Funktionen | Downloads | FAQ | Dokumentation | Knowledge Base (Englisch) | Diskussionsforen (Englisch)

Hinweise zu VMware Fusion Version 1.1.3, Build 94249

Build 94249 ist ein Release-Build von VMware Fusion.

In den Versionshinweisen werden folgende Themen behandelt:

Hauptfunktionen von VMware Fusion

VMware Fusion ist eine Desktop-Anwendung, die das Erstellen und Ausführen von virtuellen Maschinen auf einem Intel-basierten Mac ermöglicht. Dieses erste Produkt von VMware für die neuen Intel-Macs macht es einfacher als je zuvor, die Vorteile der Sicherheit, Flexibilität und Portabilität von virtuellen Maschinen zu nutzen. VMware Fusion bietet eine intuitive Benutzeroberfläche für das Erstellen von virtuellen Maschinen sowie für das Ausführen vorkonfigurierter virtueller Maschinen, die mit VMware Workstation, VMware Server und ESX Server erstellt wurden. Ihre bevorzugten Windows-Anwendungen können Sie nun mit VMware Fusion auf dem Mac ausführen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, virtuelle Maschinen von der VMTN-Website (VMware Technology Network) herunterzuladen, auf der Sie eine wachsende Bibliothek virtueller Appliances mit einer großen Auswahl an vorinstallierten und vorkonfigurierten Anwendungen und Betriebssystemen finden.

Funktionen von VMware Fusion:

  • In virtuellen VMware Fusion-Maschinen können 32-Bit- und 64-Bit-Gastbetriebssysteme verwendet werden. VMware Fusion unterstützt Windows-, Linux- und Solaris-Betriebssysteme in virtuellen Maschinen.
  • Die virtuelle Maschine kann über mehrere virtuelle Prozessoren verfügen, um die Vorteile der Intel Core Duo-Prozessoren in der neuesten Intel-Mac-Generation zu nutzen.
  • VMware Fusion bietet eine USB 2.0-Hochgeschwindigkeitsunterstützung für eine Vielzahl an Geräten. In einer virtuellen Maschine funktionieren selbst Geräte ohne Treiber für Mac OS X.
  • Virtuelle Maschinen lassen sich nahtlos in Mac integrieren: zwischen einem Mac und den virtuellen Maschinen können Sie Text ausschneiden und einfügen, Dateien verschieben und Ordner auf Ihrem Computer freigeben, um Dateien und Ordner problemlos gemeinsam zu nutzen.
  • In der Unity-Ansicht werden die Anwendungen der virtuellen Windows-Maschine direkt auf dem Mac-Desktop angezeigt. Das Fenster der virtuellen Maschine ist ausgeblendet, und die Anwendungen der virtuellen Maschine werden im Mac-Dock angezeigt, sodass diese wie systemeigene Mac-Anwendungen verwendet werden können. Siehe Verwenden der Unity-Ansicht.
  • CDs oder DVDs können auf dem wiederbeschreibbaren optischen Laufwerk vom Mac von der virtuellen Maschine aus gebrannt werden.

Behobene Probleme in VMware Fusion 1.1.3

VMware Fusion 1.1.3 ist eine Wartungsversion, die Fixes für verschiedene Probleme bereitstellt.

VMware Fusion 1.1.3:

  • Korrigiert ein Problem, bei dem VMware Fusion während der Installation von Windows Vista SP1 bei der Reaktivierung in der systemeigenen Boot Camp-Partition und der virtuellen Boot Camp-Maschine Probleme feststellte.
  • Behebt ein Problem in VMware Fusion 1.1.2, das in Linux-Gastbetriebssystemen HGFS-Mount-Fehler verursachte.
  • Behebt ein Problem, bei dem VMware Fusion nicht zwischen Chinesisch (vereinfacht) und Chinesisch (traditionell) unterschied, sodass Fusion unabhängig von der eingestellten Sprache die Einstellung Chinesisch (vereinfacht) für die Oberfläche festlegte. In Version 1.1.3 unterscheidet Fusion zwischen den zwei chinesischen Systemen und ermöglicht dem Benutzer die Festlegung einer anderen Sprache, wenn Chinesisch (traditionell) nicht verfügbar ist.
  • Aktualisiert die Onlinehilfe für Chinesisch (vereinfacht).
  • Korrigiert ein Problem, bei dem eine virtuelle Maschine, die ursprünglich mit einem anderen Produkt als Fusion erstellt wurde, beim Versuch einer Audiowiedergabe einen Fehler ausgab, nach dem keine Verbindung zum virtuellen Audiogerät hergestellt werden konnte.
  • VMware Fusion 1.1.1 umfasste eine Umgehung für Apple-Bug 5679432 (Mac OS X reagiert bei starker Festplattenlast nicht mehr, wenn nicht gepufferte E/A-Operationen verwendet werden). Diese Version von Fusion deaktivierte nicht gepufferte E/A-Operationen auf Mac OS X 10.5-Hosts selbst dann, wenn der Benutzer in den VMware Fusion-Einstellungen die Option Für Mac OS-Anwendungsleistung optimieren auswählte. Apple hat diesen Bug in Mac OS X 10.5.3 behoben, daher wird in VMware Fusion 1.1.3 die Umgehung entfernt, wenn als Gastbetriebssystem Mac OS X 10.5.3 oder höher verwendet wird.

Behobene Probleme in VMware Fusion 1.1.2

VMware Fusion 1.1.2 ist eine Wartungsversion, die Fixes für verschiedene Probleme bereitstellt.

VMware Fusion 1.1.2:

  • Korrigiert ein Problem, bei dem die Neuzuordnung von Tastaturkombinationen im Vollbildmodus und im Einzelfenstermodus nicht deaktiviert werden konnte. Das Deaktivieren von Mac OS-Tastenkombinationen aktivieren funktioniert nun wie erwartet.
  • Korrigiert ein Problem, das beim dem Versuch auftrat, eine virtuelle Maschine auszuführen, die mit dem virtuellen CD-Laufwerk verbunden war, ohne dass ein Laufwerk an den Mac angeschlossen war. Dieses Problem trat vor allem auf einem MacBook Air auf. Die virtuelle Maschine schlägt in dieser Situation nicht länger fehl.
  • Ab sofort wird beim Import einer Boot Camp-Partition als virtuelle Maschine auch Windows XP SP3 unterstützt.
  • Korrigiert ein Problem, das das Brennen von CDs mit einem USB-SuperDrive auf dem MacBook Air verhinderte.
  • Behebt ein Problem, das zum Fehlschlagen von VMware Fusion führte, wenn der Benutzer auf der neuen Apple-Tastatur bei aktivierter Einstellung Debugging-Prüfungen aktivieren einige der neu eingeführten Tasten betätigte.
  • Korrigiert ein Problem, bei dem VMware Fusion gelegentlich die Steuerung eines USB-Geräts nicht an das Mac-Betriebssystem zurückgab, wenn eine virtuelle Maschine heruntergefahren wurde. VMware Fusion trennt nun das Gerät von der virtuellen Maschine, um es wieder auf dem Mac freizugeben.
  • Behebt ein Kompatibilitätsproblem mit dem Wireless-Bridging- und DHCP/Routing-Verhalten, das in bestimmten Fällen verhinderte, dass eine virtuelle Maschine eine IP-Adresse erhielt.
  • Korrigiert ein Soundproblem, bei dem in bestimmten Situationen nur die Standardlautsprecher funktionierten.
  • In einigen Fällen schlug VMware Fusion nach einem Upgrade auf Version 1.1.1 mit einem Signal 10-Fehler fehl, wenn der Benutzer die Tastatur verwendete. Dieses Problem wurde behoben.
  • Die VMC-Schnittstelle (Virtual Machine Communication) führt nicht länger zu einer Arbeitsspeicherbeschädigung. Version 1.1.2 umfasst ein Fix für das in Sicherheitshinweis VMSA-2008-0005.html, Abschnitt i beschriebene Problem.

Problem in Bezug auf VMware Fusion 1.1.2 und Mac OS X Leopard Time Machine behoben

  • Ein Fehler im Betriebssystem Mac OS X 10.5-10.5.1 verursachte einen Systemfehler, wenn Time Machine versuchte, Live-VMs zu sichern. Um dies zu verhindern, schließt VMware Fusion 1.1 alle virtuellen Maschinen von Time Machine-Sicherungen aus. Apple hat den Time Machine-Fehler in Mac OS X 10.5.2 behoben, deshalb ist es in VMware Fusion 1.1.2 ab sofort möglich, Time Machine-Sicherungen virtueller Maschinen durchzuführen, wenn auf dem Mac die Betriebssystemversion Mac OS X 10.5.2 oder höher ausgeführt wird. Dies kann zu größeren Time Machine-Sicherungen führen. Wenn die Sicherungen zu umfangreich sind, können virtuelle Maschinen manuell von der Time Machine-Sicherung ausgeschlossen und separat auf eine Sicherungsfestplatte kopiert werden.

Behobene Probleme in VMware Fusion 1.1.1

VMware Fusion 1.1.1 ist eine Wartungsversion, die Fixes für verschiedene Probleme bereitstellt.

  • VMware Fusion führt nun eine transparente Neuzuordnung von Tastaturkombinationen durch, wenn der Benutzer zwischen Anwendungen im Gast und Host hin- und herwechselt. Beispielsweise ordnet VMware Fusion die Tastenkombination -X der Tastenkombination Strg-X im Gast zu. Die gleiche Neuzuordnung wird für die Tastenkombinationen -Z/-C/-V/-P/-A/-F durchgeführt.
  • Die Eingabe-Taste auf europäischen Tastaturen wird immer als AltGr behandelt. Diese Funktion wird durch NumLock nicht länger deaktiviert.
  • Die vorliegende Version behebt Host- und Gastkonnektivitätsprobleme, die bei der Verwendung eines WLANs (Wireless LAN) auftreten können.
  • Mit VMware Fusion 1.1 wurde ein Fix herausgegeben, mit dem das Anhalten einer virtuellen Maschine in einem FileVault-Ordner nicht länger dazu führte, dass das System nicht mehr reagierte. Dieses Problem trat mit Mac OS X 10.5.x (Leopard) erneut auf, und mit der vorliegenden Version wird das Problem auch für diese Betriebssystemversion behoben.
  • Druckaufträge, die Sie vom Gast an einen Drucker der Serie Kodak AiO 5100 senden, werden jetzt erfolgreich verarbeitet.
  • Wenn der Benutzer eine Boot Camp-VM startet, erhält das Fenster zur Kennworteingabe nun den Fokus. Auf diese Weise muss der Benutzer das Dialogfeld nicht erst mit der Maus auswählen, sondern kann das Kennwort direkt eingeben.
  • Ein Problem, welches dazu führte, dass die Anwendung beim Start nicht mehr reagierte, musste bisher durch Löschen der plist umgangen werden. Dieses Problem wurde in der vorliegenden Version behoben.
  • In einigen Fällen erhielten Benutzer von Mac OS X 10.5.0 und 10.5.1 die Meldung soreceive corrupted . . .über eine Kernelpanik. In Version 1.1.1 wurde dieses Problem behoben.
  • Version 1.1.1 korrigiert ein Problem, bei dem VMware Fusion eine Fehlermeldung erzeugte, wenn ein Benutzer versuchte, den Promiscuous-Modus für einen Ethernet-Adapter in Mac OS X 10.5 zu aktivieren.
  • Das SRS iWOW-Plug-In führt nicht mehr dazu, dass die Audiowiedergabe in VMware Fusion nicht mehr funktioniert.
  • Diese Version behebt ein Problem mit dem internen Mikrofon, wenn VMware Fusion auf Mac OS X 10.5 ausgeführt wird.
  • Version 1.1.1 korrigiert ein CapsLock-LED-Synchronisierungsproblem, das zu einer Kernelpanik in vmioplug führen konnte.
  • Diese Version behebt Probleme mit der Mausverwendung nach Installation der VMware Tools auf einem Ubuntu 7.10-Gast.
  • Die vorliegende Version behebt ein Problem, das zu einem Systemstillstand führte, wenn von einer HGFS-Freigabe auf bestimmte Volumes zugegriffen wurde.
  • Die Verwendung eines Digidesign CoreAudio-Plug-Ins führt nicht länger zur Anzeige eines vmx-Symbols im Dock mit der Bezeichnung "Antwortet nicht" in der Aktivitäts-Anzeige.
  • In einigen Fällen erkannte eine virtuelle VMware-Maschine einen in einer Anwendung gesetzten Hardwarehaltepunkt nicht und hielt die Codeausführung nicht an. Dieses Problem wurde behoben.

Einige Mac OS X-Bugs wirken sich auf VMware Fusion 1.1.1 aus.

  • Als Umgehung für Apple-Bug 5679432 (Mac OS X reagiert bei starker Festplattenlast nicht mehr, wenn nicht gepufferte E/A-Operationen verwendet werden), deaktiviert VMware Fusion 1.1.1 nicht gepufferte Festplatten-E/A-Operationen auf Mac OS X 10.5-Hosts, selbst wenn der Benutzer in den VMware Fusion-Einstellungen die Option Für Mac OS-Anwendungsleistung optimieren auswählt.
  • Ein Bug im Betriebssystem konnte in bestimmten Fällen dazu führen, dass nach einem Upgrade auf Mac OS X 10.5.1 alle Anwendungen statt mit den ursprünglich vom Benutzer festgelegten Rechten mit Root-Rechten ausgeführt wurden. Dies hinderte VMware Fusion daran, seine eigenen Dateien zu lesen. Dieses Problem wurde an Apple berichtet, um in einer zukünftigen Version behoben zu werden.

Neuheiten in VMware Fusion 1.1

Neue und verbesserte Funktionen in VMware Fusion 1.1

VMware Fusion 1.1 umfasst mehr als 25 Verbesserungen, darunter:

  • Unterstützung für Mac OS X 10.5 "Leopard"
  • Zugriff auf noch mehr Windows 3D-Anwendungen und Spiele, mit experimenteller Unterstützung für DirectX 9.0-beschleunigte 3D-Grafiken (ohne "Shader")
  • Englische, französische, deutsche und japanische Versionen in einem Download
  • Verbesserungen an Unity in VMware Fusion 1.1 machen die Ausführung von Microsoft Windows auf dem Mac noch einfacher:
    • Unterstützung für 32- und 64-Bit-Editionen von Windows Vista
    • Unterstützung für die 64-Bit-Edition von Windows XP
    • Ab sofort Verfügbarkeit der Optionen Arbeitsplatz, Eigene Dateien, Netzwerkumgebung, Systemsteuerung, Ausführen und Suchen im Anwendungsmenü, in Dockanwendungsmenüs und im Fenster Anwendungen starten
    • Option zum Ein-/Ausblenden der Windows-Taskleiste und des Menüs Start im VMware Fusion-Menü Darstellung
    • Das VMware Fusion-Fenster Anwendungen starten wird nur bei Auswahl angezeigt
    • Verbesserte Leistung bei der Größenänderung und beim Ziehen von Fensters in der Ansicht Unity
  • Noch bessere Boot Camp-Integration in VMware Fusion 1.1:
    • Verwenden Sie Microsoft Vista-Boot Camp-Partitionen in virtuellen VMware Fusion-Maschinen
    • Boot Camp-Partition wird nach dem Herunterfahren der virtuellen Boot Camp-Maschine automatisch erneut gemountet
    • Verbesserte Unterstützung für Erkennung und Vorbereitung von Boot Camp-Partitionen zur Verwendung als virtuelle Maschine
  • Weitere Verbesserungen:
    • Fähigkeit zur Synchronisierung von iPhone mit Outlook in virtuellen Windows-Maschinen
    • Auswurftaste kann jetzt zum Auswerfen des optischen Laufwerks verwendet werden, wenn eine Verbindung zu einer virtuellen Maschine besteht
    • VMware-Ordnerfreigaben, die bei der einfachen Windows-Installation erstellt werden, erhalten für optimale Sicherheit per Voreinstellung schreibgeschützten Zugriff auf das Home-Verzeichnis des Mac
    • Option zum Ausblenden der VMware Fusion-Statusleiste, um die Größe des angezeigten Bildschirms zu erhöhen
    • Installationsstatus und veralteter Status der VMware Tools wird deutlicher in der Statusleiste angezeigt
    • Notwendigkeit zum Ausschalten einer virtuellen Maschine vor dem Ändern von Einstellungen für die virtuelle Hardware wird klarer zum Ausdruck gebracht

