VMware Fusion 3.0.1 | 10. Dezember 2009 | Build 215242

Letzte Aktualisierung des Dokuments: 10. Dezember 2009




In diesen Versionshinweisen werden folgende Themen behandelt:

Neuheiten

VMware Fusion 3.0.1 ist eine Wartungsversion von VMware Fusion 3. Es handelt sich um ein kostenloses Upgrade für alle VMware Fusion 3-Kunden, das folgende Erweiterungen bereitstellt:

Wichtige neue und verbesserte Funktionen

  • Verbesserte 3D-Leistung – mit einer Windows-Leistungsbewertung von 20-80 % schneller als zuvor auf Mac OS X Snow Leopard.
  • Schnelleres Fortsetzen virtueller Maschinen.
  • Unterstützung für Import von eigenständigen VHD-Festplatten in virtuelle VMware-Maschinen.
  • Unterstützung für Import von virtuellen Parallels Desktop 5-Maschinen in virtuelle VMware-Maschinen.
  • Neues natives Netzwerksubsystem mit 64 Bit passend zur nativen 64-Bit-Engine.

Verbesserter PC Migration Agent und Migrations-Assistent

  • Unterstützung für Windows Server 2008 R2.
  • In alle unterstützten Sprachen lokalisiertes Installationsprogramm.
  • Fortschritt der VMware Tools-Installation wird im letzten Schritt bei der PC-Migration angezeigt.
  • Die PC Migration Agent-Anwendung wird in der resultierenden virtuellen Maschine nicht automatisch angezeigt.
  • Zu virtuellen Maschinen mit importiertem PC wird nur ein Netzwerkadapter hinzugefügt.

Verbesserter Unity-Modus

  • Jederzeit vorhandenes Anwendungsmenü wird standardmäßig in der aktiven virtuellen Maschine angezeigt. Wenn mehr als eine virtuelle Maschine ausgeführt wird, wird das Menü standardmäßig in der virtuellen Maschine mit dem Fokus angezeigt.
  • Behebung des Problems, dass das jederzeit vorhandene Anwendungsmenü in manchen Fällen nicht angezeigt wird.
  • Verbessertes Aero-in-Unity-Erlebnis mit besserer interaktiver Leistung und einfacherer Lesbarkeit von Fenstertiteln.
  • Verbesserte interaktive Leistung im Unity-Modus für 32-Bit-Windows-Anwendungen, die auf Windows-Betriebssystemen mit 64 Bit ausgeführt werden.
  • Möglichkeit, den Infobereich im Unity-Modus mit nur einem Klick auszublenden.
  • Ordnungsgemäße Funktion von Mausrädern bei kleinen Scrollstufen im Unity-Modus.
  • Behebung von Problemen mit dem Tastaturfokus im Unity-Modus beim Öffnen und Schließen mehrerer Fenster.
  • Behebung des Problems, dass Adobe Fireworks, Photoshop und einige andere Anwendungen vorzeitig den Unity-Modus verlassen, woraufhin das Fenster Warten auf Unity-Modus angezeigt wird.
  • Behebung des Problems, dass VMware Fusion fehlschlägt, wenn sehr große Symbole von Windows-Anwendungen verarbeitet werden.
  • Behebung des Problems, dass VMware Fusion keine Windows-Anwendungen mit sehr langen Anwendungsnamen im Dock darstellen kann.

Verbesserte Ordnerfreigaben und gespiegelte Ordner

  • Outlook 2007-Vorschau funktioniert, wenn Gespiegelte Ordner aktiviert ist.
  • Anwendungen stürzen nicht mehr ab, wenn besonders lange Pfad- und Dateinamen mit zugeordneten Laufwerken gespeichert werden.
  • Das Speichern von Dateien in freigegebenen Ordnern mit einem PC, auf dem ZoneAlarm-Antivirensoftware ausgeführt wird, führt nicht mehr zum Absturz des Windows-Betriebssystems.

Verbesserte WDDM-Grafiken (Windows Vista und Windows 7)

  • Windows-Leistungsbewertung für Grafiken ist 20-80 % besser als für VMware Fusion 3.0.
  • Erheblich verbesserte HD-Videowiedergabe für Windows Vista und Windows 7.
  • Ältere Spiele (wie Diablo II, Homeworld und andere) können jetzt unter Windows Vista und Windows 7 gespielt werden.
  • Windows Media Player zeigt Videos nicht mehr in gestreckter Form an.
  • Probleme bei der Textdarstellung in Windows Aero wurden behoben.
  • Interaktive Leistung von ATI-Grafikkarten mit Aero wird in Verbindung mit Mac OS X 10.6.2 erheblich verbessert.
  • Windows 7 wird nicht mehr mit einer falschen Auflösung gestartet.

