Hauptfunktionen von Amazon RDS on VMware

Stellen Sie mit RDS on VMware verwaltete Datenbanken in VMware vSphere-Umgebungen bereit.

Vollständig verwaltete Datenbanken On-Premises

Profitieren Sie vom einfachen Bereitstellen, Überwachen und Betreiben relationaler Datenbanken in der VMware vSphere-Umgebung Ihrer Wahl, einschließlich Microsoft SQL Server-, PostgreSQL- und MySQL-Datenbanken.

Die unterstützten Datenbankversionen finden Sie hier.

Vereinfachen Sie das Datenbankmanagement, indem Sie wiederkehrende Administrationsaufgaben automatisieren, zum Beispiel:

• Datenbank-Provisioning
• Betriebssystem- und Datenbank-Patching
• Backup und Wiederherstellung
• Point-in-Time-Wiederherstellung
• Skalierung von Computing-Ressourcen
• Überwachung des Zustands von Instanzen
• Failover

 

 

 

Verfügbare und langlebige Datenbanken

Der Service stellt die Verfügbarkeit Ihrer verwalteten Datenbanken durch Überwachungsfunktionen sicher. Datenbankinstanzen mit kritischem Zustand werden erkannt und automatisch aus demselben Storage Volume wiederhergestellt.

Sichern Sie Ihre On-Premises-Datenbanken manuell oder automatisch mit Point-in-Time-Wiederherstellung und automatisierten Aufbewahrungsfristen, die individuell auf jede einzelne Datenbank angewendet werden.

 

Skalierbarkeit und Performance

Skalieren Sie Computing- und Arbeitsspeicherressourcen in Ihrer On-Premises-Datenbank mit denselben Methoden wie bei einer Amazon RDS-Instanz in AWS.

Mithilfe von Lese-Replikaten lassen sich Workloads mit vielen Lesezugriffen ganz einfach über die Kapazitätsbeschränkungen einer einzelnen Datenbankinstanz hinaus skalieren.

Überwachen Sie kostenlos die Performance Ihrer von RDS on VMware verwalteten Datenbanken mit Amazon CloudWatch-Kennzahlen, u.a. Ressourcenauslastung, E/A-Aktivität und Instanzenverbindungen.

 

 

Konsistente Infrastruktur und einheitlicher Betrieb

Führen Sie RDS on VMware in derselben VMware vSphere-Infrastruktur aus, in der Sie auch Ihre Anwendungen ausführen. Das bedeutet, Sie können die betriebliche Konsistenz mit denselben Business-Tools von VMware aufrechterhalten, mit denen Sie bereits vertraut sind, u.a. vCenter.

Wie kann ich Amazon RDS on VMware nutzen?

Kennenlernen von Amazon RDS on VMware

RDS on VMware bietet eine einfache Oberfläche zum Verwalten von Datenbanken in On-Premises- und Hybridumgebungen – mit Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Stabilität.

Ausführen von Amazon RDS on VMware

Mit Amazon Relational Database Service (RDS) on VMware können Sie die einfache AWS-Oberfläche für das Datenbankmanagement nun auch in VMware-basierten On-Premises-Umgebungen nutzen.

On-Premises-Bereitstellung verwalteter Datenbanken mit Amazon RDS on VMware

Mithilfe von Amazon RDS on VMware können Sie Datenbanken in VMware vSphere-basierten On-Premises-Umgebungen ganz leicht über eine zentrale, einfache Oberfläche einrichten, betreiben und skalieren.

Weitere Informationen zu Amazon RDS on VMware

RDS on VMware: VMware vSphere-Cluster-Anforderungen und -Installation

Detaillierter Leitfaden zum Herunterladen und Einrichten des Installationsprogramms von RDS on VMware

RDS on VMware: Resilienz und Hochverfügbarkeit von vSphere-Clustern

Erfahren Sie, wie sich RDS on VMware wichtige vSphere-Funktionen für Resilienz und Hochverfügbarkeit zunutze macht.

RDS on VMware: Einrichtung von Microsoft SQL Server

In diesem Leitfaden wird beschrieben, wie Sie Ihren vSphere-Cluster mit einer SQL Server-Datenbank verbinden.

Vorteile von Amazon RDS on VMware

Weniger Betriebs-Overhead für das Datenbankmanagement in Ihren VMware-Rechenzentren durch Automatisieren administrativer Aufgaben

Bessere Effizienz von DBAs

Mit RDS on VMware wenden DBAs nur einen Bruchteil ihrer Zeit für routinemäßige Managementaufgaben auf. Sie haben also mehr Zeit für neue Funktionen und proaktive Optimierung.

