View Manager Version 4.0.2 | 15. September 2010 | Build: 294291 (View Manager), 210930 (View Composer)

Letzte Aktualisierung: 15. September 2010

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten in View Manager 4.0.2

View Manager 4.0.2 ist eine Wartungsversion, die einige bekannte Probleme in den vorherigen Versionen behebt. Einzelheiten finden Sie im Abschnitt Behobene Probleme.

View Manager 4.0.2 bietet auch Unterstützung für vSphere 4.0 Update 2.

Seitenanfang

Bevor Sie beginnen

Bevor Sie mit der Installation und Konfiguration der VMware View-Komponenten beginnen, sollten Sie den Abschnitt Allgemeine Installationsrichtlinien lesen.

Wichtig: VMware View 4.0.2 erfordert VMware vSphere 4.0 Update 1 oder Update 2. VMware View 4.0.2 unterstützt die Versionen von vSphere und VMware Infrastructure, die im Abschnitt mit den Systemanforderungen im VMware View Manager-Administratorhandbuch aufgelistet sind, sowie vSphere 4.0 Update 2, VirtualCenter 2.5 Update 6 und VMware ESX 3.5 Update 5.

Allgemeine Installationsrichtlinien

Die folgenden Richtlinien gelten für alle Installationsarten (Neuinstallationen und Upgrades).

  • Installieren Sie vSphere 4 Update 1 oder Update 2 oder VMware Infrastructure 3 Version 3.5 Update 3 oder höherInstallieren Sie vSphere 4 Update 1 oder Update 2 oder VMware Infrastructure 3 Version 3.5 Update 3 oder höher, wenn Sie View Composer nutzen möchten.
    Hinweis: Wenn Sie die Verwendung der experimentellen Offline Desktop-Funktion planen, ist VMware Infrastructure 3.5 Update 3 oder höher erforderlich. Offline Desktop wird für vSphere 4 nicht unterstützt.

    Folgen Sie bei einem Upgrade unbedingt den im Upgrade-Handbuch enthaltenen Empfehlungen für die von Ihnen verwendete vSphere- oder VMware Infrastructure-Version.
  • View Client with Offline Desktop ist eine experimentelle Funktion.Installieren Sie VMware View Client with Offline Desktop, wenn Sie die Offline Desktop-Funktion verwenden möchten.
  • View Client with Offline Desktop kann nicht auf demselben Computer wie VMware Workstation, VMware ACE, VMware Player oder VMware Server installiert werden.
  • View Client, View Client with Offline Desktop und View Agent können nicht auf demselben Computer installiert werden.
  • Uhrzeitsynchronisierung –Verwenden Sie die VMware Tools-Funktion zur Uhrzeitsynchronisierung, damit die virtuellen Maschinen stets mit VMware ESX synchronisiert sind. VMware ESX muss mit einer externen NTP-Quelle synchronisiert werden, z.B. mit derselben Zeitquelle wie Active Directory. Weitere Informationen finden Sie im Informationshandbuch Timekeeping in VMware Virtual Machines.
  • Überprüfen Sie die Internet Explorer-Einstellungen –View Client verwendet zur Verbindungsherstellung mit der View Connection Server-Instanz die Interneteinstellungen, z.B. Proxy-Einstellungen, von Microsoft Internet Explorer. Überprüfen Sie die Richtigkeit der Internet Explorer-Einstellungen und vergewissern Sie sich, dass Sie über den Internet Explorer auf die URL von View Connection Server zugreifen können.
  • Führen Sie vor dem Erstellen eines automatisch bereitgestellten Desktop-Pools die folgenden Schritte aus:
    • Überprüfen Sie die Spezifikation für die vCenter-Gastanpassung, sofern eine Verwendung vorgesehen ist.Stellen Sie sicher, dass die Spezifikation für die Gastanpassung in vCenter korrekt ist. Bevor Sie eine Anpassungsspezifikation in View Administrator einsetzen, sollten Sie mit vCenter anhand Ihrer Vorlage und dieser Anpassungsspezifikation eine virtuelle Maschine bereitstellen, anpassen und anschließend die erstellte virtuelle Maschine vollständig testen (d.h. DHCP, Authentifizierung).
    • Überprüfen Sie die Netzwerkports auf VMware ESX. Stellen Sie sicher, dass der für die virtuellen Gastmaschinen verwendete virtuelle Switch über eine ausreichende Anzahl an Ports verfügt. Der Standardwert für VMware ESX liegt bei 24 Ports. Wenn Sie jedoch einen großen Pool mit virtuellen Desktop-Maschinen erstellen möchten, benötigen Sie unter Umständen weitere Ports.
  • VMware View unterstützt keine verbindungslokalen Adressen (169.254.x.x) für virtuelle Desktops.Konfigurieren Sie virtuelle Desktops zur Verwendung von DHCP oder statischen IP-Adressen.
  • VMware View unterstützt Smartcards und Smartcard-Leser, die einen PKCS#11- oder Microsoft CryptoAPI-Anbieter verwenden.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation

Upgrade

  • Bei der Verwendung von View Client zum Anmelden als aktueller Benutzer wurden im View Connection Server-Protokoll zeitweilige Authentifizierungsfehler und XML-Analysefehler angezeigt, wenn von View Client ein sehr langer Wert für das Kerberos-Datenfeld gesendet wurde.
  • Wenn Sie ein Upgrade von View Composer 1.0 durchführen, werden Sie in einer Meldung gefragt, ob die Datenbank durch den Assistenten aktualisiert werden soll. Lassen Sie die Datenbank durch den Assistenten aktualisieren. Wenn Sie eine manuelle Aktualisierung wählen, schlägt das Upgrade fehl. Wenn Sie ein Upgrade von View Composer 1.1 durchführen, ist keine Aktualisierung des Datenbankschemas erforderlich.
  • Während eines Upgrades von vSphere hat der Administrator die Möglichkeit, die Hardware der virtuellen Maschine in der übergeordneten VM auf Version 7 zu aktualisieren. Dies kann dazu führen, dass bei der Neuzusammenstellung von View-Desktops eine erneute Aktivierung von Windows Vista oder Windows 7 angefordert wird.

View Administrator

  • Beim Bearbeiten eines Desktop-Pools, der sich nicht im vSphere-Modus befindet, wird der vSphere-Modus nicht aktiviert, wenn die Auswahl Hosts and Clusters (Hosts und Cluster) in einen eigenständigen VMware ESX 4.0-Host geändert wird.
  • Wenn Sie während der Konfiguration eines Desktop-Pools die F5-Taste drücken, um die Seite zu aktualisieren, wird möglicherweise ein Java-Fehler angezeigt.
    Umgehung: Drücken Sie nicht F5, um die Seite zu aktualisieren. Wenn der Fehler auftritt, müssen Sie alle aktiven Webbrowserinstanzen schließen und neu starten.
  • Ein Authentifizierungsfehler wird angezeigt, wenn bei der Konfiguration von View Server in View Administrator ein Nicht-ASCII-Wert für die externe URL angegeben wird.
    Umgehung: Verwenden Sie für die externe URL von View Server ausschließlich ASCII-Zeichen.
  • Das Entfernen einer View Manager-ADAM-Instanz verursacht einen Fehler (KB 1007591)

View Client

  • View Client unterstützt Verbindungen mit View-Desktops, die PCoIP verwenden. Für die Verwendung von PCoIP gelten die folgenden bekannten Einschränkungen:
    • VMware View Clients mit Verwendung von PCoIP können eine Verbindung zu VMware View-Sicherheitsservern herstellen, PCoIP-Sitzungen mit dem Desktop ignorieren jedoch den Sicherheitsserver. PCoIP verwendet für das Streaming von Audio- und Videoinhalten UDP. Sicherheitsserver unterstützen ausschließlich TCP.
    • Smartcards werden nicht unterstützt.
    • Der Audioeingang arbeitet nur mit USB-Geräten.
    • View Portal unterstützt keine PCoIP-Verbindungen.
  • Auf Windows 7-View-Desktops, die die Funktion für den virtuellen Druck verwenden, wird in der Systemsteuerung nur der Standarddrucker aufgeführt, selbst wenn andere Drucker verfügbar sind. Wenn Sie eine Datei drucken, sind die anderen Drucker im Dialogfenster "Drucken" verfügbar.
    Umgehung:Klicken Sie auf den Standarddrucker und zeigen Sie auf "Eigenschaften", um die anderen Drucker in der Systemsteuerung anzuzeigen.
  • Wenn bei einigen neueren USB-Druckern die Farbeinstellung für den Drucker auf dem lokalen Computer von der Farbeinstellung in der Einstellung "Virtueller Drucker" für den View-Desktop abweicht, haben die lokalen Clienteinstellungen Vorrang. Wenn z.B. für den Clientcomputer Farbdruck eingestellt ist, für den virtuellen Drucker jedoch Graustufendruck, wird das Dokument in Farbe gedruckt.
  • Wenn Sie unter Verwendung von PCoIP eine Verbindung mit einem Windows 7-Desktop herstellen, funktioniert die automatische Fensteranpassung nicht.
  • Wenn View Client versucht, über PCoIP eine Verbindung mit einem Windows 7-Desktop herzustellen, wird anstelle des Windows-Sicherheitsdialogfelds ein schwarzer Bildschirm angezeigt, wenn der Windows 7-Desktop kein SSO durchführen kann. Dieses Verhalten tritt beispielsweise auf, wenn der Desktop nicht Mitglied der Domäne ist.
    Umgehung:Stellen Sie sicher, dass Sie im Dialogfeld für die View Client-Verbindung einen gültigen Benutzernamen, ein gültiges Kennwort und einen gültigen Domänennamen eingeben. Bei Verwendung von SSO müssen die Authentifizierungsinformationen zur Anmeldung am Desktop nicht erneut eingegeben werden.
    Nach der Verbindungsherstellung wird, sofern die Anzeige des Windows-Sicherheitsdialogfelds für den Desktop aktiviert ist, ein leerer Bildschirm angezeigt. Drücken Sie die Esc-Taste, um das Dialogfeld auszublenden. Sie können auch versuchen, die richtigen Authentifizierungsinformationen einzugeben. Beachten Sie jedoch, dass Ihre Eingabe auf dem Bildschirm nicht sichtbar ist.
  • Wenn Sie über RDP eine Verbindung mit einem Vista-Desktop herstellen und anschließend auf PCoIP wechseln, wird ein leerer schwarzer Bildschirm angezeigt und die Sitzung wird beendet. Dieses Problem tritt nur auf, wenn SSO fehlschlägt.
    Umgehung:Der Administrator muss SSO (Single Sign-On) ordnungsgemäß einrichten. Stellen Sie sicher, dass SSO während der View Agent-Installation aktiviert wurde. Vergewissern Sie sich, dass der Remote-Desktop derselben Active Directory-Domäne angehört, die in den Anmeldeinformationen für die View Connection Server-Instanz angegeben sind.
  • Der Benutzer sieht einen leeren schwarzen Bildschirm und die Sitzung wird beendet, wenn die folgenden drei Bedingungen gleichzeitig eintreten: Auf dem Remote-Desktop wird Windows XP SP3 ausgeführt, der Remote-Desktop gehört keiner Active Directory-Domäne an, und der Benutzer stellt über PCoIP erneut eine Verbindung zum selben Desktop her, nachdem die RDP-Verbindung getrennt und der Benutzer abgemeldet wurde.
  • Wenn Sie über PCoIP eine Verbindung mit einem Desktop herstellen und ohne MMR ein Video abspielen, werden die Audiodaten zum Video möglicherweise zeitlich verzögert wiedergegeben.
  • MMR funktioniert nicht, wenn eine Maschine von einer Arbeitsgruppe in eine Domäne verschoben wird, nachdem der View Agent installiert wurde.
    Umgehung: Sie müssen die erforderlichen MMR-DLLs erneut registrieren.
    Auf einer Windows Vista-Maschine können Sie eine Batchdatei mit den folgenden Befehlen verwenden:
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVFilter.dll"
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVVideoMFT.dll"
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVMediaSource.dll"