Allgemeine grafische Verbesserungen

  • Probleme bei der Textdarstellung in WPF-Anwendungen wurden behoben.
  • Verbesserte 3D-Leistung.

Linux-Verbesserungen

  • Unterstützung für Ubuntu 9.10, 32-Bit- und 64-Bit-Editionen, einschließlich einfacher Installation und Unity-Modus.
  • Behebung von Audioproblemen bei den neuesten Linux-Gastsystemen mit Kernelversion 2.6.30 und höher.
  • Behebung von Problemen bei der einfachen Installation, wenn doppelte Anführungszeichen im Kennwort verwendet wurden.
  • Verbesserte Tools-Unterstützung für aktuelle 2.6.z-Kernel.

FreeBSD-Verbesserungen

  • Vorgefertigte Module für FreeBSD 8.x.

Mac OS X Server-Verbesserungen

  • Schnellere Startzeiten für Mac OS X Server-Gäste.

Weitere Fixes und Verbesserungen

  • Multi-Core-Unterstützung für Windows 7 funktioniert für alle Editionen von Windows 7 einwandfrei. Zuvor wurden die Editionen Windows Home Premium, Home Basic und Starter nicht unterstützt.
  • Behebung des Leistungsproblems, das auftritt, wenn Spotlight den Mac bei geöffneter Bibliothek virtueller Maschinen kontinuierlich nach virtuellen Maschinen durchsucht.
  • Behebung des Problems, dass die in VMware Fusion 2.0.5 enthaltenen VMware Tools nicht ordnungsgemäß aktualisiert werden.
  • Behebung des Problems, dass ein CD-Laufwerk auf bestimmten hardwarespezifischen Versionen von Mac OS X 10.6.1 nicht verwendet werden konnte. Dieses Problem wird auch durch ein Upgrade auf Mac OS X 10.6.2 behoben.
  • Behebung des Problems, dass der ThinPrint-Treiber Druckprobleme in Boot Camp-Partitionen von Windows-Systemen mit 64 Bit verursacht.
  • Bevorzugte virtuelle Maschine wird beim Starten von VMware Fusion 3 ordnungsgemäß geöffnet.
  • Behebung des Problems, dass mit Link State Propagation für Bridged-Netzwerke auftrat, welches zuvor in manchen Fällen nach der Installation von VMware Fusion 3.0 fehlgeschlagen ist.
  • Behebung des Problems, dass ein Wechsel von einer virtuellen Maschine im Vollbildmodus zu einem Spaces-Schreibtisch nicht möglich ist, wenn die Titelleiste im Vollbildmodus ausgeblendet ist.
  • Behebung verschiedener Arbeitsspeicherlecks in der VMware Fusion-Benutzeroberfläche und während der Erstellung von AutoProtect-Snapshots.
  • Schnellere Navigation in der Bibliothek virtueller Maschinen, wenn 10 oder mehr virtuelle Maschinen vorhanden sind.
  • Überflüssige Konsolenprotokolleinträge des VMware Fusion-Hilfsprogramms werden entfernt.
  • Im Vorschaufenster zeigen die Schaltflächen für den Anzeigemodus den aktivierten und ausgewählten Status an.
  • Behebung des Problems, dass beim Anhalten einer virtuellen Maschine im Einzelfenstermodus kurzzeitig ein schwarzer Bildschirm eingeblendet wird.
  • Die Bibliothek virtueller Maschinen und das Vorschaufenster war für europäische Benutzer nur in schlechter Sprachqualität verfügbar.

Vorgängerversionen von VMware Fusion 3

Funktionen aus Vorgängerversionen von VMware Fusion 3 werden in den Versionshinweisen zu der jeweiligen Version zusammen mit bekannten Problemen erläutert. Um Versionshinweise zur Vorgängerversion von VMware Fusion 3 anzuzeigen, klicken Sie auf den folgenden Link:

Seitenanfang

Weitere Dokumentation zu VMware Fusion 3

  • Erste Schritte mit VMware Fusion (PDF) – ein kompaktes Handbuch mit Informationen zur Installation von VMware Fusion und zum Erstellen virtueller Maschinen.
  • Using vmrunto Control Virtual Machines (PDF) – ein Handbuch für Entwickler und Systemadministratoren, die virtuelle Maschinen auf verschiedenen Plattformen, einschließlich VMware Fusion, verwalten möchten.

