VMware vSphere Replication 5.1.2 | 16. Januar 2014 | Build 1527968

Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2014

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Lokalisierung

VMware vSphere Replication 5.1.2 ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

  • Englisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • Japanisch
  • Koreanisch
  • Vereinfachtes Chinesisch

Installation und Upgrade

Weitere Informationen zum Installieren von vSphere Replication finden Sie unter Installieren von vSphere Replication.

Informationen zur Reihenfolge des Patch-Updates für vSphere 5.1 und dessen kompatible VMware-Produkte beim Update von vSphere Replication auf Version 5.1.2 finden Sie unter http://kb.vmware.com/kb/2037630.

Informationen zum Durchführen eines Upgrades der Appliance finden Sie unter Upgrade von vSphere Replication. vSphere Replication unterstützt die folgenden Upgrade-Pfade:

  • vSphere Replication 5.1.1 auf vSphere Replication 5.1.2
  • vSphere Replication 5.1.0.1 auf vSphere Replication 5.1.2
  • vSphere Replication 5.1.0 auf vSphere Replication 5.1.2
  • Site Recovery Manager 5.0.1/vSphere Replication 1.0.1 auf vSphere Replication 5.1.2
  • Site Recovery Manager 5.0.2/vSphere Replication 1.0.2 auf vSphere Replication 5.1.2
  • Site Recovery Manager 5.0.3/vSphere Replication 1.0.3 auf vSphere Replication 5.1.2. Siehe unter Upgrade von vSphere Replication in Installation und Konfiguration von Site Recovery Manager.

Bevor Sie das Upgrade von vSphere Replication auf Version 5.1.2 durchführen, müssen Sie das Upgrade auf vCenter Server 5.1.2 durchführen.

Die Upgrade-URL für das Durchführen eines Upgrades der vSphere Replication-Appliance auf Version 5.1.2 über VAMI (Virtual Appliance Management Interface) ist:

http://vapp-updates.vmware.com/vai-catalog/valm/vmw/05d561bc-f3c8-4115-bd9d-22baf13f7178/5.1.2.0

WICHTIG: Wählen Sie nicht die Option unter Update > Einstellungen in der VAMI aus, um vSphere Replication automatisch zu aktualisieren. Wenn Sie automatische Updates auswählen, aktualisiert VAMI vSphere Replication auf die neueste Version 5.x, die möglicherweise nicht mit vCenter Server 5.1.x kompatibel ist. Behalten Sie die Aktualisierungseinstellung Keine automatischen Aktualisierungen bei.

Sie müssen nicht darauf warten, bis die Synchronisierung vollständig abgeschlossen ist, wenn Sie ein Update von vSphere Replication durchführen. Wenn Sie ein Update von vCenter Server und vSphere Replication an der primären Site durchführen, sendet der Quellhost weiterhin Replizierungsdaten an die sekundäre Site. Wenn Sie die sekundäre Site aktualisieren, wird die Synchronisierung vorübergehend angehalten, während der vSphere Replication-Server aktualisiert wird, und anschließend automatisch fortgesetzt.

Grenzwerte für den Betrieb von vSphere Replication

Die Grenzwerte für den Betrieb von vSphere Replication 5.1.2 sind die gleichen wie die für vSphere Replication 5.1. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter http://kb.vmware.com/kb/2034768.

Open Source-Komponenten

Informationen über Copyright und Lizenzen für die Open Source-Softwarekomponenten, die im Lieferumfang von vSphere Replication 5.1.2 enthalten sind, finden Sie auf der vSphere-Downloadsite. Sie können auch die Quelldateien für jede GPL-, LGPL- oder vergleichbare Lizenz herunterladen, die es erfordert, den Quellcode oder Änderungen des Quellcodes für die neueste allgemein verfügbare Version von vSphere Replication zur Verfügung zu stellen.

Probleme und Einschränkungen

Für den Betrieb von vSphere Replication gibt es bestimmte Grenzwerte. Damit die Replizierung virtueller Maschinen erfolgreich verläuft, muss vor dem Start der Replizierung sichergestellt werden, dass die virtuelle Infrastruktur bestimmte Grenzwerte berücksichtigt.

