View-Version 4.6 | 24. Februar 2011 | Build: 366101 (View Manager), 349155 (View Composer)

Letzte Aktualisierung: 25. Februar 2011

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuheiten in View 4.6

VMware View 4.6 umfasst die folgenden neuen Funktionen:

  • Sicherheitsserver unterstützen ab sofort PCoIP-Verbindungen – Sicherheitsserver umfassen ab sofort ein PCoIP Secure Gateway-Komponente. Die PCoIP Secure Gateway-Verbindung bietet folgende Vorteile:
    • Im Unternehmensrechenzentrum wird lediglich Remote-Desktop-Datenverkehr von Benutzern verarbeitet, die authentifiziert wurden.
    • Benutzer können nur auf die Desktop-Ressourcen zugreifen, für deren Zugriff sie berechtigt sind.
    • Solange PCoIP durch keine Netzwerkkomponente blockiert wird, ist kein VPN erforderlich.
    • Sicherheitsserver mit PCoIP-Unterstützung werden unter Windows Server 2008 R2 ausgeführt und nutzen alle Vorteile der 64-Bit-Architektur.
  • Erweiterte Kompatibilität mit USB-Geräten – View 4.6 unterstützt die USB-Umleitung für die Synchronisierung und Verwaltung von iPhones und iPads mit View-Desktops. Zudem umfasst diese Version Verbesserungen für die Verwendung von USB-Scannern und erweitert die Liste der USB-Drucker, die mit Thin-Clients kompatibel sind. Weitere Informationen finden Sie in der Liste der für View Client behobenen Probleme.
  • Verbesserungen der Tastaturzuordnungen – Zahlreiche Probleme mit der Tastatur wurden behoben. Weitere Informationen finden Sie in der Liste der für View Client behobenen Probleme.
  • Neue Zeitüberschreitungseinstellungen für SSO-Benutzer – Mit der SSO-Funktion (Single-Sign-On) werden Benutzer nach der Authentifizierung bei View Connection Server automatisch bei ihren View-Desktop-Betriebssystemen angemeldet. Mit dieser neuen Zeitüberschreitungseinstellung können Administratoren die Anzahl an Minuten einstellen, für die die SSO-Funktion gültig ist.

    Beispiel: Setzt der Administrator als Zeitüberschreitungslimit zehn Minuten ein, läuft die automatische Anmeldung nach der Authentifizierung des Benutzers bei View Connection Server nach zehn Minuten ab. Verlässt ein Benutzer den Desktop und ist dieser bei dessen Rückkehr inaktiv, wird der Benutzer zur Eingabe seiner Anmeldedaten aufgefordert. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Verwaltung von VMware View.
  • VMware View 4.6 umfasst mehr als 160 Bugfixes – Beschreibungen zu einer Auswahl an behobenen Problemen finden Sie unter Behobene Probleme.
  • Unterstützung für Microsoft Windows 7 SP1-Betriebssysteme

Seitenanfang

Internationalisierung

View Client und die Onlinehilfe für View Client stehen in Japanisch, Französisch, Deutsch und Chinesisch (vereinfacht) zur Verfügung. Die folgende Dokumentation ist ebenfalls in diesen Sprachen verfügbar: Verwaltung von VMware View, Installation von VMware View, Upgrade von VMware View und Planung der VMware View-Architektur.

Seitenanfang

Kompatibilitätshinweise

  • VMware View 4.6 wird für die folgenden Versionen von vSphere unterstützt:
    • vSphere 4.1 oder höher
    • vSphere 4.0 Update 2 oder höher
    • VMware Infrastructure 3 Version 3.5 Update 5 oder höher und VirtualCenter Server 2.5 Update 6 oder höher
  • Weitere Informationen zu den Systemanforderungen finden Sie im Dokument Installation von VMware View bzw. Upgrade von VMware View.
  • VMware View unterstützt Smartcards und Smartcard-Leser, die einen PKCS#11- oder Microsoft CryptoAPI-Anbieter verwenden.
  • Weitere Informationen zur Kompatibilität zwischen verschiedenen Versionen von VMware View-Komponenten finden Sie in der Kompatibilitätstabelle im Dokument Upgrade von VMware View.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