Systemanforderungen für VMware Fusion

Mindestsystemanforderungen
Für die Installation und Verwendung von VMware Fusion gelten die folgenden Mindestsystemanforderungen:

  • Ein beliebiger Mac mit einem Intel-Prozessor
  • 1 GB Arbeitsspeicher, 2 GB empfohlen
  • 700 MB freier Speicherplatz für VMware Fusion, und mindestens 5 GB freier Speicherplatz für jede virtuelle Maschine
  • Mac OS X, Version 10.5.8 oder höher; Mac OS X, Version 10.6 Snow Leopard oder höher
  • Betriebssystem-Installationsmedien (Datenträger oder Image-Datei) für virtuelle Maschinen

Hinweis: Sie müssen zum Ausführen von Mac OS X über ausreichend Arbeitsspeicher verfügen, zusätzlich zu dem für jedes Gastbetriebssystem und für Anwendungen auf dem Mac und in der virtuellen Maschine benötigten Arbeitsspeicher. Informationen zu den jeweiligen Arbeitsspeicheranforderungen finden Sie in der Dokumentation zu Betriebssystem und Anwendungen.

Systemanforderungen für Aero- und Unity-Modus
Die folgende Liste beschreibt die empfohlene Mindesthardware zur Bereitstellung der Aero-Funktionalität von Windows Vista- und Windows 7 im Unity-Modus, ohne dass Leistungsprobleme auftreten.

  • Intel Core Duo-Prozessor mit 2,2 GHz oder schneller
  • NVIDIA GeForce 8800 GT-, ATI Radeon HD 2600-Grafikprozessor oder besser
    Hinweis: Intel GMA 950- und X3100-Grafikprozessoren bieten weder Unterstützung für OpenGL 2.0 noch für Aero
  • 256 MB Grafikspeicher
  • 2 GB Hostsystemspeicher
  • 1 GB reservierter Arbeitsspeicher für Gast

Seitenanfang

Vor der Installation

Verwenden Sie die empfohlenen Versionen des Mac OS X-Betriebssystems
Wichtig:VMware Fusion erfordert ab sofort Mac OS X 10.5 ("Leopard") oder höher. Eine Installation auf Mac OS X 10.14 ("Tiger") ist nicht möglich.

Die Installation von VMware Fusion 3 führt zum Überschreiben früherer Anwendungsversionen
Es können nicht mehrere Versionen von VMware Fusion gleichzeitig installiert sein. Wenn Sie daher VMware Fusion 3 auf einem Computer installieren, auf dem sich bereits VMware Fusion 2.x oder 1.x befindet, ersetzt VMware Fusion 3 die ältere Version. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Ihre virtuellen Maschinen aus.
Wenn Sie Version 2.x oder 1.x wiederherstellen möchten, ist eine erneute Installation erforderlich.

WDDM (Windows Display Driver Model) ist das Anzeigetreibermodell für Vista und Windows 7. Dies ist eine neue Funktion von VMware Fusion, die zur Aero-spezifischen Unterstützung und -Stabilität entwickelt wurde. Andere 3D-Spiele oder -Anwendungen funktionieren möglicherweise; es können jedoch Probleme auftreten, die von Anzeigeunterbrechungen bis hin zu Abstürzen reichen. Speichern Sie in jedem Fall Ihre Arbeit, bevor Sie mit 3D-Spielen und -Anwendungen experimentieren.

Installationshinweise

VMware Tools
Zur Verkleinerung des Download-Pakets von VMware Fusion umfasst die "Light-Version" des Installationsprogramms ( VMware-Fusion-<Version-Build>-light.dmg) nur die VMware Tools für Windows und Mac OS X. Wenn Sie die VMware Tools für ein anderes Betriebssystem installieren möchten, werden Sie von VMware Fusion aufgefordert, den Download der VMware Tools von der VMware-Website zu bestätigen.

Wenn Sie eine Version von VMware Fusion herunterladen möchten, die sämtliche VMware Tools-Pakete umfasst, laden Sie die Vollversion des VMware Fusion-Installationsprogramms herunter ( VMware-Fusion-<Version-Build>.dmgoder VMware-Fusion-<Version-Build>.iso).

McAfee-Antivirenprodukte für den Mac
Es liegt eine Inkompatibilität zwischen bestimmten McAfee-Antivirenprodukten für den Mac und VMware Fusion vor, die ein Abschneiden der virtuellen Festplattendateien (.vmdk) verursacht, wenn Sie Ihren Mac ausschalten. Dieses Problem kann bei Verwendung von McAfee VirusScan for Mac 8.6.1, McAfee VirusScan for Mac 9.0 und McAfee Security for Mac 1.0 auftreten.

Das Problem tritt nicht auf, wenn Sie Ihre virtuellen Maschinen von der McAfee-Virenprüfung ausschließen.

Um zu verhindern, dass der Virenscanner Ihr Verzeichnis virtueller Maschinen überprüft, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Mac den Anwendungsordner und starten Sie VirusScan.
  2. Klicken Sie im Fenster VirusScan for Mac auf Voreinstellungen.
  3. Klicken Sie auf Mehr Optionen.
  4. Wählen Sie Klicken Sie auf das Schloss, um Änderungen durchzuführen.
  5. Aktivieren Sie Bestimmte Datenträger, Dateien und Ordner ausschließen und klicken Sie im Abschnitt Ablage oder Ordner ausschließen auf Hinzufügen.
  6. Wählen Sie den Ordner für virtuelle Maschinen in Ihrem Dokumentordner oder an dem Standort, an dem Sie Ihre virtuellen Maschinen speichern.
  7. Sperren Sie Ihre Änderungen und schließen Sie das Fenster.
Die virtuellen Maschinen werden von Virenprüfungen ausgeschlossen.

Hinweis: Die Inkompatibilität bezieht sich ausschließlich auf McAfee-Antivirenprodukte, die auf dem Host-Mac ausgeführt werden. Eine Installation von McAfee VirusScan Plus in Ihren virtuellen Windows-Maschinen wirkt sich nicht auf die zugehörigen virtuellen Festplatten aus. VMware empfiehlt die Ausführung von Antivirensoftware in Ihren virtuellen Maschinen.

Hinweise zur PC-Migration

Die besten Methoden und Informationen zur Fehlerbehebung finden Sie in "Migration Assistant: A Guide" in den VMware Fusion-Communities: http://communities.vmware.com/docs/DOC-11426.

VMware Fusion-Funktion zur PC-Migration
Die Funktion PC migrieren ermöglicht Ihnen das Migrieren Ihres vorhandenen Windows-PC in eine virtuelle VMware Fusion-Maschine. Die Funktion unterstützt Windows-PC-Betriebssysteme von Windows 2000 SP4 (mit allen kritischen Patches) bis hin zu Windows 2008 Server (nicht einschließlich R2). Sie können einen PC auf einen Mac mit Mac OS X 10.5.7 migrieren.

Zunächst muss das VMware Fusion PC Migration Agent-Installationsprogramm von der VMware-Website heruntergeladen und auf dem Quell-PC installiert werden. Das Installationsprogramm befindet sich unter: http://www.vmware.com/go/pc2mac/.
(MD5-Prüfsumme: 7d25bf73545ae58534720d501adb3177)

Stellen Sie vor der Migration sicher, dass auf dem Mac die Verbindung von Gästen mit freigegebenen Ordnern aktiviert ist.
Ein Schritt im Migrationsprozess ist das Aktivieren von Dateifreigaben auf Ihrem Mac. Zusätzlich müssen Sie einem Gast ermöglichen, eine Verbindung mit dem freigegebenen Ordner herzustellen, damit die auf Ihrem PC erstellte virtuelle Maschine in den Ordner migriert werden kann. Wählen Sie auf dem Mac Systemeinstellungen > Accounts > Gast-Account, und stellen Sie sicher, dass Gästen den Zugriff auf freigegebene Ordner erlauben aktiviert ist. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, schlägt die Migration möglicherweise mit der Meldung "Beim Erstellen der virtuellen Maschine ist ein Fehler aufgetreten." fehl.

Vor der Migration müssen Sie die Energieoptionen auf Ihrem physischen Windows-PC so festlegen, dass der Monitor und die Festplatten nicht automatisch ausgeschaltet werden und Ihr System nicht in den Standby-Modus wechselt.

  1. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Energieoptionen.
  2. Legen Sie auf der Registerkarte Energieschemas die Einstellungen Monitor ausschalten, Festplatten ausschalten und Standby auf Nie fest.

