Ein lokales Erlebnis zentral bereitgestellt

Horizon Branch Office Desktop liefert einen umfassenden Ansatz zur Erfüllung mehrerer Anforderungen in der Zweigstelle. Mit dieser Lösung können IT-Unternehmen OS-Images sowohl für ihre physischen Endpunkte als auch für ihre virtuellen Desktop-Umgebungen zentral verwalten und dabei sicherstellen, dass Mitarbeiter schnellen, sicheren Zugriff auf die Anwendungen und Daten haben, die für eine maximale Produktivität erforderlich sind. Dank zentraler Images und ebenenorientiertem Management einzelner Images kann das gleiche Basis-Image auf einem virtuellen, durch einen Server gehosteten Desktop, nativ auf einem physischen PC oder sogar auf einem Client-Hypervisor bereitgestellt werden.

"VMware Branch Office Desktop Whiteboard – Rory Clements

"VMware Branch Office Desktop Whiteboard – Rory Clements

VMware Branch Office Desktop Whiteboard – Rory Clements

Just-in-Time-Desktops für die Zweigstelle

Verbesserung zentral gehosteter virtueller Desktop-Bereitstellung in der Zweigstelle

Gehostete virtuelle Desktops bieten eine optimierte, kostengünstige und sichere Möglichkeit, um Anwender in Zweigstellen zu verwalten, die von Remote-Standorten aus auf ihre Anwendungen und Daten zugreifen. Bei stabilen, zuverlässigen WAN-Netzen haben Unternehmen mit Horizon (with View)™ in Kombination mit VMware vCloud Networking and Security und vRealize Operations Manager for View die Möglichkeit, durch weniger mehr zu erreichen und einen automatisierten, richtliniengesteuerten Ansatz zur Verwaltung von Anwendern in den jeweiligen Zweigstellen einzuführen.

Durch die Nutzung  physischer Appliances des VMware Rapid Desktop-Programms können IT-Organisationen, die sich für ein stärker verteiltes VDI-Modell entscheiden, die virtuelle Desktop-Infrastruktur verstärkt auf Anwender zuschneiden, um die Reaktionszeiten von Anwendungen zu optimieren und die Performance zu verbessern. Die IT wiederum kann Anwender im Rechenzentrum mittels Remote-Kontrolle verwalten und ihnen Patches und Backups anbieten.

Zentrales Image-Management und Disaster Recovery

Für Anwender mit Laptops, Desktops oder nicht verwalteten VMs, für die VDI aufgrund einer sporadischen oder schlechten Konnektivität nicht geeignet ist, kann die IT Mirage nutzen. Mirage zentralisiert vollständige Kopien von Endpunkt-Images im Rechenzentrum, wo sie geschützt und verwaltet werden. Die Anwender profitieren dabei von der Leistungskapazität ihres lokalen PCs.

Mirage stellt durch die kontinuierliche Synchronisierung zwischen den lokalen und zentralen Kopien über das WAN sicher, dass Endpunkt-Images einfach verwaltet, gepflegt und aktualisiert werden können. Die IT-Organisation verwaltet ein einzelnes Image auf unterschiedlichsten Geräten, das im Notfall einfach wiederhergestellt, bei Hardware-Upgrades übertragen oder auf ein neueres Betriebssystem migriert werden kann. Durch die Abkopplung der einzelnen Image-Komponenten in verschiedene Ebenen stellt die IT-Organisation mit Mirage zudem sicher, dass Basis-Images die Compliance erfüllen, ohne dabei Anwenderdaten oder -profile zu beeinträchtigen. Gleichzeitig können Mitarbeiter in Zweigstellen Anwendungen zur Personalisierung ihres PCs installieren.

VMware® Mirage™  kann ebenfalls dazu verwendet werden, um persistente Desktops von Horizon (with View)™ für Disaster Recovery zu verwalten. In einem solchen Fall kann ein Mitarbeiter, der auf einem physischen Gerät arbeitet, das zentral durch VMware® Mirage™  verwaltet wird, seine Persona auf einer virtuellen Maschine wiederherstellen lassen. Abhängig von den Anwenderanforderungen kann Mirage neben View Composer- und vCenter-Klonen effektiv als Teil dieser Konstruktion eingesetzt werden.