vCloud Director 5.5.1.2 | 12. JUNI 2014 | Build 1881717

Zuletzt aktualisiert: 18. JUNI 2014

Inhalt

Mit diesen Versionshinweisen werden Informationen zu folgenden Themen bereitgestellt:

Neuigkeiten

Mit dieser Version von vCloud Director 5.5.1.2 wird die OpenSSL-Sicherheitslücke im Client Integration-Plug-In behoben, das im Abschnitt Behobene Probleme dokumentiert wird.

Kunden, die vCloud Director 5.5.0, 5.5.1 oder 5.5.1.1 verwenden, sollten sofort ein Upgrade auf Version 5.5.1.2 ausführen.

Systemanforderungen und Installation

Informationen zu Systemanforderungen und Installationsanleitungen finden Sie im Installations- und Upgradehandbuch zu VMware vCloud Director .

Dokumentation

Auf der Seite für die vCloud Director-Dokumentation haben Sie Zugriff auf die vollständige Dokumentation zu vCloud Director 5.5.1.

Behobene Probleme

Mit dieser Version wird das folgende Problem behoben.

  • OpenSSL-Sicherheitsprobleme CVE-2014-0224, CVE-2014-0198, CVE-2010-5298 und CVE-2014-3470 im Client Integration-Plug-In
    Die OpenSSL-Bibliothek für das VMware Client Integration-Plug-In wurde auf die Version openssl-1.0.1h aktualisiert, um die OpenSSL-Sicherheitsprobleme CVE-2014-0224, CVE-2014-0198, CVE-2010-5298 und CVE-2014-3470 zu beheben.

    Nach dem Upgrade auf vCloud Director 5.5.1.2 müssen alle Benutzer das Client Integration-Plug-In aktualisieren.

    Die vCloud Director-Webkonsole zeigt beim Upload oder Download einer OVF- oder Mediendatei oder beim Zugriff auf eine VM-Konsole eine der folgenden Meldungen an, um Sie zum Aktualisieren des Client Integration-Plug-Ins aufzufordern:

    Für das Client Integration-Plug-In ist eine Aktualisierung verfügbar. Klicken Sie zum Herunterladen des Installationsprogramms auf den Link unten.

    Für das Client Integration-Plug-In ist ein Upgrade verfügbar. Klicken Sie auf "OK", um das Plug-In herunterzuladen.

    Wenn eine dieser Aufforderungen angezeigt wird, führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Client Integration-Plug-In zu aktualisieren.

    1. Laden Sie das VMware Client Integration-Plug-In entsprechend den Anweisungen in der Eingabeaufforderung herunter.
    2. Führen Sie die Anwendung zum Aktualisieren des Client Integration-Plug-Ins aus.

      Dabei ist ein Neustart des Webbrowsers erforderlich.

Bekannte Probleme

Im Folgenden werden Probleme beschrieben, die in dieser Version von vCloud Director auftreten können:

Die bekannten Probleme sind in folgenden Kategorien zusammengefasst:

 

Allgemeine Probleme

  • Fehlerhafte Weiterleitung an Lizenzierungsseite, auf der vCloud Director-Funktionen als nicht verfügbar angezeigt werden
    Wenn vCloud Director einen Lizenzverstoß feststellt, werden Sie an die Lizenzierungsseite weitergeleitet, auf der Nein für alle vCloud Director-Funktionen angezeigt wird.

    Umgehung: Ignorieren Sie diese Meldung und setzen Sie die Verwendung von vCloud Director wie gewohnt fort. Alle Funktionen sind trotz der Meldung auf der Lizenzierungsseite verfügbar.

Installations- und Upgrade-Probleme

  • Beim vCloud Director-Upgrade von Version 5.5.1 oder 5.5.1.1 auf Version 5.5.1.2 wird eine falsche Fehlermeldung zur Datenbankschemaaktualisierung angezeigt
    Wenn Sie ein vCloud Director-Upgrade von Version 5.5.1 oder 5.5.1.1 auf Version 5.5.1.2 ausführen, werden Sie fälschlicherweise mit der folgenden Fehlermeldung aufgefordert, das Datenbankschema zu aktualisieren.

    Vor dem Starten des vmware-vcd-Diensts ist ein Upgrade des Datenbankschemas erforderlich. Führen Sie das Produkt-Upgrade-Tool nur einmal pro vCloud Director-Gruppe aus. Das Tool kann mit dem folgenden Befehl ausgeführt werden: /opt/vmware/vcloud-director/bin/upgrade.

    Umgehung: Sie können diese Fehlermeldung bedenkenlos ignorieren.

  • vCloud Director-Upgrade-Versuch von Version 5.1.x auf Version 5.5.1 schlägt nach Gateway-Fehler fehl
    Bei jedem Upgrade einer vCloud Director 5.1.x-Version auf vCloud Director 5.5.1 ist es unter Umständen möglich, dass ein oder mehrere Edge Gateways des Systems einen Upgrade-Fehler auslösen und folgende Fehlermeldung angezeigt wird:

    Upgrade von vCloud Director auf 5.5 nicht möglich: Es wurde 1 Gateway gefunden, das durch nicht unterstützte Edge-Versionen gestützt wird. Stellen Sie Gateways erneut bereit oder setzen Sie das durch das Edge Gateway gestützte vApp-Netzwerk zurück und führen Sie anschließend das Upgrade erneut durch.

