vCloud Director 5.5.3 | 23. MRZ 2015 | Build 2578696

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2015

Inhalt

Mit diesen Versionshinweisen werden Informationen zu folgenden Themen bereitgestellt:

Neuigkeiten

  • Deaktivieren der Lizenzierungssammlung der virtuellen Maschine: Aktualisieren Sie die Konfigurationstabelle der Datenbank, um die Lizenzierungssammlung der virtuellen Maschine zu deaktivieren.

    Deaktivieren der Lizenzierungssammlung der virtuellen Maschine in einer Microsoft SQL Server-Datenbank
    Fügen Sie Folgendes zur Konfigurationstabelle der Datenbank hinzu.

    INSERT INTO config (cat, name, value) VALUES ('vcloud', 'licensing.metrics.vm.enabled', 'false');

    Deaktivieren der Lizenzierungssammlung der virtuellen Maschine in einer Oracle-Datenbank
    Fügen Sie Folgendes zur Konfigurationstabelle der Datenbank hinzu.

    INSERT INTO config (config_id, cat, name, value) VALUES (seq_config.nextval, 'vcloud', 'licensing.metrics.vm.enabled', 'false');
    COMMIT;

  • Erhöhte Unterstützung für Gastbetriebssysteme: vCloud Director hat Unterstützung für die folgenden Gastbetriebssysteme hinzugefügt.
    • Red Hat Enterprise Linux 6.6
    • Ubuntu 14.10
  • Zusätzliche Unterstützung der Anpassung von Gastbetriebssystemen: vCloud Director unterstützt jetzt auch die Anpassung der folgenden Gastbetriebssysteme:
    • Red Hat Enterprise Linux 6.6
    • Ubuntu 14.10
    • CentOS 7.0 64-Bit
    • Oracle Linux 7.0 (64-Bit)

Systemanforderungen und Installation

Informationen zu Systemanforderungen und Installationsanleitungen finden Sie im Installations- und Upgradehandbuch zu VMware vCloud Director .

Sie können vCloud Director 5.5.3 mit vSphere 6.0 verwenden, allerdings funktionieren Merkmale, die in vSphere 6.0 neu sind, mit VCD 5.5.3 nicht. Informationen dazu finden Sie unter Neuigkeiten bei der vSphere 6.0-Plattform. Um vCloud Director 5.5.3 mit vSphere 6.0 zu verwenden, müssen Sie auch vCloud Networking und Security 5.5.4 oder NSX 6.1.3 verwenden.

Dokumentation

Auf der Seite für die vCloud Director-Dokumentation haben Sie Zugriff auf die vollständige Dokumentation zu vCloud Director 5.5.

Behobene Probleme

Mit dieser Version werden die folgenden Probleme behoben.

Allgemeine Probleme

  • JRE aktualisiert
    Das JRE-Paket von Oracle (Sun) wurde auf 1.7.0_76 aktualisiert. Die Aktualisierung behebt mehrere Sicherheitsprobleme aus früheren Version von Oracle (Sun) JRE. Oracle hat die in JRE 1.7.0_76 verwendeten CVE-Bezeichner im Oracle Java SE Critical Patch Update Advisory für Januar 2015 dokumentiert.

  • vCloud Director zeigt den Status einiger Kataloge als "Unbekannt" an, nachdem Sie das vCloud Director-Upgrade von Version 5.1.x ausgeführt haben
    Nachdem Sie das vCloud Director-Upgrade von Version 5.1.x ausgeführt haben, zeigt vCloud Director den Status einiger Kataloge, die vor dem Upgrade bereits vorhanden waren, als Unbekannt an, und die Namen dieser Kataloge erscheinen in Grau. Das Problem tritt auf, wenn der Katalog älter ist als das Aktivitätenprotokoll von vCloud Director und die Aufgabe aus der Datenbank gelöscht wurde, sodass der Status des Katalogs unbekannt ist. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Gelöschte Benutzer wurden nach der LDAP-Synchronisierung nicht als verwaist gekennzeichnet
    Bei der automatischen Synchronisierung von Benutzer- und Gruppeninformationen durch vCloud Director wurden gelöschte Benutzer nicht als verwaist gekennzeichnet. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Durch das Erstellen oder Abfragen eines Mitglieds einer importierten Gruppe werden Gruppen mit dem gleichen Namen in anderen Organisationen zurückgegeben
    Wenn Sie nach dem Importieren einer Gruppe in mehrere Organisationen einen Benutzer erstellen oder abfragen, der ein Mitglied der Gruppe ist, die in eine Organisation importiert wurde, gibt vCloud Director Gruppen mit dem gleichen Namen aus anderen Organisationen zurück. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Feld "Unternehmensname" validiert Eingabe für Scripts nicht
    Nachdem ein Systemadministrator JavaScript in das Feld "Unternehmensname" im vCloud Director Web Client eingegeben hat, wird das Script ausgeführt, wenn Sie sich über den vCloud Director Web Client bei vCloud Director an- oder abmelden. vCloud Director 5.5.3 führt keine Scripts aus, die in das Feld "Unternehmensname" eingegeben wurden.

  • Versuche, eine unabhängige Festplatte aus der Medienseite von vCloud Director Web Client zu löschen, führt zu einem inkonsistenten Zustand der Datenbank
    Wenn Sie versuchen, eine unabhängige Festplatte aus der Medienseite von vCloud Director Web Client zu löschen, zeigt vCloud Director eine Nullzeiger-Fehlermeldung an und die Datenbank befindet sich in einem inkonsistenten Zustand. In vCloud Director 5.5.3 werden unabhängige Festplatten nicht auf der Medienseite von vCloud Director Web Client angezeigt.

  • Fehler beim Herunterladen von vApp-Vorlagen aus einem gemeinsam genutzten Katalog
    Das Herunterladen einer vApp-Vorlage aus einem mit einer anderen Organisation gemeinsam genutzten Katalog schlug fehl. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Fehler beim Herunterladen von Mediendateien aus einem öffentlichen Katalog
    Das Herunterladen einer Mediendatei aus einem öffentlichen Katalog schlug fehl. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

Netzwerkprobleme

  • Protokollierung ist für IPsec VPNs und Edge-Gateway Hochverfügbarkeit deaktiviert
    Die Protokollierung ist für IPsec VPNs und Edge-Gateway Hochverfügbarkeit deaktiviert. vCloud Director 5.5.3 aktiviert die Protokolliert für diese Edge-Gateway-Funktionen. Diese Einstellung gilt für alle Edge-Gateways in der Cloud-Umgebung.

  • Das Hinzufügen oder Entfernen eines externen Netzwerks aus einem Edge-Gateway in vCloud Director unterbricht den Netzwerkdienst
    Wenn Sie ein externes Netzwerk aus einem Edge-Gateway in vCloud Director hinzufügen oder entfernen, werden die durch das Edge-Gateway bereitgestellten Netzwerkdienste unterbrochen. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Der Netzwerkadapter der virtuellen Maschine wird getrennt, wenn Sie auf einen Snapshot zurücksetzen
    Wenn Sie eine virtuelle Maschine auf einen Snapshot zurücksetzen, wird der Netzwerkadapter der virtuellen Maschine getrennt. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

Probleme mit virtuellen Maschinen und vApps

  • Änderungen des vApp-Netzwerknamens werden nicht in Edge-Gateways angezeigt
    Wenn Sie den Namen eines vApp-Netzwerks in vCloud Director ändern, wird der ursprüngliche Name weiterhin im Edge-Gateway angezeigt. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Das Einschalten einer vApp schlägt manchmal fehl. Es wird ein Fehler zur verteilten Portgruppe angezeigt
    Wenn Sie versuchen, eine vApp einzuschalten, schlägt der Vorgang manchmal mit einer Fehlermeldung ähnlich der Folgenden fehl.

    DV-Portgruppe wurde nach Erstellung nicht in der Bestandsliste gefunden.

    Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Zusätzliche IP-Adressen werden einer vApp-Vorlage zugewiesen, wenn Sie eine Vorlage zwischen Katalogen kopieren oder verschieben
    Wenn Sie eine vApp-Vorlage aus einem Katalog in einen anderen kopieren oder verschieben, weist vCloud Director zusätzliche IP-Adressen der vApp-Vorlage aus dem verfügbaren IP-Pool zu. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Fehler bei der Bereitstellung einer vApp nach der Zusammenführung von virtuellen Provider-Datencentern bei Verwendung von VCloud Director 5.5.x mit vSphere 6.0
    Nach der Zusammenführung von zwei virtuellen Provider-Datencentern bei Verwendung von vCloud Director 5.5.x mit vSphere 6.0 schlägt die Bereitstellung einer vApp in einer Organisation fehlt, die zu dem zusammengeführten virtuellen Provider-Datencenter gehört. Es wird eine Nullzeiger-Fehlermeldung angezeigt. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Die Menüoption "Neue Version hochladen" funktioniert nicht im Firefox- oder Internet Explorer-Browser
    Wenn man eine Katalogseite des Katalogs im vCloud Director Web Client in einem Firefox- oder Internet Explorer-Browser verwendet und auf die Menüoption Neue Version hochladen in einer ausgewählten vApp-Vorlage oder Mediendatei klickt, wird das Dialogfeld für das Hochladen einer neuen Version nicht angezeigt. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Fehler beim Einschalten von vApps, wenn die Eigenschaften der virtuellen Maschine in vCenter Server nicht definiert sind
    Wenn bestimmte Eigenschaften der virtuellen Maschine in vCenter Server nicht definiert sind, schlägt das Einschalten von vApps fehl. Dieses Problem tritt möglicherweise nach dem vCloud Director-Upgrade von Version 5.1.x auf Version 5.5.x auf. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Sysprep-Fehler bei Gast-Anpassung
    Der Versuch, die Gast-Anpassung auf einer virtuellen Maschine zu verwenden, schlug mit der folgenden Fehlermeldung fehl.

    Mount directory C: does not exist (Mount-Verzeichnis C: ist nicht vorhanden)

    Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

  • Fehler beim Öffnen einer VM-Konsole in Google Chrome
    Der Versuch, eine VM-Konsole in einem Google Chrome-Browser zu öffnen, schlug fehl. Dies ist darauf zurückzuführen, dass NPAPI in Google Chrome veraltet ist. vCloud Director 5.5.3 verwendet WebMKS anstelle der VMware Remote Console zum Öffnen von VM-Konsolen in Google Chrome, wodurch dieses Problem behoben wird.

vCloud API-Probleme

  • Das Namensattribut fehlt, wenn Sie die vCloud API verwenden, um eine virtuelle Maschine aus einer vApp zu entfernen
    Wenn Sie die vCloud API verwenden, um eine virtuelle Maschine aus einer vApp zu entfernen, fehlt das Namensattribut aus der Task-XML. Dieses Problem wurde in vCloud Director 5.5.3 behoben.

Bekannte Probleme

Im Folgenden werden Probleme beschrieben, die in dieser Version von vCloud Director auftreten können:

  • Fehler bei der vApp-Erstellung, wenn Speicher-DRS aktiviert ist
    Wenn Sie vCloud Director 5.5.3 mit vSphere 6.0 verwenden, kann jeder Vorgang, bei dem ein Klon einer vApp erstellt (z. B. beim Hinzufügen zur Cloud), eine vApp-Vorlage instanziiert oder eine vApp kopiert, verlagert oder importiert wird, fehlschlagen, wenn das virtuelle Zieldatencenter einen Speicher-DRS-fähigen Speichercluster enthält, der das Speicherprofil der Quell-VM nicht unterstützt. Bei diesem Fehler wird eine Meldung ähnlich der folgenden in das Protokoll geschrieben:

    "Datenspeicher zum Erstellen von VM nicht gefunden...
    Datenspeicher [vcId=nnnn, moref=datastore-nn] kann nicht verwendet werden, weil die Speicherrichtlinie SDRS_SP nicht unterstützt wird.

    Umgehung: Deaktivieren Sie Speicher-DRS unter vSphere 6.0.

  • Benutzer von vSphere-SSO, deren Benutzernamen Nicht-ASCII-Zeichen enthalten, können sich nach dem Import nicht bei vCloud Director anmelden
    Wenn der Benutzernamen eines vom vSphere-SSO-Dienst definierten Benutzers Nicht-ASCII-Zeichen enthält, wird der Benutzername beim Import in vCloud Director nicht richtig entschlüsselt und der importierte Benutzer kann sich nicht anmelden. Dieses Problem tritt nur auf, wenn Sie vCloud Director 5.5.3 mit vSphere 6.0 verwenden.

    Umgehung: Ändern Sie die Benutzernamen vor dem Import von Benutzern durch vSphere-SSO so, dass die Namen ausschließlich ASCII-Zeichen enthalten.

  • Fehler beim Hoch- oder Herunterladen eines OVF-Pakets oder bei der gemeinsamen Konfiguration von IPSEC und VPN in Google Chrome
    Wenn Sie mit der vCloud Director-Webkonsole im Google Chrome-Browser ein OVF hoch- oder herunterladen oder IPSEC und VPN gemeinsam konfigurieren möchten, wird möglicherweise in einer Meldung angegeben, dass der Vorgang in Ihrem Browser nicht unterstützt wird.

    Google Chrome unterstützt das Hoch- oder Herunterladen von OVFs nicht mehr, da die NPAPI-Unterstützung in Chrome entfernt wurde.

    Umgehung: Verwenden Sie für das Hoch- und Herunterladen von OVFs das VMware OVF Tool. Das OVF Tool und das zugehörige Benutzerhandbuch sind über die Dokumentationsseite für das OVF Tool verfügbar.

    Anstatt IPSEC und VPN gemeinsam zu konfigurieren, können Sie beide Komponenten separat konfigurieren. Entsprechende Informationen finden Sie unter Erstellen eines VPN-Tunnels zu einem Remotenetzwerk.

  • Neustart kann auf virtuellen Maschinen mit Ubuntu 14.10 nach dem Anwenden der Gast-Anpassung fehlschlagen.
    Nachdem Sie die Gast-Anpassung auf eine virtuelle Maschine angewendet haben, auf der ein Gastbetriebssystem Ubuntu 14.10 ausgeführt wird, schlagen Versuche, die virtuelle Maschine neu zu starten, möglicherweise fehl. Es wird die folgende Fehlermeldung angezeigt.

    Start: Auftrag kann nicht gestartet werden.

    Umgehung: Setzen Sie die virtuelle Maschine zurück.

    1. Klicken Sie auf Meine Cloud.
    2. Wählen Sie im linken Bereich vApp oder VMs aus.
    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vApp oder virtuelle Maschine und wählen Sie Zurücksetzenaus.
  • Die eingeblendete Konsole einer virtuellen Maschine zeigt bei Verwendung der Browser Google Chrome oder Mozilla Firefox einen leeren Bildschirm mit dem Status "Getrennt" an, wenn für den Namen der virtuellen Maschine Nicht-ASCII-Zeichen verwendet werden
    Wenn Sie bei Verwendung der Browser Google Chrome oder Mozilla Firefox die Konsole einer virtuellen Maschine über die vCloud Director-Webkonsole öffnen, wird in der Konsole möglicherweise ein schwarzer Bildschirm mit dem Status "Getrennt" angezeigt, sofern der Name der virtuellen Maschine Nicht-ASCII-Zeichen enthält.

    Umgehung: Verwenden Sie Microsoft Internet Explorer, um die Konsole der virtuellen Maschine zu öffnen.

  • Das Host-Agent-Upgrade schlägt fehl, wenn der Name des vCloud Director-Systems Nicht-ASCII-Zeichen enthält
    Wenn Sie ein Upgrade des vCloud Director-Systems mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen von einer früheren Version auf Version 5.5.3 durchführen, schlägt das Upgrade des Host-Agenten fehl.

    Umgehung: Machen Sie die Vorbereitung des Hosts rückgängig, um den Host-Agent zu entfernen, und bereiten Sie anschließend den Host-Agent erneut vor.

  • Einige lokalisierte Meldungen werden unter Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x auf Englisch angezeigt
    Auf Red Hat Enterprise Linux und CentOS 6.x erkennen einige vCloud Director-Zellen beim ersten Starten oder beim Neustart des Betriebssystems nicht das korrekte Gebietsschema, was dazu führt, dass einige Meldungen in Englisch angezeigt werden.

    Umgehung: Nehmen Sie mit dem Befehl /opt/vmware/vcloud-director/bin/vmware-vcd restart einen manuellen Neustart der Zelle vor.

  • Der Name eines CD- oder DVD-Geräts mit Nicht-ASCII-Zeichen führt dazu, dass das Hinzufügen einer CD oder DVD zu einer virtuellen Maschine fehlschlägt
    Versuche, ein CD-/DVD-Gerät mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen zu einer virtuellen Maschine hinzuzufügen, schlagen fehl.

    Umgehung: Ändern Sie den Namen des CD- oder DVD-Geräts so, dass er nur ASCII-Zeichen enthält, bevor Sie das Gerät zur virtuellen Maschine hinzufügen.

