vCloud Automation Center 6.1.1 | 30. Okt. 2014 | Build 2216936

vCloud Automation Center Application Services 6.1.1 | 30. Okt. 2014 | Build 2237640

Aktualisiert am: 17. Nov. 2014

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

Diese Version behebt die Sicherheitslücke Shellshock, die in früheren Versionen dieses Produkts festgestellt wurde. Zu Ihrer Sicherheit empfiehlt VMware, dieses Upgrade so schnell wie möglich zu installieren.

Weitere Informationen zur Sicherheitslücke finden Sie in der Knowledge Base in Artikel 2091012

Migrieren oder Upgraden von vCloud Automation Center

Informationen zum Migrieren der Bereitstellung von vCloud Automation Center, Version 5.2.1 oder 5.2.2, zu Version 6.1.1 finden Sie unter Migrieren zu vCloud Automation Center 6.1 im VMware vCloud Automation Center 6.1-Dokumentationscenter. Es wird nur das Upgrade von Version 6.1 auf Version 6.1.1 unterstützt. Falls Sie Version 6.0.x von vCloud Automation Center in Ihrer Umgebung installiert haben, führen Sie zunächst ein Upgrade auf Version 6.1 und anschließend ein Upgrade auf Version 6.1.1 durch. Informationen zum Upgraden von vCloud Automation Center finden Sie unter Upgrade auf vCloud Automation Center 6.1 im VMware vCloud Automation Center 6.1-Dokumentationscenter.

Systemanforderungen und Installation

Weitere Informationen zu den unterstützten Hostbetriebssystemen, Datenbanken und Webservern finden Sie in der vCloud Automation Center-Support-Matrix.

Weitere Informationen zu zusätzlichen Voraussetzungen und Installationsanweisungen finden Sie im Installations- und Konfigurationshandbuch zu vCloud Automation Center im VMware vCloud Automation Center 6.1-Dokumentationscenter.

Dokumentation

Im VMware vCloud Automation Center 6.1-Dokumentationscenter haben Sie Zugriff auf die vollständige Dokumentation zu vCloud Automation Center 6.1.1.

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme gliedern sich in folgende Gruppen:

Installation und Upgrade

  • Keine Meldung für den Neustart der Identity Appliance nach dem Upgrade
    Umgehung: Starten Sie die virtuelle Identity Appliance nach dem Upgrade neu, damit sie ordnungsgemäß ausgeführt wird.

  • Upgrade-Reihenfolge für vCloud Automation Center und Application Director oder IT Business Management Standard Edition
    Wenn Sie vCloud Automation Center mit VMware Application Director oder VMware IT Business Management Standard Edition verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass alle Produkte denselben Patch-Level aufweisen. Installieren Sie das vCloud Automation Center-Upgrade vor den Upgrades für Application Director oder IT Business Management Standard Edition.

  • Die vCloud Automation Center-Datenbank kann mit dem Installationsassistenten nicht in einem benutzerdefinierten Verzeichnis installiert werden
    Bei einer verteilten (benutzerdefinierten) Installation ignoriert das Installationsprogramm Änderungen, die Sie an der Standarddatenbank und am Protokollverzeichnis vornehmen. Die Datenbank und die Protokolle werden im Standardverzeichnis erstellt.

    Umgehung: Um die Datenbank an einem anderen als dem Standardspeicherort zu erstellen, installieren Sie die Datenbank mithilfe der DBinstall-Skripte, bevor Sie vCloud Automation Center installieren.

  • Nach fehlgeschlagener Installation ist ein manuelles Bereinigen erforderlich
    Wenn Sie eine teilweise installierte IaaS-Komponente deinstallieren und danach eine neue Installation ausführen, können möglicherweise folgende Fehler auftreten:

    • Das Anwendungs-Repository wurde nicht entfernt.
    • Die vcac-Anwendungs-Pools wurden nicht entfernt.
    • Port 443 wird bereits verwendet.

