vCloud Director 5.1.3.1 | 1. JUL 2014 | Build 1881640

Zuletzt aktualisiert: 1. JUL 2014

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

Diese Version von vCloud Director 5.1.3.1 behebt die OpenSSL-Sicherheitslücke in der VMware Remote Console, die im Abschnitt Behobene Probleme beschrieben wird.

Kunden, die vCloud Director 5.1.3 verwenden, sollten unverzüglich auf Version 5.1.3.1 aktualisieren.

Systemanforderungen und Installation

Informationen zu Systemanforderungen und Installationsanleitungen finden Sie im Installations- und Upgradehandbuch zu VMware vCloud Director .

Dokumentation

Auf der Seite für die vCloud Director-Dokumentation haben Sie Zugriff auf die vollständige Dokumentation zu vCloud Director 5.1.3.

Behobene Probleme

In dieser Version wird das folgende Problem behoben.

  • OpenSSL-Sicherheitsproblem CVE-2014-0224 in der VMware Remote Console
    Die OpenSSL-Bibliothek für die VMware Remote Console wurde auf die Version openssl-0.9.8za aktualisiert, in der das OpenSSL-Sicherheitsproblem CVE-2014-0224 behoben wurde.

    Nach der Aktualisierung auf vCloud Director 5.1.3.1 müssen alle Benutzer die VMware Remote Console aktualisieren. Informationen zur Aktualisierung der VMware Remote Console finden Sie im Abschnitt "Bekannte Probleme" unter Bei der Aktualisierung von vCloud Director wird das VMware Remote Console-Plug-In nicht aktualisiert.

Bekannte Probleme

Im Folgenden werden Probleme beschrieben, die in dieser Version von vCloud Director auftreten können.

Die bekannten Probleme gliedern sich in folgende Gruppen:

 

Allgemeine Probleme

  • Hohe CPU-Auslastung durch die Web-Benutzeroberfläche von vCloud Director
    Wenn die Web-Benutzeroberfläche von vCloud Director während eines Tages oder über einen längeren Zeitraum hinweg durchgehend ausgeführt wird, führt dies zu einer hohen CPU-Auslastung durch den zugehörigen Flash-Prozess.

    Umgehung: Schließen Sie die Web-Benutzeroberfläche von vCloud Director und starten Sie sie erneut.

  • HTTP ERROR 500 tritt manchmal bei der Verbindung mit vCloud Director auf
    Wenn Sie versuchen, sich über die Web-Benutzerschnittstelle oder die API mit vCloud Director zu verbinden, tritt manchmal der Fehler HTTP ERROR 500 auf.

    Umgehung: Fügen Sie zu global.properties Folgendes hinzu.

    cache.tenantcache.maxElementsInMemory=<AnzahlOrganisationen x 5>
    // Der Wert muss höher sein als die Anzahl der Organisationen, die CU vor dem nächsten Wartungszyklus (oder) Upgrade (oder) Zellenneustart hat bzw. erstellen wird.

    cache.tenantcache.timeToIdleSeconds=10800000 //125 Tage
    cache.tenantcache.timeToLiveSeconds=10800000 //125 Tage
    // Der obige Wert bedeutet, dass CU nach 125 Tagen möglicherweise wieder auf dasselbe Problem trifft. CU kann den Wert entsprechend des Wartungszyklus (oder) nächsten Upgrades (oder) Zellenneustarts erhöhen.

  • Adobe Flex-Anpassungen werden nicht angewendet, wenn Sie eine andere Version von Adobe Flex als die von vCloud Director verwendete, benutzen
    Wenn Sie eine Adobe Flex-Anpassung hochladen, die mit einer Version von Flex erstellt wird, die nicht der entspricht, die von vCloud Director verwendet wird, wird die Anpassung nicht korrekt angewendet.

    Umgehung: Für Anpassungen für vCloud Director 5.1.3 verwenden Sie die Adobe Flex-Version 4.1.0.16076 SDK und Compiler.