    Auf einer Windows XP-Maschine können Sie eine Batchdatei mit den folgenden Befehlen verwenden:
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVFilter.dll"
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVAudioDMO.dll"
    "%SystemRoot%\system32\regsvr32" "%CommonProgramFiles%\VMware\Wyse TCX MMR Server\WMRVVideoDMO.dll"
  • Wenn Sie unter Verwendung von MMR ein Video auf einem Vista-Desktop abspielen und sich der Windows Media Player im Vollbildmodus befindet, können Sie den Vollbildmodus erst nach Abschluss der Videowiedergabe beenden.
  • Wenn Sie über PCoIP eine Verbindung mit einem Desktop herstellen und einen Projektor, einen externen Monitor oder einen Laptop anschließen, funktioniert MMR (Multi-Media Redirection) nicht ordnungsgemäß. Gelegentlich wird nur ein schwarzes Fenster angezeigt.
  • Wenn Sie über PCoIP eine Verbindung mit einem Desktop herstellen, funktioniert die Multi-Monitor-Anzeige gar nicht oder nur eingeschränkt, wenn es sich bei dem Anzeigegerät ganz links oder oben nicht um den primären Monitor handelt. Beispielsweise wird der Desktop möglicherweise über zwei physische Monitore zentriert. Ebenso werden Videoinhalte möglicherweise auf dem zweiten Monitor und nicht über den Windows Media Player auf dem primären Monitor wiedergegeben.
    Umgehung: Weisen Sie den Monitor ganz links oder oben immer als primären Monitor zu.
  • Wenn ein View Client-Benutzer an einer virtuellen Gastmaschine angemeldet ist, zeigt die vSphere Client-Konsole (oder VI Client-Konsole) einen leeren Bildschirm an. Nehmen Sie keine Eingaben in der Konsole vor und klicken Sie nicht mit der Maus in die Konsole, da dies den Benutzer beeinträchtigt. Lassen Sie die Konsolenansicht der virtuellen Maschine nicht aktiviert, da eine Konsolenansicht während einer aktiven PCoIP-Sitzung das Benutzererlebnis einschränken und potenziell zusätzliche Bandbreite beanspruchen kann.
    Umgehung: Legen Sie die rollenbasierten Berechtigungen für vSphere so fest, dass der Zugriff auf die Konsole beschränkt wird, um eine solche Situation zu vermeiden.
  • Wird ein Windows XP-Gast in den Standby-Modus   versetzt, wird der View Client-Desktop möglicherweise nicht sofort oder gar nicht geschlossen.
    Umgehung:Vermeiden Sie die Verwendung des Standby-Modus  .
  • Deaktivieren Sie bei Verwendung von PCoIP die Einstellung Auto-detect video settings (Automatische Erkennung der Videoeinstellungen) in den Einstellungen für die Grafikkarte, wenn Sie die virtuelle Maschine als Vorlage oder übergeordnete VM zur Bereitstellung eines Desktop-Pools mit vSphere Client erstellen. Anderenfalls kann VMware View nicht die richtigen Grafikparameter festlegen und der Multi-Monitor-Modus schlägt bei der Bereitstellung fehl.
  • Auf Windows Vista-Systemen mit View Client können Gast-Desktop-Benutzer auf ein USB-Gerät zugreifen, das auf dem Clientsystem verwendet wird – sofern keine Sperrung durchgeführt wurde. Editor sperrt Dateien nicht, Word hingegen schon.
  • Wenn Sie versuchen, sich von einem NLA-aktivierten Windows XP-Client aus mit einer NLA-aktivierte Vista-Maschine zu verbinden, schlägt die Verbindung mit der folgenden Fehlermeldung fehl: An authentication error has occurred (Code: 0x80090303). Remote Computer: <IP.Address>. (Authentifizierungsfehler. (Code: 0x80090303). Remotecomputer: <IP-Adresse>.)Derselbe Fehler tritt auf, wenn Sie direkt über RDP eine Verbindung mit der NLA-aktivierten Vista-Maschine herstellen.
    Umgehung: Eine Verbindungsherstellung über einen Windows Vista-Client ist möglich.
  • Wenn Sie View Client auf Windows Vista-Build 6.0.6000 ausführen, treten möglicherweise die folgenden Probleme auf:
    • In der Systemsteuerung können keine Drucker hinzugefügt werden.
    • Wenn Sie versuchen, über RDP eine Desktop-Verbindung herzustellen, reagiert View Client nicht mehr. Das Systemprotokoll zeigt den folgenden Fehler: An internal communication error occurred. Redirected printing will no longer function for a single user session. Check the status of the Terminal Services Device Redirector in the System folder of Device Manager. (Interner Kommunikationsfehler. Umgeleitete Druckvorgänge können nicht mehr für die Einzelbenutzersitzung ausgeführt werden. Überprüfen Sie den Status des Geräteumleitungsprogramms der Terminaldienste im Geräte-Manager.)
    Umgehung:Führen Sie ein Upgrade Ihres Clientsystems auf Windows Vista SP1 oder höher durch.
  • Wird View Client von der Befehlszeile mit einem Befehl wie wswc.exe -serverURL <IP-Adresse> -domainName <Domänenname>gestartet, wird der Benutzer zur Eingabe von Benutzername und Kennwort aufgefordert. Wenn der Benutzer 15 Sekunden wartet und anschließend auf Cancel (Abbrechen) klickt, wird der Prozess wswc.exeweiterhin ausgeführt, bis eine weitere View Client-Instanz interaktiv oder über die Befehlszeile gestartet wird.
    Umgehung: Beenden Sie den Prozess wswc.exemanuell.
  • View Client kann keine Verbindung zum View-Sicherheitsserver herstellen, wenn während der Installation des Sicherheitsservers für den Standardserver ein vollqualifizierter Domänenname mit lokalisierten Zeichen angegeben wird.
    Umgehung: Geben Sie während der Installation des Sicherheitsservers die IP-Adresse des Standardservers an.
  • View Client für Windows unterstützt Verbindungen mit Desktops über das HP RGS-Protokoll. View Portal unterstützt keine RGS-Verbindungen. Linux-Thin-Clients bieten keine Unterstützung für RGS-Verbindungen.
    Zusätzlich gilt Folgendes:
    • Es werden ausschließlich Verbindungen mit HP Blade PCs, HP Workstations und HP Blade Workstations unterstützt.
    • Verbindungen mit virtuellen Maschinen werden nicht unterstützt.
    • Vista-Desktops werden nicht unterstützt.
    • Nur direkte Verbindungen werden unterstützt. Tunnelverbindungen werden nicht unterstützt.
    • Smartcards werden nicht unterstützt.
    • Mehrere Monitore werden nicht unterstützt.
  • Wenn Sie unter Verwendung des HP RGS-Protokolls mit einem Desktop verbunden sind und mit der rechten Maustaste auf eine Datei, einen Ordner oder eine Netzwerkverbindung klicken, wird möglicherweise ein roter Bildschirm und eine wiederholte Fehlermeldung Network connection warning (Netzwerkverbindungswarnung)angezeigt. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element klicken, um dieses auszuwählen, und die folgenden Einstellungen aktiviert sind:
    • Show Common Tasks in Folders (Allgemeine Aufgaben in Ordnern anzeigen)
    • Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
    Umgehung: Umgehungen werden in Microsoft KB-Artikel 819946 beschrieben ( http://support.microsoft.com/kb/819946). Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
    • Deaktivieren Sie den visuellen Effekt Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
    • Verwenden Sie die klassischen Windows-Ordner
    Alternativ können Sie das Element auswählen, bevor Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken. Zur Auswahl eines Elements klicken Sie entweder auf das Element oder zeigen mit dem Mauszeiger darauf.
  • VMware View Client erfordert HTTP 1.1, um im Internet Explorer aktiviert zu werden (KB 1011655)
  • Wenn ein Benutzer eine Verbindung mit einem Desktop über mehrere View Clients herstellt, wird die Verbindung zu Desktop-Sitzungen getrennt (KB 1007581)
  • View Portal auf Mac OS bietet keine Unterstützung für Verbindungen mit Windows Vista-Desktops (KB 1007584)