    Umgehung:
    1. Deinstallieren Sie IaaS und zugehörige Komponenten auf Ihrem Windows-Server im Dialogfeld „Programme und Funktionen“.
    2. Starten Sie den IIS-Manager und löschen Sie das Repository, vcac-, wapi- und vcacreports-Sites.
    3. Löschen Sie vcac-Anwendungs-Pools aus IIS.
    4. Entfernen Sie im IIS-Manager die Port-Bindung mit Port 443.

  • IaaS-Authentifizierung schlägt während der Installation der IaaS-Web- und Modellverwaltung aufgrund eines Problems in IIS fehl
    Wenn Sie die Voraussetzungsprüfung ausführen, werden Sie in einer Meldung darauf hingewiesen, dass die IIS-Authentifizierungsprüfung aufgrund nicht aktivierter Authentifizierung fehlgeschlagen ist, das Kontrollkästchen für die IIS-Authentifizierung ist jedoch aktiviert.

    Umgehung:

    1. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Windows-Authentifizierung.
    2. Klicken Sie auf Speichern.
    3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Windows-Authentifizierung.
    4. Klicken Sie auf Speichern.
    5. Führen Sie die Voraussetzungsprüfung erneut aus.

  • Die Validierung des Single Sign On-Zertifikats schlägt fehl, wenn der allgemeine Name einen Großbuchstaben enthält
    Wenn Sie einer Single Sign On-Appliance ein Zertifikat zuweisen, werden alle Zeichenfolgen in Kleinbuchstaben konvertiert. Da beim Validierungsvorgang zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird, schlägt der Vorgang fehl, weil der Zertifikatname Großbuchstaben enthält und der Überprüfungsvorgang einen Namen sucht, der nur aus Kleinbuchstaben besteht.

    Umgehung: Wenn Sie die SSO-Host-Adresse unter vCAC-Appliance > vCAC-Einstellungen > SSO angeben, tippen Sie die Adresse mit der beim Zuweisen des Zertifikats zur SSO-Appliance verwendeten Groß-/Kleinschreibung ein.

  • Die Installation schlägt fehl, wenn ein falscher Hostname angegeben wird
    Die Installation schlägt mit einem Fehler ähnlich dem folgenden fehl:
    Info: 2014-06-17 10 42 32 059 AM : System.AggregateException: Ein oder mehrere Fehler aufgetreten. ---> System.Net.Http.HttpRequestException: Beim Senden der Anforderung ist ein Fehler aufgetreten. ---> System.Net.WebException: Der Remotename konnte nicht aufgelöst werden: 'po-va-rtq8c.sqa.local'Cause: Ursache: In das Feld „VCAC-Hostname“ unter „vCAC-Einstellungen > Hosteinstellungen“ wurde ein falscher Name eingegeben.

    Umgehung:

    1. Bearbeiten Sie die Konfigurationsdatei für die virtuelle Appliance /etc/sysconfig/network/dhcp, um den korrekten Hostnamen anzugeben.
    2. Starten Sie die virtuelle Appliance neu.
    3. Melden Sie sich bei der Managementkonsole der virtuellen Appliance an.
    4. Öffnen Sie die Registerkarte vCAC-Einstellungen und klicken Sie auf Hosteinstellungen.
    5. Geben Sie den richtigen Namen in das Textfeld vCAC-Hostname ein.
    6. Klicken Sie auf Einstellungen speichern.
      Hinweis: Klicken Sie nicht auf Hostnamen auflösen.
    7. Führen Sie die Konfigurationsschritte für die virtuelle Appliance durch und fahren Sie mit der Installation fort.

Migration

  • Vor der Migration wird fälschlicherweise gemeldet, dass Agents im Zielsystem fehlen
    Vor der Migration wird geprüft, ob die Agent-Namen aus dem Quellsystem auch im Zielsystem vorhanden sind. Wenn keine Entsprechung vorliegt, wird eine Meldung im Bericht generiert. Der Bericht vor der Migration kann die Meldung Kein übereinstimmender Agent auf dem Zielsystem gefunden. Installieren Sie einen Agent mit einem entsprechenden Namen auf dem Zielsystemauch dann enthalten, wenn ein entsprechender Agent auf dem Zielsystem vorhanden ist.