Installation und Upgrade

  • View Transfer Server kann nicht in einer virtuellen Maschine installiert werden, die LSI-SAS- oder PVSCSI-Festplattencontroller verwendet und in vSphere 4 oder einer höheren Version ausgeführt wird. Wird in der virtuellen Maschine Windows 2008 als Gastbetriebssystem ausgeführt, bei dem LSI-SAS-Controller als Standard konfiguriert sind, müssen Sie vor der Installation des Betriebssystems sicherstellen, dass für die virtuelle Maschine der richtige Festplattencontroller (LSI Logic Parallel) konfiguriert ist.
  • Bei einem Linked-Clone-Desktop können Sie View Agent nicht deinstallieren und kein View Agent-Upgrade von View 4.0.x und älteren View-Versionen auf View 4.6 durchführen. Durch einen Fehler in View Composer Agent schlägt die Installation des Upgrades fehl. Folglich verfügt die virtuelle Linked-Clone-Maschine nicht über View Agent oder View Composer Agent und ist daher nicht mit dem View Composer-Basis-Image verbunden.
    Umgehung:Führen Sie auf der übergeordneten virtuellen Maschine ein Upgrade von View Agent auf View 4.6 durch und stellen Sie den Linked-Clone-Desktop erneut zusammen.
    Hinweis:Sie können ab dem View 4.5 RC Build ein Upgrade von View Agent 4.5 auf eine höhere View-Version durchführen.
  • Die entsprechende Version von VMware Tools für vSphere 4.0 Update 1 und Update 2 umfasst Treiberversionen, die nicht mit View-Desktops kompatibel sind. Ein Anzeichen dafür kann ein schwarzer Bildschirm anstatt einer korrekten Bildschirmanzeige sein.
    Umgehung:Installieren Sie View Agent auf dem Gastbetriebssystem, nachdem Sie die vSphere 4.0 Upgrade 1- oder Update 2-Version von VMware Tools installiert haben. Bei der Installation von View Agent sind die korrekten Versionen der Treiber enthalten.
  • Beim Upgrade von View Agent wird das Dialogfeld Files in Use (Dateien in Verwendung) angezeigt, wenn eine ältere Version von View Agent zuvor mit aktivierter PCoIP-Smartcard-Option installiert wurde.
    Umgehung:Klicken Sie im Dialogfeld Files in Use (Dateien in Verwendung) auf Ignore (Ignorieren), um die Installation fortzusetzen.
  • Im Kennwort für den Sicherheitsserver darf kein Leerzeichen enthalten sein. Wenn das Kennwort für den Sicherheitsserver ein Leerzeichen enthält, schlägt die Sicherheitsserverinstallation mit der Meldung Unable to pair the Security Server with the specified Connection Server (Fehler beim Kombinieren dieses Sicherheitsservers mit der angegebenen Connection Server-Instanz)fehl.
  • Wenn das Systemgebietsschema (dieses wird für Nicht-Unicode-Programme unter Control Panel (Systemsteuerung) > Regional and Language options (Regions- und Sprachoptionen) > Advanced (Erweitert) > Language for non-Unicode programs (Sprache für Programme, die Unicode nicht unterstützen) festgelegt) nicht mit der Sprache für die verwendete Windows-Version übereinstimmt, reagiert die Installation von View Connection Server nicht mehr.
    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass das Systemgebietsschema mit der Sprache für die verwendete Windows-Version übereinstimmt.

    View Administrator

    • Bei der Auswahl eines vCenter Server-Ressourcenpools für einen Linked-Clone-Desktop-Pool können Sie in View Administrator eine vApp oder einen Ressourcenpool auswählen. Verknüpfte Klone müssen sich in einem Ressourcenpool befinden. Wenn eine vApp ausgewählt wird, werden keine verknüpften Klone bereitgestellt und View Composer schlägt fehl.
    • Wenn Sie in View Administrator im Schnellstatusbereich auf das Fehler- bzw. Warnsymbol für Ereignisse klicken, werden auf der Ereignisseite ausschließlich Fehler- bzw. Warnungsereignisse angezeigt. Durch das Löschen des Ereignisfilters werden alle Ereignistypen angezeigt. Navigieren Sie dann zu einer anderen View Administrator-Seite und klicken im Schnellstatusbereich erneut auf dasselbe Ereignissymbol, werden auf der Ereignisseite nicht nur die Fehler bzw. Warnungen, sondern alle Ereignistypen angezeigt.
    • In View Administrator werden Ereignisse für persistente Festplatten nicht automatisch aktualisiert. Daher werden möglicherweise die Ereignisse von einer anderen persistenten Festplatte angezeigt, wenn Sie zur Registerkarte Events (Ereignisse) einer persistenten Festplatte navigieren, nachdem Sie diese getrennt oder verbunden haben.
      Umgehung:Klicken Sie auf die Schaltfläche Refresh (Aktualisieren).
    • Wenn Sie in View Administrator einen Nicht-ASCII-Wert für den DNS-Servernamen im Pfad der Netzwerkfreigabe für ein ThinApp-Repository eingeben, kann View nicht auf den Netzwerkpfad zugreifen und fügt diesen nicht als ThinApp-Repository hinzu.
      Umgehung:Erstellen Sie einen DNS-Alias (CNAME) mit ASCII-Zeichen, der auf den Servernamen verweist. Verwenden Sie den CNAME im Netzwerkpfad.
    • Ein Authentifizierungsfehler wird angezeigt, wenn bei der Konfiguration von View Server in View Administrator ein Nicht-ASCII-Wert für die externe URL angegeben wird.
      Umgehung: Verwenden Sie für die externe URL von View Server ausschließlich ASCII-Zeichen.

