Veröffentlicht am 21. November 2013 | View Manager Build: 1427931, View Composer Build: 1427647

Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2014

Diese Versionshinweise behandeln die folgenden Themen:

Neuheiten in Horizon View 5.3

VMware Horizon View 5.3 bietet wichtige Funktionen und Erweiterungen und behebt einige bekannte Probleme von früheren Versionen. Diese Version von VMware Horizon View enthält die folgenden neuen Funktionen und Programmunterstützungen.

  • Unterstützung des Desktop-Betriebssystems Windows Server 2008 R2
    Windows Server 2008 R2 (Datacenter Edition) wird jetzt als Desktop-Betriebssystem unterstützt. Erläuterungen zur Installation und der damit verbundenen Beschränkungen finden Sie unter KB 2057605: Verwendung von Windows Server 2008 R2 als Desktop-Betriebssystem in VMware Horizon View.
  • Unterstützung des Desktop-Betriebssystems Windows 8.1
    Windows 8.1 wird jetzt als Desktop-Betriebssystem unterstützt.
  • Unterstützung von VMware Horizon Mirage
    Sie können jetzt VMware Horizon Mirage 4.3 zur Verwaltung von View-Desktops verwenden. Im Handbuch VMware Horizon Mirage-Administratorhandbuch finden Sie ausführliche Informationen zu dieser Funktion.
  • Unterstützung von VMware Virtual SAN-Datenspeicher
    Beim Erstellen eines Desktop-Pools in View Administrator können Sie einen Virtual SAN-Datenspeicher zum Speichern virtueller Maschinen des Desktops auswählen. Da Virtual SAN nur in einer Betaversion zur Verfügung steht, wird diese Funktion als Tech Preview veröffentlicht, d. h. sie ist nur für Testzwecke verfügbar. Es wird empfohlen, die Funktion nicht für Produktionszwecke zu verwenden, und es wird kein technischer Support zur Verfügung gestellt. Das speichereffiziente virtuelle Festplattenformat steht für Virtual SAN-Datenspeicher nicht zur Verfügung. Wenn Sie Virtual SAN-Datenspeicher zum Hosten von virtuellen Desktops verwenden, können Sie zugewiesenen, nicht genutzten Speicher auf den virtuellen Maschinen nicht wieder freigeben.
  • Meldungen mit Arbeitsspeicherempfehlungen für den View-Verbindungsserver
    Wenn Sie den View-Verbindungsserver mit weniger als 10 GB Arbeitsspeicher installieren, zeigt VMware Horizon View nach Abschluss der Installation Warnmeldungen mit Arbeitsspeicherempfehlungen an.
  • Unterstützung von vDGA
    vDGA (Virtual Dedicated Graphics Acceleration, virtuelle zugeordnete Grafikbeschleunigung) wird jetzt für View-Desktops unterstützt. Für Linked-Clone-Desktops bleiben die vDGA-Einstellungen nach Aktualisierungen, Neuzusammenstellungen und Neuverteilungsvorgängen erhalten. Weitere Informationen finden Sie im VMware-Whitepaper Bereitstellungshandbuch zur VM-Grafikbeschleunigung.
  • Funktionserweiterungen für die Speicherüberlastung des Linked-Clone-Desktop-Pools
    Die Funktion der Speicherüberlastung von Linked-Clone-Desktop-Pools enthält die neue Speicherüberlastungsstufe Unbegrenzt. Wenn Sie Unbegrenzt wählen, wird von View Manager die Anzahl der Linked-Clone-Desktops nicht beschränkt, die auf der Basis der physikalischen Kapazität des Datenspeichers erstellt werden. Die Stufe der Speicherüberlastung für einen Linked-Clone-Desktop-Pool wählen Sie auf der Seite „Datenspeicher auswählen“ beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines Linked-Clone-Pools. Wählen Sie Unbegrenzt nur, wenn Sie sicher sind, dass der Datenspeicher über ausreichend Kapazität verfügt, um sämtliche Desktops und deren künftige Zunahme abdecken zu können.
  • Verbesserungen für die Unterstützung von View Persona Management
    Zu den Verbesserungen für die Unterstützung gehören neue Protokollmeldungen, Profilgrößen sowie die Erfassung der Anzahl von Dateien und Ordnern. View Persona Management verwendet die Datei- und Ordnerzählung zur Empfehlung von Ordnern für die Umleitung in das Windows-Ereignisprotokoll und bietet Statistiken für diese Ordner.
  • Unterstützung für die Einräumung des Domänenadministratorzugriffs auf umgeleitete Ordner in View Persona Management
    Eine neue Gruppenrichtlinieneinstellung, Hinzufügen der Administratorgruppe zu umgeleiteten Ordnern wurde hinzugefügt, um Domänenadministratoren den Zugriff auf umgeleitete Ordner zu ermöglichen. Informationen zur neuen Gruppenrichtlinieneinstellung erhalten Sie unter KB 2058932: Einräumung des Domänenadministratorzugriffs auf umgeleitete Ordner für View Persona Management.
  • VMware-Plug-In „Horizon View Agent Direct-Connection“
    Sie können mit dem VMware-Plug-In „Horizon View Agent Direct-Connection“ direkt mit einem virtuellen Desktop verknüpfen. Dieses Plug-In ist eine installierbare Erweiterung für View Agent, um einem View-Client ohne View-Verbindungsserver eine direkte Verbindung zu einem View-Desktop zu ermöglichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Verwaltung des VMware-Plug-Ins „Horizon View Agent Direct-Connection“ .
  • Unterstützung von View Composer Array Integration (VCAI)
    Für VCAI wird der Status Tech Preview aufgehoben. VCAI erscheint als eine Option während der Erstellung von Pools bei der Auswahl eines NFS-Datenspeichers in einem Array, das native Snapshots für VAAI (vStorage API for Array Integration) unterstützt. Die VCAI-Funktion wird jetzt mit ausgewählten NAS-Anbietern unterstützt. Eine Liste von unterstützten NAS-Anbietern finden Sie unter KB 2061611: View Composer-API für die Unterstützung der Array-Integration (VCAI) in VMware Horizon View.
  • Maximale Verbindungsanzahl für Blast Secure Gateway
    Das Blast Secure Gateway (BSG) unterstützt jetzt mithilfe von HTML Access bis zu 350 Verbindungen zu Horizon View-Desktops von Clients aus. Diese Verbindungseinschränkung gilt für ein BSG auf einer View-Verbindungsserver-Instanz oder einem Sicherheitsserver.

Informationen zu den in VMware Horizon View 5.3 behobenen Problemen erhalten Sie unter Behobene Probleme.

Bevor Sie beginnen

VMware View 5.1 und neuere Versionen umfassen neue Konfigurationsaufgaben und -anforderungen, die sich von früheren Versionen unterscheiden. Bitte lesen Sie das Dokument Horizon View Readme First. Diese kurze Übersicht hilft Ihnen dabei, potenzielle Fallstricke zu vermeiden, wenn Sie Horizon View 5.3 installieren oder ein Upgrade auf Horizon View 5.3 von Horizon View 5.0.x oder früheren Versionen durchführen.

Informationen zur Kompatibilität und Upgrade-Anweisungen finden Sie unter KB 2069327: Kompatibilitätstabelle zu Horizon View-Komponenten während eines Upgrades auf Horizon View 5.3 und im Dokument Upgrades von VMware Horizon View.