Behobene Probleme in VMware Fusion 1.1

In VMware Fusion 1.1 wurden folgende Verbesserungen hinzugefügt und Probleme behoben:

  • Intel VT wird jetzt ordnungsgemäß auf 64-Bit-Intel-Macs aktiviert, sobald eine virtuelle Maschine eingeschaltet oder fortgesetzt wird, nachdem der Mac in den Ruhezustand versetzt oder reaktiviert wurde
  • Problem mit steigendem Arbeitsspeicherverbrauch durch VMware Fusion wurde behoben
  • Problem mit Windows, das in bestimmten Fällen in der Unity-Ansicht nicht mehr reagierte, wurde behoben
  • Verbesserte DNS-Auflösung bei der Verwendung des NAT-Netzwerks
  • Zuordnung der Feststelltaste nach der Verwendung von VMware Fusion 1.1 Beta wird nicht mehr zurückgesetzt
  • Funktion zum Verkleinern von virtuellen Datenträgern, die nach der Verwendung von VMware Fusion 1.1 Beta verloren ging, wurde wiederhergestellt

Zusätzlich zu den oben genannten Verbesserungen wurden in dieser Version zahlreiche Probleme behoben, um die Stabilität von VMware Fusion deutlich zu verbessern.

Spielen mit VMware Fusion

VMware Fusion bietet ab sofort experimentelle Unterstützung für DirectX 9.0-3D-Grafiken (ohne Shader-Unterstützung), damit eine größere Anzahl an Microsoft Windows-3D-Anwendungen und Spielen ausgeführt werden kann. Dadurch können zahlreiche neue Spiele in VMware Fusion ausgeführt werden, die zuvor nicht ausgeführt werden konnten. Werden für ein Spiel jedoch Shader benötigt, wird dieses möglicherweise überhaupt nicht ausgeführt. Spiele, die auch ohne Shader funktionieren, können potenziell in VMware Fusion 1.1 ausgeführt werden.

VMware Fusion unterstützt in der Unity-Ansicht keine 3D-Beschleunigung. Verwenden Sie für 3D-Anwendungen die Ansicht Einzelfenster oder Vollbild.

Anpassen von Mauseinstellungen der virtuellen Maschine für Spiele
Für die meisten Spiele müssen Anpassungen an den Mauseinstellungen vorgenommen werden, damit diese ordnungsgemäß funktionieren. Diese Einstellungen sperren die Maus für die virtuelle Maschine, wenn Sie ein Spiel ausführen. Hinweis: Diese Einstellungen beeinflussen die Geschwindigkeitseinstellung der Maus und deaktivieren die Funktion zum Verschieben der Maus zwischen der virtuellen Maschine und dem Mac. Darüber hinaus verhindert die Einstellung in der Datei mit den Benutzereinstellungen die Verwendung der Drag&Drop-Funktion zwischen sämtlichen virtuellen Maschinen und dem Hostcomputer. Entfernen Sie die Einstellungen, um das Standardverhalten wiederherzustellen.

Um die Mauseinstellungen der virtuellen Maschine für Spiele anzupassen, nehmen Sie im TextEdit-Editor die folgenden Änderungen bei ausgeschalteter virtueller Maschine vor.

  • Fügen Sie im Verzeichnis der virtuellen Maschine die folgende Zeile am Ende der Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine ( .vmx) hinzu:
    vmmouse.present = "FALSE"
  • Fügen Sie im Home-Verzeichnis die folgende Zeile am Ende der Datei ~/Library/Preferences/VMware Fusion/preferenceshinzu:
    pref.motionUngrab = "FALSE"

Diese Konfigurationseinstellungen werden erst wirksam, wenn Sie die virtuelle Maschine herunterfahren, VMware Fusion beenden und anschließend VMware Fusion und die virtuelle Maschine neu starten.

Hinweis: Die Konfigurationsdateieinstellung vmmouse.present = "FALSE"und die Einstellung pref.motionUngrab = "FALSE"sind mit der Unity-Ansicht nicht kompatibel. Um die Unity-Ansicht zu verwenden, müssen die Konfigurationsdateieinstellungen für vmmouse.presentund pref.motionUngrabauf "TRUE"gesetzt oder die Zeilen aus der Konfigurationsdatei gelöscht werden.

Weiterer Hinweis: Wenn Sie beim Ändern der Konfigurationsdatei einer virtuellen Maschine ( .vmx) Text aus dem Browser in die den TextEdit-Editor verwendende Datei kopieren und diesen einfügen, kann die daraus resultierende .vmx-Datei möglicherweise nicht in VMware Fusion geöffnet werden, da einige Anwendungen (wie Firefox) Legacy-Mac-Zeichen (Zeilenumbrüche) am Ende jeder Zeile einfügen. Diese Version von VMware Fusion erfordert EOL-Zeichen (Zeilenvorschubzeichen) für Mac OS X und kann Legacy-Mac-Zeichen nicht verarbeiten. Um dieses Problem zu umgehen, wandeln Sie die Legacy-EOL-Zeichen in der .vmx-Datei in EOL-Zeichen für Mac OS X um:

  1. Öffnen Sie das Terminal über /Programme/Hilfsprogramme.
  2. Geben Sie
    nano "~/Virtual Machines/vm-dir/vm-name.vmx"
    ein, wobei vm-dirund vm-namefür den Pfad und Namen der .vmx-Datei stehen, und drücken Sie die Eingabe-Taste.
  3. Sobald nanogeladen wird, geben Sie Control-O ein und drücken anschließend auf die Eingabe-Taste. Auf diese Weise werden die Legacy-EOL-Zeichen in EOL-Zeichen für Mac OS X umgewandelt.
  4. Geben Sie Control-X ein, um den Vorgang zu beenden.

Herunterladen von VMware Fusion und virtuellen Maschinen

VMware Fusion und eine Seriennummer können Sie unter folgender Adresse herunterladen:
www.vmware.com/de/vmwarestore/de/buyfusion.html.

Ein Handbuch für die ersten Schritte mit VMware Fusion finden Sie unter
www.vmware.com/pdf/fusion_getting_started_11.pdf (Englisch).

Virtuelle Maschinen für die Verwendung mit VMware Fusion können Sie unter
www.vmware.com/vmtn/appliances/ herunterladen.

Vor der Installation

Installieren von Antiviren-Software unter virtuellen Windows-Maschinen vor der Verbindung mit dem Netzwerk
Beim Verbinden einer virtuellen Windows-Maschine mit einem Netzwerk ist diese vor keinem aktiven Virus im Netzwerk geschützt. Daher wird empfohlen, eine Antiviren-Software unter allen virtuellen Windows-Maschinen zu installieren, bevor die Verbindung mit dem Netzwerk hergestellt wird. Beachten Sie, dass der standardmäßige Netzwerkverbindungstyp von VMware Fusion für neue virtuelle Maschinen NAT ist, wodurch die Verteilung von Viren über das Netzwerk in eine virtuelle Maschine verhindert wird. Die Maschine ist so jedoch nicht vor externen Viren geschützt, die beim Surfen im Internet eindringen können, wenn die Sicherheitseinstellungen des Browsers fehlerhaft sind.