    View Client

    • Wenn die PCoIP-GPO-Einstellung Disable sending CAD when users press Ctrl+Alt+Del (Senden eines Sicherheitsaufrufs für Strg+Alt+Entf deaktivieren) aktiviert ist, funktioniert in View Client im Menü Options (Optionen) die Option Send Ctrl+Alt+Del (Strg+Alt+Entf senden) nicht. Diese GPO-Einstellung sollte das Senden eines Sicherheitsaufrufs nur deaktivieren, wenn ein Benutzer die Tasten Strg+Alt+Entf in einem View-Desktop drückt.
    • Bei der Verwendung von PCoIP-Verbindungen arbeitet der Audioeingang nur mit USB-Geräten.
    • Wenn Sie das Clientsystem sperren und wieder entsperren, während Sie mit aktivierter MMR-Funktion ein Video im Desktop abspielen, wird die Wiedergabe nicht fortgesetzt. Wenn eine Verbindung unter Verwendung von RDP hergestellt wurde, reagiert View Client nicht mehr. Wenn eine Verbindung unter Verwendung von PCoIP hergestellt wurde, können Sie im Mediaplayer suchen, aber keine Video- oder Audiodatei wird wiedergegeben. Durch einen Neustart des Mediaplayers wird MMR nicht erneut aktiviert und View Client wird nicht geschlossen, wenn Sie die Verbindung trennen und sich abmelden.
      Umgehung: Sie müssen die Prozesse wswc.exeund vmware-remotemks.exeim Task-Manager manuell beenden.
    • Bei der Verwendung von RDP und einer sicheren Tunnelverbindung zum Desktop reagiert View Client unter Umständen nicht mehr, wenn Sie ein Video mit aktivierter MMR-Funktion auf Windows-Clients stoppen oder anhalten.
      Umgehung:Verwenden Sie eine direkte Verbindung zum Desktop oder PCoIP anstelle von RDP, wenn MMR aktiviert ist.
    • Wenn bestimmte Codecs auf dem Clientsystem installiert sind und MMR aktiviert ist, stürzt View Client möglicherweise ab, wenn ein Video im Windows Media Player abgespielt wird.
      Umgehung: Deinstallieren Sie den Codec.
    • Wenn Windows 7-Desktops unter Verwendung von PCoIP im Anzeigemodus für mehrere Monitore verbunden sind und Sie Show On: Monitor Generic Non-PnP Monitor (Anzeigen auf: Monitor – Nicht-PnP-Monitor (Standard))für einen anderen als den primären Monitor in PowerPoint 2010 wählen, wird anstelle einer Präsentation ein schwarzer Bildschirm angezeigt.
      Umgehung: Bei der Verwendung von PowerPoint 2010 in einem Windows 7-Desktop müssen Sie Show On: Primary Monitor (Anzeigen auf: Primärer Monitor)für eine Präsentation einsetzen.
    • Bei Verbindung mit einem Windows 7- oder Windows 2008-View-Desktop mit 64 Bit über View Client für Mac OS X können keine Audiodateien abgespielt werden.
    • Wenn die Gruppenrichtlinie Enable RDP Auto-Reconnectin der View Client-Konfiguration aktiviert ist, werden USB-Geräte nicht wieder automatisch mit dem View-Desktop verbunden, nachdem eine direkte RDP-Verbindung zu View Agent verloren gegangen ist. Zudem sind die USB-Geräte auf dem Clientsystem nicht verfügbar.
      Umgehung: Deaktivieren Sie Connect USB Devices (USB-Geräte automatisch verbinden) > Gerät, damit das USB-Gerät im Clientsystem verfügbar ist. Anschließend aktivieren Sie Connect USB Devices (USB-Geräte automatisch verbinden) > Gerät, damit das USB-Gerät im Desktop verfügbar ist.
    • Wenn Sie ein lokales USB-Gerät an eine Desktop-Sitzung umleiten und die Verbindung zur Desktop-Sitzung trennen bzw. sich von dieser abmelden, während Daten auf das Laufwerk geschrieben werden, kann dies zur Beschädigung eines exFAT-Dateisystems auf dem Laufwerk führen. Beim Versuch auf das USB-Laufwerk zu schreiben wird unter Umständen eine Fehlermeldung wie die folgende angezeigt: Error 0x80071AC3: The operation could not be completed because the volume is dirty. Please run chkdskand try again. (Fehler 0x80071AC3: Der Vorgang konnte aufgrund einer Verunreinigung des Volumes nicht abgeschlossen werden. Führen Sie chkdskaus, und wiederholen Sie den Vorgang.)
      Umgehung:Bevor Sie ein USB-Laufwerk an eine Desktop-Sitzung umleiten, sichern Sie die Dateien vom USB-Laufwerk auf einem anderen lokalen Laufwerk. Wenn das Dateisystem auf dem USB-Laufwerk beschädigt wird, können Sie versuchen, wertvolle Daten von dem USB-Laufwerk auf ein anderes lokales Laufwerk zu kopieren. Dieser Vorgang kann jedoch fehlschlagen. Formatieren Sie das USB-Laufwerk neu und stellen Sie die Daten mithilfe der Sicherungskopie wieder her.
    • Wenn bei einigen neueren USB-Druckern die Farbeinstellung für den Drucker auf dem lokalen Computer von der Farbeinstellung in der Einstellung "Virtueller Drucker" für den View-Desktop abweicht, haben die lokalen Clienteinstellungen Vorrang. Wenn z.B. für den Clientcomputer Farbdruck eingestellt ist, für den virtuellen Drucker jedoch Graustufendruck, wird das Dokument in Farbe gedruckt.
    • Beim Abspielen eines Videos in einem Vista-Desktop ist die Wiedergabesteuerung nicht sichtbar, wenn Windows Media Player im Vollbildmodus angezeigt wird.
    • MMR (Multi-Media Redirection) wird in einem View Client-PCoIP-Desktop nicht ordnungsgemäß ausgeführt, wenn Sie Projektoren oder externe Monitore an Laptops mit bestimmten ATI-Grafikkarten anschließen. Gelegentlich wird nur ein schwarzes Fenster angezeigt.
    • Auf Windows Vista-Systemen mit View Client können Gast-Desktop-Benutzer auf ein USB-Gerät zugreifen, das auf dem Clientsystem verwendet wird – sofern keine Sperrung durchgeführt wurde. Editor sperrt Dateien nicht, Word hingegen schon.
    • Wenn Sie versuchen, sich von einem NLA-aktivierten Windows XP-Client aus mit einer NLA-aktivierte Vista-Maschine zu verbinden, schlägt die Verbindung mit der folgenden Fehlermeldung fehl: An authentication error has occurred (Code: 0x80090303). Remote Computer: <IP.Address>. (Authentifizierungsfehler. (Code: 0x80090303). Remotecomputer: <IP-Adresse>.)Derselbe Fehler tritt auf, wenn Sie direkt über RDP eine Verbindung mit der NLA-aktivierten Vista-Maschine herstellen.
      Umgehung: Eine Verbindungsherstellung über einen Windows Vista-Client ist möglich.
    • Wenn Sie View Client auf Windows Vista-Build 6.0.6000 ausführen, treten möglicherweise die folgenden Probleme auf:
      • In der Systemsteuerung können keine Drucker hinzugefügt werden.
      • Wenn Sie versuchen, über RDP eine Desktop-Verbindung herzustellen, reagiert View Client nicht mehr. Das Systemprotokoll zeigt den folgenden Fehler: An internal communication error occurred. Redirected printing will no longer function for a single user session. Check the status of the Terminal Services Device Redirector in the System folder of Device Manager. (Interner Kommunikationsfehler. Umgeleitete Druckvorgänge können nicht mehr für die Einzelbenutzersitzung ausgeführt werden. Überprüfen Sie den Status des Geräteumleitungsprogramms der Terminaldienste im Geräte-Manager.)
      Umgehung:Führen Sie ein Upgrade Ihres Clientsystems auf Windows Vista SP1 oder höher durch.
    • Wird View Client von der Befehlszeile mit einem Befehl wie wswc.exe -serverURL <IP-Adresse> -domainName <Domänenname>gestartet, wird der Benutzer zur Eingabe von Benutzername und Kennwort aufgefordert. Wenn der Benutzer 15 Sekunden wartet und anschließend auf Cancel (Abbrechen) klickt, wird der Prozess wswc.exeweiterhin ausgeführt, bis eine weitere View Client-Instanz interaktiv oder über die Befehlszeile gestartet wird.
      Umgehung: Beenden Sie den Prozess wswc.exemanuell.
    • View Client kann keine Verbindung zum View-Sicherheitsserver herstellen, wenn während der Installation des Sicherheitsservers ein Standardserver-FQDN mit lokalisierten Zeichen angegeben wird.
      Umgehung: Geben Sie während der Installation des Sicherheitsservers die IP-Adresse des Standardservers an.
    • Wenn Sie unter Verwendung des HP RGS-Protokolls mit einem Desktop verbunden sind und mit der rechten Maustaste auf eine Datei, einen Ordner oder eine Netzwerkverbindung klicken, wird möglicherweise ein roter Bildschirm und eine wiederholte Fehlermeldung Network connection warning (Netzwerkverbindungswarnung)angezeigt. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element klicken, um dieses auszuwählen, und die folgenden Einstellungen aktiviert sind:
      • Show Common Tasks in Folders (Allgemeine Aufgaben in Ordnern anzeigen)
      • Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
      Umgehung: Umgehungen werden in Microsoft KB-Artikel 819946 beschrieben ( http://support.microsoft.com/kb/819946). Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
      • Deaktivieren Sie den visuellen Effekt Fade or Slide Menus into View (Menüs in Ansicht ein- bzw. ausblenden)
      • Verwenden Sie die klassischen Windows-Ordner
      Alternativ können Sie das Element auswählen, bevor Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken. Zur Auswahl eines Elements klicken Sie entweder auf das Element oder zeigen mit dem Mauszeiger darauf.