Smartcard

Offline Desktop (experimentell)

  • Wenn Sie den View Agent mit ausgewählter Komponente Offline Desktop installieren, umfasst das Installationsprogramm selbst dann VMCI-Dateien (z.B. vsocklib.dll), wenn diese bereits durch die VMware Tools installiert wurden. Dies kann zu einem Versionskonflikt oder dazu führen, dass eine ältere Version installiert wird.
    Umgehung:Wenn Sie zuvor die VMware Tools auf der virtuellen Maschine installiert haben, deaktivieren Sie beim Installieren von View Agent die Option Offline Desktop Components (Offline Desktop-Komponenten).
  • Wenn Sie eine Offline-Operation ausführen möchten, die eine erneute Authentifizierung erfordert und View Connection Server zur Anzeige einer Meldung vor der Anmeldung konfiguriert ist, werden geöffnete Fenster möglicherweise geschlossen, obwohl der View Client-Prozess noch im Hintergrund ausgeführt wird.
    Umgehung: Beenden Sie den View Client-Prozess ( wswc.exe) im Task-Manager und starten Sie View Client neu. Wenn die Netzwerkverbindung getrennt wurde und bei der Ausführung eines lokalen Desktops wiederhergestellt wird, starten Sie View Client neu, bevor Sie eine Offline-Operation einleiten.
    Dieses Problem tritt nicht auf, wenn View Connection Server nicht zur Anzeige einer Meldung vor der Anmeldung konfiguriert ist.

