View Manager Version 3.1.3 | 05. Mai 2010 | Build: 252693 (View Manager), 161885 (View Composer)

Letzte Aktualisierung: 05. Mai 2010

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten in View Manager 3.1.3

VMware View Manager 3.1.3 ist eine Wartungsversion, die einige bekannte Probleme in den vorherigen Versionen behebt. Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Behobene Probleme.

Bevor Sie beginnen

Bevor Sie mit der Installation und Konfiguration der VMware View-Komponenten beginnen, sollten Sie den Abschnitt Allgemeine Installationsrichtlinien lesen.

Wichtig: View 3.1.3 bietet keine Unterstützung für VMware vSphere. View 3.1.3 unterstützt die Versionen von VMware Infrastructure, die im Abschnitt zu den Systemanforderungen im VMware View Manager-Administratorhandbuch aufgeführt werden, sowie VirtualCenter 2.5 Update 6 und ESX 3.5 Update 5.

Allgemeine Installationsrichtlinien

Die folgenden Richtlinien gelten für alle Installationsarten (Neuinstallationen und Upgrades).

  • Installieren Sie VMware Infrastructure 3 Version 3.5 Update 3 oder höherInstallieren Sie VMware Infrastructure 3 Version 3.5 Update 3 oder höher, wenn Sie View Composer oder Offline Desktop-Funktionen nutzen möchten. Folgen Sie beim Upgrade den Empfehlungen im Upgrade-Handbuch zu VMware VirtualCenter .
  • View Client with Offline Desktop ist eine experimentelle Funktion.Installieren Sie den VMware View Client with Offline Desktop, wenn Sie Offline Desktop verwenden möchten.
  • View Client with Offline Desktop kann nicht auf demselben Computer wie VMware Workstation, VMware ACE, VMware Player oder VMware Server installiert werden.
  • View Client, View Client with Offline Desktop und View Agent können nicht auf demselben Computer installiert werden.
  • Uhrzeitsynchronisierung –Verwenden Sie die VMware Tools-Funktion zur Uhrzeitsynchronisierung, damit die virtuellen Maschinen stets mit ESX synchronisiert sind. ESX muss mit einer externen NTP-Quelle synchronisiert werden, z.B. mit derselben Zeitquelle wie Active Directory. Weitere Informationen finden Sie im Informationshandbuch Timekeeping in VMware Virtual Machines (Synchronisieren der Zeit in virtuellen Maschinen).
  • Überprüfen Sie die Internet Explorer-Einstellungen –View Client verwendet zur Verbindungsherstellung mit dem View Connection Server die Interneteinstellungen von Microsoft Internet Explorer, die Proxy-Einstellungen eingeschlossen. Überprüfen Sie die Richtigkeit der Internet Explorer-Einstellungen und vergewissern Sie sich, dass Sie über den Internet Explorer auf die URL von View Connection Server zugreifen können.
  • Führen Sie vor dem Erstellen eines automatisch bereitgestellten Desktop-Pools die folgenden Schritte aus:
    • Überprüfen Sie die Spezifikation für die vCenter-Gastanpassung, sofern eine Verwendung vorgesehen ist –Stellen Sie sicher, dass die Spezifikation für die Gastanpassung in vCenter korrekt ist. Bevor Sie eine Anpassungsspezifikation im View Administrator einsetzen, sollten Sie mit vCenter anhand Ihrer Vorlage und dieser Anpassungsspezifikation eine virtuelle Maschine bereitstellen, anpassen und anschließend die erstellte virtuelle Maschine vollständig testen (d.h. DHCP, Authentifizierung).
    • Überprüfen Sie die Netzwerkports auf ESX –Stellen Sie sicher, dass der für die virtuellen Gastmaschinen verwendete virtuelle Switch über eine ausreichende Anzahl an Ports verfügt. Der Standardwert für ESX liegt bei 24 Ports. Wenn Sie jedoch einen großen Pool mit virtuellen Desktop-Maschinen erstellen möchten, benötigen Sie unter Umständen weitere Ports.
  • Installieren Sie erforderliche Microsoft Windows-Patches –Stellen Sie für virtuelle Windows XP-Desktopmaschinen sicher, dass Sie über RDP-Patches verfügen, auf die die Artikel 323497 ( http://support.microsoft.com/kb/323497) und 884020 ( http://support.microsoft.com/kb/884020) der Microsoft Knowledge Base (KB) Bezug nehmen. Ohne diese Patches kann es zu einer Fehlermeldung Windows-Sockets-Fehlerauf dem Client kommen.
  • Führen Sie ein Upgrade der View Client-Maschinen zur Verwendung von Microsoft Remote Desktop Connection (RDC) 6.x aus – Diese Empfehlung gilt für Maschinen, auf denen Windows XP und Windows XPe ausgeführt werden. Windows 2000 bietet keine Unterstützung für RDC 6.x. Bei Windows Vista gehört RDC 6.x zum Lieferumfang. Sie können RDC 6.x von der folgenden Download-Site von Microsoft herunterladen: Microsoft-Downloads
  • VMware View unterstützt keine verbindungslokalen Adressen (169.254.x.x) für virtuelle Desktops –Konfigurieren Sie virtuelle Desktops zur Verwendung von DHCP oder statischen IP-Adressen.
  • VMware View bietet CAC-Unterstützung (Common Access Card) für ActivIdentity- und Gemalto-Smartcards – VMware View bietet derzeit keine SSO-Unterstützung für die einmalige Anmeldung von einem Clientgerät an einem virtuellen Desktop, ohne dass der Benutzer erneut eine PIN eingeben muss.