Upgrade- und Installationsprobleme

  • Bei der Aktualisierung von vCloud Director wird das VMware Remote Console-Plug-In nicht aktualisiert
    Wenn Sie vCloud Director von Version 5.1.3 auf Version 5.1.3.1 aktualisieren, wird das VMware Remote Console-Plug-In nicht aktualisiert.

    Umgehung: Führen Sie nach der Aktualisierung auf vCloud Director 5.1.3.1 manuell eine Deinstallation des alten VMware Remote Console-Plug-Ins durch und installieren Sie anschließend die aktuelle Version.

    Unter Windows

    1. Schließen Sie alle Webbrowser.
    2. Klicken Sie auf das Menü Start und anschließend auf Systemsteuerung.
    3. Klicken Sie auf Software oder auf Programme und Funktionen.
    4. Wählen Sie VMware Remote Console-Plug-In 5.1 aus und klicken Sie auf Deinstallieren.
    5. Folgen Sie den Anweisungen, um die Deinstallation abzuschließen.
    6. Überprüfen Sie, ob der Ordner C:\Programme (x86)\Gemeinsame Dateien\VMware\VMware Remote Console Plug-in 5.1 vorhanden ist. Wenn der Ordner vorhanden ist, löschen Sie den Ordner und seinen Inhalt oder benennen Sie ihn um.
    7. Melden Sie sich beim vCloud Director-Webclient an und öffnen Sie eine Konsole für eine virtuelle Maschine.
    8. Folgen Sie den Anweisungen, um die aktuelle Version des VMware Remote Console-Plug-Ins herunterzuladen und zu installieren.

    Unter Linux

    1. Schließen Sie alle Webbrowser.
    2. Führen Sie den Befehl vmware-installer -u vmware-vmrc-5.1 aus, um das VMware Remote Console-Plug-In zu deinstallieren.
    3. Melden Sie sich beim vCloud Director-Webclient an und öffnen Sie eine Konsole für eine virtuelle Maschine.
    4. Folgen Sie den Anweisungen, um die aktuelle Version des VMware Remote Console-Plug-Ins herunterzuladen und zu installieren.
  • Bei der Aktualisierung von vCloud Director, Version 5.1.3, auf Version 5.1.3.1 wird fälschlicherweise eine Meldung zur Aktualisierung des Datenbankschemas angezeigt
    Wenn Sie vCloud Director von Version 5.1.3 auf Version 5.1.3.1 aktualisieren, werden Sie mit der folgenden Fehlermeldung aufgefordert, das Datenbankschema zu aktualisieren.

    You will need to upgrade the database schema before starting the vmware-vcd service. The product upgrade tool should be run only once per vCloud Director group. The tool may be run with the following command: /opt/vmware/vcloud-director/bin/upgrade.

    Umgehung: Sie können diese Fehlermeldung ignorieren.

  • Untergeordnete Ressourcenpools werden manchmal nicht neu konfiguriert, nachdem die Elastizität eines virtuellen Datencenters eines Zuweisungspools geändert und ein Upgrade auf vCloud Director 5.1.3 durchgeführt wurde
    Wenn Sie die Elastizität eines virtuellen Datencenters eines Zuweisungspools ändern, wird die Elastizität von untergeordneten Ressourcenpools neu konfiguriert, wenn Sie vApps einschalten, die solche untergeordneten Ressourcenpools verwenden. Falls Sie ein Upgrade von vCloud Director auf Version 5.1.3 durchführen, nachdem Sie die Elastizität eines virtuellen Datencenters eines Zuweisungspools geändert haben, aber bevor Sie eine vApp einschalten, die die betroffenen untergeordneten Ressourcenpools verwendet, werden die untergeordneten Ressourcenpools nicht mit der neuen Elastizitätseinstellung neu konfiguriert.

    Umgehung: Schalten Sie die Elastizität des virtuelles Datencenters ein bzw.aus und schalten Sie eine vApp aus- und wieder ein, die den betroffenen untergeordneten Ressourcenpool verwendet.

