.

Technische Details

Viele der virtualisierten Rechenzentren von heute werden auf 10-Gigabit-Ethernet (10GbE)-Netzwerk-Adapter migriert, anstatt mehrere 1-GB-Netzwerkkarten zu konfigurieren. 10GbE stellt eine so hohe Bandbreite bereit, dass mehrere Datenverkehrsströme gleichzeitig über denselben physischen Link fließen können.

10GbE-Adapter vereinfachen die Netzwerkinfrastruktur und beseitigen andere Nachteile von 1-GB-Netzwerkkarten, wie z.B. unzureichende Bandbreiten und niedrigere Auslastungen. Auch angesichts der Vorteile von 10GbE ist es nach wie vor notwendig, sicherzustellen, dass die Datenverkehrsflüsse auf eine ausreichende Bandbreite zugreifen können.

NIOC erfüllt diese Anforderung, da verschiedene Workloads über eine einzelne Netzwerkleitung übertragen werden und so die Vorteile von 10GbE vollständig genutzt werden können. NIOC basiert auf Ressourcenpools, vergleichbar den Pools für CPUs und Arbeitsspeicher. Der vSphere-Administrator ist dafür verantwortlich, eine vorhersagbare Netzwerk-Performance sicherzustellen, wenn mehrere Datenverkehrsarten um dieselben physischen Netzwerkressourcen konkurrieren. NIOC wird nur zusammen mit vSphere Distributed Switch (VDS) unterstützt.

NIOC stellt Administratoren die folgenden Möglichkeiten bereit:

  • Isolation – Stellt die Datenverkehrsisolation sicher, sodass ein einzelner Datenverkehrsfluss niemals andere Datenverkehrsflüsse dominieren kann. Dies verhindert Leistungsabfälle.
  • Anteile – Ermöglichen die flexible Partitionierung der Netzwerkkapazität und unterstützen den Umgang mit Mehrfachvergaben, wenn Datenströme in starkem Wettbewerb um dieselben Ressourcen stehen.
  • Beschränkung – Die Beschränkung der Datenverkehrsbandbreite kann auf dem gesamten VDS-Paket der dvUplinks durchgesetzt werden.
  • Lastbasiertes Teaming – Ein VDS-Paket von dvUplinks kann effizient für die Netzwerkkapazität verwendet werden.
  • IEEE 802.1p-Tagging – Pakete, die den vSphere-Host verlassen, können für die ordnungsgemäße Behandlung durch die physischen Netzwerkressourcen gekennzeichnet werden.

NIOC teilt Datenverkehr in verschiedene vordefinierte Ressourcenpools ein:

  • vMotion
  • iSCSI
  • FT-Protokollierung
  • Management
  • Network File System (NFS)
  • VM-Datenverkehr
  • vSphere-Replikationsdatenverkehr
  • Anwenderdefiniert