    Smartcard

    • Wenn Sie die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards von ActivClient verwenden und diese auf lock screen (Bildschirm sperren)setzen, nachdem die Verbindung zu einem Client getrennt und diese unter Verwendung von PCoIP wiederhergestellt wurde, wird die Meldung No Reader (Kein Leser)im ActivClient-Agent-Bereich angezeigt und der Desktop ist nicht gesperrt, wenn die Smartcard entfernt wird.
      Umgehung:Verwenden Sie die entsprechende Windows-Richtlinie anstelle der ActivClient-Richtlinie zum Entfernen von Smartcards.
    • Wenn Sie Smartcard-Anmeldeinformationen für die Anmeldung verwenden und anschließend die Protokolleinstellung ändern möchten, müssen Sie sich ab- und erneut anmelden.
    • Wenn Benutzer Smartcards entfernen, während sie angemeldet sind, wird der View-Desktop wie erwartet beendet. Auf einem Windows Vista-Desktop mit hoher Aktivität wird jedoch möglicherweise die folgende Informationsmeldung nur nach einer Verzögerung von ein oder zwei Minuten angezeigt: Your smart card was removed, so you have been logged out of the View Connection Server. (Ihre Smartcard wurde entfernt. Daher wurden Sie vom View Connection Server abgemeldet.)
    • Benutzer werden beim Zugriff auf View Administrator möglicherweise zur Auswahl eines Zertifikats aufgefordert (KB 1007609)