  • Die vSphere Replication-Appliance und vSphere Replication-Server-Appliances unterliegen der Novell Security Advisory CVE-2008-5161. Novell Security Advisory CVE-2008-5161 bezieht sich auf SUSE Linux Enterprise Server (SLES) SP1, das Betriebssystem für die vSphere Replication-Appliance und vSphere Replication-Server-Appliances. Novell teilt im Dokument unter http://support.novell.com/security/cve/CVE-2008-5161.html mit, dass die Sicherheitsrisiken niedrig sind. Um die Sicherheitsrisiken bei Bedarf weiter zu reduzieren, können Sie anhand von Novell Advisory Ihre SSH-Konfigurationen anpassen. Im Falle der vSphere Replication-Appliance und der vSphere Replication-Server-Appliances können Sie nur die AES-Verschlüsselungen beibehalten, indem Sie die folgende Direktive in die Dateien sshd_configund ssh_configeinfügen:

    Ciphers aes128-ctr,aes256-ctr

    Deaktivieren Sie RC4 und alle anderen CBC-Verschlüsselungen, einschließlich arcfour256, arcfour, aes128-cbcund aes256-cbc.

  • Wenn Sie die vCenter Server Appliance verwenden, kann durch das Update der vCenter Server Appliance möglicherweise nicht mehr auf den vSphere Web Client zugegriffen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Versionshinweise zu vCenter Server 5.1.0a.
    Umgehung: Starten Sie die vCenter Server Appliance neu.
  • Das Update von vSphere Replication kann zu einem Zeitüberschreitungs-Ausnahmefehler führen, wenn Sie sich nach dem Update auf vSphere Replication 5.1.0.1 zum ersten Mal beim vSphere Web Client anmelden. Weitere Informationen finden Sie unter „Bekannte Probleme“ in den Versionshinweisen für vSphere Web Client.
    Umgehung: Melden Sie sich nach dem Update vom vSphere Web Client ab, bereinigen Sie den Cache Ihres Browsers und melden Sie sich wieder an.
  • Auf einer vCenter Server-Instanz kann nur eine vSphere Replication-Appliance bereitgestellt werden. Die Bereitstellung von mehr als einer vSphere Replication-Appliance ist zulässig, könnte jedoch zu unerwarteten Ergebnissen führen.
  • Jeder vSphere Replication-Verwaltungsserver kann maximal 500 replizierte virtuelle Maschinen verwalten.
  • vSphere Replication unterstützt eine maximale Festplattengröße von 2032 GB.

Behobene Probleme

Die folgenden Probleme wurden in dieser Version behoben.

  • Replizierungskonfiguration schlägt mit ungültigem UTF-8-Zeichen (einem Surrogatzeichen)für jede virtuelle Maschine fehl, die Unicode-Surrogatzeichen im Namen enthält.

    Dieses Problem wurde in dieser Version behoben.

  • vSphere Replication kann über Hosts mit mehreren virtuellen Verwaltungsnetzwerkkarten nicht auf Datenspeicher zugreifen und postet DatastoreInaccessibleEventin vCenter Server: vSphere Replication kann nicht auf den Datenspeicher zugreifen.

    Wenn ein Host mit mehreren virtuellen Netzwerkkarten konfiguriert ist und Sie mehr als eine Netzwerkkarte für den Verwaltungsdatenverkehr auswählen, registriert vSphere Replication nur die erste Netzwerkkarte und verwendet diese zum Zugriff auf Zieldatenspeicher. Wenn sich die vSphere Replication-Serveradresse nicht auf dem ersten Verwaltungsnetzwerk des Hosts befindet, kommuniziert vSphere Replication nicht mit dem Host. Dies wurde behoben.

  • Bei der Neukonfiguration der Replizierung zur Aufnahme einer zuvor ausgeschlossenen Festplatte und Verwendung eines Replizierungsspeichers für diese Festplatte wird der Replizierungsspeicher in vSphere Replication fälschlicherweise entfernt.