    1. Konfigurieren Sie das virtuelle Datencenter für den elastischen Modus.
    2. Schalten Sie mindestens eine vApp in allen virtuellen Datencentern der Zuweisungspool-Organisation aus.
    3. Konfigurieren Sie das virtuelle Datencenter für den nichtelastischen Modus.
    4. Schalten Sie mindestens eine vApp in allen virtuellen Unternehmens-Datencentern eines Zuweisungspools ein.
    5. Schalten Sie die vApps wieder ein.

  • Das Entfernen nicht verwendeter externer IP-Adressen von unterzugewiesenen IP-Pools des Gateways schlägt nach einem Upgrade von vCloud Director 1.5.1 fehl
    Nach dem Upgrade von vCloud Director von Version 1.5.1 schlägt der Versuch, nicht verwendete externe IP-Adressen aus unterzugewiesenen IP-Pools des Gateways zu entfernen, unter Angabe der Meldung fehl, dass IPs verwendet werden.

    Umgehung: Falls Sie ein Upgrade von vCloud Director 1.5.1 durchführen, entfernen Sie alle nicht verwendeten externen IP-Adressen aus allen im Unternehmen gerouteten Netzwerken, bevor Sie ein Upgrade von vCloud Director durchführen.

Lokalisierungsprobleme

  • Nicht-ASCII-Zeichen in den Namen von VPN-Tunneln werden in Remote-Organisationen fehlerhaft dargestellt
    Wenn Sie einem VPN-Tunnel einen Namen zuweisen, der Nicht-ASCII-Zeichen enthält, werden diese Zeichen fehlerhaft dargestellt, wenn der VPN-Tunnel von einer anderen Organisation aus angezeigt wird. Der VPN-Tunnel funktioniert dennoch normal.

    Umgehung: Verwenden Sie in den Namen von VPN-Tunneln nur ASCII-Zeichen.

  • Edge-Gateways können nicht mit einem Poolserver oder virtuellen Server erstellt oder aktualisiert werden, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält
    Wenn Sie versuchen, ein Edge-Gateway mit einem Poolserver oder virtuellen Server zu erstellen, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält, schlägt der Vorgang fehl. Wenn Sie den Namen eines Poolservers oder eines virtuellen Servers so ändern, dass er Nicht-ASCII-Zeichen enthält, können dem Poolserver oder virtuellen Server zugeordnete Edge-Gateways nicht aktualisiert werden.

    Umgehung: Verwenden Sie nur ASCII-Zeichen in den Namen von Poolservern oder virtuellen Servern, die für Edge-Gateways genutzt werden.

  • Der Name eines CD-/DVD-Geräts mit Nicht-ASCII-Zeichen führt dazu, dass das Hinzufügen einer CD/DVD zu einer virtuellen Maschine fehlschlägt
    Wenn Sie versuchen, ein CD-/DVD-Gerät mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen zu einer virtuellen Maschine hinzuzufügen, schlägt der Vorgang fehl.

    Umgehung: Ändern Sie den Namen des CD-/DVD-Geräts so, dass er nur ASCII-Zeichen enthält, bevor Sie das Gerät zur virtuellen Maschine hinzufügen.

  • vApp-Vorlagennamen dürfen nicht nur Nicht-ASCII-Zeichen enthalten
    vCloud Director zeigt die Fehlermeldung „Ungültiger Computername: Der Computername darf nur alphanumerische Zeichen und Bindestriche und nicht nur Zahlen enthalten.“ wenn Sie nur Nicht-ASCII-Zeichen in einem vApp-Vorlgennamen verwenden.

  • In anderen Sprachen als Englisch können Objektlisten nur nach Spalten gefiltert werden, die vom Benutzer generierte Inhalte enthalten
    Bei der Verwendung von vCloud Director in anderen Sprachen als Englisch funktioniert die Filterfunktion für Objektlisten nur, wenn nach Spalten gefiltert wird, die vom Benutzer generierte Inhalte enthalten, wie zum Beispiel Name oder vApp-Name.

  • Das Host-Agent-Upgrade schlägt fehl, wenn der Name des vCloud Director-Systems Nicht-ASCII-Zeichen enthält
    Wenn Sie ein Upgrade des vCloud Director-Systems mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen von Version 5.1.x auf Version 5.1.3 durchführen, schlägt das Upgrade des Host-Agenten fehl.