Vereinfachtes Datenbankmanagement

Unkomplizierte Benutzeroberfläche zum Erstellen, Ändern und Verwalten verschiedener SQL-Datenbank-Engines über die Konsole, CLI-Schnittstelle oder API und geeignet für unterschiedliche Anwenderprofile

Gewährleisten von Sicherheit und Compliance

Verwalten Sie sensible Datenbank-Workloads sowohl On-Premises als auch in der Cloud konsistent, um die Einhaltung sämtlicher Vorschriften sicherzustellen.

  Ergebnisse

    Amazon RDS on VMware stellt von AWS verwaltete relationale Datenbanken in On-Premises-VMware-Umgebungen bereit. Das Management relationaler Datenbanken ist komplex und zeitaufwendig. RDS on VMware vereinfacht das Einrichten, Skalieren und Betreiben relationaler Datenbanken in Ihren VMware vSphere-Clustern. RDS on VMware nutzt dieselbe benutzerfreundliche Oberfläche, nämlich die AWS-Managementkonsole. Damit lassen sich Datenbanken sowohl On-Premises als auch in AWS verwalten.

    RDS on VMware unterstützt MySQL 5.7, PostgreSQL 10.9 und Microsoft SQL Server 2016 SP2 Enterprise Edition. Für Microsoft SQL Server benötigen Kunden ihre eigenen Medien und Lizenzen (von Kunden bereitgestellte On-Premises-Lizenzen).

    Mit Amazon CloudWatch können Datenbankkennzahlen in Amazon RDS on VMware überwacht werden (es fallen normale Gebühren an).

    Ja, die Daten in Ihren Datenbanken, die von Amazon RDS on VMware verwaltet werden, verbleiben On-Premises.

    Ja, der Service unterstützt Kunden, die sich über AWS Direct Connect mit der AWS-Region verbinden.

    Nein. Amazon RDS on VMware unterstützt Amazon Aurora nicht.

    Ja, Sie können dieselbe AWS-CLI und dieselben RDS-APIs verwenden, um RDS-Datenbanken zu verwalten, die in AWS und On-Premises in Ihrer VMware-Umgebung ausgeführt werden.

    RDS on VMware ist in der AWS-Region US-Ost (Nord-Virginia) verfügbar.

    • vSphere 6.5 oder höher
    • VMware vSphere Enterprise Plus Edition-Lizenz
    • AWS-Konto mit Integer-Status
    • AWS Business- oder Enterprise-Support

    Ja, Sie benötigen Ihre eigenen Medien und Ihre eigene Microsoft SQL Server-Lizenz (vom Kunden bereitgestellte On-Premises-Lizenz), um von RDS on VMware verwaltete Microsoft SQL Server-Datenbanken zu erstellen.

    Für das Onboarding von RDS on VMware müssen Sie auf der AWS-Managementkonsole eine angepasste Availability Zone in der AWS-Region erstellen, in der Sie den Service nutzen möchten. Dann können Sie die RDS on VMware-Installationsdatei von der AWS-Managementkonsole in den On-Premises-vSphere-Cluster herunterladen, in dem Sie den Service nutzen möchten. Wenn Sie die Installationsdatei ausführen, werden die lokalen Komponenten für RDS on VMware in Ihrem vSphere-Cluster bereitgestellt. Außerdem wird Ihr Cluster mit dem Amazon RDS-Service verbunden, der in der AWS-Region ausgeführt wird. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird die neu erstellte angepasste Availability Zone aktiv. Daraufhin können Sie eine neue Datenbank über die AWS-Managementkonsole, die CLI oder die APIs erstellen, indem Sie die geeignete Datenbank-Engine und die passende Instanzgröße auswählen. Bitte beachten Sie, dass Kunden für Microsoft SQL Server ihre eigenen Medien und On-Premises-Lizenzen bereitstellen müssen, um die Datenbank zu erstellen.

    Sie können Ihre RDS on VMware-Datenbanken über dieselbe AWS-Managementkonsole, dieselbe CLI und dieselben APIs erstellen, ändern und verwalten wie Amazon RDS in AWS.

    RDS on VMware besteht aus einer Reihe von VMs, die in Ihrer vSphere-Infrastruktur ausgeführt werden und über einen speziellen VPN-Tunnel mit der AWS-Region verbunden sind. Dieser Service bietet über die AWS-Managementkonsole, CLI und APIs eine zentrale Oberfläche für das Management von RDS-Datenbanken, die On-Premises und in AWS ausgeführt werden. Mit diesem Service lassen sich die üblichen Aufgaben des Datenbankmanagements automatisch ausführen, darunter Datenbank-Provisioning, Patching von Betriebssystemen und Datenbanken, Backup, Point-in-Time-Wiederherstellung, Skalierung von Computing-Ressourcen, Überwachung des Zustands von Instanzen sowie Failover, sodass Sie sich voll und ganz auf Ihre Anwendungen konzentrieren können.