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation

Upgrade

View Administrator

  • Im Administratorfenster werden nach einer Abfrage keine Benutzer aufgelistet (KB 1013502)
  • Wenn Sie während der Konfiguration eines Desktop-Pools die F5-Taste drücken, um die Seite zu aktualisieren, kann eine Java-Fehlermeldung angezeigt werden.
    Umgehung: Drücken Sie nicht F5, um die Seite zu aktualisieren. Wenn der Fehler auftritt, müssen Sie alle aktiven Webbrowserinstanzen schließen und neu starten.
  • Wenn Sie View Administrator mit Internet Explorer 6 verwenden, sind die Schaltflächen OK und Cancel (Abbrechen) auf der Seite Global Settings (Globale Einstellungen) ( Configuration [Konfiguration] > Global Settings [Globale Einstellungen] > Edit [Bearbeiten]) möglicherweise nicht sichtbar, wenn die Bildschirmauflösung auf 800x600 eingestellt ist.
    Umgehung: Ändern Sie die Bildschirmauflösung in 1024x768.
  • Ein Authentifizierungsfehler wird angezeigt, wenn bei der Konfiguration von View Server in View Administrator ein Nicht-ASCII-Wert für die externe URL angegeben wird.
    Umgehung: Verwenden Sie für External URL (Externe URL) von View Server ausschließlich ASCII-Zeichen.
  • Das Entfernen einer View Manager ADAM-Instanz verursacht einen Fehler (KB 1007591)