    Die Meldung wird fälschlicherweise generiert, wenn ein entsprechender Agent im Zielsystem vorhanden ist, aber der Agent keinen Endpoint konfiguriert hat.

    Umgehung: Wenn der Bericht vor der Migration die Meldung enthält und ein entsprechender Agent auf dem Zielsystem existiert, konfigurieren Sie einen Endpoint für den Agent im Zielsystem und führen Sie den Vorgang erneut aus. Andernfalls ignorieren Sie die Meldung und konfigurieren Sie einen Endpoint nach Abschluss der Migration.

Internationalisierung

  • Benutzerdefinierte Gast-Agent-Skripte, die Unicode-Zeichen enthalten, geraten in eine Endlosschleife
    Wenn Sie benutzerdefinierte Skripte mit Unicode-Zeichen im Namen mit dem Gast-Agent verwenden, wird die VM nicht bereitgestellt und die Anforderung gerät in eine Endlosschleife.

    Umgehung: Verwenden Sie keine Unicode-Zeichen im Namen eines Skripts.

  • Nicht-ASCII-Auftragsname für Jenkins-Artefakt-Repository führt zu einem Fehlschlagen der Anwendungsbereitstellung
    Wenn Sie der Eigenschaft JOB_NAME einer aus der bereitgestellten Jenkins-Artefakt-Repository-Spezifikation erstellten Artefakt-Repository-Instanz einen Nicht-ASCII-Wert zuweisen und dann eine Anwendung mit einem Blueprint bereitstellen, der ein Artefakt aus dieser Artefakt-Repository-Instanz verwendet, schlägt die Bereitstellung mit einer Fehlermeldung fehl, die mit „Ausführung fehlgeschlagen wegen Fehler in Aufgabe...“

    beginnt. Umgehung: Verwenden Sie in Jenkins-Auftragsnamen nur ASCII-Zeichen.

Netzwerk

  • Es bestehen mehrere Probleme mit der Integration von vCloud Automation Center und VMware NSX.
    Weitere Informationen zur Lösung bekannter Probleme bei der Integration von vCloud Automation Center und VMware NSX finden Sie unter KB 2088172.

  • IP-Bereiche in gerouteten Netzwerkprofilen werden als zugeteilt aufgelistet, obwohl keine IP-Adressen verwendet werden
    Wenn ein Multi-Maschinen-Blueprint das geroutete externe Netzwerkprofil, aber keine Zuweisung für das geroutete Netzwerk zu Komponentennetzwerkadaptern enthält, werden Maschinen erfolgreich bereitgestellt, aber ein IP-Adressbereich des gerouteten Netzwerkprofils wird zugeteilt und nicht wirklich verwendet.

  • Für die virtuelle Multi-Maschinen-Komponente wird in vCloud Automation Center nach der Neukonfiguration des Netzwerks in vCenter eine falsche Netzwerkeinstellung angezeigt
    Das vCloud Networking and Security-Netzwerk (NSX-Netzwerk) einer virtuellen Multi-Maschinen-Komponente kann in vCloud Automation Center nicht neu konfiguriert werden. Stattdessen müssen Sie vSphere Client für die Neukonfiguration des Netzwerks in vCenter verwenden. Beachten Sie, dass als Ergebnis manche Netzwerkeinstellungen für die virtuelle Multi-Maschinen-Komponente deshalb in vCloud Automation Center nicht ordnungsgemäß angezeigt werden.

    Umgehung: Aktualisieren Sie das Netzwerk in vCenter Server, um die richtigen Netzwerkeinstellungen wiederherzustellen.

  • Die Synchronisierung der vCloud Networking and Security-Bestandslisten schlägt fehl und eine Fehlermeldung wird angezeigt
    Wenn Sie eine Transportzone löschen, die einer vCloud Automation Center-Reservierung, einem Multi-Maschinen-Blueprint oder einer Multi-Maschinen-Instanz aus der VMware NSX-Benutzeroberfläche zugeordnet ist, schlägt die Synchronisierung der vCloud Networking and Security-Bestandslisten fehl und eine Fehlermeldung wird angezeigt. Die Details der Fehlermeldung hängen von dem Element ab, das die Transportzone verwendet.