Um die Vorteile der neuesten Horizon View-Erweiterungen nutzen zu können, sollten Sie unbedingt die neuesten View-Client- und vSphere-Versionen verwenden.

  • Installieren Sie die letzten Versionen des Horizon View-Client (ab 31. Oktober 2013). Hierzu müssen Sie auch die neuesten Software-/Firmware-Updates für Ihre Thin Clients bzw. Zero Clients installieren.
  • Installieren Sie die neueste Version von vSphere und die nachfolgenden Patch-Versionen, um die Vorteile der neuesten Speicher- und Grafikfunktionen in Horizon View zu nutzen.

Seitenanfang

Internationalisierung

Die View Administrator-Benutzeroberfläche und die View Administrator-Onlinehilfe sind auf Japanisch, Französisch, Deutsch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell) und Koreanisch verfügbar. Die folgenden Horizon View-Dokumente sind zudem auch in diesen Sprachen verfügbar: Readme für VMware Horizon View, Verwaltung von VMware Horizon View, Installation von VMware Horizon View, Upgrades von VMware Horizon View, Sicherheit von VMware Horizon View, Planung der VMware Horizon View-Architektur und Verwaltung des VMware-Plug-Ins „Horizon View Agent Direct-Connection“.

Seitenanfang

Kompatibilitätshinweise

  • VMware Horizon View 5,3 wird von den folgenden Versionen von VMware vSphere unterstützt:
    • vSphere 5.5
      Um View Storage Accelerator in vSphere 5.5 oder in einer späteren Umgebung verwenden zu können, muss eine virtuelle Maschine des Desktops 512 GB oder weniger umfassen. View Storage Accelerator wird auf virtuellen Maschinen, die größer als 512 GB sind, deaktiviert. Die Größe der virtuellen Maschine wird durch die gesamte VMDK-Kapazität festgelegt. Beispielsweise kann eine VMDK-Datei 512 GB groß sein oder eine Reihe von VMDK-Dateien kann zusammen 512 KB umfassen. Diese Anforderung ist auch für virtuelle Maschinen gültig, die in früheren Versionen von vSphere erstellt und auf vSphere 5.5 aktualisiert wurden.
    • vSphere 5.1 mit Download-Patch ESXi510-201210001
      Die Platz sparende Festplattentechnologie und die Funktion zur Speicherplatzrückgewinnung erfordern die Anwendung von vSphere 5.1 mit Download-Patch ESXi510-201212001 oder später.
    • Frühere vSphere-Versionen
      In der Interoperabilitätstabelle für VMware-Produkte finden Sie weitere Einzelheiten zur Kompatibilität von VMware Horizon View 5.3 mit aktuellen und früheren Versionen von VMware vSphere.
  • Unterstützte Browser für View Administrator und View Portal finden Sie in der Dokumentation zur Installation von VMware Horizon View.
  • Informationen zu weiteren Systemanforderungen finden Sie in der Dokumentation zur Installation von VMware Horizon View.
  • Weitere Kompatibilitätsrichtlinien finden Sie in der Dokumentation Horizon View Readme First.
  • Zusätzlich zu den unterstützten Datenbanken, die in der Installationsdokumentation aufgeführt sind, unterstützt VMware Horizon View 5.3 jetzt auch Oracle 11.2.0.3-Datenbanken.
  • Die Funktionalität von VMware Horizon View 5,3 wird mit einem aktualisierten Satz von VMware Horizon View Clients und einem neuen VMware Horizon View 5,3 Feature Pack erweitert.
  • MMR-Daten (Multimedia Redirection, Multimediaumleitung) werden über das Netzwerk ohne anwendungsbasierte Verschlüsselung gesendet und können sensitive Daten enthalten, abhängig vom umgeleiteten Inhalt. Um sicherzustellen, dass diese Daten nicht auf dem Netzwerk nachverfolgt werden können, sollten Sie MMR nur auf einem sicheren Netzwerk verwenden. Wenn Sie den Zugriff auf MMR steuern möchten, haben Sie die Möglichkeit, die Richtlinie zur Multimediaumleitung (MMR) in View Administrator zu aktivieren und zu deaktivieren. Diese Richtlinie lässt sich global, für einen einzelnen Pool oder für einen einzelnen Benutzer festlegen.
  • VMware Horizon View unterstützt nicht den vSphere Flash Read Cache (früher als „vFlash“ bekannt).
  • VMware Horizon View bietet keine Unterstützung für Windows 2012 Active Directory. Windows 2003 Active Directory und Windows 2008 Active Directory können mit VMware Horizon View verwendet werden.

Seitenanfang

Vorgängerversionen von VMware Horizon View

Funktionen aus Vorgängerversionen von VMware Horizon View werden zusammen mit bekannten Problemen in den Versionshinweisen zur jeweiligen Version erläutert.

Behobene Probleme

Die behobenen Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

View Client- und Remotedesktop-Erfahrung

  • Die USB-Umleitung wird unter Umständen nicht auf View-Desktops unterstützt, wenn ein USB-Gerät mit einem USB 3.0-Port auf dem Client verbunden wird.
  • Beim Abspielen von Vollbildvideos oder 3D-Anwendungen auf View-Desktops in einer vSphere 5.1-Umgebung konnte das Bild unter Umständen einfrieren oder wurde nicht gleichmäßig wiedergegeben. Das Einfrieren dauerte in der Regel ungefähr eine Sekunde.
  • Anwendungen, die auf Windows 7-Gastbetriebssystemen 16-Bit-Farbtiefe erfordern, werden von Version 7 oder früher der virtuellen Hardwareversion nicht unterstützt.
  • Wenn der View-Verbindungsserver so konfiguriert wird, dass SSO (zulassen, dass Clients Kennwortinformationen speichern) aktiviert ist, schlägt möglicherweise bei manchen Zero-Clients von Drittanbietern die Verbindung mit dem View-Verbindungsserver fehl.
  • Bei der Verwendung von PCoIP-Verbindungen arbeitet der Audioeingang nur mit USB-Geräten. Das Problem wird durch Installation des Feature Pack von VMware Horizon View 5.3 behoben.
  • Bei Verbindung mit einem Windows 7-View-Desktop mit 64 Bit über View Client für Mac OS X können keine Audiodateien abgespielt werden.

View Composer

  • Das Erhöhen der Grenzwerte für Maximale parallele View Composer-Wartungsvorgänge und Maximale parallele View Composer-Bereitstellungsvorgänge auf sehr viel höhere Werte als die Standardeinstellung kann möglicherweise die Auslastung der vCenter Server-Arbeitslast erhöhen. Dieses Problem kann auftreten, wenn die Horizon View-Leistung und die Skalierbarkeit von Desktop-Pools in Horizon View 5.2 deutlich erhöht wurde.
  • Während einer Neuzusammenstellung wurde eine virtuelle Maschine unerwartet heruntergefahren, und der View-Verbindungsserver meldete den Fehler Zeitüberschreitung bei Anpassungsvorgang. Die Neuzusammenstellung wurde jedoch fortgesetzt, und die virtuelle Maschine wurde erfolgreich bereitgestellt.