  • Nicht-ASCII-Zeichen in den Namen von VPN-Tunneln werden in Remoteorganisationen fehlerhaft dargestellt
    Wenn Sie einem VPN-Tunnel einen Namen zuweisen, der Nicht-ASCII-Zeichen enthält, werden diese Zeichen fehlerhaft dargestellt, wenn der VPN-Tunnel von einer anderen Organisation aus angezeigt wird. Der VPN-Tunnel funktioniert dennoch normal.

    Umgehung: Verwenden Sie keine Nicht-ASCII-Zeichen in den Namen von VPN-Tunneln.

  • Edge Gateways können nicht mit einem Poolserver oder virtuellen Server erstellt oder aktualisiert werden, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält
    Wenn Sie versuchen, ein Edge Gateway mit einem Poolserver oder virtuellen Server zu erstellen, dessen Name Nicht-ASCII-Zeichen enthält, schlägt der Vorgang fehl. Wenn Sie den Namen eines Poolservers oder eines virtuellen Servers so ändern, dass er Nicht-ASCII-Zeichen enthält, können dem Poolserver oder virtuellen Server zugeordnete Edge-Gateways nicht aktualisiert werden.

    Umgehung: Verwenden Sie nur ASCII-Zeichen in den Namen von Poolservern oder virtuellen Servern, die für Edge Gateways genutzt werden.

  • vApp-Vorlagennamen dürfen nicht nur Nicht-ASCII-Zeichen enthalten
    vCloud Director zeigt die Fehlermeldung Ungültiger Computername: an. Der Computername darf nur alphanumerische Zeichen und Bindestriche enthalten und nicht nur aus Ziffern bestehen an, wenn Sie ausschließlich Nicht-ASCII-Zeichen im Namen einer vApp-Vorlage verwenden.

  • In anderen Sprachen als Englisch können Objektlisten nur nach Spalten gefiltert werden, die vom Benutzer generierte Inhalte enthalten
    Wenn vCloud Director in einer anderen Sprache als Englisch verwendet wird, funktioniert die Filterfunktion bei Objektlisten nur, wenn Sie nach Spalten mit benutzergeneriertem Inhalt wie "Name" oder "vApp-Name" filtern.

  • Wiederholte Aufforderungen, das Plug-In für VMware Client Integration zu installieren, werden angezeigt. Dies tritt beim Importieren einer Datei in einen Katalog oder beim Öffnen einer virtuellen Maschinenkonsole aus einem Windows-Konto auf, das Nicht-ASCII-Zeichen enthält.
    Wenn Sie versuchen, eine Datei in einen vCloud Director-Katalog zu importieren oder eine virtuelle Maschinenkonsole aus einem Windows-Konto zu öffnen, das Nicht-ASCII-Zeichen im Namen enthält, fordert vCloud Director Sie auf, das Plug-In für VMware Client Integration zu installieren. Dies geschieht selbst dann, wenn das Plug-In bereits installiert ist.

    Umgehung: Melden Sie sich mit einem Windows-Administratorkonto oder einem Benutzerkonto an, das nur ASCII-Zeichen in seinem Namen enthält, und laden Sie die Datei hoch oder öffnen Sie die virtuelle Maschine.

  • Lastenausgleich-Pools können nicht individuell mit der vCloud API verändert werden
    Zurzeit können Sie einen Lastenausgleich-Pool nicht mit der vCloud API hinzufügen, entfernen oder bearbeiten. Änderungen an einem Lastausgleich-Pool mithilfe der vCloud-API wirken sich auf alle Lastausgleich-Pools aus.

  • Das Löschen eines Metadatenschlüssels mithilfe der vCloud API schlägt fehl, wenn der Wert des Metadatenschlüsselelements, der Schlüsselname, ein kaufmännisches Und-Zeichen (&) enthält
    Wenn ein Metadatenschlüssel ein kaufmännisches Und-Zeichen (&) enthält, schlägt das Löschen der Metadaten mit der vCloud API fehl, es sei denn, der Link für den Löschvorgang wird analysiert, um das reservierte Zeichen mit seiner als Prozentwert codierten Darstellung zu ersetzen.

    Umgehung: Verwenden Sie die vCloud Director-Benutzeroberfläche, um Metadaten zu löschen, deren Schlüsselname ein kommerzielles Und enthält.