View Composer

  • Eine Quell- oder Replikat-VM, die mit View Composer-Desktop-Pools verknüpft ist, kann nicht entfernt werden (KB 1008704)
  • In seltenen Fällen wird eine Fehlermeldung wie die folgende angezeigt: Virtual Machine Message msg.disk.duplicateUUID : Virtual disks "<diskname_1>.vmdk" and "<diskname>.vmdk" have the same UUID... (VM-Meldung msg.disk.duplicateUUID : Die virtuellen Festplatten "<Name_Festplatte_1>.vmdk" und "<Name_Festplatte>.vmdk" verwenden dieselbe UUID...)Diese Meldung erscheint in vCenter, wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet wird. Sie können die vollständige Meldung in der Konsole anzeigen.
    Dieser Fehler weist darauf hin, dass bei einer Aktualisierung oder Neuzusammenstellung Festplatten mit derselben UUID erstellt wurden. Die Meldung erscheint jedoch nur nach einer Aktualisierung oder Neuzusammenstellung desselben Snapshots. Die Ursache für diese Festplattenduplizierung liegt darin, dass die UUID zwischen vCenter und View nicht synchron ist. Dies führt dazu, dass ein Duplikat der virtuellen Festplatte erstellt wird und die virtuelle Maschine von der ursprünglichen, falschen Festplatte gebootet wird.
    Umgehung:VMware empfiehlt, die virtuelle Maschine zu löschen und eine neue VM bereitzustellen.
  • Wenn auf einer Benutzerdatenfestplatte bei der Erstellung, Neuzusammenstellung oder Aktualisierung eines dauerhaften Linked-Clone-Desktop-Pools nicht mehr genügend Speicherplatz zur Verfügung steht, wird eine Fehlermeldung angezeigt: View composer agent initialization state error(20) failed to redirect profiles directory (waited 35 secs) (Statusfehler bei der Initialisierung des View Composer Agent(20). Fehler beim Umleiten des Profilverzeichnisses (35 Sek. gewartet)).
    Umgehung: Vergrößern Sie die Benutzerdatenfestplatte, damit die Profile "Standardbenutzer" und "Alle Benutzer" in der übergeordneten VM gespeichert werden können. Die Mindestgröße von 128 MB reicht möglicherweise nicht aus.
  • Führen Sie keine Neuzusammenstellung eines verknüpften Klons aus Windows XP auf Windows Vista durch. Wenn die virtuelle Maschine umfangreiche Benutzerprofildaten enthält, ist die Benutzerdatenfestplatte möglicherweise zu klein, um sowohl Vista-Profile der Form \Benutzer\*und XP-Profile der Form Dokumente und Einstellungen\Benutzernameaufzunehmen.
  • vSphere optimiert das Klonen virtueller Maschinen durch die erweiterte Kopierfunktion der SCSI-Datenverschiebung. Ein Nebeneffekt dieser Optimierung ist jedoch, dass die Bereitstellung von Linked-Clone-Pools durch gleichzeitige Full-Clone-Vorgänge verlangsamt wird.
    Umgehung: Stellen Sie einen Linked-Clone-Pool und einen großen Full-Clone-Pool nicht zeitgleich bereit, wenn die zwei Pools sich im selben SCSI-Array befinden und die gleiche Datenverschiebung nutzen. Ebenso sollten Sie einen Linked-Clone-Pool nicht so konfigurieren, dass er sich im selben SCSI-Array befindet wie ein Full-Clone-Pool, für den die Richtlinie zum Löschen von Desktops nach der Abmeldung verwendet wird.
  • Wenn Sie einen automatisierten Pool von 100 oder mehr Desktops erstellen, zeigt View Composer keine Warnung dazu an, dass das Namenspräfix auf 12 Zeichen beschränkt ist. In einem automatisierten Pool können Desktop-Namen nicht mehr als 15 Zeichen umfassen – einschließlich Präfix und automatisch generierter Nummer. Wenn Sie beispielsweise einen automatisierten Pool mit einem 13 Zeichen langen Präfix erstellen und die maximale Pool-Größe auf mehr als 100 Desktops festlegen, kann View Connection Server nicht mehr als 99 Desktops bereitstellen.
    Umgehung: Wenn Sie einen automatisierten Pool mit 100 bis 999 Desktops erstellen, verwenden Sie für das Präfix nicht mehr als 12 Zeichen. Wenn Sie einen Pool mit 1.000 oder mehr Desktops erstellen, verwenden Sie für das Präfix nicht mehr als 11 Zeichen.