Unterstützung für die vSphere-Plattform

  • Bei der Bereitstellung eines Linked-Clone-Pools in einer vSphere 5.1-Umgebung mit aktiviertem View Storage Accelerator kann die Bereitstellung eines Teils davon manchmal fehlschlagen. Die folgende Fehlermeldung wird dann angezeigt: „Fehler bei Bereitstellung: Fehler in der Konfiguration: Virtuelle Festplatte kann nicht geöffnet werden"Dieses Problem tritt höchstwahrscheinlich in Umgebungen auf, in denen eine große Anzahl an virtuellen Maschinen pro Host bereitgestellt wird.

Windows 8-Unterstützung

  • Wenn ein Benutzer sich von einem Windows 8-Desktop abmeldet, der mit RDP verbunden wurde, zeigt der Desktop möglicherweise beim Abmelden die folgende Fehlermeldung an: Die Verbindung mit dem Remote-Computer ist fehlgeschlagen. Die Verbindung zu RDP wurde unerwartet unterbrochen. Microsoft RDP Fehlercode = 1028Dieses Problem tritt nicht auf Windows 7- oder Windows XP-Desktops oder auf Desktops mit PCoIP auf.

PCoIP Secure Gateway

Das PSG (PCoIP Secure Gateway) identifiziert das zu verwendende SSL-Zertifikat anhand eines Servernamens und eines Anzeigenamens des Zertifikats. Sie müssen den Wert für den Anzeigenamen in der Windows-Registrierung auf dem View-Verbindungsserver oder Sicherheitsserver-Computer einrichten, auf dem das PSG läuft. Ermittelt das PSG ein Zertifikat, das über einen Anzeigenamen verfügt, der dem Wert des Anzeigenamens in der Windows-Registrierung entspricht, wird diese Zertifikat nur nach der Durchführung einer Reihe von Tests verwendet. Darüber hinaus müssen alle Zertifikate in der Vertrauenskette im Zertifikatsspeicher des lokalen Windows-Computers installiert werden.

Die folgenden in diesem Zusammenhang aufgetretenen Probleme wurden in dieser Version behoben:

  • Bisher konnte die Festlegung des Wertes des Anzeigenamens in der Windows-Registrierung als eine Teilzeichenfolge des Zertifikatanzeigenamens dazu führen, dass das PSG das falsche Zertifikat löscht. Beispielsweise bestand die Möglichkeit, dass ein Windows-Registrierungswert „Fred“ zur Auswahl eines Zertifikats mit dem Anzeigenamen „Frederick“ anstelle von „Fred“ führt. Jetzt führt das PSG eine genaue, an Groß-/Kleinschreibung orientierte Auswahl des Anzeigenamens durch.
  • In den bisherigen Versionen mussten alle Zertifikate im persönlichen Zertifikatspeicher auf dem lokalen Windows-Computer vorhanden sein. In der neuen Version ermittelt das PSG das Stammzertifikat im Speicher der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen. Wichtig: Wenn Sie dieses Problem in einer vorherigen Version durch Verschieben des Stammzertifikats in den persönlichen Speicher gelöst haben, wird das betreffende Zertifikat nach der Aktualisierung auf 5.3 nicht mehr ausgewählt. Sie müssen deshalb das Zertifikat zurück in den Speicher der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen verschieben oder kopieren.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation und Upgrade

  • Der USB HUB-Gerätetreiber ist möglicherweise nicht ordnungsgemäß installiert, wenn Sie View Agent auf einem Desktop in einem manuellen Desktop-Pool installieren. Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie das System während der Installation von View Agent neu starten, bevor der USB HUB-Gerätetreiber vollständig installiert ist.
    Umgehung: Umgehung:: Wenn Sie View Agent installieren und dazu aufgefordert werden, das System neu zu starten, sehen Sie im Infobereich der Taskleiste nach, ob die USB HUB-Gerätetreibersoftware immer noch installiert ist. Warten Sie, bis die Gerätetreibersoftware vollständig installiert ist (normalerweise dauert dies circa 30 Sekunden), bevor Sie das System neu starten.
    Wenn Sie View Agent mithilfe eines Befehlszeilenskripts unbeaufsichtigt installieren, sollten Sie lange genug warten bzw. das Skript in den Ruhezustand versetzen, damit die Treiberinstallation vor dem Neustart des Systems abgeschlossen werden kann.
    Wenn dieses Problem im Anschluss an die View Agent-Installation auftritt oder der Systemneustart während einer unbeaufsichtigten Installation nicht verzögert werden konnte, aktualisieren Sie den USB HUB-Gerätetreiber wie folgt:
    1. Klicken Sie im Gerätemanager unter Andere Geräte mit der rechten Maustaste auf VMware View – Virtueller USB-Hub.
    2. Klicken Sie auf Treibersoftware aktualisieren > Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen.
    3. Gehen Sie zu C:\Programme\VMware\VMware View\Agent\bin\Treiberund klicken Sie auf Weiter, damit Windows den Treiber installieren kann.
  • Wenn Sie View Agent 5.2 auf einer virtuellen Maschine aktualisieren, auf der Horizon View mit Feature Pack 1 oder 2 installiert ist, entfernt das Installationsprogramm das Feature Pack.
    Umgehung: Nach der Aktualisierung von View Agent führen Sie das Installationsprogramm für Remote Experience Agent aus, um das neueste Feature Pack von Horizon View auf der virtuellen Maschine zu installieren. Im Dokument VMware Horizon View Feature Pack – Installation und Verwaltung finden Sie die entsprechenden Installationsanweisungen.
  • Nach der Aktualisierung auf View-Verbindungsserver 5.3 funktioniert HTML Access nicht mehr.
    Umgehung: Aktualisieren Sie die Software HTML Access nach der Aktualisierung auf View-Verbindungsserver 5.3. Zur Aktualisierung der Software HTML Access muss das HTML Access-Installationsprogramm auf Ihrer Instanz von View-Verbindungsserver aufgerufen und das Installationsprogramm für Remote Experience Agent auf den geeigneten übergeordneten virtuellen Maschinen oder auf den Vorlagen für virtuelle Maschinen für Ihre Desktop-Pools ausgeführt werden. Im Dokument Installation und Verwaltung von VMware Horizon View Feature Pack finden Sie die vollständigen Installationsanweisungen.
  • Um einen Desktop von Windows 8 auf Windows 8.1 zu aktualisieren, müssen Sie View Agent deinstallieren, das Betriebssystem von Windows 8 auf Windows 8.1 aktualisieren und dann View Agent erneut installieren. Alternativ können Sie eine neue Installation von Windows 8.1 durchführen und dann View Agent installieren.
  • Wenn Sie auf vSphere 5.5 oder eine spätere Version aktualisieren, müssen Sie sicherstellen, dass dem Domänenadministratorkonto, das Sie als Benutzer von vCenter Server verwenden, explizit Berechtigungen zur Anmeldung bei vCenter Server über einen lokalen Benutzer von vCenter Server zugewiesen wurden.
  • Wenn Sie View Agent auf einer virtuellen Maschine von Windows 8.1 installieren, ermöglicht das Installationsprogramm die Auswahl der Funktion View Persona Management. Für Windows 8.1-Desktops wird diese Funktion nicht unterstützt. Wenn Sie die Funktion View Persona Management bei der Installation von View Agent auswählen, wird sie deshalb trotzdem nicht installiert.
  • Die USB-Umleitung schlägt für Linked-Clone-Images fehlt, nachdem Sie für das Master-Image ein Upgrade auf View Agent 5.3 durchgeführt haben.
    Umgehung: Siehe KB 2062215: USB-Umleitung schlägt für Linked-Clone-Images fehlt, nachdem ein Upgrade auf View Agent 5.3 durchgeführt wurde
  • Wenn Sie das View Agent-Installationsprogramm auf einer virtuellen Maschine unter Windows 8 ausführen, wird der Windows-Desktop beim Installieren des Videotreibers schwarz dargestellt. Der Windows-Desktop bleibt möglicherweise für mehrere Minuten schwarz, bis die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde.
    Umgehung: Führen Sie vor der Installation von View Agent das Windows 8.0-Rollup von Mai 2013 aus. Siehe Microsoft-KB-Artikel 2836988.
  • Wenn Sie das Horizon View-Installationsprogramm auf einer virtuellen Maschine unter Windows 8.1 ausführen, kann die Fertigstellung des Installationsprogramms ungewöhnlich lange dauern. Dieses Problem ist darauf zurückzuführen, dass der Domänencontroller der virtuellen Maschine oder ein anderer Domänencontroller in dieser Hierarchie nicht reagiert oder nicht erreichbar ist.
    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass auf den Domänencontrollern die neuesten Patches installiert sind, dass genügend freier Speicherplatz zur Verfügung steht und dass eine Kommunikation untereinander möglich ist.