    Wird eine Replizierung mit einer ausgeschlossenen Festplatte so neu konfiguriert, dass die Festplatte eingeschlossen wird, und wird danach eine Festplattendatei manuell zur Verwendung als Replizierungsspeicher kopiert, entfernt vSphere Replication die kopierte VMDK-Datei, auch wenn es sich um eine anfängliche Kopie handelt, die nicht durch vSphere Replication erstellt wurde. Daher ist es erforderlich, die VMDK-Datei erneut auf die Ziel-Site zu kopieren. Dies wurde behoben.

  • Gastbetriebssystem-Stilllegungsoption ist für virtuelle Maschinen unter Windows Server 2012 nicht verfügbar.

    Bei der Konfiguration von vSphere Replication auf einer virtuellen Maschine mit Windows Server 2012-Gastbetriebssystem ist die Option zur Aktivierung der Gastbetriebssystem-Stilllegung nicht verfügbar.

    Dies wurde behoben.

Bekannte Probleme

Die folgenden bekannten Probleme wurden beim Testen der Software erkannt. Sie helfen Ihnen, das Verhalten, auf das Sie in dieser Version treffen, besser zu verstehen.

  • Der Verbindungsstatus zwischen beiden Sites ändert sich nicht in „getrennt“, nachdem Sie das vSphere Replication-Zertifikat für eine der Sites geändert haben.

    Wenn Sie zwei Remote-Sites A und B haben und der Status der Verbindung Verbunden lautet, ändert sich der Verbindungsstatus beim Ändern des Zertifikats der vSphere Replication-Appliance möglicherweise nicht in Getrennt. Beim Aufrufen von Replizierungsvorgängen benachrichtigt vSphere Replication Sie über das Zertifikatproblem.

    Umgehung: Melden Sie sich von vSphere Web Client ab und anschließend erneut an. Verbinden Sie die Sites A und B erneut.

  • Konnektivitätsprobleme zwischen dem vSphere Replication Management Server und vCenter Server oder dem vSphere Replication-Server bedingen einen Arbeitsspeicherverlust, der dazu führt, dass vSphere Replication-Vorgänge fehlschlagen.

    Lösen Sie das Konnektivitätsproblem und starten Sie den vSphere Replication Management Server erneut.

  • vSphere Web Client enthält eine nicht funktionierende Option, mit der der Replizierungsdatenverkehr an eine bestimmte VMKNIC gebunden wird.

    Bei Verwendung dieser Option schlägt die Einrichtung aufgrund des zugrunde liegenden Konnektivitätsproblems fehl.

    Umgehung: Bearbeiten Sie esx.conf manuell, um den falschen Tag-Wert für die spezifische VMKNIC zu entfernen oder die mit Tag gekennzeichnete VMKNIC für den Anschluss an vSphere Replication neu zu konfigurieren.

  • DB2-Datenbanken benötigen temporäre System-Tablespaces mit einer Seitengröße von 16 KB

    Wenn Sie vSphere Replication mit einer DB2-Datenbank verwenden, benötigt vSphere Replication einen temporären System-Tablespace mit einer Seitengröße von mindestens 16 KB.

    Falls DB2 einen temporären System-Tablespace mit einer Seitengröße von mindestens 16 KB nicht zur Verfügung stellt, schlägt das Konfigurieren von vSphere Replication mit einer externen DB2-Datenbank fehl.

    Das VAMI (Virtual Appliance Management Interface) zeigt folgende Fehlermeldung an: Fehler beim Anwenden der Startkonfiguration: Überprüfen Sie die bereitgestellten DB-Informationen.

    Die Datei /opt/vmware/hms/logs/hms-configtool.logder vSphere Replication-Appliance enthält die folgende Fehlermeldung:

    ERROR com.vmware.hms.configtool.App [main] (..hms.configtool.App)  | 
    Error while configuring HMS, exit code DATABASE_ERROR
    com.vmware.hms.configtool.ConfigToolException: Database requires further configuration: 
    Need system temporary tablespace with at least 16384 bytes pagesize.
                      

    Das Problem tritt nur dann auf, wenn Sie eine DB2-Datenbank verwenden.