  • Verknüpfte Klone, die BusLogic-Controller verwenden, werden möglicherweise unbrauchbar, wenn sie für ein Basis-Image neu zusammengestellt werden, das einen LSI Logic-Controller verwendet. Verknüpfte Klone, die von diesem Problem betroffen sind, können das Betriebssystem nicht mehr booten und die Administrationsoberfläche zeigt Fehler wie folgenden an: View Composer agent initialization state error (-1): Illegal state (waited 360 seconds). (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (-1): Ungültiger Status (360 Sek. gewartet).)Für dieses Problem gibt es keine Umgehung. Die Änderung des SCSI-Typs während einer Neuzusammenstellung wird nicht unterstützt.
  • Wenn bei Linked-Clone-Operationen (einschließlich der Erstellung, Neusynchronisierung oder dem Löschen von verknüpften Klonen) die Verbindung zur Datenbank getrennt wird, stürzt der View Composer möglicherweise ab. View Composer versucht automatisch, einen Neustart durchzuführen, was zu einem erneuten Absturz und zur Protokollierung einer Ausnahme Service cannot be startedim Windows-Ereignisprotokoll führt.
    Umgehung: Starten Sie den Datenbankserver neu, wenn er nicht ausgeführt wird. Starten Sie anschließend über das Dialogfeld für Windows-Dienste den View Composer-Dienst neu.
  • Bei Verwendung von VirtualCenter 2.5 Update 3 wird durch die Neuregistrierung eines verknüpften Klons in VirtualCenter die BIOS-UUID des verknüpften Klons geändert (KB 1013505)
  • Neuverteilung für vorhandene virtuelle Maschinen schlägt fehl, wenn verknüpfte Klone auf einen anderen lokalen Speicher verschoben werden (KB 1007699)
  • Nicht-ASCII-Benutzernamen und -Kennwörter für VirtualCenter werden von View Composer nicht erkannt (KB 1007702)
  • Statische DNS-Servereinstellungen gehen verloren, wenn von einer virtuellen Windows XP-Maschine aus eine Neuzusammenstellung auf einer virtuellen Windows Vista-Maschine ausgeführt wird (KB 1007707)
  • Geklonte virtuelle Maschinen zeigen nach einem vorübergehenden Ausfall möglicherweise einen Fehlerstatus an (KB 1007820)

Verschiedenes

Seitenanfang

Behobene Probleme

Die behobenen Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation und Upgrade

  • Bei dem Versuch, View Agent zu installieren, während der Windows Firewall-Dienst nicht ausgeführt wurde, gab das View Agent-Installationsprogramm einen Fehler aus und setzte die Installation zurück.
  • Bei dem Versuch, View Client zu installieren, während der Windows Firewall-Dienst nicht ausgeführt wurde, gab das View Client-Installationsprogramm einen Fehler aus und die Installation schlug fehl.

View Administrator

  • In View Administrator enthielt die Seite Global Desktops and Pools (Globale Desktops und Pools) auf der Registerkarte Desktop Sources (Desktop-Quellen) Links zu den Operationen Edit Image (Bild bearbeiten), Rebalance(Neu verteilen) und Cancel Task (Aufgabe abbrechen). Bei dem Versuch, diese Links zu verwenden, schlugen die Operationen fehl, da diese nur für verknüpfte Klone aus einer bestimmten Desktop-Pool-Ansicht heraus ausgeführt werden können.
  • Die Leistung von View Administrator verschlechterte sich, wenn mehrere Hundert einzelne Desktop-Pools erstellt wurden und jeder Pool eine einzelne virtuelle Maschine enthielt.
  • Der Wert der Gruppenrichtlinieneinstellung Number of days to keep production logs (Anzahl der Tage, für die Produktionsprotokolle gespeichert werden)legt fest, wie viele Tage die Protokolldateien gespeichert werden und folglich wie lange Ereignisse in View Administrator angezeigt werden können. Der Standardwert für diese Einstellung lautet 7.