    View Client with Local Mode und View Transfer Server

    • Wenn für View-Benutzer ein SSO-Zeitüberschreitungslimit festgelegt ist und ein View-Benutzer für einen Desktop im lokalen Modus einen Auscheckvorgang durchführt, der länger als das festgelegte SSO-Zeitüberschreitungslimit dauert, führt dies zum Ablaufen der SSO-Anmeldedaten des Benutzers. Wenn beispielsweise das SSO-Zeitüberschreitungslimit 10 Minuten beträgt und ein Auscheckvorgang länger als 20 Minuten dauert, muss sich der Benutzer zur Verbindungsherstellung mit dem lokalen Desktop erneut anmelden. Hinweis: Per Voreinstellung ist kein SSO-Zeitüberschreitungslimit festgelegt. Dies muss explizit in View LDAP konfiguriert werden.
      Umgehung: Erweitern Sie das SSO-Zeitüberschreitungslimit.
    • Die Aktivierung der Einstellung Use deduplication for Local Mode operations (Deduplizierung für Vorgänge im lokalen Modus verwenden) kann dazu führen, dass Daten in den Rechenzentrumskopien von View-Desktops beschädigt werden. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie im Artikel KB 1028195.
    • Bei der ersten Anmeldung an einem ausgecheckten lokalen Desktop zeigt der Desktop möglicherweise die folgende Fehlermeldung an: There are currently no logon servers available to service the logon request. (Es stehen derzeit keine Anmeldeserver zur Verarbeitung der Anmeldeanforderung zur Verfügung.)Dieses Problem tritt wahrscheinlich bei einem Windows Vista- oder Windows 7-Gastbetriebssystem in einer vollständigen virtuellen Maschine aus einem manuellen oder automatischen Pool auf.
      Umgehung:Klicken Sie unter der Fehlermeldung auf dem Gast-Desktop auf OK und melden Sie sich manuell an. Die Fehlermeldung wird bei nachfolgenden Anmeldungen nicht mehr angezeigt.
    • Wenn Sie bei Verwendung von ESX 3.5 einen Desktop auschecken und diesen erstmals mithilfe von View Client with Local Mode einschalten, ist die Netzwerkverbindung im Gastsystem möglicherweise zunächst nicht verfügbar, da neue Netzwerkgeräte erkannt und entsprechende Treiber installiert werden. Dies kann zu Fehlern bei der Authentifizierung am Active Directory-Domänencontroller führen, wenn keine zwischengespeicherten Anmeldeinformationen vorhanden sind.
      Umgehung: Bei anschließenden Neustarts wird die Netzwerkverbindung ordnungsgemäß hergestellt. Zur Vermeidung dieses Problems können Sie zunächst eine Remote-Verbindung herstellen, bevor Sie den Desktop auschecken.
    • Konfigurieren Sie keine ausgeschaltete View Transfer Server-Instanz mit dem vSphere Client neu, wenn Sie zum Beispiel Arbeitsspeicher hinzufügen möchten. Eine Neukonfiguration führt dazu, dass die für View Transfer Server erforderlichen SCSI-Controller entfernt werden.
      Umgehung:Stellen Sie sicher, dass virtuelle View Transfer Server-Maschinen keine Neukonfiguration nach der Inbetriebnahme erfordern. Wenn eine Neukonfiguration durchgeführt werden muss, entfernen Sie View Transfer Server aus View Administrator und fügen Sie View Transfer Server erneut hinzu. Anschließend ist ein Neustart erforderlich.