    Umgehung: Führen Sie eine Deinstallation durch, um den Host-Agent zu entfernen und bereiten Sie dann den Host-Agent erneut vor.

  • Einige lokalisierte Meldungen werden unter Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x auf Englisch angezeigt
    Auf Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x erkennen einige vCloud Director-Zellen beim ersten Starten oder beim Neustart des Betriebssystems nicht das korrekte Gebietsschema, was dazu führt, dass einige Meldungen in Englisch angezeigt werden.

    Umgehung: Starten Sie die Zelle unter Verwendung des Befehls /opt/vmware/vcloud-director/bin/vmware-vcd restart manuell neu.

     

Netzwerkprobleme

  • Die Erstellung eines Edge-Gateways mit der Konfiguration „Full-4“ unter Verwendung von vCloud Networking and Security 5.1.2a oder früher schlägt fehl
    Wenn Sie ein Edge Gateway erstellen, ermöglicht vCloud Director Ihnen die Auswahl der Full-4-Konfiguration für das Gateway, wenn Sie eine Version der vCloud-Parameter Netzwerk und Sicherheit verwenden, die die Full-4-Konfiguration nicht unterstützt, aber das Erstellen des Gateways schlägt fehl.

    Umgehung: Für Edge Gateways mit der Konfiguration „Full-4“ ist vCloud Networking and Security 5.1.2c oder höher erforderlich.

     

Probleme mit virtuellen Maschinen und vApps

  • Das Entfernen der einzigen Festplatte aus einer eingeschalteten virtuellen Maschine führt zu einem Fehler
    Wenn Sie die einzige Festplatte aus einer eingeschalteten virtuellen Maschine entfernen, zeigt vCloud Director einen Fehler an. Trotz der Fehlermeldung wurde die Festplatte erfolgreich entfernt.

  • Einige Netzwerke fehlen auf der Seite „Unternehmens-VDC-Netzwerk auswählen“ des neuen vApp-Assistenten und sind für vApp-Autoren deaktiviert

    Wenn ein vApp-Autor ein neues vApp-Netzwerk erstellt und im neuen vApp-Netzwerkassistenten Unternehmens-VDC-Netzwerk auswählt, unterscheidet sich die Anzahl der angezeigten Netzwerke um die Anzahl der Netzwerke, die bereits zur vApp hinzugefügt wurden. Dadurch werden möglicherweise die Schaltflächen für „Nächste Seite“ deaktiviert, da keine anzuzeigenden Netzwerke in der Liste mehr aufgeführt sind.

vCloud API-Probleme

  • API-Abwärtskompatibilität
    Im DhcpService-Element werden falsche DHCP-Informationen zurückgegeben, wenn ein vCloud API v1.5-Client ein OrgNetwork-Objekt von vCloud Director 5.1 abruft.

  • Steuerzeichen im Namen eines virtuellen Unternehmens-Datencenters einer Organisation führen zum Unmarshallen der Fehler in vCloud Director SDKs und API
    Die Verwendung der vCloud Director API oder SDKs mit einem virtuellen Unternehmens-Datencenter, das Steuerzeichen in seinem Namen hat, führt zum Unmarshallen von Fehlern.

    Umgehung: Verwenden Sie keine Steuerzeichen in Namen von virtuellen Unternehmens-Datencentern.

  • Speicherprofile von Zuweisungspools funktionieren nach dem Festlegen der Kapazität auf Unbegrenzt unter Verwendung der vCloud Director API nicht ordnungsgemäß
    vCloud Director ermöglicht Ihnen fälschlicherweise, die Kapazität des Speicherprofils für ein virtuelles Datencenter des Zuweisungspools auf Unbegrenzt festzulegen. Nach dieser Änderung kann das Speicherprofil über den vCloud Director-Webclient nicht aktualisiert werden.

    Umgehung: Verwenden Sie die vCloud Director API, um die Kapazität des Speicherprofils auf einen anderen Wert als unbegrenzt zu setzen.