Vor der Migration müssen Sie auf Ihrem physischen Windows-PC ein Kennwort festlegen (sofern nicht bereits geschehen).
Die Funktion zur PC-Migration erfordert, dass ein Kennwort für den physischen Windows-PC konfiguriert wurde. Geben Sie das Kennwort im Migrations-Assistenten auf Ihrem Mac ein, um die Migration zu starten. Wenn für Ihren physischen PC kein Kennwort festgelegt ist, wechseln Sie in der Systemsteuerung zu Benutzerkonten, und erstellen Sie ein Kennwort.

Wenn Sie die Migration über eine Drahtlosverbindung durchführen, legen Sie die Einstellungen für den Bildschirmschoner auf Ihrem physischen PC so fest, dass der Bildschirmschoner während der Migration nicht aktiviert wird.
Die einfachste Methode besteht darin, die Wartezeit auf 9999 festzulegen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den PC-Desktop und klicken Sie auf Eigenschaften.
  2. Wechseln Sie zur Registerkarte Bildschirmschoner, legen Sie den Wert für Wartezeit auf 9999fest und klicken Sie auf OK.

Sie können die Funktion zur PC-Migration nicht auf einem PC verwenden, bei dem ein Webserver auf TCP-Port 443 ausgeführt wird.
Dies schließt Benutzer ein, die einen Microsoft IIS-Webserver, Apache oder einen anderen Webserver installiert haben. Benutzer mit einer Visual Studio-Installation sind ebenfalls betroffen, da für Visual Studio standardmäßig Microsoft IIS installiert wird.

Wenn eine Drittanbieter-Firewall wie ZoneAlarm vorhanden ist, muss diese vor der Migration ausgeschaltet werden.
Der Versuch, eine Migration durchzuführen, während eine Drittanbieter-Firewall aktiviert ist, führt zu einem Verbindungsfehler.

Sie können Ihren PC und eine migrierte virtuelle Maschine nicht gleichzeitig ausführen, wenn der PC Mitglied einer Active Directory-Domäne ist.
Wenn Sie Ihren PC auf eine virtuelle VMware Fusion-Maschine migrieren und Ihr PC Mitglied einer Active Directory-Domäne ist, können Sie den ursprünglichen PC und die migrierte virtuelle Maschine nicht gleichzeitig ausführen, da sie denselben Computernamen und Systembezeichner (SID) im Netzwerk offenlegen.
Workaround: Ändern Sie den Systembezeichner der migrierten virtuellen Maschine.

  1. Migrieren Sie Ihren PC auf eine virtuelle VMware Fusion-Maschine.
  2. Fahren Sie nach Abschluss der Migration, aber vor dem Einschalten der migrierten virtuellen Maschine, den Quell-PC herunter. Es darf nur eine Maschine im Netzwerk sichtbar sein, bis Sie den Systembezeichner (SID) geändert haben.
  3. Starten Sie die migrierte virtuelle Maschine in VMware Fusion.
  4. Laden Sie ein Dienstprogramm herunter, mit dem Sie den Systembezeichner Ihrer virtuellen Maschine ändern können. Ein solches Dienstprogramm ist beispielsweise NewSID ( http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/bb897418.aspx).
  5. Ändern Sie den Systembezeichner der migrierten virtuellen Maschine.
Tools wie NewSID können Probleme verursachen, wenn Server mit SQL Server migriert werden. Weitere Informationen finden Sie hier: http://kendalvandyke.blogspot.com/2009/01/changing-machine-sid-with-newsid-breaks.html.

Seitenanfang

Bekannte Probleme in VMware Fusion

Die folgenden Probleme können in VMware Fusion 3.0.1 auftreten:

  • AVG Free 9 funktioniert mit VMware Fusion 3 nicht ordnungsgemäß.
    Die Verwendung von AVG Anti-Virus Free Edition 9 führt zu einer hohen CPU-Auslastung nach dem Fortsetzen einer virtuellen Maschine, da aufgrund von Cache-Server-Problemen bis zu 100 % der CPU in Windows belegt sind. AVG wurde über dieses Problem bereits informiert.

    Workaround: VMware empfiehlt neuen Kunden, die im Lieferumfang enthaltene 12-monatige Testversion von McAfee VirusScan zu installieren. Upgrade-Kunden können ein Upgrade auf die aktuelle McAfee VirusScan-Version durchführen oder andere kostenlose Antivirenprogramme wie Microsoft Security Essentials installieren.