    Umgehung:

    1. Entfernen Sie die Zuweisung der Transportzone aus der vCloud Automation Center-Reservierung oder aus dem Multi-Maschinen-Blueprint.
    2. Löschen Sie die mit der Transportzone bereitgestellten Multi-Maschinen-Instanzen.
    3. Wiederholen Sie die Synchronisierung der vCloud Networking and Security-Bestandslisten.

  • Das Umbenennen, Bearbeiten oder Anzeigen eines vorhandenen VMware vCenter Orchestrator- oder VMware vSphere-Endpoints mit konfigurierten benutzerdefinierten Eigenschaften führt dazu, dass vCloud Automation Center die ausgeblendeten benutzerdefinierten Eigenschaften aus der Datenbank entfernt
    Ohne die ausgeblendeten benutzerdefinierten Eigenschaften des Endpoints können Benutzer die Workflows des VMware vCloud Networking and Security-Plug-Ins nicht ausführen.

    Umgehung: Führen Sie den Datensammlungsvorgang auf dem Endpoint durch, um alle ausgeblendeten benutzerdefinierten Eigenschaften in der Datenbank für diesen Endpoint wiederherzustellen.

Application Services

  • Blueprints können aus Application Director nicht mithilfe von vCloud Automation Center 6.1.1 im vCloud Automation Center-Katalog veröffentlicht werden
    Wenn Sie ein Upgrade von vCloud Automation Center 6.1.1 von Version 6.0.x oder höher durchführen und dann versuchen, einen Blueprint im vCloud Automation Center-Katalog zu veröffentlichen, wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. Dieses Problem tritt für neu registrierte Application Director-Instanzen bei vCloud Automation Center 6.1.1 nicht auf.

    Umgehung: Heben Sie die Registrierung von Application Director 6.0.x oder höher für vCloud Automation Center 6.1.1 auf und registrieren Sie dann Application Director erneut für vCloud Automation Center.

  • Zugriff verweigert für Fabric-Administratoren, die mandantenübergreifende physische Application Services löschen möchten
    Fabric-Administratoren erhalten die Fehlermeldung „Zugriff verweigert“, wenn sie mandantenübergreifende physische Application Services zu löschen versuchen.

  • Umgehung: Melden Sie sich zum Löschen einer Maschine als Fabric-Administrator der Fabric-Gruppe in dem Mandanten an, zu dem die Maschine gehört.

  • vCloud Automation Center unterstützt im System nicht mehrere Hosts mit demselben Namen
    Die Datenerfassung aktualisiert Hosts basierend auf dem Hostnamen. Falls zwei Endpoints Hosts mit identischem Namen aufweisen, konkurrieren die Endpoints um die Besitzrechte für den Host.

    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass alle Hostnamen eindeutig sind.

  • In Application Services können Sie keine Beschreibung zu einer Festplatte auf einer Blueprint-Arbeitsfläche hinzufügen
    Wenn Sie Windows Internet Explorer 11 verwenden, können Sie auf der Registerkarte Festplatten einer Blueprint-Arbeitsfläche keine Beschreibung zu einer Festplatte hinzufügen.

    Umgehung: Um eine Beschreibung zu einer Festplatte auf einer Blueprint-Arbeitsfläche hinzuzufügen, verwenden Sie Chrome oder Firefox.

  • Knoten, die mit Application Director 6.0.1 oder höher bereitgestellte Puppet-Services verwenden, können nicht aktualisiert werden
    Die Aktualisierung von Knoten, die mit Application Director 6.0.1 oder höher bereitgestellte Puppet-Services verwenden, wird von Application Services 6.1.1 nicht unterstützt. Application Services 6.1.1 erstellt ein Puppet-Knotenmanifest, das die Aktualisierung bestimmter Services ermöglicht, aber nicht mit den in Application Director 6.0.1 oder höher erstellten Knotenmanifestdateien kompatibel ist.