    View Composer

    • Wenn Sie einen Pool bearbeiten und die Datenspeicher wechseln, auf denen persistente Festplatten und Betriebssystemfestplatten gespeichert sind, können die von diesem Wechsel betroffenen verknüpften Klone durch View Composer nicht neu verteilt werden.
      Beispiel: Sie erstellen einen Pool und speichern Betriebssystemfestplatten auf Datenspeicher1 und persistente View Composer-Festplatten auf Datenspeicher2. Später bearbeiten Sie den Pool und wählen Datenspeicher2 für Betriebssystemfestplatten und Datenspeicher1 für persistente Festplatten aus. Bei der Neuverteilung können die Betriebssystemfestplatten dann nicht auf Datenspeicher2 bzw. die persistenten Festplatten auf Datenspeicher1 verschoben werden.
      View Composer überspringt die betreffenden verknüpften Klone und verteilt die verknüpften Klone neu, die vom Datenspeicherwechsel nicht betroffen sind.
    • Wenn Sie einen automatisierten Pool von 100 oder mehr Desktops erstellen, zeigt View Composer keine Warnung dazu an, dass das Namenspräfix auf 12 Zeichen beschränkt ist. In einem automatisierten Pool können Desktop-Namen nicht mehr als 15 Zeichen umfassen – einschließlich Präfix und automatisch generierter Nummer. Wenn Sie beispielsweise einen automatisierten Pool mit einem 13 Zeichen langen Präfix erstellen und die maximale Pool-Größe auf mehr als 100 Desktops festlegen, kann View Connection Server nicht mehr als 99 Desktops bereitstellen.
      Umgehung: Wenn Sie einen automatisierten Pool mit 100 bis 999 Desktops erstellen, verwenden Sie für das Präfix nicht mehr als 12 Zeichen. Wenn Sie einen Pool mit 1.000 oder mehr Desktops erstellen, verwenden Sie für das Präfix nicht mehr als 11 Zeichen.
    • vSphere optimiert das Klonen virtueller Maschinen durch die erweiterte Kopierfunktion der SCSI-Datenverschiebung. Ein Nebeneffekt dieser Optimierung ist jedoch, dass die Bereitstellung von Linked-Clone-Pools durch gleichzeitige Full-Clone-Vorgänge verlangsamt wird.
      Umgehung: Stellen Sie einen Linked-Clone-Pool und einen großen Full-Clone-Pool nicht zeitgleich bereit, wenn die zwei Pools sich im selben SCSI-Array befinden und die gleiche Datenverschiebung nutzen. Ebenso sollten Sie einen Linked-Clone-Pool nicht so konfigurieren, dass er sich im selben SCSI-Array befindet wie ein Full-Clone-Pool, für den die Richtlinie zum Löschen von Desktops nach der Abmeldung verwendet wird.
    • Verknüpfte Klone, die BusLogic-Controller verwenden, werden möglicherweise unbrauchbar, wenn sie für ein Basis-Image neu zusammengestellt werden, das einen LSI Logic-Controller verwendet. Verknüpfte Klone, die von diesem Problem betroffen sind, können das Betriebssystem nicht mehr booten und die Administrationsoberfläche zeigt Fehler wie folgenden an: View Composer agent initialization state error (-1): Illegal state (waited 360 seconds). (View Composer-Agent - Statusfehler bei der Initialisierung (-1): Ungültiger Status (360 Sek. gewartet).)Für dieses Problem gibt es keine Umgehung. Die Änderung des SCSI-Typs während einer Neuzusammenstellung wird nicht unterstützt.
    • Bei mit Sysprep angepassten Klonen von virtuellen Windows Server 2008-, Windows 7- oder Windows Vista-Maschinen wird beim Einschalten eine Aufforderung zur Auswahl eines Netzwerkspeicherorts angezeigt (KB 1008378)

    Verschiedenes

    • Wenn ein Benutzer beim Verbinden mit einem Desktop einen Nicht-ASCII-Wert für einen View Connection Server-Namen in View Client eingibt, wird die Umgebungsvariable ViewClient_Broker_URLfür den Desktop möglicherweise nicht festgelegt.
    • Wenn Sie unter Windows 7 eine View Connection Server- oder View Client-Desktop-Sitzung an eine Sprungliste anheften und sich erneut mit dieser unter Verwendung anderer Verbindungseinstellungen verbinden, wird das Element in der Sprungliste möglicherweise sowohl unter den angehefteten Servern als auch unter den zuletzt verwendeten Servern angezeigt.
    • Legen Sie die Größe des Anzeige-RAM nicht auf mehr als 30 MB fest. Anderenfalls schlägt vMotion fehl. (KB 1011971)
    • Stellen Sie sicher, dass die Benutzeroberfläche von nicht-englischen Versionen der virtuellen Anwendungen, die von ThinApp erfasst wurden, in der korrekten Sprache dargestellt wird. Öffnen Sie hierzu während der ThinApp-Erfassung die ursprünglich installierte Version auf dem Computer, auf dem die Erfassung läuft, bevor Sie den anschließenden Suchvorgang starten.

    Seitenanfang

    Behobene Probleme

    Die behobenen Probleme werden in folgende Kategorien unterteilt:

    View Administrator

    • Wenn die Funktion für sichere Tunnelverbindungen aktiviert wurde und ein View Client versuchte, eine PCoIP-Verbindung zu einem View-Desktop herzustellen und dabei eine Netzwerkunterbrechung zwischen View Connection Server und dem View-Desktop beim Herstellen einer Sitzung aufgetreten ist, wurde die Verbindung des Endbenutzers gelegentlich getrennt. Dabei wurde jedoch fälschlicherweise in View Administrator der Status angezeigt, dass die Remote-Desktop-Sitzung oder Konsolensitzung noch immer verbunden ist.
    • In der Bestandsliste des View Administrator-Desktops funktionierte der Filtertyp Starts with (Beginnt mit)nicht ordnungsgemäß, wenn Sie nach Datenspeichernamen suchen wollten.
    • Das Hinzufügen von mehr als 1500 View-Desktops zu einem View-Verwaltungsordner in View Administrator bei der Erstellung von Desktop-Pools verursachte Authentifizierungsfehler, wenn Administratoren versuchten, sich bei View Administrator anzumelden.
    • Administratoren konnten keine Verbindung zu View Administrator über ein Lastausgleichsmodul herstellen, das gerade die SSL-Authentifizierung verschiebt und Datenverkehr über HTTP an View Connection Server über Port 80 übergibt. Beim Anmeldeversuch eines Administrators zeigte View Administrator ein nicht aussagekräftiges Java-Fenster an.
    • Die Verwendung von View Administrator zur Abmeldung eines verbundenen Endbenutzers von einem View-Desktop schlägt gelegentlich fehl. Der Agent der betreffenden virtuellen Maschine generiert die Meldung Preventing the View Client's 'Disconnect and logoff' option, because the username/password or PIN dialog is being shown (Die Option „Verbindung trennen und abmelden“ von View Client wurde blockiert, da Benutzername/Kennwort oder das PIN-Dialogfeld angezeigt werden). Das Trennen und Wiederherstellen der Verbindung mit demselben Endbenutzer führt solange zu einem LOGOFF_IN_PROGRESS-Fehler, bis die Sitzung entweder durch die Verwendung einer direkten RDP-Verbindung bzw. einer vSphere-Konsole oder durch einen Neustart der virtuellen Maschine endgültig beendet wurde.

    View Client

    • Bei der Verwendung von View Client auf einem Clientsystem mit Windows 7 SP1, Internet Explorer 9 Beta, Microsoft KB 2482017 oder Microsoft KB 2467023 konnte der Client keine Verbindung zu View Connection Server herstellen.
    • Bei einigen Thin-Clients und Zero-Clients, die PCoIP verwenden, wurde die Anzeigeauflösung gelegentlich auf nur 800 x 600 geändert, obwohl eine höhere Auflösung festgelegt war, oder es wurde ein zweiter „Phantom“-Monitor auf einem einzelnen Monitor angezeigt, wenn der Desktop zu einem Pool gehörte, der für zwei Monitore konfiguriert war.
    • Bei Verwendung des PCoIP-Anzeigeprotokolls war das Verhalten beim Drücken der Untbr-Taste bzw. der Windows-Pause-Taste in einigen Fällen nicht wie erwartet. Die Untbr- und Pause-Tasten verwenden den Windows-Tastencode 19 und BIOS-Tastencode 69. Mit PCoIP wäre der generierte Windows-Tastencode 19, der generierte BIOS-Tastencode jedoch 0. Daher war für Anwendungen, die den BIOS-Tastencode verwenden, das Verhalten beim Drücken der Untbr-Taste bzw. der Windows-Pause-Taste möglicherweise nicht wie erwartet.
    • Benutzer, die eine Verbindung mit Remote-Desktops mit PCoIP herstellten, konnten die Tastenkombinationen Strg+Alt+Entf bzw. Strg+Alt+Einfg nicht verwenden, wenn sie die Entf-Taste bzw. die Einfg-Taste im Nummernblock bestimmter Tastaturen drückten.
    • Wenn Sie während des Kopiervorgangs von Dateien bei der View Client with Local Mode-Installation auf Cancel (Abbrechen) klickten und Sie das Installationsprogramm anschließend erneut ausführten, schlug die Installation fehl.
    • Die Authentifizierung konnte fehlschlagen, wenn Sie RDP für die Verbindung mit einer Desktop-Sitzung verwendeten, bei der ein Windows XP-Gastbetriebssystem in einer virtuellen Maschine mit zwei CPUs ausgeführt wurde. Es wurde kein Desktop angezeigt und das Windows-Anmeldedialogfeld wurde erneut geöffnet. Das Problem trat häufiger auf, wenn Sie sich mehrmals anmeldeten, ohne das Gastsystem neu zu starten, oder wenn Sie SSO mit View verwendeten.
    • Gelegentlich löschte View Connection Server den internen JMS-Cache erst nach einem Neustart ordnungsgemäß. Aus diesem Grund konnten sich Endbenutzer nicht mit ihren View-Desktops verbinden.
    • Wenn View Client versuchte, über PCoIP eine Verbindung mit einem Windows 7-Desktop herzustellen, wurde anstelle des Windows-Sicherheitsdialogfelds ein schwarzer Bildschirm angezeigt, wenn der Windows 7-Desktop kein SSO durchführen konnte. Dieses Verhalten trat beispielsweise auf, wenn der Desktop nicht Mitglied der Domäne war.
    • Wenn Sie zuvor versuchten, die USB-Umleitung mit Druckern zu verwenden, die einen DOT4-USB-Druckertreiber wie z.B. in neueren HP Druckern verwendeten, konnten Sie nicht drucken.
    • Die Verwendung von USB-Scannern führte in manchen Fällen dazu, dass View-Desktops nicht mehr reagierten und eine Fehlermeldung auf einem blauen Bildschirm angezeigt wurde.
    • Bei Aktivierung der Funktion für die automatische Verbindungsherstellung von USB-Geräten über die Menüoption zum Verbinden von USB-Geräten, über die Befehlszeilenoption wswc -connectUSBOnInsert true oder durch Aktivieren der GPO Connect USB devices to the desktop when they are plugged in schlug die USB-Umleitung manchmal auf einigen Geräten fehl, wenn mehrere Geräte gleichzeitig an einem Clientsystem angeschlossen waren.
    • In umfangreichen und komplexen Active Directory-Umgebungen führte das Anmelden bei View-Desktops mit einer Smartcard in einigen Fällen zu einer Zeitüberschreitung, da beim Extrahieren der UPN-Liste alle alternateSubjectNames-Formate, z.B. RFC822, durchsucht wurden.
    • Zuvor konnten Sie die USB-Umleitungsfunktion nicht mit einem iPad verwenden. Ab sofort können Sie in View 4.6 ein iPod Touch, iPhone oder iPad mit View Client-Systemen verbinden und synchronisieren, sodass der View-Desktop alle Geräte mit einem iOS-Betriebssystem erkennen und verwalten kann.
    • Wenn Sie Lotus Notes gleichzeitig mit View Client auf einem lokalen Clientsystem ausführten, PCoIP verwendeten und dann eine E-Mail auf dem lokalen Client öffneten, an die eine Lotus Notes-Datei (.nsf) angehängt war, funktionierte die Schaltfläche zur Auswahl bzw. zum Aufheben der Auswahl des Anhangs nicht mehr.