  • Wenn eine virtuelle Maschine mit Mac OS X Server 10.6.2 gestartet wird, können Verzögerungen bei der Tastatur- und Mauseingabe auftreten.
    Wenn das Anmeldefenster angezeigt wird, reagiert das Programm nicht sofort bei einer Maus- oder Tastatureingabe. Nach einem Moment, etwa einer Minute, werden schließlich alle Eingaben ausgeführt und der Startvorgang kann fortgesetzt werden.

  • Der VMware-Maustreiber ist nach dem Import einer virtuellen Parallels Desktop 5-Maschine nicht installiert.
    Wenn Sie eine virtuelle Maschine eines Drittanbieters importieren, installiert VMware Fusion automatisch die VMware Tools als letzten Schritt des Importvorgangs. Beim Import einer virtuellen Parallels Desktop 5-Maschine für Mac wird jedoch möglicherweise ein Dialogfeld angezeigt, das darauf hinweist, dass der vmmouse.sys-Treiber nicht installiert werden konnte. Wenn dies der Fall ist, können Sie die VMware Tools und den Maustreiber erfolgreich manuell installieren, indem Sie in der VMware Fusion-Menüleiste Virtuelle Maschine > VMware Tools installieren wählen.

  • Durch das Mounten einer dynamischen Festplatte wird das Einschalten einer virtuellen Maschine auf einem Mac OS X 10.5.8-Host verhindert.
    Das Mounten einer dynamischen Festplatte wird in VMware Fusion nicht unterstützt. Wenn Sie dies für eine virtuelle Maschine auf einem Mac OS X 10.5.8-Host versuchen, wird die .vdmk-Datei gesperrt und die virtuelle Maschine kann nicht eingeschaltet werden. Dieses Problem tritt mit Mac OS X 10.6 nicht auf.

    Workaround: Starten Sie den Mac neu. Auf diese Weise wird die Datei entsperrt.

  • Problem beim Drucken ohne Treiber unter Red Hat Enterprise Linux 5.4 und Ubuntu 9.10.
    Die virtuelle Druckfunktion von VMware funktioniert nicht unter RHEL 5.4 und Ubuntu 9.10.

    Workaround: Richten Sie die gewünschten Drucker in der virtuellen Linux-Maschine separat ein.

  • Erstellen Sie keine verschachtelten freigegebenen Ordnern in virtuellen Linux-Maschinen.
    Wenn Sie einen Ordner freigeben, der sich bereits in einem freigegebenen Ordner befindet, reagiert der Dateibrowser oder die virtuelle Maschine beim Versuch, auf den Ordner zuzugreifen, möglicherweise nicht mehr.

    Workaround: Starten Sie die virtuelle Maschine neu, und entfernen Sie die Ordnerfreigabe von einem der Ordner.

Die folgenden Probleme wurden bereits in den Versionshinweisen zu VMware Fusion 3.0 beschrieben. Eine vollständige Liste der bekannten Probleme finden Sie unter /de/support/fusion3/doc/releasenotes_fusion_30.html#issues

Installationsprobleme

  • VMware Fusion-Installation schlägt fehl, wenn eine beschädigte MacFUSE-Version auf dem Mac vorhanden ist
    Wenn die Installation von VMware Fusion mit der Meldung The following install step failed: run postupgrade script for MacFUSE. Contact the software manufacturer for assistancefehlschlägt, ist dies das Ergebnis einer nicht erfolgreich installierten Version von MacFUSE auf dem Mac, die einen fehlerhaften Symlink hinterlassen hat. Zur Umgehung dieses Problems können Sie entweder VMware Fusion ohne MacFUSE installieren oder den fehlerhaften Symlink entfernen, bevor Sie VMware Fusion mit MacFUSE installieren.

    Um zu bestätigen, dass es sich um einen fehlerhaften Symlink handelt, prüfen Sie den Wert von Art im Fenster Informationen für die Datei fusefs.fs.
    1. Wechseln Sie im Finder zu //Library/Filesystems.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf fusefs.fs, um das Fenster Informationen anzuzeigen.
      – Wenn im Feld Art der Wert Alias angezeigt wird, handelt es sich um einen fehlerhaften Symlink.
      – Wenn im Feld Art der Wert File System Plug-in angezeigt wird, ist der Symlink in Ordnung.

    So installieren Sie VMware Fusion ohne MacFUSE:
    1. Starten Sie das Installationsprogramm neu.
    2. Klicken Sie auf der Seite Installationstyp auf Anpassen, und wechseln Sie zum Bildschirm Angepasste Installation.
    3. Deaktivieren Sie MacFUSE, klicken Sie auf Installieren, und setzen Sie die Installation fort.