    Umgehung: Weitere Informationen finden Sie unter Pre-Upgrade Check for Potential Edge Gateway Problems (Überprüfung vor dem Upgrade auf potenzielle Edge Gateway-Probleme).

Lokalisierungsprobleme

  • Upgrade des Host-Agent schlägt fehl, wenn der Name des vCloud Director-Systems Nicht-ASCII-Zeichen enthält
    Beim Upgrade eines vCloud Director-Systems, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält, von einer vorherigen Version auf Version 5.5.1, ist das Upgrade des Host-Agent nicht möglich.

    Umgehung: Machen Sie die Vorbereitung des Hosts rückgängig, um den Host-Agent zu entfernen, und bereiten Sie anschließend den Host-Agent erneut vor.

  • Der Name eines CD-/DVD-Geräts mit Nicht-ASCII-Zeichen führt dazu, dass das Hinzufügen einer CD/DVD zu einer virtuellen Maschine fehlschlägt
    Wenn Sie versuchen, ein CD-/DVD-Gerät mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen zu einer virtuellen Maschine hinzuzufügen, schlägt der Vorgang fehl.

    Umgehung: Ändern Sie den Namen des CD-/DVD-Geräts so, dass er nur ASCII-Zeichen enthält, bevor Sie das Gerät zur virtuellen Maschine hinzufügen.

  • Nicht-ASCII-Zeichen in den Namen von VPN-Tunneln werden in Remote-Organisationen fehlerhaft dargestellt
    Wenn Sie einem VPN-Tunnel einen Namen zuweisen, der Nicht-ASCII-Zeichen enthält, werden diese Zeichen fehlerhaft dargestellt, wenn der VPN-Tunnel von einer anderen Organisation aus angezeigt wird. Der VPN-Tunnel funktioniert dennoch normal.

    Umgehung: Verwenden Sie in den Namen von VPN-Tunneln nur ASCII-Zeichen.

  • Edge-Gateways können mit einem Poolserver oder virtuellen Server, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält, nicht erstellt oder aktualisiert werden
    Wenn Sie versuchen, ein Edge Gateway mit einem Poolserver oder virtuellen Server zu erstellen, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält, schlägt der Vorgang fehl. Wenn Sie den Namen eines Poolservers oder eines virtuellen Servers so ändern, dass er Nicht-ASCII-Zeichen enthält, können dem Poolserver oder virtuellen Server zugeordnete Edge-Gateways nicht aktualisiert werden.

    Umgehung: Verwenden Sie nur ASCII-Zeichen in den Namen von Poolservern oder virtuellen Servern, die für Edge-Gateways genutzt werden.

  • Namen von vApp-Vorlagen dürfen nicht ausschließlich Nicht-ASCII-Zeichen enthalten
    vCloud Director zeigt die Fehlermeldung Invalid computer name: Computer name can only contain alphanumeric characters and hyphens, and must not contain only digits. (Ungültiger Computername: Der Computername darf nur alphanumerische Zeichen und Bindestriche enthalten und nicht nur aus Ziffern bestehen) an, wenn Sie ausschließlich Nicht-ASCII-Zeichen im Namen einer vApp-Vorlage verwenden.

  • In anderen Gebietsschemata als Englisch können Objektlisten nur nach Spalten mit benutzergeneriertem Inhalt sortiert werden
    Wenn vCloud Director in einem anderen Gebietsschema als Englisch verwendet wird, funktioniert die Filterfunktion bei Objektlisten nur, wenn nach Spalten mit benutzergeneriertem Inhalt wie „Name“ oder „vApp-Name“ gefiltert wird.

  • Einige lokalisierte Meldungen werden unter Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x auf Englisch angezeigt
    Unter Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x wird beim Start oder beim Neustart des Betriebssystems für manche Zellen in vCloud Director nicht das richtige Gebietsschema erkannt. Deshalb werden manche Meldungen auf Englisch angezeigt.

    Umgehung: Nehmen Sie mit dem Befehl /opt/vmware/vcloud-director/bin/vmware-vcd restart einen manuellen Neustart der Zelle vor.

  • Wiederholte Eingabeaufforderungen zur Installation des VMware Client Integration-Plug-Ins werden beim Importieren einer Datei in einen Katalog oder beim Öffnen einer Konsole einer virtuellen Maschine aus einem Windows-Konto mit Nicht-ASCII-Zeichen angezeigt
    Wenn Sie versuchen, eine Datei in einen vCloud Director-Katalog zu importieren oder eine Konsole einer virtuellen Maschine aus einem Windows-Konto zu öffnen, das Nicht-ASCII-Zeichen in seinem Namen enthält, fordert vCloud Director Sie zur Installation des VMware Client Integration-Plug-Ins auf. Dies geschieht sogar, wenn das Plug-In bereits installiert ist.

    Umgehung: Melden Sie sich bei einem Windows-Administratorkonto oder mit einem Benutzerkonto an, das ASCII-Zeichen in seinem Namen enthält, und laden Sie die Datei hoch oder öffnen Sie die virtuelle Maschine.