Konfiguration und View Administrator

  • Die View PCoIP ADM-Gruppenrichtlinieneinstellung ( pcoip.adm), Configure SSL connections to satisfy Security Tools (Verbindungen über SSL konfigurieren, um Security Tools korrekt verwenden zu können), wird in Horizon View 5.3 nicht unterstützt. Wenn Sie versuchen, bestimmte Optionen in dieser Gruppenrichtlinieneinstellung umzusetzen, können unerwartete Ergebnisse in Ihrer View-Bereitstellung auftreten.
    Umgehung: Verwenden Sie diese Einstellung in Horizon View 5.3 nicht.
  • Wenn Sie in View Administrator einen Nicht-ASCII-Wert für den DNS-Servernamen im Pfad der Netzwerkfreigabe für ein ThinApp-Repository eingeben, kann View nicht auf den Netzwerkpfad zugreifen und fügt diesen nicht als ThinApp-Repository hinzu.
    Umgehung:Erstellen Sie einen DNS-Alias (CNAME) mit ASCII-Zeichen, der auf den Servernamen verweist. Verwenden Sie den CNAME im Netzwerkpfad.
  • Ein Authentifizierungsfehler wird angezeigt, wenn bei der Konfiguration von View Server in View Administrator ein Nicht-ASCII-Wert für die externe URL angegeben wird.
    Umgehung: Umgehung: Verwenden Sie für die externe URL von View Server ausschließlich ASCII-Zeichen.
  • Die Festlegung der Größe des Wiederholungs-Portbereichs auf 0 bei der Konfiguration der Gruppenrichtlinie UDP-Port konfigurieren, mit dem der PCoIP-Server verbunden ist und auf den er hört führt zu einem Verbindungsfehler, wenn sich Benutzer beim Desktop mit dem PCoIP-Anzeigeprotokoll anmelden. View Client generiert die Fehlermeldung Das Anzeigeprotokoll für diesen Desktop steht zurzeit nicht zur Verfügung. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.Im Hilfetext für diese Gruppenrichtlinie und im Verwaltungshandbuch für VMware Horizon View ist fälschlicherweise aufgeführt, dass ein Portbereich von 0 bis 10 gültig ist.
    Umgehung: Der korrekte Portbereich reicht von 1 bis 10. Legen Sie für den Portbereich also einen Wert zwischen 1 und 10 fest.

View Client- und Remotedesktop-Erfahrung

  • Unter bestimmten Bedingungen wie hoher CPU-Last oder Netzwerkverbindungen mit hoher Latenz, kann im VMware Virtual Audio (DevTap)-Treiber eine Verminderung der Qualität (Verzerrung bis hin zu Audioausfall) auftreten.
    Umgehung: Siehe KB 2045764: Lesen Sie den Artikel KB 2045764: Audioprobleme beim Ausführen vom VMware Virtual Audio (DevTap)-Treiber auf einem Horizon View-Desktop.
  • View Client-Instanzen können keine Verbindung zum View-Verbindungsserver herstellen, wenn der Servername oder der vollqualifizierte Domänenname (FQDN) für den View-Verbindungsserver Nicht-ASCII-Zeichen enthält.
  • Auf japanischen Systemen mit der folgenden Konfiguration liegt in Internet Explorer 9 auf einem View-Desktop ein Problem mit den japanischen Proportionalschriftarten vor: Das Client-System kann aus einer beliebigen Anzahl an unterstützten Plattformen bestehen, wie zum Beispiel iPad, Windows oder Zero Client. Das Anzeigeprotokoll muss PCoIP sein und die Windows7-3D-Rendern-Option muss in View Administrator aktiviert sein. Dieses Problem ist in vSphere 5 Update 1 oder höher behoben.
  • Auf Desktops, die über PCoIP eine Verbindung herstellen und mit mehreren Monitoren konfiguriert sind, erscheinen bei Wiedergabe einer Präsentation in Microsoft PowerPoint 2010 oder 2007, Festlegen einer Auflösung und Wiedergabe der Folien auf dem zweiten Monitor Teile jeder Folie auf jedem Monitor.
    Umgehung: Ändern Sie im Host-Client-System die Bildschirmauflösung des zweiten Monitors zur gewünschten Auflösung. Kehren Sie zum View-Desktop zurück und starten Sie die Präsentation auf dem zweiten Monitor.
  • Wenn Benutzer Folien in Microsoft PowerPoint 2010 oder 2007 wiedergeben und eine Auflösung festlegen, werden die Folien auf Desktops, die über PCoIP eine Verbindung herstellen, mit der ausgewählten Auflösung wiedergegeben und nicht auf die aktuelle Auflösung skaliert.
    Umgehung: Wählen Sie „Aktuelle Auflösung verwenden“ als Wiedergabeauflösung.
  • Auch wenn Sie für View-Desktops, die über Windows XP- und Windows Vista-Betriebssysteme verfügen, mehrere Monitore verwenden können, kommt es bei manchen Monitorkonfigurationen zu Problemen. Sie müssen die maximale Anzeigeauflösung korrekt konfigurieren. Um zum Beispiel einen Monitor von 1200 x 1920 auf einen Monitor von 1920 x 1200 zu stapeln, müssen Sie die maximale Auflösung konfigurieren, um dieser kombinierten Höhe gerecht zu werden. Eine Auflösung von 2560 x 1600 wäre in diesem Fall angemessen. Dieses Problem tritt nicht bei Windows 7-View-Desktops auf.
  • Wenn die PCoIP-Gruppenrichtlinieneinstellung „Senden eines Sicherheitsaufrufs für Strg+Alt+Entf deaktivieren“ aktiviert ist, funktioniert in View Client im Menü „Optionen“ die Option „Strg+Alt+Entf senden“ nicht. Diese Gruppenrichtlinieneinstellung sollte das Senden eines CAD nur dann deaktivieren, wenn ein Benutzer die Tasten Strg+Alt+Entf in einem View-Desktop drückt, aber sie deaktiviert auch das Senden eines CAD aus dem Menü „Optionen“.
  • Wenn bestimmte Codecs auf dem Clientsystem installiert sind und MMR aktiviert ist, stürzt View Client möglicherweise ab, wenn ein Video im Windows Media Player abgespielt wird.
    Umgehung: Deinstallieren Sie den Codec.
  • Wenn Sie ein lokales USB-Gerät an eine Desktop-Sitzung umleiten und die Verbindung zur Desktop-Sitzung trennen bzw. sich von dieser abmelden, während Daten auf das Laufwerk geschrieben werden, kann dies zur Beschädigung eines exFAT-Dateisystems auf dem Laufwerk führen. Beim Versuch auf das USB-Laufwerk zu schreiben wird unter Umständen eine Fehlermeldung wie die folgende angezeigt: Fehler 0x80071AC3: Der Vorgang konnte aufgrund einer Verunreinigung des Volumes nicht abgeschlossen werden. Führen Sie chkdskaus, und wiederholen Sie den Vorgang.
    Umgehung:Bevor Sie ein USB-Laufwerk an eine Desktop-Sitzung umleiten, sichern Sie die Dateien vom USB-Laufwerk auf einem anderen lokalen Laufwerk. Wenn das Dateisystem auf dem USB-Laufwerk beschädigt wird, können Sie versuchen, wertvolle Daten von dem USB-Laufwerk auf ein anderes lokales Laufwerk zu kopieren. Dieser Vorgang kann jedoch fehlschlagen. Formatieren Sie das USB-Laufwerk neu und stellen Sie die Daten mithilfe der Sicherungskopie wieder her.
  • Wenn bei einigen neueren Druckern die Farbeinstellung für den Drucker auf dem lokalen Computer von der Farbeinstellung in der Einstellung „Virtueller Drucker“ für den View-Desktop abweicht, haben die lokalen Clienteinstellungen Vorrang. Wenn z. B. für den Clientcomputer Farbdruck eingestellt ist, für den virtuellen Drucker jedoch Graustufendruck, wird das Dokument in Farbe gedruckt.
  • MMR (Multi-Media Redirection) wird in einem View Client-PCoIP-Desktop nicht ordnungsgemäß ausgeführt, wenn Sie Projektoren oder externe Monitore an Laptops mit bestimmten ATI-Grafikkarten anschließen. Gelegentlich wird nur ein schwarzes Fenster angezeigt.
  • Wenn Sie versuchen, sich von einem NLA-aktivierten Windows XP-Client aus mit einer NLA-aktivierten Vista-Maschine zu verbinden, schlägt die Verbindung mit der folgenden Fehlermeldung fehl: Authentifizierungsfehler. (Code: 0x80090303). Remotecomputer: <IP-Adresse>.Derselbe Fehler tritt auf, wenn Sie direkt über RDP eine Verbindung mit der NLA-aktivierten Vista-Maschine herstellen.
    Umgehung: Eine Verbindungsherstellung über einen Windows Vista-Client ist möglich.
  • Wenn Sie View Client auf Windows Vista-Build 6.0.6000 ausführen, treten möglicherweise die folgenden Probleme auf:
    • In der Systemsteuerung können keine Drucker hinzugefügt werden.
    • Wenn Sie versuchen, über RDP eine Desktop-Verbindung herzustellen, reagiert View Client nicht mehr. Das Systemprotokoll zeigt den folgenden Fehler: Interner Kommunikationsfehler. Umgeleitete Druckvorgänge können nicht mehr für die Einzelbenutzersitzung ausgeführt werden. Überprüfen Sie den Status des Geräteumleitungsprogramms der Terminaldienste im Geräte-Manager.
    Umgehung:Führen Sie ein Upgrade Ihres Clientsystems auf Windows Vista SP1 oder höher durch.
  • Wird View Client von der Befehlszeile mit einem Befehl wie wswc.exe -serverURL <IP-Adresse> -domainName <Domänenname>gestartet, wird der Benutzer zur Eingabe von Benutzername und Kennwort aufgefordert. Wenn der Benutzer 15 Sekunden wartet und anschließend auf Cancel (Abbrechen) klickt, wird der Prozess wswc.exeweiterhin ausgeführt, bis eine weitere View Client-Instanz interaktiv oder über die Befehlszeile gestartet wird.
    Umgehung:Beenden Sie den Prozess wswc.exemanuell.
  • View Client kann keine Verbindung zum View-Sicherheitsserver herstellen, wenn während der Installation des Sicherheitsservers ein Standardserver-FQDN mit lokalisierten Zeichen angegeben wird.
    Umgehung: Geben Sie während der Installation des Sicherheitsservers die IP-Adresse des Standardservers an.
  • Sie können die Funktion für das virtuelle Drucken nicht mit einem View-Desktop verwenden, wenn die Desktop-Quelle einen Windows Terminal Services-Server darstellt oder eine virtuelle Maschine, deren Gastbetriebssystem eine beliebige Version von Windows Server ist.
    Umgehung:
  • Eine Umleitungszuordnung für Zeitzonen von Nicht-Windows-Computern mit View Client wird nicht unterstützt, wenn Sie mit dem VMware-Plug-In „Horizon View Agent Direct-Connection“ eine direkte Verbindung mit View-Desktops herstellen.
    Umgehung:
  • Nach der Installation des VMware-Plug-Ins „Horizon View Agent Direct-Connection“ funktioniert das Kopieren und Einfügen über die Zwischenablage in vorhandenen View-Desktop-Sitzungen nicht mehr.
    Umgehung: Melden Sie sich ab und dann wieder bei den View-Desktops an.
  • Die Funktion zum virtuellen Drucken wird nur unterstützt, wenn Sie diese von View Agent aus installieren. Sie wird nicht unterstützt, wenn Sie die Funktion mit VMware Tools installieren.
  • Beim Abspielen von Videos im Windows Media Player auf einem Desktop kann es unter bestimmten Umständen zu PCoIP-Verbindungsstörungen kommen.
    Umgehung: Öffnen Sie auf dem Desktop die Windows-Registrierung und wechseln Sie zum Registrierungsschlüssel HKLM\Software\Wow6432Node\Policies\Teradici\PCoIP\pcoip_admin_defaultsfür 64-Bit-Windows oder zum Schlüssel HKLM\Software\Policies\Teradici\PCoIP\pcoip_admin_defaultsfür 32-Bit-Windows. Fügen Sie den Registrierungswert pcoip.enable_tera2800 DWORDhinzu und setzen Sie den Wert auf 1.

Smartcard

  • Auf Windows 7-Clientcomputern wird View Client beendet, wenn die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards ausgelöst wird.
  • Wenn Benutzer Smartcards entfernen, während sie angemeldet sind, wird der View-Desktop wie erwartet beendet. Auf einem Windows Vista-Desktop mit hoher Aktivität wird jedoch möglicherweise die folgende Informationsmeldung nur nach einer Verzögerung von ein oder zwei Minuten angezeigt: Ihre Smartcard wurde entfernt. Daher wurden Sie vom View-Verbindungsserver abgemeldet.