View Client

  • MMR schlägt möglicherweise nach dem Neustart einer virtuellen Maschine in vCenter fehl (KB 1013503)
  • View Client für Windows unterstützt Verbindungen mit Desktops über das HP RGS-Protokoll. View Portal unterstützt keine RGS-Verbindungen. Linux-Thin-Clients bieten keine Unterstützung für RGS-Verbindungen.
    Zusätzlich gilt Folgendes:
    • Es werden ausschließlich HP Blade PCs, HP Workstations und HP Blade Workstations unterstützt. Virtuelle Maschinen werden nicht unterstützt.
    • Vista-Desktops werden nicht unterstützt.
    • Nur direkte Verbindungen werden unterstützt. Tunnelverbindungen werden nicht unterstützt.
    • Smartcards (CAC) werden nicht unterstützt.
    • Mehrere Monitore werden nicht unterstützt.
  • Wenn Sie unter Verwendung des HP RGS-Protokolls mit einem Desktop verbunden sind und mit der rechten Maustaste auf eine Datei, einen Ordner oder eine Netzwerkverbindung klicken, wird möglicherweise ein roter Bildschirm und eine wiederholte Fehlermeldung Netzwerkverbindungswarnungangezeigt. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element klicken, um dieses auszuwählen, und die folgenden Einstellungen aktiviert sind:
    • Show Common Tasks in Folders (Allgemeine Aufgaben in Ordnern anzeigen)
    • Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
    Umgehung: Umgehungen werden in Microsoft KB-Artikel 819946 ( http://support.microsoft.com/kb/819946) beschrieben. Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
    • Deaktivieren Sie den visuellen Effekt Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
    • Verwenden Sie die klassischen Windows-Ordner
    Alternativ können Sie das Element auswählen, bevor Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken. Zur Auswahl eines Elements klicken Sie entweder auf das Element oder zeigen mit dem Mauszeiger darauf.
  • Der View Client kann keine Verbindung zum View Security Server herstellen, wenn während der Installation des Sicherheitsservers ein Standardserver-FQDN mit lokalisierten Zeichen angegeben wird.
    Umgehung: Geben Sie während der Installation des Sicherheitsservers die IP-Adresse des Standardservers an.
  • VMware View Client erfordert HTTP 1.1, um im Internet Explorer aktiviert zu werden (KB 1011655)
  • Wenn ein Benutzer eine Verbindung mit einem Desktop über mehrere View Clients herstellt, wird die Verbindung zu Desktop-Sitzungen getrennt (KB 1007581)
  • View Portal auf Mac OS bietet keine Unterstützung für Verbindungen mit Windows Vista-Desktops (KB 1007584)

CAC (Common Access Card)

Offline Desktop (experimentell)

View Composer

Verschiedenes

Behobene Probleme

Die behobenen Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Sicherheit

  • View 3.1.3 behandelt eine Site-übergreifende Scripting-Schwachstelle in View Manager. Damit ein Angreifer die Schwachstelle ausnutzen kann, muss der Benutzer die URL des Angreifers anklicken.

    Das „Common Vulnerabilities and Exposures“-Projekt ( cve.mitre.org) hat diesem Problem den Namen CVE-2010-1143 zugewiesen.

Installieren und Aktualisieren

  • View Connection Server behält jetzt die vorhandene Smartcard-Authentifizierungseinstellung (in View Administrator auf Optional oder Erforderlich eingestellt) nach dem Upgrade bei.

View Administrator

  • Der Wert der Gruppenrichtlinieneinstellung Number of days to keep production logsbestimmt, für wie viele Tage Protokolldateien beibehalten werden und damit, wie viele Ereignistage in View Administrator angezeigt werden können. Der Standardwert für diese Einstellung ist 7.

    In Vorgängerversionen konnte die Option Show last ## days of eventsin View Administrator auf maximal 31 eingestellt werden, unabhängig vom Wert der Gruppenrichtlinieneinstellung Number of days to keep production logs.

    In 3.1.3 bestimmt die Einstellung für Number of days to keep production logsden Höchstwert für Show last ## days of events. Ist Number of days to keep production logsauf einen Wert über 100 gesetzt, kann nur ein Wert bis einschließlich 100 ausgewählt werden. Der Standardwert für Show last ## days of eventsund Number of days to keep production logsist noch immer 7.

View Client

  • In View 3.1.3 wurde eine neue Gruppenrichtlinieneinstellung hinzugefügt, um festzustellen, ob das View Client-Fenster immer das oberste Fenster ist. Ist Always on topaktiviert, verhindert diese Einstellung, dass die Windows-Taskleiste ein View Client-Fenster im Vollbildmodus verdeckt. Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.
  • Bei gleichzeitiger Verwendung von View Client und RES Subscriber reagieren Desktop-Sitzungen beim Start einer abonnierten Anwendung in einem Desktop möglicherweise nicht mehr.
  • Die Einstellung der Gruppenrichtlinieneinstellung für die View Client-Konfiguration Enable the Shadeauf falseführt nicht mehr zu einem Desktop-Verbindungsfehler.

Verschiedenes

  • Wenn sich zwei Clients gleichzeitig mit denselben Benutzerberechtigungen bei einem automatisierten nicht persistenten Desktop-Pool anmeldeten, wurde der Benutzer gelegentlich mit einem anderen Desktop verbunden, wenn zwischenzeitlich Netzwerkprobleme auftraten. Bei einem persistenten Desktop-Pool konnte der Benutzer sich nicht erneut mit dem Desktop verbinden.
  • Wenn die Verbindung zwischen View Client und virtuellem Desktop z.B. wegen mangelhafter Netzwerkzuverlässigkeit ausfällt, muss der Benutzer eine neue Verbindung starten und sich neu authentifizieren, um sich wieder mit dem Desktop zu verbinden.

    Bei View 3.1.3 wurde die neue Gruppenrichtlinieneinstellung Enable RDP Auto-Reconnecthinzugefügt, um die automatische RDP-Neuverbindung zu nutzen. Diese Einstellung muss nur aktiviert werden, wenn mangelhafte Konnektivität bei der erneuten Verbindung Aufforderungen zu erneuter Authentifizierung auslöst. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

    Sie müssen sowohl View Client als auch View Agent aktualisieren, um diese neue Gruppenrichtlinieneinstellung verwenden zu können. Diese Einstellung funktioniert bei direkten, jedoch nicht bei Tunnelverbindungen.
  • In seltenen Fällen meldeten View Connection Server-Dienste den Fehler, dass zu wenig Arbeitsspeicher vorhanden sei und der Server neu gestartet werden müsse.
  • View Connection Server stürzte gelegentlich mit einem Java-Heap-Speichermangelfehler ab, der durch einen Pool-Datensperrkonflikt ausgelöst wurde.
  • Gelegentlich verblieben Desktops nach Herstellen einer Verbindung im Status ConnectPending. Benutzer konnten keine Verbindung herstellen und es wurde die Fehlermeldung All sessions are busyangezeigt.
  • In manchen Fällen änderte sich der Desktop-Status nach Neuzusammenstellung oder Aktualisierung eines automatisierten persistenten Pools nicht von Readyzu Maintenance.
  • In View 3.1.3 wurde die neue Gruppenrichtlinieneinstellung Determines if the VMware View Client should use proxy.pac filehinzugefügt, die zur Verwendung einer Proxy Auto Config (PAC)-Datei mit View Client gehört. Wenn Internet Explorer zur Verwendung einer PAC-Datei konfiguriert wird, ignoriert View Client in der Regel diese Information. Die neue GPO weist View Client an, die PAC-Datei zur Bestimmung von Proxy-Einstellungen zu verwenden. Doch wenn Sie diese Gruppenrichtlinieneinstellung aktivieren, könnte View Client in manchen Fällen unerwartet beendet werden, besonders bei Maschinen mit mehreren Kernen. Wenn die Gruppenrichtlinie nicht festgelegt ist, kann View Client trotzdem mit einem Proxy-Server arbeiten, sofern der Internet Explorer ebenfalls mit einem festgelegten Proxy-Server konfiguriert wurde.
  • Eine falsche schwerwiegende Fehlermeldung, Unable to load alternate GINA, wurde in die View Agent-Protokolldatei geschrieben. Diese Fehlermeldung trat auf, wenn keine zusätzliche alternative GINA-Verkettung auf der View Agent-Maschine konfiguriert war.
  • Bei der Verwendung von View Portal oder Thin-Clients in einer Umgebung mit mehreren Verbindungsservern führt die Erstellung von Foreign Security Principals (FSPs) nicht länger zu Konflikteinträgen.
  • Der View Connection Server-Dienst wurde gelegentlich heruntergefahren, wenn er keinen 64K-Arbeitsspeicherblock belegen konnte, weil der Heap stark fragmentiert war. Eine Funktion zum Belegen eines 64K-Arbeitsspeicherblocks aus dem Heap gab nur einen 63,5K-Arbeitsspeicherblock frei. Jetzt gibt sie einen vollständigen 64K-Arbeitsspeicherblock frei.
  • Ein Identifikatorleck trat auf, wenn bestimmte Registrierungsschlüssel (z.B. Forced DNS Name) vorhanden, ihnen jedoch keine Werte zugewiesen waren.