    • Geben Sie beim Erstellen der Datenbankinstanz als Seitengröße 16 KB an.
    • Alternativ können Sie eine vorhandene Datenbank, die nicht mit temporären System-Tablespace mit einer Seitengröße von 16 KB konfiguriert ist, neu konfigurieren.
      CREATE BUFFERPOOL "IBMBP16"
       ALL DBPARTITIONNUMS SIZE 1000
       NUMBLOCKPAGES 0
       PAGESIZE 16 K;
      
      CREATE SYSTEM TEMPORARY TABLESPACE "TEMPSPACE16"
       PAGESIZE 16 K
       MANAGED BY AUTOMATIC STORAGE
       BUFFERPOOL "IBMBP16"
                          
  • Neukonfigurieren der Replizierung nach dem Wechsel von der eingebetteten Datenbank zu einer vorhandenen externen Datenbank nicht möglich.

    Wenn Sie vSphere Replication mit einer externen Datenbank konfigurieren, die Replizierung innerhalb derselben Site konfigurieren und anschließend zur eingebetteten Datenbank wechseln, steht die Replizierung nicht zur Verfügung. Dies ist ein erwartetes Verhalten. Wenn Sie zurück zur externen Datenbank wechseln, befindet sich die Replizierung in einem Fehlerzustand. Die Neukonfiguration der Replizierung schlägt mit folgender Fehlermeldung fehl: ManagedObjectNotFound

    Umgehung: Beim Wiederherstellen der vSphere Replication-Datenbank in die vorherige externe oder eingebettete Datenbank müssen Sie deren Inhalt zurücksetzen.

  • Wenn Sie das vCenter Server-Zertifikat ändern und sich dann bei vSphere Replication anmelden, sehen Sie möglicherweise die Fehlermeldung CannotVerifyCredentialsFault.

    Wenn Sie das vCenter Server-Zertifikat ändern, verlieren Sie die Verbindung zu vSphere Replication. Wenn Sie dann versuchen, sich bei vSphere Replication anzumelden, erhalten Sie diese Fehlermeldung: com.vmware.vim.binding.hms.fault.CannotVerifyCredentialsFault

    Umgehung: Schalten Sie die vSphere Replication-Appliance aus und wieder ein.

  • Eine virtuelle Maschine mit einer RDM-Festplatte im physischen Modus kann selbst dann nicht konfiguriert werden, wenn die Festplatte von der Replizierung ausgenommen wird.

    Wenn Sie eine Replizierung für eine virtuelle Maschine im physischen Modus konfigurieren, erhalten Sie möglicherweise die folgende Fehlermeldung:

    VRM-Server - generischer Fehler. Suchen Sie in der Dokumentation nach Informationen zur Fehlerbehebung. 
    Die detaillierte Ausnahme ist: HMS kann die Festplatten-UUID für Festplatten der VM nicht festlegen: MoRef: 
    type = VirtualMachine, value = , serverGuid = null'.
                      

    Umgehung: Keine.

  • Während des Generierens von Support-Protokollen zeigt das VAMI einen Syntaxfehler und eine Ausnahme an.

    Wenn Sie das VAMI zum Generieren eines vSphere Replication-Support-Pakets verwenden, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:

       Nicht abgefangene Ausnahme: ... Syntaxfehler.
                      

    Umgehung: Öffnen Sie das VAMI in einem neuen Browserfenster und klicken Sie auf Generieren.

  • Das Konfigurieren der Replizierung mit vSphere Replication schlägt fehl, wenn die virtuelle Maschine zwei Festplatten auf unterschiedlichen Datenspeichern enthält.

    Weitere Informationen hierzu finden Sie unter KB 2012610

  • Eine neu hinzugefügte Remote-Site wird auf der lokalen Site nicht angezeigt, wenn sie an der Remote-Site in derselben Sitzung gekoppelt ist.

    Wenn Sie zwei Remote-Sites A und B haben und Site A mit Site B auf der Remote-Site verbinden, können Sie die Verbindung zwischen den Sites am Remote-Standort sehen. Wenn Sie weiterhin bei der lokalen Site A angemeldet sind, warten Sie entweder 5 Minuten, um die Verbindung auf der lokalen Site zu sehen, oder melden Sie sich ab und bei der lokalen Site wieder an, um die Verbindung der Remote-Site auf der lokalen Site zu sehen.