View Client with Local Mode und View-Übertragungsserver

  • Bei der ersten Anmeldung an einem ausgecheckten lokalen Desktop zeigt der Desktop möglicherweise die folgende Fehlermeldung an: Es stehen derzeit keine Anmeldeserver zur Verarbeitung der Anmeldeanforderung zur Verfügung.Dieses Problem tritt wahrscheinlich bei einem Windows Vista- oder Windows 7-Gastbetriebssystem in einer vollständigen virtuellen Maschine aus einem manuellen oder automatischen Pool auf.
    Umgehung:Klicken Sie unter der Fehlermeldung auf dem Gast-Desktop auf OK und melden Sie sich manuell an. Die Fehlermeldung wird bei nachfolgenden Anmeldungen nicht mehr angezeigt.
  • Bei Windows 7-View-Desktops, auf denen Windows Aero aktiviert ist, kann es bei Verwendung eines Laptops als Clientsystem und Schließen des Laptops bei einem späterem Öffnen des Laptops gelegentlich dazu kommen, dass der Desktop im lokalen Modus nicht mehr reagiert. Das Anhalten des Client-Systems kann dazu führen, dass der Desktop im lokalen Modus nicht mehr reagiert.
    Umgehung:Ändern Sie die Größe des View Client-Fensters oder minimieren Sie es. Stellen Sie es dann wieder her. Der View-Desktop wird gesperrt. Durch Drücken von Strg+Alt+Einf können Sie sich erneut anmelden.
  • Wenn für View-Benutzer ein SSO-Zeitüberschreitungslimit festgelegt ist und ein View-Benutzer für einen Desktop im lokalen Modus einen Auscheckvorgang durchführt, der länger als das festgelegte SSO-Zeitüberschreitungslimit dauert, führt dies zum Ablaufen der SSO-Anmeldedaten des Benutzers.
    Umgehung: Erweitern Sie das SSO-Zeitlimit in den globalen Einstellungen für SSO in View Administrator. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „SSO-Zeitüberschreitungslimits und Desktops im lokalen Modus“ im Dokument Verwaltung von VMware Horizon View.
  • Konfigurieren Sie keinen ausgeschalteten View-Übertragungsserver mit dem vSphere Client neu, wenn Sie zum Beispiel Arbeitsspeicher hinzufügen möchten. Eine Neukonfiguration führt dazu, dass die für den View-Übertragungsserver erforderlichen SCSI-Controller entfernt werden.
    Umgehung:Stellen Sie sicher, dass virtuelle View-Übertragungsservermaschinen keine Neukonfiguration nach der Inbetriebnahme erfordern. Wenn eine Neukonfiguration durchgeführt werden muss, entfernen Sie den View-Übertragungsserver aus View Administrator und fügen Sie den View-Übertragungsserver erneut hinzu. Anschließend ist ein Neustart erforderlich.

View Persona Management

  • Funktionen von View Persona Management wie Ordnerumleitung, Offline-Dateiauffüllung während der Anmeldung, Hintergrund-Download und Replikation lokaler Profildateien im Remote-Profil-Repository funktionieren nicht ordnungsgemäß, wenn auf dem lokalen System das Windows-Client-Zwischenspeicherungssystem läuft.
    Umgehung: Synchronisieren Sie den lokalen Windows-Client-Cache mit Profildaten und deaktivieren Sie die Funktion „Windows-Offlinedateien“. Anweisungen finden Sie unter KB 2016416: Funktionen von View Persona Management funktionieren nicht, wenn die Windows-Client-Zwischenspeicherung läuft
  • View Persona Management kann eine Benutzer-Persona möglicherweise nicht korrekt in das zentrale Repository replizieren, wenn die virtuelle Maschine des Desktops über sehr wenig Speicherplatz verfügt.
  • Die Ordner „Kontakte“, „Links“ und „Gespeicherte Spiele“ werden doppelt angezeigt, wenn sich der Benutzer zum ersten Mal beim Desktop anmeldet. Diese Ordner werden als lokale und nicht als umgeleitete Ordner erstellt. View Persona Management unterstützt die Umleitung dieser drei Ordner („Kontakte“, „Links“ und „Gespeicherte Spiele“) nicht.
    Umgehung: Speichern Sie die Ordner „Kontakte“, „Links“ und „Gespeicherte Spiele“ als Teil des Benutzerprofils.
  • Mit View Persona Management können Sie mit Gruppenrichtlinieneinstellungen Benutzerprofilordner auf eine Netzwerkfreigabe umleiten. Wenn ein Ordner umgeleitet wird, werden alle Daten während der Benutzersitzung direkt auf der Netzwerkfreigabe gespeichert. Die Umleitung von Windows-Ordnern verfügt über das Kontrollkästchen Dem Benutzer exklusive Zugriffsrechte erteilen für Ordnername, mit dem Sie dem angegebenen Benutzer exklusive Rechte für den umgeleiteten Ordner gewähren können. Aus Sicherheitsgründen ist dieses Kontrollkästchen standardmäßig aktiviert. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, haben Administratoren keinen Zugriff auf den umgeleiteten Ordner. Wenn ein Administrator dann versucht, die Zugriffsrechte für den umgeleiteten Ordner eines Benutzers zu ändern, ist View Persona Management für diesen Benutzer nicht mehr funktionsfähig .
    Umgehung: Siehe KB 2058932: Einräumung des Domänenadministratorzugriffs auf umgeleitete Ordner für View Persona Management.
  • View Persona Management wird auf Windows Server 2008 R2 oder Windows 8.1-Desktops nicht unterstützt.
    Umgehung: Installieren Sie View Persona Management auf Desktops mit Windows XP, Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8.

Unterstützung für die vSphere-Plattform

  • Die Funktion zur Speicherplatzrückgewinnung virtueller Maschinen ist für Windows 8-Desktops in einer vSphere 5.1-Umgebung deaktiviert.
    Umgehung: Keine
  • View Storage Accelerator kann mehr als zehn Minuten benötigen, um die Digest-Dateien für große virtuelle Festplatten (z. B. virtuelle Festplatten mit 100 GB) zu erstellen oder wieder zu erstellen. Als Ergebnis kann der Zugriff auf den Desktop länger als erwartet nicht möglich sein.
    Umgehung: Nutzen Sie die aufgetretene Pause, um festzustellen, wann die Digest-Neuerstellung zulässig ist. Reduzieren Sie mithilfe des Digest-Neuerstellung-Intervalls die Häufigkeit dieser Operationen. Alternativ deaktivieren Sie View Storage Accelerator in Desktop-Pools, die sehr große virtuelle Maschinen enthalten.
  • Wenn ein Linked-Clone-Pool aus virtuellen Maschinen von vSphere 5.5 besteht, kann ein Vorgang zur Gleichgewichtswiederherstellung von View Composer mit einem FileAlreadyExists-Fehler fehlschlagen. Dieses Problem tritt nur auf, wenn der Desktop-Pool unterschiedliche Datenspeicher für die Betriebssystemfestplatte nutzt und die Benutzerdatenfestplatte sowie die Datenspeicherauswahl für die Benutzerdatenfestplatte sich ändert, bevor der Vorgang zur Gleichgewichtswiederherstellung von View Composer stattfindet.
    Umgehung: Trennen Sie die permanente Festplatte vom Linked-Clone-Desktop, der den FileAlreadyExists-Fehler aufweist. Später können Sie die archivierte Festplatte einer neuen virtuellen Maschine anfügen und den Linked-Clone-Desktop neu erstellen oder sie einem vorhandenem Linked-Clone-Desktop als sekundäre Festplatte anfügen. Sie können das Auftreten dieses Problems vermeiden entweder durch Beibehalten der Betriebssystemfestplatte und der Benutzerdatenfestplatte im selben Datenspeicher oder durch Verzicht auf eine Änderung der Datenspeicherauswahl vor einem Vorgang zur Gleichgewichtswiederherstellung von View Composer.
  • Nach einem Upgrade auf vSphere 5.5 kann ein Fehler bei der Heapgröße auftreten, falls Sie platzsparende virtuelle Festplatten verwenden und mehr als 200 virtuelle Linked-Clone-Maschinen pro ESXi-Host vorhanden sind. Beispiel: Fehler: Heap seSparse could not be grown by 12288 bytes for allocation of 12288 bytes (Heap seSparse konnte zur Reservierung von 12288 Bytes nicht um 12288 Bytes erweitert werden)
    Umgehung: Reduzieren Sie die Anzahl der virtuellen Linked-Clone-Maschinen, die platzsparende virtuelle Festplatten verwenden, auf weniger als 200 pro ESXi-Host.