    So installieren Sie VMware Fusion mit MacFUSE:
    1. Wechseln Sie im Finder zu //Library/Filesystems.
    2. Löschen Sie die Datei fusefs.fsoder benennen Sie sie um.
    3. Starten Sie das Installationsprogramm neu und fahren Sie mit einer Standardinstallation fort.

  • Das virtuelles CD/DVD-Laufwerk muss nach Installation der VMware Tools möglicherweise neu konfiguriert werden
    Nach der Aktualisierung der VMware Tools auf einem Linux-Gast wirft VMware Fusion das ISO-Image für das Tools-Installationsprogramm aus dem CD/DVD-Gerät aus. Sie müssen Ihr virtuelles CD/DVD-Laufwerk jedoch möglicherweise neu konfigurieren, bevor Sie das physische CD/DVD-Geräte erneut verwenden können.

  • Installation des VMware Tools-Netzwerkkartentreibers in virtueller Microsoft Vista Enterprise SP1-Boot Camp-Maschine (32 Bit) nicht möglich
    Die Installation des VMware Tools-Netzwerkkartentreibers auf einer virtuellen Microsoft Vista Enterprise SP1-Boot Camp-Maschine mit 32 Bit schlägt möglicherweise fehl, wenn Sie die Boot Camp-Partition mit einem anderen Betriebssystem neu installieren und die virtuelle Boot Camp-Maschine aus der Bibliothek virtueller Maschinen starten.

    Workaround: Entfernen Sie die vorhandene virtuelle Boot Camp-Maschine aus ~/Library/Application Support/VMware Fusion/Virtual Machines. Starten Sie die virtuelle Boot Camp-Maschine neu und installieren Sie die VMware Tools.


Probleme in Bezug auf die Benutzeroberfläche

  • VMware Fusion bietet keine Unterstützung für ein Bridged-Netzwerk mit einem VPN
    Wenn Sie versuchen, eine Verbindung zu einem VPN mit Bridged-Netzwerk in einer virtuellen Maschine herzustellen, kann dies zu einem Fehler "/dev/vmnet0 wird nicht ausgeführt"führen. Wenn diese Meldung erscheint, müssen Sie die Netzwerkpriorität des VPN-Dienstes auf dem Host verringern. Wechseln Sie zu Systemeinstellungen > Netzwerk.

  • Bei Erstellung einer virtuellen Windows 7-Maschine wird Windows 7 Aero nicht sofort aktiviert
    Aero ist beim ersten Start einer virtuellen Windows 7-Maschine nicht aktiviert. Zur Aktivierung von Aero klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, klicken auf Anpassen und wählen im angezeigten Fenster ein verfügbares Aero-Design aus.

  • Das Fenster der virtuellen Maschine wird auf die Einzelmonitoranzeige zurückgesetzt, wenn Sie bei Verwendung mehrerer Anzeigegeräte in den Vollbildmodus wechseln
    Wenn Sie bei Verwendung mehrerer Anzeigegeräte in den Vollbildmodus wechseln, wird das Fenster der virtuellen Maschine nach zehn Sekunden möglicherweise auf die Einzelmonitoranzeige zurückgesetzt, und während dieses Vorgangs können Rendering-Artefakte entstehen. Workaround: Warten Sie 30 Sekunden und wechseln Sie erneut in den Vollbildmodus.

  • Bei Ausführung einer virtuellen Maschine im Vollbildmodus kann der Wechsel von einer virtuellen Maschine zu einem Spaces-Schreibtisch zu einem unerwarteten Rücksprung zur virtuellen Maschine führen
    Dieses Problem tritt auf, wenn die Menüoption Darstellung > Vollbildtitelleiste > Immer ausblenden aktiviert ist. Verwenden Sie die Tastenkombination Befehlstaste-Ctrl-Eingabe, um den Vollbildmodus zu beenden. Wählen Sie anschließend Darstellung > Vollbildtitelleiste > Automatisch ein- und ausblenden.

  • Beim Beenden des Unity-Modus wird das Fenster einer virtuellen Maschine schwarz oder grau angezeigt und reagiert nicht mehr
    Workaround: Halten Sie die virtuelle Maschine an und setzen Sie sie anschließend wieder fort. Die Anzeige sollte sich normalisieren. Falls nicht, beenden Sie VMware Fusion und starten Sie es neu.