    View Composer

    • Wenn Sie zuvor eine Aktualisierungs- oder Neuzusammenstellungsvorgänge von mindestens zwei Pools gleichzeitig starteten, wobei diese Pools von derselben vCenter Server-Instanz verwaltet und für dieselben Vorgänge festgelegt wurden, hatten die Vorgänge eines Pools eine höhere Priorität als die der anderen. Bei View 4.6 werden die Vorgänge aller Pools zur Warteschlange der Vorgänge reihum hinzugefügt.
    • Beim Versuch, eine Neuzusammenstellung für einen großen Desktop-Pool mit z.B. 500 Desktops zu starten, schlug der Vorgang gelegentlich fehl und in vSphere Client wird für die vCenter Server-Aufgabe folgender Status angezeigt: Unable to execute requested operation for VM in the current state (power off) (Angeforderter Vorgang für VM in aktuellem Status (ausgeschaltet) kann nicht ausgeführt werden).
    • Windows XP-Desktops, die QuickPrep zur Anpassung verwendeten, benötigten zu viel Zeit mit dem Entfernen von Dienstabhängigkeiten.

    Verschiedenes

    • Das Ändern nicht kritischer Optionen im Dialogfeld vCenter Server Settings (vCenter Server-Einstellungen) in View Administrator führte dazu, dass View erneut eine Verbindung mit vCenter Server herstellte, wodurch aktuelle Bereitstellungsaufgaben unterbrochen wurden und infolgedessen fehlschlugen. Wenn die Option zum Anhalten bei einem Fehler aktiviert wurde, konnte der aktuelle Bereitstellungsfehler verursachen, dass die Bereitstellung für den Pool angehalten wurde. Die Bereitstellung wurde zum Beispiel angehalten, wenn die vCenter Server-Beschreibung geändert wurde. Die Bereitstellung wurde sogar angehalten, wenn keine Änderungen an Optionen im Dialogfeld vorgenommen wurden, aber auf OK anstatt auf Cancel (Abbrechen) geklickt wurde.
    • Wenn ein Desktop so konfiguriert wurde, dass er nach dem Abmelden aktualisiert oder gelöscht wird, wurde der Desktop gelegentlich nicht aktualisiert oder gelöscht, sondern erneut verwendet. Dieser Fall trat manchmal auf, wenn der Benutzer den Desktop zurückgesetzt und dann heruntergefahren hatte, ohne sich von View Client abzumelden, oder ihn unerwartet beendet hatte, z.B. wenn der ESX-Host neu gestartet wurde. In View 4.6 wird der Desktop ab sofort als „bereits verwendet“ gekennzeichnet, sodass er nicht erneut verwendet wird. Administratoren können solche Desktops manuell aktualisieren oder löschen.
    • Bei der Bereitstellung von Linked-Clone-Desktops mit View Agent 4.5 und dänischem Windows XP-Betriebssystem konnten die Desktops nicht Mitglied der Domäne werden. Der Fehler Customization failed with: 6 (Anpassung fehlgeschlagen mit: 6) wurde generiert.
    • Wenn Sie bei Verwendung der View-PowerCLI-Cmdlets über mehrere vCenter Server-Instanzen verfügten und get-desktopvm verwendeten, wurden gelegentlich einige fehlerhafte Werte zurückgegeben.
    • In einigen Umgebungen war es möglich, mit vdmadminDomänenfilter zum Ausschließen mehrerer Domänen zu konfigurieren, wodurch für den Enumerationscode der Vertrauensstellung eine Endlosschleife ausgeführt wurde. In diesem Fall kommt es möglicherweise zu folgendem Verhalten:
      • View Administrator zeigt keine der Domänen an.
      • Der VMware View-Framework-Komponentendienst stürzt möglicherweise ab.
      • Der VMware View Connection Server-Dienst kann möglicherweise nicht neu gestartet werden.

      View Connection Server kann möglicherweise nicht mehr verwendet werden.

    Seitenanfang