  • Die Wiederherstellung von vSphere Replication schlägt fehl mit der Fehlermeldung Fehler beim Erstellen des 'Test-Bubble'-Images aus der Gruppeninstanz... Die detaillierte Ausnahme ist: Fehler beim Abruf von Host-Mounts für den Datenspeicher:<managed-object-id>...oder Das Objekt wurde bereits gelöscht oder noch nicht vollständig erstellt.

    Wenn Sie eine Testwiederherstellung oder eine geplante Wiederherstellung vornehmen und der Wiederherstellungsplan mit der spezifischen Ausnahmebedingung fehlschlägt, wurde die LUN, die für das Speichern der Replizierungsdaten verwendet wird, vorübergehend von ESXi getrennt. Wenn die Verbindung wieder aufgenommen wird, läuft die Replizierung normal weiter und es gehen keine Replizierungsdaten verloren. Die Ausnahmebedingung tritt während dieser Szenarien auf:

    • vSphere Replication kann die LUN nicht finden, weil die LUN ihre interne ID geändert hat.
    • Die interne ID des Zieldatenspeichers ändert sich, wenn der Host, der den Zieldatenspeicher enthält, aus der vCenter-Bestandsliste entfernt und später hinzugefügt wird.

    Sie müssen die Replizierung manuell neu konfigurieren, um die neue ID zu aktualisieren.

    Umgehung: Wenn die primäre Site nicht mehr verfügbar ist, lassen Sie sich vom VMware-Support anweisen, wie ein spezieller Konfigurationseintrag in der vSphere Replication-Appliance-Datenbank hinzugefügt wird, der eine automatische Reparatur der geänderten internen Datenspeicher-ID vornimmt, um die Wiederherstellung zu ermöglichen. Wenn die primäre Site immer noch verfügbar ist:

    1. Wählen Sie in der vSphere Replication-Ansicht eine Site aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie die Option Neu konfigurieren.
    2. Klicken Sie auf Weiter und dann auf Durchsuchen, um den Speicherort der Dateien auf dem Datenspeicher zu ändern, dessen Verbindung getrennt und anschließend wiederhergestellt wurde, und wählen Sie denselben Datenspeicher und dieselben Ordnerstandorte wie vorher aus.
    3. Verwenden Sie die bestehenden Festplatten wieder und konfigurieren Sie die Replizierung der virtuellen Maschine neu. Der vSphere Replication-Managementserver übernimmt die Identität des geänderten Datenspeichers (ID des verwalteten Objekts) in vCenter Server.
    4. Warten Sie, bis die anfängliche Synchronisierung beendet ist. Diese Synchronisierung verwendet bestehende Festplatten für die Datenkonsistenz.

  • vSphere Replication meldet "Auf den Datenspeicher kann nicht zugegriffen werden" für Datenspeicher auf einem Host, der der vCenter Server-Bestandsliste hinzugefügt wurde, während der vSphere Replication-Server registriert wurde.

    vSphere Replication wählt alle unterstützten Hosts aus der vCenter-Bestandsliste und aktiviert sie als Teil der vSphere Replication-Registrierung. Wenn Sie vCenter einen Host hinzufügen, während vSphere Replication noch registriert wird, wählt vSphere Replication diesen Host nicht aus und kann auf Datenspeicher auf der Wiederherstellungs-Site nicht zugreifen.

    Umgehung: Trennen Sie den Host in der vCenter-Bestandsliste für vSphere Replication und verbinden Sie ihn wieder, um ihn zu aktivieren.

  • Synchronisieren der virtuellen Maschine schlägt mit dem allgemeinen vSphere Replication-Fehler fehl: Die angeforderte Instanz mit ID=<...> wurde auf der Remote-Site nicht gefunden.

    Obwohl der Vorgang einen Fehlschlag meldet, wird der Zustand der virtuellen Maschine auf der Ziel-Site erfolgreich synchronisiert. Dieser Fehler kann auftreten, wenn Sie einen Synchronisierungsvorgang anfordern.

    Umgehung: Führen Sie den fehlgeschlagenen Vorgang erneut aus.

  • Der Inhalt des EULA im OVF-Bereitstellungsassistenten zeigt beschädigte Zeichen in Internet Explorer 8 und 9, wenn Sie vSphere Replication auf fremdsprachigen Betriebssystemen bereitstellen.

    Umgehung: Verwenden Sie Mozilla Firefox oder Google Chrome.

  • vSphere Replication-Serverregistrierung kann abhängig von der Anzahl der Hosts in der vCenter Server-Bestandsliste sehr lange dauern.

    Wenn die vCenter Server-Bestandsliste einige hundert Hosts oder mehr enthält, benötigt die Aufgabe VR-Server registrieren mehr als eine Stunde für ihren Abschluss, da vSphere Replication die SSL-Fingerabdruckregistrierung jedes Hosts aktualisiert. Im Bereich Ereignisse von vCenter Server wird für jeden Host die Meldung Der Host ist für vSphere Replication konfiguriert angezeigt, wenn die vSphere Replication-Serverregistrierungsaufgabe fortschreitet.

    Umgehung: Warten Sie, bis die Registrierungsaufgabe abgeschlossen ist. Nachdem sie abgeschlossen ist, können Sie vSphere Replication für ankommende Replizierungsvorgänge verwenden.

  • Das Wiederherstellen einer virtuellen Maschine unter Verwendung der Option "Mit den letzten verfügbaren Daten wiederherstellen" ist möglich, wenn die virtuelle Quellmaschine eingeschaltet ist.

    Wenn Sie beim Wiederherstellen einer virtuellen Maschine die Option Mit den letzten verfügbaren Daten wiederherstellen auswählen, ist es möglich, die Wiederherstellung der virtuellen Quellmaschine durchzuführen, während sie eingeschaltet ist. Allerdings werden beim Einschalten die Netzwerkkarten der wiederhergestellten virtuellen Maschine getrennt. Wenn Sie beim Wiederherstellen einer virtuellen Maschine die Option "Mit den neuesten Änderungen wiederherstellen" auswählen, ist es nicht möglich, die Wiederherstellung komplett durchzuführen, während die virtuelle Quellmaschine eingeschaltet ist.

    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Quellmaschine ausgeschaltet ist, bevor Sie die wiederhergestellte virtuelle Maschine mit dem Netzwerk verbinden.

  • Beim Wiederherstellen einer virtuellen Maschine mit vSphere Replication 5.1 wird die wiederhergestellte virtuelle Maschine nicht eingeschaltet.

    Wenn eine replizierte virtuelle Maschine an einen verteilten virtuellen Switch angehängt ist und Sie versuchen, eine Wiederherstellung in einem automatisierten DRS-Cluster durchzuführen, verläuft der Wiederherstellungsvorgang erfolgreich, aber die wiederhergestellte virtuelle Maschine kann nicht eingeschaltet werden.

    Umgehung: Bearbeiten Sie die Einstellungen der wiederhergestellten virtuellen Maschine, um sie mit dem korrekten Netzwerk zu verbinden.

  • Die Wiederherstellung wird nicht gestartet.

    In seltenen Fällen wird die Wiederherstellung nicht gestartet, wenn Sie den Wiederherstellungsassistenten beendet haben. Durch das Klicken auf Beenden wird der Assistent beendet, aber die Wiederherstellungsaufgabe wird nicht gestartet.

    Umgehung: Führen Sie die Wiederherstellung erneut aus.

  • Das Bereitstellen von vSphere Replication verursacht den Fehler "Ungültiger Zieldatenspeicher".

    Das Bereitstellen von vSphere Replication mithilfe des OVF-Tools oder von vSphere Web Client verursacht einen Fehler, wenn sich der Zieldatenspeicher in einem Ordner befindet. Die Fehlermeldung lautet Ungültiger Zieldatenspeicher angegeben (vim.Datastore: Datenspeicher).

    Umgehung: Stellen Sie vSphere Replication auf einem Datenspeicher bereit, der sich nicht in einem Ordner befindet, oder verwenden Sie den vSphere-Client anstatt des vSphere Web Client, um das vSphere Replication-OVF bereitzustellen.