vSAN unterstützt Sie bei der Beschleunigung Ihres Business mit Hyperconverged Infrastructure

vSAN ist eine wichtige Komponente der digitalen Grundlage von VMware. Diese allgegenwärtige Steuerungsebene für Edge, Core und Cloud bietet Unternehmen hervorragende Agilität und Verfügbarkeit dank einer sofort einsatzbereiten Hybrid Cloud-Architektur. VMware Hyperconverged Infrastructure (HCI) unterstützt mehr Hybrid Cloud-Anwendungsbereiche als alle anderen aktuell verfügbaren Lösungen.

Mit vSAN 6.7 Update 1 können Sie problemlos auf eine Hyperconverged Infrastructure umstellen und profitieren durch den vereinfachten Betrieb von schnellerer Wertschöpfung bei Tag-1- und Tag-2-Aufgaben. Diese Version zeichnet sich außerdem durch eine effizientere Nutzung der Infrastruktur aus, indem ungenutzter Speicherplatz wieder verfügbar gemacht wird. Dadurch werden die Gesamtbetriebskosten für Storage gesenkt. ReadyCare beschleunigt die Problemlösung und den Self-Service, da Probleme dank zentraler Systemzustandsüberwachung schneller diagnostiziert werden.

VMware vSAN als digitale Grundlage – Überblick

Die digitale Grundlage von VMware im Überblick

Ihr Weg zu einer digitalen Grundlage

VMware ist führend auf dem HCI-Softwaremarkt

vSAN wurde im Worldwide Quarterly Converged Systems Tracker der IDC für das 1. Quartal 2018 als Marktführer im Bereich HCI-Software aufgeführt

Blog lesen

DFS erstellt mit VMware eine Multi-Cloud-Architektur

DFS erstellt mit VMware eine Multi-Cloud-Architektur

Die digitale Grundlage von VMware auf Basis von HCI transformiert die E‑Commerce-Plattform von DFS.

Technische Übersicht über die neuesten vSAN-Innovationen

Informationen zu den neuen Funktionen von vSAN 6.7 Update 1

Jetzt ansehen

PRODUKTVERBESSERUNGEN

Zu den wichtigsten neuen Funktionen und Updates von vSAN 6.7 Update 1 zählen:

 

  • HCI-Cluster-Erstellung und ‑Erweiterung mit Anleitung
    Ein neuer Workflow zur Erstellung und -Erweiterung von Clustern beinhaltet einen umfassenden Assistenten, der den Administrator bei Tag-1- und Tag-2-Aufgaben unterstützt. Dieser Workflow gibt dem Administrator die Sicherheit, dass alle Schritte zur Einrichtung eines Clusters in der richtigen Reihenfolge durchgeführt wurden. Er umfasst auch Stretched Cluster.

  • VUM-basiertes Firmware- und Treiber-Update
    VUM gibt Administratoren die Sicherheit, dass sie ein konsistentes Lebenszyklusmanagement über den gesamten Cluster hinweg durchführen. Dieses Update automatisiert das Patching der Host-IO-Controller-Firmware sowie von Treibern für ReadyNodes von Dell, Fujitsu, SuperMicro und Lenovo. Die Systemdiagnose benachrichtigt Kunden jetzt, sobald ein neuer Patch verfügbar ist. VUM bietet automatisches Patch-Management für HCI-Cluster und verwaltet sowohl die Computing- als auch die Storage-Firmware von vCenter.

  • Intelligenter Wartungsmodus
    Der intelligente Wartungsmodus gewährleistet eine konsistente Anwendungs-Performance und ‑Stabilität während der Wartung. vSAN benachrichtigt Anwender, falls ein Host beim Wechsel in den Wartungsmodus Performance-Einbußen verursachen kann, und bricht den Wartungsmodus selbsttätig ab, falls dieser als nicht erfolgreich eingestuft wird.

  • Verbesserungen für PowerCLI und SPBM
    vSAN beinhaltet zusätzliche erweiterte Cluster-Einstellungen in der UI und neue Commandlets für Power CLI. Außerdem automatisiert vSAN Backup und Recovery von SPBM-Richtlinien in Szenarien, in denen vCenter nach einem Ausfall ersetzt oder wiederhergestellt wird.

  • UNMAP-Integration für Storage-Effizienz
    UNMAP automatisiert die Wiedergewinnung von ungenutztem Speicherplatz und verringert so die von Anwendungen benötigte Kapazität. vSAN wird mit den vom Gastbetriebssystem initiierten SCSI UMAP-Anforderungen integriert. Dadurch wird Speicherplatz freigegeben, wenn Dateien des Gastbetriebssystems gelöscht oder abgeschnitten werden. Diese Funktion verhindert auch das De-Staging ungenutzter Daten auf der Kapazitätsebene.

  • Mixed MTU mit Witness Traffic Separation
    Bietet flexible Netzwerktopographien in Stretched Cluster-Szenarien. Unternehmen können für den Zeugen weniger MTUs als für den vSAN-Datenverkehr festlegen und so ihre Investitionen in die Netzwerkinfrastruktur schützen.

  • Verbesserungen des Systemzustandsservices
    Verbesserungen des Systemzustandsservices beschleunigen den Self-Service, sodass Kunden Probleme schnell lösen können. Die Neuerungen in dieser Version umfassen einen proaktiven Netzwerk-Performance-Test, das Stummschalten der Systemdiagnose in der UI, die Reduzierung von Fehlalarmen und eine Zusammenfassung von Systemdiagnosen, die den Status aller Systemdiagnosen zusammen mit Kurzbeschreibungen und empfohlenen Maßnahmen zentral anzeigt.

 

Benötigen Sie weitere Informationen? Die technischen Ressourcen für vSAN, VVOLs, SRM und VR finden Sie in StorageHub.