Advanced Service Designer

  • Es können anhand der eindeutigen Bezeichner keine virtuellen Maschinen für vSphere oder vCloud Director mit dem vCenter Orchestrator Plug-In für vCloud Automation Center 6.1.1 oder direkt in vSphere API gefunden werden
    Der Workflow Runner-Helper-Workflow findet möglicherweise das Bestandslistenobjekt VC:VirtualMachinenicht. Dies kann dazu führen, dass durch den Workflow Runner-Workflow aufgerufene benutzerdefinierte Workflows mit folgendem Fehler fehlschlagen: TypeError: Eigenschaft "datastore" kann nicht von null gelesen werden. Die Entitätseigenschaft VMUniqueIDder virtuellen Maschine wird von BiosUUID in InstanceUUID geändert.

    Umgehung: Weitere Informationen zur Lösung dieses Problems finden Sie unter KB 2088838.
  • Die Bedingungen des Maximalwerts für Zahlen und der Maximallänge für Zeichenfolgen werden nicht aus vCenter Orchestrator im Advanced Service Designer-Formular aufgefüllt
    Wenn ein Servicearchitekt ein Blueprint-Formular in Advanced Service Designer erstellt und einen vCenter Orchestrator-Workflow lädt, der ein Zahlenfeld mit einer zugeordneten Bedingung für den Maximalwert oder aber ein Zeichenfolgenfeld mit einer zugeordneten Bedingung für die Maximallänge enthält, werden die auf diese Felder angewendeten Beschränkungen nicht auf der Registerkarte „Optionen“ im Blueprint angezeigt.

    Umgehung: Der Servicearchitekt sollte die Optionen wie folgt manuell erneut eingeben:

    1. Klicken Sie für den Eingabeparameter auf die Option „Bearbeiten“.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte „Optionen“.
    3. Geben Sie eine Beschränkung für den Maximalwert ein, falls es sich bei dem Parameter um eine Zahl handelt, bzw. für die Maximallänge, falls es sich bei dem Parameter um eine Zeichenfolge handelt.


  • Es kann kein Dienst-Blueprint oder eine Ressourcenaktion in Advanced Service Designer erstellt werden, wenn ein Workflow mit einer Eingabe vom Typ Zeichenfolgen-Array und einer vordefinierten Antwortaktion ausgewählt wird, die Null zurückgeben könnte
    Wenn Sie in Advanced Service Designer während des Erstellens eine Dienst-Blueprints oder einer Ressourcenaktion einen vCenter Orchestrator-Workflow auswählen mit einem Eingabeparameter vom Typ Zeichenfolgen-Array und einer vordefinierten Antworteigenschaft in der Präsentation, die eine Skriptaktion aufruft, die Null zurückgeben könnte, schlägt der Vorgang mit der folgenden Fehlermeldung fehl, wenn Sie auf „Weiter“ klicken: Interner Fehler – Es ist ein interner Fehler aufgetreten. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. Dabei geben Sie ihm folgende Referenz bekannt: ...

    Umgehung: Bearbeiten Sie in der Design-Ansicht des vCenter Orchestrator-Clients die vordefinierte Antwortaktion, indem Sie null durch ein leeres Array ersetzen. Den folgenden Aktionsskriptcode:

    if (someCondition) {

    return ["a", "b", "c"];

    } else {

    return null;

    }

    müssten Sie beispielsweise ändern in:

    if (someCondition) {

    return ["a", "b", "c"];

    } else {

    return [];

    }

  • Sendeformularfelder können nicht aktualisiert werden, wenn Katalogelemente mit erkannten zyklischen Abhängigkeiten angefordert werden, die mithilfe von Advanced Service Designer veröffentlicht wurden
    Wenn alle Eingabeparameter eines vCenter Orchestrator-Workflows OGNL-Abhängigkeiten oder -Validierungen aufweisen und Sie diesen Workflow zum Erstellen oder Veröffentlichen eines Dienst-Blueprints verwenden, aktualisiert der Formulardesigner, bei Anforderung des Katalogelements durch einen Konsumenten, die Sendeformularfelder aufgrund erkannter zyklischer Abhängigkeiten nicht. Eine zyklische Abhängigkeit besteht beispielsweise, wenn Sie zwei Eingabeparameter haben und der Wert jedes Felds vom Wert des anderen Felds abhängig ist.

    Umgehung: Bearbeiten Sie das Sendeformular für den Dienst-Blueprint, indem Sie ein verborgenes Feld hinzufügen.

  • Ressourcenaktionen für virtuelle Hyper-V-, SCVMM- und XenServer-Maschinen können fehlschlagen, wenn sie auf Ressourcenzuordnungsworkflows basieren, die die Eigenschaft EXTERNAL_REFERENCE_ID abfragen
    Wenn Sie eine Ressourcenzuordnung für eine virtuelle Hyper-V-, SCVMM- oder XenServer-Maschine basierend auf einem Ressourcenzuordnungsworkflow erstellen, der die Eigenschaft EXTERNAL_REFERENCE_ID abfragt, schlägt die Ressourcenaktion bei Ausführung des Workflows fehl, weil die Eigenschaft EXTERNAL_REFERENCE_ID in dem an den Workflow übergebenen Eigenschaftenobjekt nicht festgelegt ist.

    Umgehung: Fragen Sie beim Erstellen von Ressourcenzuordnungsworkflows für virtuelle Hyper-V-, SCVMM- und XenServer-Maschinen eine der anderen Eigenschaften ab, die für die jeweiligen Maschinen übergeben werden, z. B. Name, Beschreibung usw.

Konfiguration und Bereitstellung

  • Anmeldeversuche als IaaS-Administrator mit falsch formatierten UPN-Anmeldedaten schlagen ohne Begründung fehl
    Wenn Sie versuchen, sich bei vCloud Automation Center als IaaS-Administrator mit UPN-Anmeldedaten ohne die Komponente @ IhreDomäne des Benutzernamens anzumelden, werden Sie sofort von SSO abgemeldet und ohne Begründung an die Anmeldeseite umgeleitet.

    Umgehung: Der eingegebene UPN muss das Format IhrName.admin@ IhreDomäne aufweisen. Wenn Sie sich beispielsweise mit jsmith.admin@sqa.local als Benutzername anmelden, aber der UPN in Active Directory nur als jsmith.admin festgelegt ist, schlägt die Anmeldung fehl. Um dieses Problem zu beheben, ändern Sie den Wert userPrincipalNameund fügen den erforderlichen Inhalt @ IhreDomäne hinzu. Anschließend melden Sie sich erneut an. In diesem Beispiel sollte der UPN jsmith.admin@sqa.local lauten. Diese Informationen finden Sie in der Protokolldatei im Ordner log/vcac.

  • Das Verhalten für die Anpassung von E-Mail-Vorlagen wurde geändert und irrelevante Vorlagen können nicht verwendet werden
    In vCloud Automation Center 6.0 oder höher können nur die von der IaaS-Komponente generierten Benachrichtigungen mithilfe der E-Mail-Vorlagenfunktion aus früheren Versionen angepasst werden.

    Umgehung: Sie können die folgenden XSLT-Vorlagen verwenden:

    • ArchivePeriodExpired
    • EpiRegister
    • EpiUnregister
    • LeaseAboutToExpire
    • LeaseExpired
    • LeaseExpiredPowerOff
    • ManagerLeaseAboutToExpire
    • ManagerLeaseExpired
    • ManagerReclamationExpiredLeaseModified
    • ManagerReclamationForcedLeaseModified
    • ReclamationExpiredLeaseModified
    • ReclamationForcedLeaseModified
    • VdiRegister
    • VdiUnregister

    E-Mail-Vorlagen sind im Verzeichnis \Templatesdes Serverinstallationsverzeichnisses gespeichert, in der Regel %SystemDrive%\Programme (x86)\VMware\vCAC\Server. Das Verzeichnis \Templatesenthält auch XSLT-Vorlagen, die nicht mehr unterstützt werden und nicht geändert werden können. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Benachrichtigungen finden Sie im Abschnitt zum Konfigurieren von Benachrichtigungen in der Dokumentation zu VMware vCloud Automation Center.