Tipps und Tricks

Tipps zur Verwendung der Mac-Tastatur
Wenn Sie mit Mac-Tastaturen nicht vertraut sind, können Ihnen die folgenden Tipps helfen, bekannte Tastenkombinationen an virtuelle Maschinen zu senden:

  • Um die Tastenkombination Strg-Alt-Entf an eine virtuelle Maschine zu senden, führen Sie eine der folgenden Vorgehensweisen aus:
    • Wählen Sie aus dem Menü Virtuelle Maschine die Option Strg-Alt-Entf senden.
    • Wenn Sie eine externe PC-Tastatur verwenden, drücken Sie die Tasten Strg-Alt-Entf.
    • Auf einer Mac-Tastatur voller Größe drücken Sie Ctrl-Wahltaste- .Die Entf.-Taste befindet sich unter der Hilfetaste.
    • Auf einer Mac-Laptoptastatur drücken Sie Fn-Ctrl-Wahltaste-Entf.
  • Die Entfernentaste auf Apple-Tastaturen ist eigentlich die Rücktaste für alle anderen Betriebssysteme. So senden Sie die Entf-Taste an eine virtuelle Maschine:
    • Auf einer MacBook- oder MacBook Pro-Tastatur drücken Sie Fn- Entf.
    • Auf einer Mac-Tastatur voller Größe drücken Sie . Die Entf.-Taste befindet sich unter der Hilfetaste.
  • Auf Mac-Tastaturen ist keine offensichtliche Einfügetaste vorhanden. So senden Sie die Einfg-Taste an eine virtuelle Maschine:
    • Auf einer MacBook- oder MacBook Pro-Tastatur drücken Sie Fn- M.
    • Auf einer Mac-Tastatur voller Größe drücken Sie die Hilfetaste.
  • Auf Mac-Tastaturen ist keine Drucktaste vorhanden. Um mit einer Mac-Tastatur voller Größe die Drucktaste an eine virtuelle Maschine zu senden, drücken Sie F13.

  • Auf US-amerikanischen Mac-Tastaturen ist keine ALT GR-Taste vorhanden. Um mit einer Mac-Tastatur voller Größe die Alt Gr-Taste an eine virtuelle Maschine zu senden, drücken Sie die rechte Wahltaste.
    Die AltGr-Taste finden Sie auf der europäischen Tastatur des MacBook und MacBook Pro. Die Eingabe-Taste neben der rechten Befehlstaste (auch bekannt als Eingabe-Taste des Nummernblocks) ist der AltGr-Taste auf Mac-Laptops zugewiesen.

Verwenden der Unity-Ansicht

Die Unity-Ansicht funktioniert erst nach der Installation der neuesten Version der VMware Tools in der virtuellen Maschine und einem Neustart
Wenn Sie bei dieser Version von VMware Fusion die virtuelle Maschine nach der Installation der VMware Tools nicht neu starten, ist das Anwendungsmenü möglicherweise leer.

Beachten Sie die folgenden bekannten Probleme mit der Unterstützung in VMware Fusion für die Unity-Ansicht in virtuellen Microsoft Windows Vista-Maschinen:

  • Die Startschaltfläche wird stets links unten im Hauptbildschirm angezeigt.
  • Der Windows-Hintergrund ist durch die Windows-Sidebar sichtbar. Für ein optimales Ergebnis wird empfohlen, die Windows-Sidebar zu deaktivieren, wenn Sie mit der Unity-Ansicht arbeiten.

Bekannte Probleme in VMware Fusion

  • Zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Netzwerkfunktionalität in den virtuellen Maschinen müssen Sie Ihren Mac nach dem Upgrade des Betriebssystems oder nach Verwendung des Migrations-Assistenten neu starten
    Nach einem Upgrade von Mac OS X 10.4 (Tiger) auf Mac OS 10.5 (Leopard) müssen Sie Ihren Mac neu starten, um eine ordnungsgemäße Netzwerkfunktionalität in den virtuellen Maschinen unter VMware Fusion sicherzustellen. Ähnlich muss nach Verwendung des Migrations-Assistenten von Apple zum Verschieben von Daten und Anwendungen von einem Mac auf einen anderen ein Neustart auf dem neuen Mac durchgeführt werden, damit die virtuellen Maschinen unter VMware Fusion ordnungsgemäß funktionieren.


  • Unity-Ansicht in VMware Fusion kann den Betrieb von virtuellen Spaces-Desktops in Mac OS X 10.5 (Leopard) beeinträchtigen
    Wenn Sie VMware Fusion in einem Space in der Unity-Ansicht ausführen, jedoch in einem anderen Space arbeiten, kann das Einblenden eines Popupfensters (beispielsweise eine Outlook-Erinnerung) in der virtuellen VMware Fusion-Maschine dazu führen, dass Spaces zwischen den zwei virtuellen Desktops hin- und herspringt.


  • Unter Mac OS X 10.4 (Tiger) kann ein Konflikt zwischen VMware Fusion und der Antiviren-Software zu einer Speicherbeschädigung führen
    Das Ausführen einer virtuellen Maschine in VMware Fusion erzeugt eine .vmem-Datei, entweder im Paket der virtuellen Maschine oder in /tmp/vmware-. Wenn Sie Mac OS 10.4 (Tiger) ausführen und die Auto-Protect-Funktion von Norton AntiVirus die .vmem-Datei prüft, während die virtuelle Maschine ausgeführt wird, kann es zu einer Beschädigung des Hostspeichers kommen. Das hier beschriebene Problem wurde mit Norton AntiVirus reproduziert, es ist jedoch möglich, dass das Problem auch mit anderen Antivirenprogrammen oder anderer Sicherungssoftware auftritt.

    Führen Sie ein Upgrade auf Mac OS X 10.5 (Leopard) durch, um dieses Problem grundsätzlich zu vermeiden.

    Um diesen Konflikt unter Mac OS X 10.4 zu verhindern, sollten Sie sowohl den Ordner Virtuelle Maschinen als auch den Ordner /tmp/vmware-<IhrBenutzername> von den Norton AntiVirus SafeZones ausschließen ( Systemeinstellungen > Norton Auto-Protect > Safe Zones > Everywhere EXCEPT in).

    Das Problem äußert sich typischerweise dadurch, dass die virtuelle Maschine beim Anhalten nicht mehr reagiert und VMware Fusion keine virtuellen Maschinen mehr ausführen kann. Sollte diese Situation eintreten, können Sie das Problem folgendermaßen beheben:
    1. Fahren Sie das Hostbetriebssystem umgehend herunter, und starten Sie es neu.
    2. Verhindern Sie ein erneutes Auftreten des Problems anhand der oben beschriebenen Schritte.
    3. Verwerfen Sie die .vmss-Datei für die betroffene virtuelle Maschine. Hinweis: Der beim letzten Anhalten gespeicherte Status geht hierbei verloren.
    4. Starten Sie die virtuelle Maschine.

  • Microsoft Windows schlägt gelegentlich fehl, wenn Sie versuchen, die Boot Camp-Partition als virtuelle Maschine auszuführen
    In einigen Fällen kann der Versuch, die Boot Camp-Partition als virtuelle VMware Fusion-Maschine auszuführen, zu einem Windows-Fehler führen. Wenn dies geschieht, kann eine Bearbeitung der .vmx-Datei der virtuellen Boot Camp-Maschine das Problem möglicherweise beheben. Versuchen Sie, die .vmx-Datei zu öffnen, und löschen Sie die folgende Zeile:
    scsi0.present = "TRUE".

    Um die .vmx-Datei für die virtuelle Boot Camp-Maschine zu finden, wechseln Sie zum Paket der virtuellen Maschine unter
    <Ihr Home-Ordner>/Library/Application Support/VMware Fusion/Virtual Machines/Boot Camp/<Datenträgerbezeichnung>/Boot Camp partition.vmwarevm.
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Paket, wählen Sie Paketinhalt zeigen, und öffnen Sie die im Paket angezeigte .vmx-Datei.