    In vorherigen Versionen konnte die Option Show last ## days of events (Die letzten ## Tage für Ereignisse anzeigen)in View Administrator auf 31 festgelegt werden und zwar unabhängig vom Wert der Gruppenrichtlinieneinstellung Number of days to keep production logs (Anzahl der Tage, für die Produktionsprotokolle gespeichert werden).

    In Version 4.0.2 legt die Einstellung für Number of days to keep production logs (Anzahl der Tage, für die Produktionsprotokolle gespeichert werden)den Maximalwert für Show last ## days of events (Die letzten ## Tage für Ereignisse anzeigen)fest. Wird jedoch für Number of days to keep production logs (Anzahl der Tage, für die Produktionsprotokolle gespeichert werden)ein Wert über 100 festgelegt, kann nur ein Wert bis 100 ausgewählt werden. Der Standardwert für Show last ## days of events (Die letzten ## Tage für Ereignisse anzeigen)und Number of days to keep production logs (Anzahl der Tage, für die Produktionsprotokolle gespeichert werden)ist weiterhin 7.

View Client, Thin Clients und PCoIP Zero-Clients

  • Wenn Sie eine Verbindung mit einem View-Desktop hergestellt haben und View Agent Version 4.0.1 installiert ist, wurde der Mauscursor gelegentlich während eines WebEx- oder Microsoft Office Live-Meetings nicht angezeigt.
  • Gelegentlich funktionierte die Rücktaste nicht mehr, wenn unter Verwendung von PCoIP aus View Client heraus eine Verbindung auf Devon IT TC5-Thin Clients hergestellt wurde.
  • Die Funktion Log in as current user (Anmelden als aktueller Benutzer) war nicht verfügbar, wenn sich das primäre DNS-Suffix des vollqualifizierten Domänennamens des Clientcomputers vom Namen der Active Directory-Domäne, zu der der Clientcomputer gehörte, unterschied.
  • Bei Verwendung von PCoIP Zero-Clients wurden Verbindungen zu Clients unerwartet getrennt.
  • Bei Verwendung von PCoIP Zero-Clients schlug die Datenübertragung bei NTFS-formatierten USB-Laufwerken fehl.

Smartcard

  • Die Smartcard-SSO-Funktion und die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards wurden nicht von Giesecke & Devrient-Smartcards unterstützt.
  • Die Smartcard-Authentifizierung mit Gemalto Cyberflex Access 64K V2C-Smartcards wurde nicht von View Client auf Vista-Clientsystemen unterstützt.

View Composer

  • Bei Erstellung eines Linked-Clone-Desktop-Pools konnten einige Klone in einem angepassten Status bleiben, bis es zu einer Zeitüberschreitung der Anpassung kam. Diese Klone konnten nicht bereitgestellt werden.
  • Bei der Erstellung oder Neuzusammenstellung von Linked-Clone-Desktops konnten die Klone in folgenden Fehlerstatus wechseln: View Composer agent initialization state error (6): Unknown failure (waited 0 seconds) (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (6): Unbekannter Fehler (0 Sek. gewartet).)
  • Wenn View Composer Linked-Clone-Desktops mit Benutzerdatenfestplatten erstellte, neu zusammenstellte oder aktualisierte, war es möglich, dass diese Operation fehlschlug. Die folgende Fehlermeldung wurde angezeigt: View Composer agent initialization state error (2): Failed to redirect profiles directory (waited XX seconds). (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (2): Fehler beim Umleiten des Profilverzeichnisses (XX Sek. gewartet).)
  • Beim Versuch, Operationen zur Neuzusammenstellung, Neuverteilung oder Aktualisierung auf Linked-Clone-Desktop-Pools durchzuführen, schlug die Operation mit java.lang.IllegalStateException fehl, sofern die virtuelle Maschine beim Erstellen des Snapshots der übergeordneten virtuellen Maschine nicht ausgeschaltet war.

    Bei einer virtuellen Maschine, für die ein Upgrade von Hardwareversion 4 auf Hardwareversion 7 durchgeführt wurde, muss der Snapshot der übergeordneten virtuellen Maschine erstellt werden, wenn diese ausgeschaltet ist.
  • Wurde ein Linked-Clone-Desktop, der zu einem persistenten Pool gehörte und über keine separate Benutzerdatenfestplatte verfügte, zweimal neu verteilt, konnte die zweite Neuverteilung mit folgender Fehlermeldung fehlschlagen: Invalid parameter disk[0].diskId.(Ungültige Parameterfestplatte [0].Festplatten-Kennung.)Bei der Operation wurde der Name der Festplatte verwendet, um die Benutzerdatenfestplatte zu ermitteln. Dies war bei der ersten Neuverteilung erfolgreich. Allerdings wird bei der Neuverteilung der Festplattenname geändert und bei der zweiten Neuverteilung wurde die Betriebssystemfestplatte fälschlicherweise als eine Benutzerdatenfestplatte erkannt und daher versucht, die Festplatte mit der virtuellen Maschine zu verschieben. Der Fehler aufgrund eines ungültigen Geräteschlüssels trat auf, da die Betriebssystemfestplatte zur Neuverteilung getrennt wurde.