  • Der Zugriff auf den eingebetteten vCloud Orchestrator-Server wird durch Änderungen an der Administrationsgruppe verhindert
    Wenn die Administrationsgruppe des eingebetteten vCloud Orchestrator-Servers geändert wird, kann der Server nicht mehr im eingebetteten Modus verwendet werden.

  • Umgehung: Konfigurieren Sie den vCloud Orchestrator-Server mithilfe der Standardauthentifizierung als externen Server.

  • Aktionen auf bereitgestellten Maschinen werden als vollständig gekennzeichnet, bevor sie abgeschlossen sind
    Aktionen wie beispielsweise Erneut bereitstellenoder Ausschaltenwerden auf der Seite „Anforderungen“ möglicherweise als „Vollständig“ angezeigt, obwohl der Vorgang noch ausgeführt wird. Der tatsächliche Status der Maschine wird auf der Seite „Elemente“ angezeigt.

  • Die Datei SCCMPackageDefinitionFile.smsdes Gast-Agents muss aktualisiert werden
    Die Datei SCCMPackageDefinitionFile.smsdes Gast-Agents enthält veraltete Namens- und Herausgeberinformationen. Dies hat keine Auswirkungen auf die Funktionalität.

  • Das Leasedatum kann so geändert werden, dass es außerhalb des Richtlinienwerts liegt
    Das Leasedatum kann mithilfe der Ressourcenaktion Lease ändern in ein Datum geändert werden, das nach dem im Blueprint angegebenen Maximal-Leasebereich liegt.

  • Gelöschte benutzerdefinierte Gruppen werden nicht aus den Berechtigungen entfernt
    Wenn eine mit einer Berechtigung verknüpfte benutzerdefinierte Gruppe gelöscht wird, wird sie nicht aus der Berechtigung entfernt.

    Umgehung: So löschen Sie eine benutzerdefinierte Gruppe und entfernen sie aus der Berechtigung:

    1. Entfernen Sie die benutzerdefinierte Gruppe aus der Berechtigung.
    2. Löschen Sie die benutzerdefinierte Gruppe.

  • Beim Entfernen der Rolle „Business-Gruppe“ aus einer benutzerdefinierte Gruppe werden die Berechtigungen nicht entzogen
    Wenn eine mit einer Berechtigung verknüpfte benutzerdefinierte Gruppe aus der Rolle „Business-Gruppe“ entfernt wird, wird die Berechtigung dafür nicht entfernt.

    Umgehung: So entfernen Sie die Rolle „Business-Gruppe“ aus einer benutzerdefinierte Gruppe und löschen gleichzeitig die Berechtigung:

    1. Entfernen Sie die benutzerdefinierte Gruppe aus der Berechtigung.
    2. Entfernen Sie die benutzerdefinierte Gruppe aus der Rolle „Business-Gruppe“.

  • Ein Hyper-V-Endpoint wird im Infrastruktur-Organisator fälschlicherweise als nicht verwaltete Maschine aufgeführt
    Wenn ein Hyper-V-Endpoint nicht bereitgestellt werden kann, meldet vCloud Automation Center die Maschine als dauerhaft gelöscht, sie verbleibt jedoch auf dem Endpoint und wird im Infrastruktur-Organisator als eine nicht verwaltete Maschine angezeigt.

  • Bei der Bereitstellung einer Citrix XenDesktop/Bereitstellungsdienst-Maschine verbleibt die Maschine im Status „Unprovisioning“ (Bereitstellung wird aufgehoben)
    Dieses Problem kann beim VMware VDI-Agenten und bei allen Versionen von VMware EPI-Agenten, z. B. bei Citrix, BMC, Opsware, VBScripts usw., auftreten. Es kann auch an verschiedenen Punkten innerhalb des Bereitstellungszyklus der Master-Workflow-Maschine auftreten.