  • Der Versuch, über eine virtuelle Maschine eine Audiowiedergabe zu starten, führt zu einem Fehler, nach dem keine Verbindung zum virtuellen Audiogerät hergestellt werden kann
    In seltenen Fällen, in denen eine virtuelle Maschine ursprünglich mit einem anderen Produkt als Fusion erstellt wurde, erhält die virtuelle Maschine diesen Fehler und ist nicht in der Lage, beim Einschalten oder generell eine Audiowiedergabe zu starten. Schalten Sie zur Umgehung dieses Problems die virtuelle Maschine aus, und entfernen Sie das Audiogerät über Einstellungen, indem Sie auf die Schaltfläche Audiogerät entfernen klicken. Fügen Sie das Gerät anschließend erneut hinzu, indem Sie nochmals auf die Schaltfläche klicken (diese trägt nun die Bezeichnung Audiogerät hinzufügen).


  • Einige Programmmenüelemente funktionieren nicht, wenn die VMware Tools nicht aktualisiert wurden
    Wenn Sie eine virtuelle Microsoft Windows-Maschine in VMware Fusion 1.1 mit VMware Tools-Version 1.0 ausführen, funktionieren die Programmmenüelemente Arbeitsplatz, Eigene Dateien, Netzwerkumgebung, Systemsteuerung und Ausführen nicht. Aktualisieren Sie die VMware Tools, um dieses Problem zu beheben.


  • Die einfache Installation eines Vista-Gastbetriebssystems schlägt fehl, wenn der Benutzername auf dem Mac Administratorlautet
    Wenn Sie auf diese Weise eine virtuelle Maschine erstellen, ist die Anmeldung nicht möglich, da sich diese so verhält, als ob kein gültiger Benutzer erstellt wurde. Beim Anmelden als administratorwird die Fehlermeldung angezeigt, die darauf hinweist, dass das Konto deaktiviert wurde.
    Um dieses Problem beim Erstellen einer virtuellen Maschine zu umgehen, ändern Sie im Fenster Einfache Windows-Installation des Assistenten für neue virtuelle Maschinen den Eintrag im Feld Name vom Standardeintrag Administrator in einen anderen Namen.

    Wenn Sie die virtuelle Maschine bereits erstellt haben, wobei im Fenster Einfache Windows-Installation das Feld Name den Eintrag Administrator enthielt, können Sie das Problem wie folgt umgehen:
    1. Starten Sie die virtuelle Maschine im abgesicherten Modus, indem Sie während des Neustarts auf F8 drücken.
    2. Sobald die virtuelle Maschine im abgesicherten Modus neu gestartet wurde, können Sie sich unter Vista als administratoranmelden; im nicht abgesicherten Modus ist dies nicht möglich.
    3. Geben Sie in Start > Ausführen manageein.
    4. Blenden Sie die lokalen Benutzer- und Gruppenbereiche ein, und wählen Sie Benutzer aus.
    5. Wählen Sie im rechten Fenster Administrator aus.
    6. Klicken Sie auf Aktion > Eigenschaften.
    7. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein die Option Konto deaktivieren.

  • In der Unity-Ansicht ist es nicht möglich, mit der Maus Elemente auf dem Gast-Desktop auszuwählen, wenn über die Taskleiste "Desktop anzeigen" aktiviert wurde
    Dieses Problem umgehen Sie wie folgt:
    • Wählen Sie ein beliebiges Unity-Fenster, das in diesem Fall im Dock abgelegt ist.
    • Verwenden Sie die Tasten Alt- Tab, um ein Fenster im Gastsystem auszuwählen.
    • Verwenden Sie das Anwendungsmenü, um eine Anwendung zu starten.


  • Änderungen an Einstellungen für Ordnerfreigaben werden nicht übernommen
    Wenn Sie Änderungen in den Einstellungen für das Fenster Ordnerfreigaben vornehmen, werden diese manchmal nicht wirksam. Um sicherzustellen, dass die durchgeführten Änderungen tatsächlich übernommen werden, klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen anstatt auf OK. Falls die durchgeführten Änderungen nicht richtig übernommen werden, geben Sie diese erneut ein und klicken anschließend auf Übernehmen.
    Hinweis: Das Kontrollkästchen, das anzeigt, ob die Ordnerfreigabefunktion aktiviert ist, kann nur aktiviert werden, wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet ist. Das aktivierte Kontrollkästchen, das den Zugriff auf eine bestimmte Ordnerfreigabe zulässt, kann jederzeit aktiviert bzw. deaktiviert werden.


  • In virtuellen Maschinen, die mit sehr alten Gastbetriebssystemen erstellt wurden, werden keine hörbaren Töne wiedergegeben
    Alte Betriebssysteme, wie DOS, Windows 3.1 und Windows 95, verfügen möglicherweise nicht über die Treiber für das virtuelle ES1371-Audiogerät, das von Fusion bereitgestellt wird Andere VMware-Produkte bieten optional ein Sound Blaster 16-Gerät für diese Gäste, Fusion jedoch nicht. Dies gilt ebenfalls für Vorgängerversionen von VMware Fusion.


  • Der Mac reagiert nicht mehr oder eine Kernelpanik tritt auf, wenn zwei virtuelle Maschinen auf einem RAID-0-Laufwerk ausgeführt werden
    Bei RAID-0-Volumes handelt es sich um keine getestete Konfiguration für VMware Fusion 1.1. Es wird jedoch an einer Lösung für dieses Problem gearbeitet.


  • Bei der Installation der VMware Tools in Fusion für eine virtuelle Maschine, die in einer japanischen Version von Workstation 6 erstellt wurde, kann ein Fehler im Installationsprogramm auftreten
    Wenn Sie in Fusion eine virtuelle Maschine öffnen, die in einer japanischen Version von Workstation 6 erstellt wurde, und die VMware Tools installieren, schlägt die Installation möglicherweise mit einer Fehlermeldung fehl.
    Umgehung: Deinstallieren Sie die Tools in der virtuellen Maschine, und installieren Sie anschließend die Fusion 1.1-Tools.
    1. Öffnen Sie die virtuelle Maschine.
    2. Wählen Sie den Menübefehl Virtuelle Maschine > VMware Tools installieren, um den VMware Tools-Assistenten zu öffnen.
    3. Wählen Sie Entfernen, und klicken Sie auf Weiter und Entfernen.
    4. Wählen Sie den Menübefehl Virtuelle Maschine > VMware Tools installieren, um zum VMware Tools-Assistenten zu wechseln und eine neue Version von VMware Tools zu installieren.

  • In neuen virtuellen Maschinen wird die Verknüpfung zu den freigegebenen Ordnern von VMware auf bestimmten französischen und japanischen Windows-Desktops nicht erstellt
    Normalerweise wird beim Erstellen einer neuen virtuellen Maschine von VMware Fusion eine Verknüpfung zu freigegebenen Ordnern auf dem Desktop des Gastbetriebssystems erstellt. Jedoch ist dies bei virtuellen Maschinen, die mit französischen oder japanischen Versionen von Microsoft Windows XP Pro SP2 als Gastbetriebssystem erstellt wurden, nicht der Fall.
    Umgehung: Erstellen Sie eine eigene Verknüpfung.
    1. Öffnen Sie den Explorer.
    2. Geben Sie \\.hostin das Feld Adresse ein.
    3. Drücken Sie die Eingabetaste .
    4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Shared Folders.
    5. Wählen Sie Verknüpfung erstellen.
    6. Klicken Sie auf Ja wenn die folgende Meldung angezeigt wird: An dieser Stelle kann keine Verknüpfung erstellt werden. Möchten Sie die Verknüpfung stattdessen auf dem Desktop erstellen?
    Eine Verknüpfung zu Shared Folders ist ab sofort für die Benutzer der französischen oder japanischen virtuellen Windows XP-Maschine verfügbar.