  • Führen Sie im Unity-Modus kein Upgrade bzw. keine Deinstallation der VMware Tools durch
    Ein Upgrade oder eine Deinstallation der VMware Tools bei der Arbeit im Unity-Modus kann bei Abschluss des Vorgangs zu einer nicht ordnungsgemäßen Fensterdarstellung führen.

    Workaround: Sollte dieses Problem auftreten, starten Sie die virtuelle Maschine neu.

Probleme in Bezug auf das Gastbetriebssystem

  • Gelegentlich ist nach einem Neustart einer virtuellen Windows XP-Maschine eine Anmeldung nicht möglich, da kein Kennwort eingegeben werden kann
    Es kann vorkommen, dass die Anmeldung an einer virtuellen Windows XP-Maschine fehlschlägt, da eine Eingabe in das Kennwortfeld nicht möglich ist. Falls dieses Problem auftritt, verwenden Sie die Tastenkombination Strg-Alt-Entf, um das Windows-Anmeldefenster zu öffnen. In diesem Dialogfeld können Sie das Kennwort eingeben und sich anmelden. Eine Beschreibung des Problems finden Sie im folgenden Microsoft-Artikel: http://support.microsoft.com/kb/917556.

Probleme in Bezug auf Datei- und Anwendungsfreigabe

  • Bei Verwendung von Microsoft Outlook auf dem Windows-Gast führt die Freigabe oder Spiegelung des Mac-Dokumentordners dazu, dass dieser zum Standardspeicherort für Outlook-Anlagen und andere Daten wird
    Wenn Sie in einer virtuellen Maschine mit installiertem Outlook die Ordnerfreigabe für ~/Dokumenteaktivieren, erstellt VMware Fusion einen Ordner Outlook Tempin diesem Verzeichnis und legt diesen Ordner in der Windows-Registrierung als temporären Outlook-Ordner fest. Auf diese Weise ist es einfacher, Anlagen sowohl auf dem Host als auch auf dem Gast zu öffnen.

  • Ordnerfreigaben reagieren scheinbar nicht, wenn sie dem root-Verzeichnis eines Hosts zugeordnet werden, der über viele aktivierte Laufwerke verfügt
    Sie können die Ebene / (root) auf dem Host angeben, wenn Sie einen freigegebenen Ordner auswählen. Dies kann zu Problemen bei der Suche führen, wenn der Host über viele zugeordnete oder aktivierte Laufwerke verfügt. Das Problem tritt auf, da Windows versucht, alle Verzeichnisse einzulesen, bevor sie dem Benutzer angezeigt werden. Wenn die Antwortzeit der zugeordneten oder aktivierten Laufwerke zu lang ist, kommt es für freigegebene Ordner und den Host zu langen Reaktionszeiten. Je mehr Laufwerke zugeordnet/aktiviert sind, desto mehr Zeit wird benötigt, um die Liste der Verzeichnisse unterhalb der Ordnerfreigabe anzuzeigen.

    Workaround: Trennen oder deaktivieren Sie Laufwerke, oder ordnen Sie Ihrem freigegebenen Ordner mindestens eine Ebene unterhalb des root-Ordners zu. Verwenden Sie beispielsweise /Benutzeranstelle von /.

  • Meldung "Datei kann nicht durch den Host geöffnet werden" wird angezeigt, wenn Sie versuchen, eine Outlook-Anlage in einer virtuellen Maschine mit einer Anwendung auf dem Mac zu öffnen
    Wenn Sie den Ordner ~/Dokumentefreigeben, während Outlook in der virtuellen Maschine ausgeführt wird, kann eine Outlook-Anlage nicht sofort mit einer Anwendung auf dem Mac geöffnet werden. Workaround: Starten Sie Outlook neu.

  • VMware Fusion bietet keine Unterstützung für gespiegelte Ordner und andere Funktionen für die Gast-Host-Integration, wenn das Gastbenutzerkonto ein servergespeichertes Benutzerprofil verwendet
    Wenn Sie mit einem servergespeicherten Benutzerprofil angemeldet sind, können Sie gespiegelte Ordner in VMware Fusion auswählen, es findet jedoch keine Spiegelung statt. VMware Fusion zeigt keine Warnung an, wenn dies geschieht. Des Weiteren werden möglicherweise keine standardmäßigen URL-Handler in der virtuellen Maschine gesetzt, und es können Probleme in Bezug auf das Starten einer Anwendung im Mac über die virtuelle Maschine auftreten.

Seitenanfang