View Composer

  • Wenn Sie eine virtuelle Maschine mit einem IDE-Controller von Windows XP auf Windows 7 aktualisieren und einen Snapshot der virtuellen Maschine sowie einen Linked-Clone-Pool erstellen, können die verknüpften Klone nicht angepasst werden, und die Poolerstellung schlägt fehl.
    Umgehung: Fügen Sie der virtuellen Maschine einen SCSI-Controller und eine Festplatte hinzu. Starten Sie als Nächstes VMware Tools und installieren Sie einen VMware-SCSI-Controller-Treiber auf der virtuellen Maschine. Erstellen Sie dann einen Snapshots und den Linked-Clone-Pool.
  • Bei der Bereitstellung von Linked-Clone-Desktops, die von Sysprep angepasst wurden, können manche Desktops möglicherweise nicht angepasst werden.
    Umgehung: Aktualisieren Sie die Desktops. Wenn sich eine geringe Anzahl an Desktops nach wie vor nicht anpassen lässt, aktualisieren Sie sie erneut.
  • Das Anmeldekonto für den VMware View Composer-Gastagentserver-Dienst in einer übergeordneten virtuellen Maschine darf nicht geändert werden. Standardmäßig handelt es sich hierbei um das lokale Systemkonto. Wenn Sie dieses Konto ändern, können die von der übergeordneten Maschine erstellten verknüpften Klone nicht gestartet werden.
  • vSphere optimiert das Klonen virtueller Maschinen durch die erweiterte Kopierfunktion der SCSI-Datenverschiebung. Ein Nebeneffekt dieser Optimierung ist jedoch, dass die Bereitstellung von Linked-Clone-Pools durch gleichzeitige Full-Clone-Vorgänge verlangsamt wird.
    Umgehung: Stellen Sie einen Linked-Clone-Pool und einen großen Full-Clone-Pool nicht zeitgleich bereit, wenn die zwei Pools sich im selben SCSI-Array befinden und die gleiche Datenverschiebung nutzen. Ebenso sollten Sie einen Linked-Clone-Pool nicht so konfigurieren, dass er sich im selben SCSI-Array befindet wie ein Full-Clone-Pool, für den die Richtlinie zum Löschen von Desktops nach der Abmeldung verwendet wird.
  • Verknüpfte Klone, die BusLogic-Controller verwenden, werden möglicherweise unbrauchbar, wenn sie für ein Basis-Image neu zusammengestellt werden, das einen LSI Logic-Controller verwendet. Verknüpfte Klone, die von diesem Problem betroffen sind, können das Betriebssystem nicht mehr booten und die Administrationsoberfläche zeigt Fehler wie folgenden an: View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (-1): Ungültiger Status (360 Sek. gewartet).Für dieses Problem gibt es keine Umgehung. Verknüpfte Klone, die von diesem Problem betroffen sind, können das Betriebssystem nicht mehr booten und die Administrationsoberfläche zeigt Fehler wie folgenden an: View Composer agent initialization state error (-1): Illegal state (waited 360 seconds). (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (-1): Ungültiger Status (360 Sek. gewartet).)
  • Die Bereitstellung eines Desktop-Pools schlägt mit der folgenden Fehlermeldung fehl: Polling progress failure: Unable to connect to View Composer server <https://machine-name:18443>: java.net.ConnectException: Connection refused: verbinden (Fehler beim Abrufen des Status: Verbindung mit View Composer Sever <https://Name_der_Maschine:18443> nicht möglich: java.net.ConnectException: Verbindung abgelehnt: verbinden.)
    Umgehung: Starten Sie den VMware vCenter Server-Dienst neu und stellen Sie den Desktop-Pool erneut bereit.

Windows 8-Unterstützung

  • Das Wiederherstellen einer Verbindung zu einer Windows 8-Desktopsitzung über PCoIP kann bis zu 24 Sekunden dauern. Währenddessen wird dem Benutzer ein schwarzer Bildschirm mit einem Mauszeiger angezeigt. Dieses Problem tritt nur dann auf, wenn ein Benutzer die Verbindung zu einer aktiven Desktopsitzung wiederherstellt. Das Problem tritt nicht auf, wenn der Benutzer sich ab- und anschließend wieder anmeldet.
    Umgehung:
  • Einstellungen zur Optimierung von Adobe Flash, die hohe Qualität und aggressive Drosselung verwenden, werden nicht vollständig aktiviert, wenn Benutzer Internet Explorer 10 auf Windows 8-Desktops verwenden.
    Umgehung: Verwenden Sie Internet Explorer 9 oder frühere Versionen auf Windows 8-Desktops.
  • Wenn auf einem Windows 8-Desktop die View Persona Management-Einstellung Remove local persona at logoff (Local Persona beim Abmelden entfernen)aktiviert wurde, und ein Benutzer eine PDF-Datei erstellt, sich dann abmeldet und anschließend wieder anmeldet, kann die offline-PDF-Datei nicht geöffnet werden. Der Windows 8 Reader kann die offline-PDF-Datei nicht herunterladen.
    Umgehung: Laden Sie die Datei manuell herunter, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei klicken und Properties (Eigenschaften) oder Open with... (Öffnen mit...) Adobe Reader auswählen.
  • Wenn die Browser-Sprache auf Traditionelles Chinesisch oder Vereinfachtes Chinesisch in Internet Explorer 10 auf einem Windows 8-Computer eingestellt wurde und der Benutzer sich dann bei View Administrator anmeldet, wird die Benutzeroberfläche auf Englisch angezeigt. Hinweis: Dieses Problem existiert mit IE 10 auf Windows 8 und ist nicht VMware View-spezifisch.
    Umgehung: Verwenden Sie einen anderen Browser, um sich bei View Administrator anzumelden.
  • Wenn sich ein Benutzer auf einem Windows 8-View-Desktop anhand der Kerberos-Authentifizierung anmeldet, und der Desktop gesperrt ist, ist das Benutzerkonto zum Entsperren des Desktops, das Windows 8 dem Benutzer standardmäßig anzeigt, das zugehörige Windows Active Directory-Konto und nicht das Originalkonto aus der Kerberos-Domäne. Es wird nicht das Konto angezeigt, mit dem sich der Benutzer angemeldet hat.
    Dieses Problem existiert mit Windows 8 und ist nicht View-spezifisch. Dieses Problem kann gelegentlich in Windows 7 auftreten. Unter Windows XP besteht dieses Problem nicht; dort wird der korrekte Benutzernamen aus der Kerberos-Domäne anzeigt.
    Umgehung: Der Benutzer muss „Anderer Benutzer“ wählen, um den Desktop zu entsperren. Die korrekte Kerberos-Domäne wird dann in Windows angezeigt und der Benutzer kann sich mit der Kerberos-Identität anmelden.
  • Beim Bereitstellen von Windows 8-Desktops mit 64- oder 32-Bit in einer vSphere 5.1-Umgebung schlägt die Sysprep-Anpassungsspezifikation möglicherweise fehl. Die Desktops verbleiben in einem fehlerhaften Status und es wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Customization timed out (Zeitüberschreitung bei Anpassung). Dieses Problem tritt auf, wenn ein Antivirenprogramm auf der übergeordneten virtuellen Maschine oder Vorlage installiert ist. Dieses Problem bezieht sich auf vollständige Klone und Linked-Clone-Desktops. Es bezieht sich nicht auf Linked-Clone-Desktops, die mit QuickPrep angepasst wurden.
    Umgehung: Deinstallieren Sie das Antivirenprogramm auf der übergeordneten virtuellen Maschine oder Vorlage und erstellen Sie den Pool neu.
  • Bei der Neuzusammenstellung von Windows 8.1-Desktops kann die Sysprep-Anpassung mit der Fehlermeldung Zeitüberschreitung bei Anpassungsvorgangfehlschlagen. Dieses Problem wird durch eine terminierte Windows 8.1-Wartungsaufgabe verursacht, die freien Festplattenspeicherplatz durch Entfernen unbenutzter Funktionen schafft.
    Umgehung: Benutzen Sie den folgenden Befehl, um die Wartungsaufgabe unmittelbar nach Abschluss der Installation zu deaktivieren: Schtasks.exe /change /disable /tn "\Microsoft\Windows\AppxDeploymentClient\Pre-staged app cleanup"
  • Der Lokale Modus, View Persona Management und die Funktionen zur Speicherplatzrückgewinnung werden mit Windows 8.1-Desktops nicht unterstützt.