  • Das Erstellen einer neuen virtuellen Maschine mit Solaris 10 schlägt möglicherweise fehl, wenn der Arbeitsspeicher nicht ausreicht
    Stellen Sie vor dem Erstellen einer neuen virtuellen Maschine mit Solaris 10 als Gastbetriebssystem sicher, dass der virtuellen Maschine ausreichend Arbeitsspeicher zugewiesen wurde, um den Vorgang abzuschließen. Sie benötigen 490 MB und zusätzlich 50 MB pro Netzwerkkarte. Wenn Sie beispielsweise eine virtuelle Maschine mit zwei Netzwerkkarten erstellen, müssen Sie mindestens 590 MB zuweisen, damit die virtuelle Maschine erfolgreich erstellt werden kann.


  • Turbolinux 10-Server wird nach der Installation in einer virtuellen Maschine nicht automatisch neu gestartet
    Wenn Sie am Ende der Installation eines Turbolinux 10-Servers in einer virtuellen Maschine auf Fertig stellen klicken, wird das System nicht neu gestartet und es wird ein schwarzer Bildschirm angezeigt. Dieses Verhalten wird durch ein Problem verursacht, das in Turbolinux beim Wechsel von X auf VGA auftritt. Umgehung: Drücken Sie die Eingabetaste, um mit dem Neustart fortzufahren.


  • Nach der Aktualisierung auf VMware Fusion 1.1 steht die 3D-Funktionalität erst nach der Installation der neuesten Version der VMware Tools in der virtuellen Maschine und einem Neustart zur Verfügung
    Wenn die neueste Version der VMware Tools nicht installiert ist, durch die auch der SVGA-Treiber aktualisiert wird, sind in der virtuellen Maschine keine 3D-Funktionen verfügbar. Um dieses Problem zu beheben, wählen Sie im Menü Virtuelle Maschine die Option VMware Tools installieren. Starten Sie die virtuelle Maschine neu.
    Hinweis: Dies gilt ebenfalls beim Zurücksetzen auf einen Snapshot, der in einer früheren Version von VMware Fusion erstellt wurde (d. h. vor der Aktualisierung auf Version 1.1). Die 3D-Funktionen sind nicht verfügbar, und die VMware Tools müssen aktualisiert und die virtuelle Maschine neu gestartet werden.


  • Die Verwendung der Boot Camp-Partition als virtuelle Maschine kann in seltenen Fällen zu einer beschädigten Boot Camp-Partition führen
    Falls dies geschieht, starten Sie die physische Boot Camp-Partition, drücken Sie sofort die Taste F8, und wählen Sie die Option zum Starten der letzten als funktionierend bekannten Konfiguration. Auf diese Weise wird die Funktionalität Ihrer Boot Camp-Partition nur im nativen Modus wiederhergestellt.
    Um VMware bei der Problemermittlung zu unterstützen, sollten Sie eine Support-Anfrage starten, die Ihre Boot Camp-Protokolle umfasst. Die Protokolle befinden sich im Home-Verzeichnis als Datei
    ~/Library/Application Support/VMware Fusion/Virtual Machines/Helper/naos-1.0.vmwarevm/vmware.log
    Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Ordner naos-1.0.vmwarevmum ein Paket handelt. Wenn Sie das Paket mit dem Finder öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zugehörige Symbol, und wählen Sie Paketinhalt zeigen.


  • Wenn über das Mac-Dock eine Anwendung aus einer ausgeschalteten virtuellen Maschine gestartet wird, ist das Wiederherstellen der virtuellen Maschine in der Unity-Ansicht durch VMware Fusion nicht immer erfolgreich
    In diesem Fall wird im Dock eventuell fälschlicherweise angezeigt, dass eine Anwendung ausgeführt wird, obwohl sich die virtuelle Maschine in einer Einzelfensteransicht befindet. Nach dem Ausschalten der virtuellen Maschine wird im Dock fälschlicherweise weiterhin angezeigt, dass die Anwendung ausgeführt wird. Um dieses Problem zu umgehen, drücken Sie die Ctrl-Taste und klicken gleichzeitig (bzw. klicken mit der rechten Maustaste) auf das Anwendungssymbol im Dock und wählen anschließend Beenden. Dieses Problem trat vermehrt beim Mac Mini und weniger häufig beim Macbook Pro auf.


  • Das Ändern der Auflösung des Host-Macs, während eine virtuelle Maschine in der Unity-Ansicht geöffnet ist, führt zu Maus- und Anzeigeproblemen
    Wenn die Auflösung des Host-Macs in virtuellen Maschinen, die in der Unity-Ansicht ausgeführt werden, in eine höhere oder niedrigere Auflösung als die der virtuellen Maschine geändert wird, kann es sein, dass die Maus nicht mehr reagiert oder die Anzeige beeinträchtigt wird. Um dieses Problem zu umgehen, nehmen Sie keine Änderungen an der Auflösung des Host-Macs vor, solange eine virtuelle Maschine in der Unity-Ansicht ausgeführt wird.


  • Das Anschließen oder Trennen eines externen Anzeigegeräts, während eine virtuelle Maschine sich im Unity-Modus befindet, kann zu Anzeigeproblemen führen
    In virtuellen Maschinen, die in der Unity-Ansicht ausgeführt werden, kann das Anschließen oder Trennen eines externen Anzeigegeräts zu Anzeigeproblemen und dazu führen, dass die Unity-Fenster nicht mehr angezeigt werden. Um dieses Problem zu umgehen, sollten Sie keine externen Anzeigegeräte anschließen oder trennen, solange eine virtuelle Maschine in der Unity-Ansicht ausgeführt wird.


  • Beim Wechsel von der Unity-Ansicht in den Vollbildmodus auf Hostsystemen mit zwei Bildschirmen ist die Bildschirmauflösung für die auf dem zweiten Bildschirm angezeigten virtuellen Maschinen nicht richtig
    Um dieses Problem zu umgehen, wechseln Sie zur Einzelfensteransicht und anschließend zur Vollbildansicht.


  • Beim Kopieren oder Verschieben einer virtuellen Maschine in ein neues Verzeichnis gehen die Informationen aus der ursprünglichen virtuellen Maschine über Anwendungen, die im Mac-Dock in der Unity-Ansicht angezeigt werden, verloren
    Um dieses Problem zu umgehen, löschen Sie den Anwendungsordner aus der kopierten oder verschobenen virtuellen Maschine:
    1. Schalten Sie die virtuelle Maschine aus.
    2. Drücken Sie die Ctrl-Taste, und klicken Sie gleichzeitig (bzw. klicken Sie mit der rechten Maustaste) auf die virtuelle Maschine im Finder. Wählen Sie Paketinhalt zeigen aus.
    3. Navigieren Sie zum Anwendungsordner, verschieben Sie diesen in den Papierkorb, und leeren Sie den Papierkorb.
    4. Schalten Sie die virtuelle Maschine ein.

  • Einige Dateisysteme, wie FAT und UFS, unterstützen keine sehr großen Dateien
    Wenn Sie eine virtuelle Maschine erstellen, die in einer Festplatte mit einem Dateisystem verwendet werden soll, das keine sehr großen Dateien unterstützt, aktivieren Sie im Assistenten für neue virtuelle Maschinen die Option Datenträger in Dateien mit je 2 GB unterteilen. Diese Option finden Sie im Assistenten für neue virtuelle Maschinen im Fenster Virtuelle Festplatte unter Erweiterte Datenträgeroptionen.


  • Anwendungen mit Verwendung von MDI (Multiple Document Interface), z. B. Microsoft Excel, werden in der Unity-Ansicht möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt


  • In der Unity-Ansicht werden von VMware Fusion nicht mehrere Bildschirme unterstützt
    Für sämtliche in der Unity-Ansicht angezeigten Fenster mit virtuellen Maschinen muss die Einzelbildschirmanzeige verwendet werden.