    Ja, mit RDS on VMware können Sie automatische tägliche Backups konfigurieren und bei Bedarf anwenderinitiierte Backups durchführen (DB-Snapshots). Sie können die Datenbankinstanz aus einem DB-Snapshot für alle unterstützten Engines oder zu einem bestimmten Zeitpunkt für MySQL und PostgreSQL wiederherstellen.

    Mit RDS on VMware können Sie eine Aufbewahrungsdauer für automatische Backups von bis zu 35 Tagen für jede Datenbank in Ihrem Bestand festlegen. Es ist wichtig zu wissen, dass der RDS on VMware-Wiederherstellungsmechanismus keine In-Place-Ersetzung bestehender Datenbanken durchführt. RDS on VMware legt eine neue Datenbankinstanz an und stellt Ihre Daten auf neuen Volumes wieder her, sodass Sie die beste weitere Vorgehensweise für Ihre spezielle Situation wählen können.

    Ja, jede RDS-Instanz profitiert von lokaler On-Premises-Zustandsüberwachung. Wenn RDS on VMware feststellt, dass sich die Datenbankinstanz in einem kritischen Zustand befindet, ersetzt der Service diese Datenbankinstanz. Kunden können weiterhin über denselben FQDN auf ihre Datenbanken zugreifen.

    Ja. RDS on VMware übernimmt das Patching sowohl für das Betriebssystem als auch für die Datenbank-Engine bei minimaler Ausfallzeit. Das Patching erfolgt innerhalb eines konfigurierbaren Wartungsfensters für Datenbankinstanzen.

    Die Verfügbarkeit Ihrer Datenbankinstanz wird durch eine Unterbrechung der Netzwerkverbindung zur AWS-Region von Ihrem vSphere-Cluster nicht beeinträchtigt. Bei einer Trennung der VPN-Verbindung können Sie keine neuen Datenbankmanagementvorgänge über die AWS-Managementkonsole, CLI oder APIs einleiten. Wenn AWS-Services nicht erreichbar sind, werden Kennzahlen aus der Datenbanküberwachung nicht an Amazon CloudWatch gesendet.

    RDS on VMware unterstützt weder VADP noch eine andere externe Backup-Lösung.

    Ja, RDS on VMware kann in NSX-Umgebungen eingesetzt werden.

    Ja, RDS on VMware unterstützt vSphere-Cluster, in denen vSAN ausgeführt wird.

    Nein, RDS on VMware unterstützt derzeit nur die Erstellung neuer Datenbanken.

    Ja, RDS on VMware unterstützt Ressourcen-Tags.

    Nein, pro Cluster wird nur ein Datastore unterstützt.

    Ja, RDS on VMware unterstützt Kunden, die einen HTTP-Proxy-Server für ihre Amazon RDS on VMware-Datenbanken verwenden, um ihr Netzwerk vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

    Während des Installationsprozesses werden Sie aufgefordert, die entsprechenden IP-, Port- und Authentifizierungsinformationen einzugeben. Anschließend werden diese von Kunden eingegebenen Informationen überprüft und vom Installationsprogramm verifiziert. Nach der Einrichtung des Clusters wird der Proxy-Server regelmäßig im Hinblick auf veränderte Anmeldedaten authentifiziert.

    Im Rahmen des Installationsprozesses können Sie Ihren Netzwerk-Proxy-Server im RDS on VMware-Installationsprogramm festlegen. Wenn Sie die Einstellungen Ihres Netzwerk-Proxy-Servers ändern möchten, müssen Sie sich an den AWS-Support wenden und sämtliche Proxy-Informationen in einem Support-Ticket angeben. AWS muss dafür entsprechende Änderungen vornehmen, um die neuen Netzwerk-Proxy-Informationen zu unterstützen.

    Sie können nur eine Proxy-Server-Information angeben.

    Der RDS on VMware-Netzwerk-Proxy unterstützt transparente und kennwortbasierte Authentifizierungsmethoden.

    Ja, Sie können ein passendes Wartungsfenster festlegen oder die unmittelbare Durchführung des Upgrades anfordern.

    Ja. Sie können sich bei Problemen mit RDS on VMware genauso wie bei Problemen mit anderen AWS-Services an den AWS-Support wenden.

    Understanding Amazon RDS on VMware

    Understanding Amazon RDS on VMware

    RDS on VMware offers a simple interface for managing databases, both on-premises and hybrid environments with high availability, scalability, and durability.

    • Overview
    Deploy Managed Databases on-Premises with Amazon RDS on VMware

    Deploy Managed Databases on-Premises with Amazon RDS on VMware

    Amazon RDS on VMware makes it easy for you to set up, operate, and scale databases in on premises VMware vSphere environments.

    • