ThinApp 4.7 | 15. November 2011 | Build 519532

Letzte Dokumentaktualisierung: 15. November 2011

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten

Version 4.7 von VMware ThinApp ermöglicht die Integration mit Horizon Application Manager. Diese Integration umfasst folgende Funktionen:

  • Der ThinApp Setup Capture-Assistent bietet eine Option zur Anwendungsverwaltung mithilfe von Horizon Application Manager. Wenn das entsprechende Kontrollkästchen aktiviert wird, prüft ThinApp, ob der Horizon-Agent auf dem Client installiert ist und ausgeführt wird. Ist dies der Fall, übermittelt das ThinApp-Paket seine Informationen an den Horizon-Agenten, um eine Steuerung durch Horizon Application Manager zu ermöglichen.
  • Durch Horizon Application Manager verwaltete Berechtigungen erlauben die Bereitstellung von mit ThinApp paketierten Anwendungen für ausgewählte Benutzer und Gruppen. Der Horizon-Agent autorisiert das Öffnen eines ThinApp-Pakets auf der Basis von entsprechenden Berechtigungen.
  • ThinApp-Pakete werden von Horizon Application Manager registriert und für Endpunkte bereitgestellt.
  • Der Administrator kann die Nutzung von ThinApp-Paketen mithilfe der Überwachungs- und Reporting-Funktionen von Horizon Application Manager nachverfolgen.
  • Und er kann eine Organisations-URL für Endpunkte konfigurieren, auf denen kein Horizon-Agent präsent ist.

Weitere Informationen zu ThinApp 4.7 finden Sie auf den folgenden Websites:

Seitenanfang

Ältere Versionen von VMware ThinApp 4

Die Funktionen der älteren Versionen von VMware ThinApp 4 werden in den Versionshinweisen für die jeweiligen Versionen beschrieben. Zum Anzeigen der Versionshinweise für ältere Versionen klicken Sie auf einen der folgenden Links:

Seitenanfang

Bevor Sie beginnen

Lesen Sie die Informationen zu den Installationsvoraussetzungen im ThinApp-Benutzerhandbuch. Stellen Sie sicher, dass die Windows-Betriebssysteme über die neuesten Sicherheits-Patches verfügen.

Behobene Probleme

In der ThinApp-Version 4.7 wurden die folgenden Probleme behoben:

  • Eine Fehlermeldung wird in der Konsole angezeigt, wenn in den Namen der Unterverzeichnisse für das Installationsprogramm der Anwendung ASCII-fremde Zeichen verwendet werden. Das Paket wird jedoch erfolgreich erstellt.
  • Bei der Aktualisierung per AppSync von Firefox 3.0 oder Firefox 3.6.3 auf einem Computer mit installiertem Windows XP 64-Bit bleibt die Datei Firefox.ex$im Anwendungsordner erhalten.
  • ThinApp-Pakete werden nicht erstellt, wenn Build.batvon einem anderen als dem aktuellen Verzeichnis gestartet wird.
  • Beim Einfügen eines Word-Objekts in Powerpoint 2007 unter Vista bzw. Windows 7 SP1 wird eine Fehlermeldung angezeigt.
  • Die Anwendung Quicktime produziert einen shell32.dll-Fehler und stürzt ab, wenn sie auf einem Computer mit Windows XP SP3 (32-Bit-Version) ausgeführt wird.
  • Die Verwendung eines virtuellen Java-Plug-Ins führt zum Absturz einer zweiten Sitzung des virtualisierten IE6.
  • Die Kapselung von IE8 und Silverlight bewirkt beim Zugriff auf Silverlight-Inhalt den Absturz von IE8.
  • Per Thinapp virtualisierte Firefox- und Java-Software bewirkt, dass Webbrowser beim Starten nicht mehr reagieren und zum Fortfahren ein Neustart von Java erforderlich ist.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die folgenden bekannten Probleme betreffen ThinApp 4.7:

  • ThinDirect unterstützt generell die Umleitung für alle Browserseiten mit Ausnahme derjenigen, die in einer angegebenen Liste von URLs spezifiziert sind, statt wie bisher nur die Umleitung für eine Liste angegebener URLs. Diese neu in ThinApp 4.6.2 eingeführte Erweiterung wird bisher nur in in Internet Explorer 6 unterstützt.
  • Beim Application Sync-basierten Update eines virtuellen Browsers mit implementierter ThinDirect-Funktion werden an der Datei ThinDirect.txtvorgenommene Änderungen nicht erkannt.
    Umgehung: Bearbeiten Sie die von thindirect.dllreferenzierte Datei .txtmanuell auf den Bereitstellungscomputern.
  • Wird ein ThinApp-Paket unter einem der Betriebssysteme Windows 7, Windows Vista, Windows 2008 oder Windows 2003 bereitgestellt und befindet sich die Sandbox auf einer Netzwerkfreigabe, die von einem dieser Betriebssysteme verwaltet wird, oder auf einem SAN, das unter anderem auch das SMB 2-Protokoll verwendet, stürzt die Anwendung ab.
    Umgehung: Deaktivieren Sie das SMB 2-Protokoll auf dem Gerät, das als Host für die Netzwerkfreigabe fungiert.
  • Wird Adobe Flash Player auf einem Kapselungssystem installiert, um das Quick Start-Video im Setup Capture-Assistenten wiederzugeben, und werden Anwendungen gekapselt, die Adobe Flash Player erfordern, schlagen die gekapselten Anwendungen fehl, wenn sie auf einem Computer bereitgestellt werden, auf dem Adobe Flash Player nicht installiert ist.
    Um Fehler bei der Bereitstellung zu vermeiden, sollte vor der Kapselung einer Anwendung Adobe Flash Player zur Wiedergabe des Videos installiert und zu einem sauberen Snapshot des Kapselungssystems zurückgekehrt werden. Soll Adobe Flash Player nicht installiert werden, kann das Video auf YouTube über einen Browser außerhalb der Kapselungsumgebung wiedergegeben werden.
  • Im virtuellen Internet Explorer 6 wird die Hilfe zu Internet Explorer unter Windows 7 nicht korrekt angezeigt.
  • Benutzer ohne Administratorrechte können thinreg /anicht ausführen. Wenn ein Benutzer ohne Administratorrechte thinreg /aauf dem virtuellen Internet Explorer 6 mit einer ThinDirect.txt-Datei ausführt, wird die Umleitung nicht umgesetzt. Es wird allerdings keine Fehlermeldung angezeigt. Bei der Bereitstellung einer virtuellen japanischen Version von Office 2007 unter Windows 7 werden die in Word eingegebenen japanischen Zeichen möglicherweise falsch angezeigt. Damit die Zeichen richtig angezeigt werden können, müssen Sie die Schriftart in MS ゴシックändern. Auf Betriebssystemen, die dieselbe Codepage (Sprache) verwenden, muss das ThinApp-Paket zusammen mit ThinApp SDK verwendet werden. Die Hilfe für virtuelle Versionen von Microsoft Office 2010, die auf Windows-2008- oder Windows-7-64-Bit-Plattformen ausgeführt werden, wird nicht korrekt angezeigt. Im virtuellen Internet Explorer 9 müssen Sie in den Internetoptionen auf der Registerkarte "Sicherheit" das Kontrollkästchen "Geschützten Modus aktivieren" deaktivieren, damit die Funktion "In neuer Registerkarte öffnen" ordnungsgemäß arbeitet. Wenn Sie versuchen, virtuelle Anwendungen von Microsoft 2010 zum ersten Mal durch Doppelklicken auf einen Dateinamen zu öffnen, kann die Anwendung u. U. nicht geöffnet werden. In einer Fehlermeldung wird angegeben, dass Windows keine Datei finden kann. Um nach der Datei zu suchen, gehen Sie auf Start > Suche > Nach Dateien oder Ordnern und geben Sie den Dateinamen ein. Die Anwendung wird gestartet und die Datei geöffnet.
  • Ein virtuelles Adobe Premiere Elements 8 funktioniert nicht auf 64-Bit-Plattformen.
  • Sie können Dateien im virtuellen Word 2010 unter Windows Vista 32-Bit oder Windows 2008 64-Bit nicht öffnen, wenn Word in der geschützten Ansicht ausgeführt wird.
  • Auf Windows 64-Bit-Plattformen können Dienste der virtuellen Version von Microsoft SQL Server 2008 Express SP1 nicht gestartet werden.
  • ThinApp Converter kann auf mehreren virtuellen Maschinen gleichzeitig ausgeführt werden. Zur Vermeidung von Fehlern sollten Sie darauf achten, dass die virtuellen Maschinen jeweils unterschiedliche Namen haben.
  • Thinreg.exe registriert mit Thinapp virtualisierte Anwendungen selbst dann, wenn fehlerhafte Argumente verwendet werden.

Weitere Informationen zu bekannten Problemen mit ThinApp-Paketen finden Sie in der Knowledgebase von VMware.

Seitenanfang