  • Während eine Anwendung in der virtuellen Maschine in der Unity-Ansicht angezeigt wird, kann die Anwendung nicht über das Mac-Dock beendet werden
    In dieser Version können Sie das Anwendungssymbol aus dem Dock entfernen, wenn Sie in der Unity-Ansicht die Ctrl-Taste drücken und gleichzeitig (bzw. mit der rechten Maustaste) auf die Anwendung in der virtuellen Maschine im Dock klicken und Beenden wählen. Die Anwendung selbst wird jedoch weiterhin ausgeführt.


  • Die Unity-Ansicht wird nicht unterstützt, wenn mehr als ein Benutzer an Windows angemeldet ist
    Die schnelle Benutzerumschaltung ist nicht mit der Unity-Ansicht kompatibel.


  • Wenn nach der Deinstallation des VMware-Zeigegerätetreibers in virtuellen Windows-Maschinen auf die Ctrl-Taste gedrückt und gleichzeitig auf eine Option in einer in der Unity-Ansicht angezeigten Anwendung geklickt wird (bzw. mit der rechten Maustaste darauf geklickt wird), wird die virtuelle Maschine möglicherweise unerwartet beendet
    Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie das VMware-Zeigegerät in Arbeitsplatz > Eigenschaften > Hardware > Geräte-Manager deinstallieren, und anschließend in einer in der Unity-Ansicht angezeigten Anwendung einer virtuellen Maschine die Ctrl-Taste drücken und gleichzeitig (bzw. mit der rechten Maustaste) auf eine beliebige Option klicken, z. B. auf Eigenschaften.


  • Der Wechsel in die Unity-Ansicht während einer Snapshot-Erstellung kann zu einem unvorhersehbaren Anzeigeverhalten führen
    Wechseln Sie nicht die Ansichten, solange die Snapshot-Erstellung noch nicht abgeschlossen ist. Um dieses Problem zu umgehen, wechseln Sie zur Einzelfensteransicht und anschließend zurück zur Unity-Ansicht.


  • Wird ein Drag&Drop-Vorgang zwischen dem Mac-Host und einer virtuellen Maschine abgebrochen, kann es einige Sekunden dauern, bevor ein weiterer Drag&Drop-Vorgang ausgeführt werden kann
    Das Gastbetriebssystem der virtuellen Maschine kann mehrere Sekunden benötigen, um einen Drag&Drop-Vorgang abzubrechen. Wenn Sie versuchen, einen Drag&Drop-Vorgang durchzuführen, sollte ein Pluszeichen (+) auf der Datei oder dem Ordner angezeigt werden, die bzw. den Sie verschieben möchten. Wird kein Pluszeichen angezeigt, ist es möglich, dass die virtuelle Maschine noch den letzten Vorgang verarbeitet. Warten Sie einen Moment, und versuchen Sie es erneut.


  • In seltenen Fällen kommt es vor, dass die virtuelle Maschine keine startfähige CD im CD/DVD-Laufwerk erkennt, einschließlich der Windows XP-Installations-CD
    Probieren Sie Folgendes aus, um dieses Problem zu umgehen:
    1. Klicken Sie in der virtuellen Maschine auf Virtuelle Maschine > Einstellungen > Geräte > CD/DVD.
    2. Ändern Sie die Einstellung von Physisches CD/DVD-Laufwerk automatisch ermitteln in Physisches CD/DVD-Laufwerk angeben, und wählen Sie cdrom0 aus.
    3. Klicken Sie auf OK.

  • Wenn die Antiviren-Software Alwil avast! 4.7 in einer virtuellen Maschine installiert ist und ein Zugriff auf die freigegebenen VMware Fusion-Ordner über einen UNC-Pfad (Uniform Naming Convention) (anstatt über einen zugewiesenen Laufwerkbuchstaben) erfolgt, reagiert der Windows Explorer möglicherweise nicht mehr oder wird unerwartet beendet
    Um dieses Problem zu umgehen, greifen Sie über einen zugewiesenen Laufwerksbuchstaben auf die freigegebenen VMware Fusion-Ordner zu und nicht über einen UNC-Pfad. Alternativ könnten Sie ein anderes Antiviren-Programm verwenden: Bisher ist nicht bekannt, dass dieses Problem auch bei anderen Antiviren-Programmen aufgetreten ist.


  • Wenn die Antiviren-Software Alwil avast! 4.7 in einer virtuellen Maschine installiert ist, reagiert diese möglicherweise nicht mehr, wenn ein Dokument aus dem freigegebenen VMware Fusion-Ordner mit Lese- und Schreibberechtigung geöffnet wird
    Um dieses Problem zu umgehen, verschieben Sie das Dokument aus dem freigegebenen VMware Fusion-Ordner in ein lokales Verzeichnis in der virtuellen Maschine. Alternativ könnten Sie ein anderes Antiviren-Programm verwenden: bisher ist nicht bekannt, dass dieses Problem auch bei anderen Antiviren-Programmen aufgetreten ist.


  • Wenn die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine ( .vmx) die Zeile monitor = "debug"enthält, hat die Deaktivierung der Option "Diagnose: Debugging-Prüfungen aktivieren" keine Auswirkungen
    Um dieses Problem zu umgehen, öffnen Sie die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine in einem Texteditor und entfernen die Zeile monitor = "debug".


  • Dateien in einer höheren Version als 6.3 des digitalen Medienformats DivX werden im Windows Media Player in virtuellen VMware Fusion-Maschinen nicht ordnungsgemäß angezeigt
    So umgehen Sie dieses Problem:
    1. Klicken Sie im geöffneten Windows Media Player auf das nach unten zeigende Dreieck oben rechts im Fenster, um die Anwendungsmenüs anzuzeigen, und klicken Sie auf Extras > Optionen.
    2. Wählen Sie im Fenster Optionen die Registerkarte Leistung, und klicken Sie anschließend auf Erweitert.
    3. Deaktivieren Sie die Option Videomixingrenderer verwenden.

  • Das Einschalten einer virtuellen Maschine in einem Hostfenster mit einer Bildlaufleiste kann dazu führen, dass die virtuelle Maschine auf Mauseingaben falsch oder unvollständig reagiert
    Um dieses Problem zu umgehen, klicken Sie auf die Bildlaufleiste des Hostfensters, und führen Sie einen Bildlauf nach oben oder unten durch.


  • In virtuellen Maschinen, in denen Linux-Distributionen mit Kernelversionen vor Version 2.4 ausgeführt werden, unterstützt VMware Fusion keine Drag&Drop-Vorgänge zwischen der virtuellen Maschine und dem Host


  • Das VMware Fusion-BIOS-Menü wird zu kurz eingeblendet, um darauf zuzugreifen
    Ein Großteil der Benutzer wird zwar nicht auf das BIOS zugreifen müssen, jedoch möchten fortgeschrittene Benutzer möglicherweise darauf zugreifen, um die Startreihenfolge zu ändern, ein Startkennwort festzulegen oder ein zweites Diskettenlaufwerk zu aktivieren. Um dieses Problem zu umgehen, fügen Sie mithilfe des Texteditors die folgende Zeile zur Konfigurationsdatei ( .vmx) der virtuellen Maschine hinzu:
    bios.forceSetupOnce = "TRUE"
    Beim nächsten Start der virtuellen Maschine wird diese automatisch im BIOS-Modus gestartet. Anschließend wird diese Konfigurationsoption auf FALSEzurückgesetzt. Diese Option muss jedes Mal auf TRUEgesetzt werden, wenn die virtuelle Maschine im BIOS-Modus gestartet werden soll.


  • Wenn Microsoft Windows Vista von mehreren Installationsdatenträgern installiert wird, funktioniert die einfache Windows-Installation nicht
    Um Vista von mehreren Installationsdatenträgern zu installieren, verwenden Sie die Standardinstallation: wenn im Assistenten für neue virtuelle Maschinen das Fenster für die einfache Windows-Installation angezeigt wird, deaktivieren Sie Einfache Installation verwenden und klicken auf Weiter, um mit der Standardinstallation fortzufahren.