Unterstützung von Windows Server 2008 R2

  • Bei der Installation von View Agent in einer virtuellen Maschine von Windows Server 2008 R2 zeigt das View Agent-Installationsprogramm folgende Meldung an: Dieses Produkt kann nur auf Windows XP SP3 mit 32 Bit oder Windows Vista Enterprise/Business, Windows 7, Windows 8 oder Windows 2008 Server mit 64 Bit installiert werden.Dieser Fehler tritt auf, wenn Service Pack 1 (SP1) nicht in der virtuellen Maschine von Windows Server 2008 R2 installiert ist. Die Meldung sollte 64-Bit-Windows 2008 SP2 oder 64-Bit-Windows 2008 R2 SP1 auflisten.
    Umgehung: Installieren Sie SP1 in der virtuellen Maschine von Windows Server 2008 R2 und führen Sie die View Agent-Installation erneut aus.
  • Sie können keine Verbindung mit einem Windows Server 2008 R2-Desktop herstellen oder es wird bei der ersten Verwendung von View Client ein schwarzer Bildschirm angezeigt, selbst wenn der Desktop sich im Status „Verfügbar“ befindet.
    Umgehung: Fahren Sie die virtuelle Maschine von Windows Server 2008 R2 herunter und schalten Sie diese erneut ein. Befindet sich der Desktop im Verfügbarkeitsstatus, versuchen Sie erneut, eine Verbindung herzustellen. Hinweis: Durch das Zurücksetzen oder einen Neustart der virtuellen Maschine wird das Problem nicht behoben. Sie müssen die virtuelle Maschine zunächst herunterfahren und dann wieder einschalten.

Integration von Horizon Workspace

  • Wenn der Standard-HTTPS-Port, 443, auf einer View-Verbindungsserver-Instanz oder auf einem Sicherheitsserver geändert wird und Horizon-Benutzer ihren Desktop vom Horizon-Benutzerportal aus starten, schlägt das Starten fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Benutzer versuchen, auf ihre Desktops mithilfe von View Client oder HTML-Zugriff über Horizon Workspace zuzugreifen.
    Umgehung: Ändern Sie den Standard-HTTPS-Port 443 nicht.
  • Wenn ein SAML-Authentifikator in View Administrator hinzugefügt wird, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt: „Ungültiges Zertifikat ermittelt“, selbst wenn die Metadaten-URL auf ein vertrauenswürdiges Zertifikat im Ordner „Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen“ im Windows-Zertifikatspeicher verweist. Dieses Problem kann auftreten, wenn ein bestehender SAML-Authentifikator mit einem selbstsignierten Zertifikat dieselbe Metadaten-URL verwendete, als das vertrauenswürdige Zertifikat dem Windows-Zertifikatspeicher hinzugefügt wurde.
    Umgehung:
    1. Entfernen Sie alle vertrauenswürdigen Zertifikate für die Metadaten-URL aus dem Ordner „Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen“ im Windows-Zertifikatspeicher.
    2. Entfernen Sie den SAML-Authentifikator mit dem selbstsignierten Zertifikat.
    3. Fügen Sie das vertrauenswürdige Zertifikat für die Metadaten-URL dem Ordner „Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen“ im Windows-Zertifikatspeicher hinzu.
    4. Fügen Sie den SAML-Authentifikator erneut hinzu.

Sonstiges

  • Wenn Sie unter Windows 7 eine View-Verbindungsserver- oder View Client-Desktop-Sitzung an eine Sprungliste anheften und sich erneut mit dieser unter Verwendung anderer Verbindungseinstellungen verbinden, wird das Element in der Sprungliste möglicherweise sowohl unter den angehefteten Servern als auch unter den zuletzt verwendeten Servern angezeigt.
  • Stellen Sie sicher, dass die Benutzeroberfläche von nicht-englischen Versionen der virtuellen Anwendungen, die von ThinApp erfasst wurden, in der korrekten Sprache dargestellt wird. Öffnen Sie hierzu während der ThinApp-Erfassung die ursprünglich installierte Version auf dem Computer, auf dem die Erfassung läuft, bevor Sie den anschließenden Suchvorgang starten.
  • Für virtuelle Maschinen mit Hardwareversion 8 sind maximal 128 MB Video-RAM zulässig. Für virtuelle Maschinen mit Hardwareversion 9 und später sind maximal 512 MB Video-RAM zulässig. Wenn Sie einen Wert aus View Administrator konfigurieren, der die Video-RAM-Grenze für die Hardwareversion einer virtuellen Maschine übersteigt, erscheinen im Bereich der letzten Aufgaben von vSphere Client Fehler und die Konfigurationsoperation wird wiederholt durchgeführt. Diese Problem tritt nur auf, wenn Sie den Wert für den Videoarbeitsspeicher mit View Administrator (Seite „Pool-Einstellungen“) und nicht über vSphere Client konfigurieren.
    Umgehung: Entweder Sie aktualisieren die Hardwareversion der virtuellen Maschine in vSphere Client oder Sie legen mit View Administrator den ordnungsgemäßen Wert für den Videoarbeitsspeicher auf der Basis der aktuellen Hardwareversion der virtuellen Maschine fest.

Seitenanfang