Verschiedenes

  • Verbindungen zu virtuellen Desktops über PCoIP schlugen nach der Installation von VMware ESX 4.0 Update 2, mit dem die VMware Tools aktualisiert werden, fehl.
  • In View 4.0.1 wurde die View Client-Hilfe stets in englischer Sprache angezeigt. Nun wird in View Client die Hilfe für die jeweiligen Regionen in Deutsch, Chinesisch (vereinfacht), Japanisch und Französisch angezeigt.

    Außerdem verwies der Link der View Administrator-Hilfe für vereinfachtes Chinesisch auf einen falschen Downloadlink. Jetzt verweist er auf das View Manager-Administratorhandbuch in vereinfachtem Chinesisch.
  • Die Energierichtlinie Always on (Immer eingeschaltet)konnte bei persistenten Pool-Desktops nicht angewendet werden. Wählte der Benutzer aus dem Startmenü die Option Shutdown (Herunterfahren), wurde der Desktop nicht automatisch neu gestartet.
  • Ein Deadlock-Problem verhinderte, dass View Connection Server Energieoperationen auf angehaltenen virtuellen Maschinen durchführte.
  • Wurde ein manueller Desktop-Pool mit zwei oder mehr virtuellen Maschinen erstellt und wurde für die Energierichtlinie die Option Power Off VM (Ausschalten der VM) festgelegt, wurde die erste virtuelle Maschine im Pool eingeschaltet, die nachfolgenden virtuellen Maschinen jedoch nicht. Nachdem ein Benutzer eine Verbindung zu einem Desktop hergestellt hatte, konnten weitere Benutzer keine Verbindung herstellen und eine Fehlermeldung zeigte an, dass keine Desktops zur Verfügung standen.
  • View Client schlug gelegentlich bei der Verbindungsherstellung mit der Connection Server-Instanz mit der Fehlermeldung Connection to server could not be established SSL initiation failed (Verbindung zu Server konnte nicht hergestellt werden. SSL-Initiierung fehlgeschlagen)fehl, wenn ein Proxy-Server und SSL-Zertifikate für die erweiterte Überprüfung verwendet wurden.
  • Bei der Verwendung von View Client zum Anmelden als aktueller Benutzer wurden im View Connection Server-Protokoll zeitweilige Authentifizierungsfehler und XML-Analysefehler angezeigt, wenn von View Client ein sehr langer Wert für das Kerberos-Datenfeld gesendet wurde.
  • Der View Connection Server-Dienst schlug mit einem Authentifizierungsfehler fehl, wenn Benutzer versuchten, sich an den Desktops mithilfe von Domänenkonten mit einer Pfadlänge über 260 Zeichen anzumelden.
  • Ein Netzwerk-Switch zwischen einer View Connection Server-Instanz und einem Sicherheitsserver führte dazu, dass vom View Connection Server-Host Sockets offen gehalten wurden, die auf Seite des Sicherheitsservers geschlossen waren. Dem View Connection Server-Host standen schließlich keine Sockets mehr zu Verfügung, weshalb Benutzer die Anmeldeseite nicht laden konnten.
  • Ein Handle-Leck trat auf, wenn bestimmte Registrierungsschlüssel (z.B. Forced DNS Name) vorhanden waren, ihnen jedoch kein Wert zugewiesen war.
  • View Connection Server ließ keine eingehenden Verbindungen mehr zu und zeigte die Fehlermeldung Out of memory Java heap space (Kein Java-Heap-Speicher mehr verfügbar) an, wenn sequenzielle Operationen zum Hinzufügen manueller oder individueller Pools virtueller Maschinen in einer großen Bereitstellung durchgeführt wurden.
  • Wird die Verbindung zwischen View Client und dem virtuellen Desktop unterbrochen, z.B. aufgrund einer unzureichenden Netzwerkstabilität, muss der Benutzer eine neue Verbindung aufbauen und sich zur Verbindung mit dem Desktop erneut authentifizieren.

    Bei View 4.0.2 wurde die neue Gruppenrichtlinieneinstellung Enable RDP Auto-Reconnect (Automatische erneute RDP-Verbindung aktivieren)hinzugefügt, um die Vorteile der Funktion zum automatischen Verbinden von RDP zu nutzen. Diese Einstellung muss nur dann aktiviert werden, wenn eine schlechte Konnektivität zu wiederholten Authentifizierungsanforderungen bei erneuten Verbindungen führt. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

    Sie müssen sowohl für View Client als auch für View Agent ein Upgrade durchführen, um diese neue Gruppenrichtlinieneinstellung nutzen zu können. Diese Einstellung steht für direkte Verbindungen, aber nicht für Tunnelverbindungen zur Verfügung.

Seitenanfang