    Es ist möglich, dass der Agent bei der Installation für die Verwendung eines bestimmten Servernamens konfiguriert wurde, anstatt leer gelassen zu werden, um Anforderungen aller Drittanbieter-Server zu verarbeiten. Wenn ein bestimmter Servername eingegeben wird, kann dieser Agent nur Anforderungen für einen Server verarbeiten, dessen Name exakt mit dem angegebenen Servernamen übereinstimmt. vCloud Automation Center verwendet den Wert in der benutzerdefinierten Eigenschaft EPI.Server.Nameoder VDI.Server.Name, um einen entsprechenden Agent zur Verarbeitung der Anforderung zu finden. Wird kein entsprechender Agent gefunden, verbleibt die Maschine während der Bereitstellung im Status „EPIRegister/Machine Provisioned“ oder im Status „Unprovisioning/DeactivateMachine“, bis ein entsprechender Agent gefunden wird.

    Umgehung: Installieren Sie einen neuen EPI/VDI-Agent, bei dem der Serverwert exakt der Eingabe in „EPI.Server.Name/VDI.Server.Name“ entspricht oder leer gelassen wird.
    Optional können Sie die Agent-Konfig-Datei Ihres aktuellen Agents aktualisieren und den Serverwert unter Anwendung der folgenden Schritte ändern:

    1. Sichern Sie die Agent-Konfig-Datei, die sich normalerweise unter C:\Programme (x86)\VMware\vCAC\Agents\ agentName\VRMAgent.exe.configbefindet.
    2. Öffnen Sie als Administrator eine Texteditor.
    3. Zum Durchführen der Änderung für einen beliebigen Agent-Typen ersetzen Sie SERVER_NAME_VALUE durch den Namen Ihres Servers bzw. löschen Sie SERVER_NAME_VALUE, um die Einstellung leer zu lassen.
      epiIntegrationConfiguration epiType="CitrixProvisioning" server="SERVER_NAME_VALUE"
      vdiIntegrationConfiguration vdiType="XenDesktop" server=""X
    4. Speichern Sie die Änderungen.
    5. Starten Sie den Agent-Dienst neu.
      •  
        1. Klicken Sie auf Start > Verwaltung > Dienste.
        2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Agent-Dienst von VMware vCloud Automation Center und klicken Sie dann auf Neu starten.
        3. Nach dem erfolgreichen Neustart des Agents wird Ihr Auftrag wie vorgesehen ausgeführt.

  • Zeitüberschreitung bei der Registrierung der XenDesktop-Maschine, wenn sie nicht in 2,5 Minuten abgeschlossen ist
    Der Wert von $regTries im Skript „XenDesktopFunctions“ muss erhöht werden.

    Umgehung:

    1. Sichern Sie Ihr Skript XenDesktopFunctions.ps1, das sich normalerweise unter C:\Programme (x86)\VMware\vCAC\Agents\\Scripts\XenDesktopFunctions.ps1befindet.
    2. Öffnen Sie den Editor als Administrator.
    3. Erhöhen Sie den Wert von $regTries auf die Anzahl der Minuten, die Sie warten möchten, bevor es bei der Registrierung zu einer Zeitüberschreitung kommt.
      Beispielsweise wird mit $regTries = 60 der Zeitüberschreitungswert auf 30 Minuten festgelegt.
    4. Speichern Sie Ihre Änderungen.
    5. Starten Sie den VDI-Agent-Dienst neu.

  • Genehmigungen, die aktiv waren, bevor ein Upgrade auf Version 6.1.1 durchgeführt wurde, werden nach dem Upgrade nicht mehr angezeigt
    Wenn Sie zu Posteingang > Genehmigungen navigieren, ist der Standardfilter auf „Aktiv“ festgelegt und keine der aktiven Genehmigungen wird angezeigt. Wenn Sie nach einem beliebigen Status filtern (ausgenommen dem Status „Alle“), werden die Genehmigungen, die vor dem Upgrade auf Version 6.1.1 aktiv waren, nicht angezeigt.

    Umgehung: Um aktive Genehmigungen anzuzeigen, filtern Sie nach „Alles auswählen“.