  • Wenn in virtuellen Maschinen, die auf Macs mit zwei Bildschirmen mit je einer eigenen Grafikkarte ausgeführt werden, eine 3D-Anwendung mit aktivierter 3D-Beschleunigung ausgeführt wird, tritt in VMware Fusion ein ASSERT-Fehler auf
    VMware Fusion unterstützt für diese Konfiguration keine 3D-Beschleunigung. Wenn Ihr Mac über zwei Bildschirme mit jeweils einer eigenen Grafikkarte verfügt, dürfen Sie die 3D-Beschleunigung nicht aktivieren.


  • Das Einschalten mehrerer virtueller Maschinen (deren gesamte Arbeitsspeicherzuordnung die des physischen Hostsystems übersteigt) kann die Systemleistung beeinträchtigen
    Wenn der Arbeitsspeicher, der der ausgeführten virtuellen Maschinen zugeordnet ist, den auf dem Host verfügbaren physischen Arbeitsspeicher erreicht oder übersteigt, kann dies zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Systemleistung führen. Dieses Problem kann auftreten, sobald mindestens eine virtuelle Maschine ausgeführt wird. Stellen Sie sicher, dass Sie nur die virtuellen Maschinen einschalten, deren Arbeitsspeicherzuordnungen vom Hostcomputer verarbeitet werden können. Falls dieses Problem auftritt, schließen Sie mindestens eine virtuelle Maschine. Alternativ können Sie auch die Arbeitsspeicherzuordnung mehrerer virtueller Maschinen verringern ( Virtuelle Maschine > Einstellungen > Systemhardware > Arbeitsspeicher).


  • Wurde die iSight-Kamera in einer virtuellen Maschine verwendet, und soll diese anschließend in Mac OS X-Versionen vor Version 10.4.8 eingesetzt werden, ist möglicherweise das Herunterfahren und Neustarten des Hostcomputers erforderlich
    VMware Fusion unterstützt keine Mac OS X-Versionen vor Version 10.4.8. Nach dem Trennen der Verbindung zwischen der integrierten iSight-Kamera und einer virtuellen Windows XP-Maschine sind möglicherweise Videos beschädigt, wenn Sie die Kamera in Mac OS X 10.4.7 und früheren Versionen verwenden.

    In diesem Fall fahren Sie den Hostcomputer herunter und starten diesen neu, um die iSight-Kamera zurückzusetzen. Ein Neustart reicht zum vollständigen Zurücksetzen der iSight-Kamera nicht aus. Um dieses Problem zu vermeiden, aktualisieren Sie die Mac OS X-Systemsoftware auf Version 10.4.9 oder höher.


  • Auf Macs mit mehr als einem CD-ROM-Laufwerk (intern oder extern) lassen sich physische CD-ROM-Laufwerke nicht zwischen ausgeführten virtuellen Maschinen verschieben
    Dieses Problem tritt auf, wenn zwei oder mehrere virtuelle Maschinen eingeschaltet sind und ein physisches CD-ROM-Laufwerk mit einer eingeschalteten virtuellen Maschine verbunden ist. Wenn Sie das physische CD-ROM-Laufwerk von der virtuellen Maschine trennen und anschließend versuchen, das CD-ROM-Laufwerk mit einer eingeschalteten virtuellen Maschine zu verbinden, schlägt dieser Verbindungsversuch fehl.

    Um dieses Problem zu umgehen, setzen Sie die virtuellen Maschinen zurück.


  • Gastsysteme mit besonders hoher Anzeigeauflösung (2360 x 1770) zeigen möglicherweise einen weißen Bildschirm an
    Dieses Problem kann beim Mac Mini oder Macbook auftreten. Um dieses Problem zu umgehen, setzen Sie die Gastsystemanzeige auf eine niedrigere Auflösung.


  • Auf FAT32-Laufwerken gespeicherte virtuelle Maschinen können in VMware Fusion abstürzen
    Beim Auftreten dieses Problems wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Argumentliste zu lang.
    Tests deuten darauf hin, dass dieses Problem möglicherweise durch ein beschädigtes Laufwerk verursacht wird.


  • Migrieren von virtuellen Linux-Maschinen zwischen Intel- und AMD-Hosts
    Es wird empfohlen, keine Migration einer virtuellen Linux-Maschine zwischen Hosts durchzuführen, wenn ein Host über einen AMD-Prozessor und der andere über einen Intel-Prozessor verfügt.

    Während der Installation wählen zahlreiche Linux-Distributionen einen Kernel, der für den entsprechenden speziellen Prozessor optimiert ist, wohingegen einige Distributionen standardmäßig einen generischen Kernel installieren, jedoch architekturspezifische Kernel bereitstellen, die der Benutzer bei der Installation auswählen kann. Der Kernel kann Anweisungen enthalten, die ausschließlich auf dem jeweiligen Prozessor vorhanden sind. Diese Anweisungen können zu Beeinträchtigungen führen, wenn die Installation auf einem Host mit dem falschen Prozessortyp ausgeführt wird.


  • Das X-Windows-System für grafische Benutzeroberflächen wird von virtuellen VMware-Maschinen ausschließlich ab der 64-Bit-Version 10.1 von SUSE Linux unterstützt, wenn die VMware Tools in der virtuellen Maschine installiert wurden


  • Behebung von Audioproblemen in virtuellen Maschinen unter der Vista 32-Bit Edition
    Wenn Sie die 32-Bit-Edition von Microsoft Vista in einer virtuellen Maschine von VMware Fusion installieren, erfolgt keine Audioausgabe. Zur Behebung dieses Problems führen Sie ein Windows-Update durch, um den Soundkartentreiber von Vista aus zu aktualisieren.

    So aktualisieren Sie den Soundkartentreiber in einer virtuellen Maschine von VMware Fusion, in der die 32-Bit-Edition von Windows Vista ausgeführt wird:
    1. Klicken Sie in der virtuellen Maschine im Windows Start-Menü mit der rechten Maustaste auf Computer, und wählen Sie Eigenschaften.
    2. Wählen Sie im linken Bereich unter Aufgaben die Option Geräte-Manager.
    3. Klicken Sie bei Aufforderung auf Weiter.
      Der Windows-Geräte-Manager wird angezeigt.
    4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Multimedia-Audioadapter mit dem Warnsymbol (Hinweis darauf, dass kein Treiber vorhanden ist), und wählen Sie Treibersoftware aktualisieren.
    5. Bei Anzeige der Eingabeaufforderungen Wie möchten Sie nach der Treibersoftware suchen? wählen Sie Automatisch nach aktueller Treibersoftware suchen aus.
      Windows sucht nach dem geeigneten Treiber für die virtuelle Soundkarte und installiert diesen.
    6. Wenn Sie aufgefordert werden, einen Neustart durchzuführen, klicken Sie auf Jetzt neu starten.
    7. Anschließend sollte die Audioausgabe in der 32-Bit-Edition der virtuellen Microsoft Vista-Maschine funktionieren.

  • Die Audioausgabe funktioniert nicht in virtuellen Maschinen, in denen Windows 2003 Server Enterprise Edition R2 (64-Bit) ausgeführt wird
    Um die Audioausgabe in virtuellen Maschinen zu aktivieren, in denen Windows 2003 Server Enterprise Edition R2 (64-Bit) ausgeführt wird, müssen Sie den Windows-Audiodienst aktivieren: Öffnen Sie hierzu in der Systemsteuerung das Applet Sounds und Audiogeräte. Sie werden von Windows aufgefordert, den Audiodienst zu aktivieren. Sobald das Gerät aktiviert ist, wird ein Neustart von Windows durchgeführt. Anschließend sollte die Audioausgabe in der virtuellen Maschine funktionieren.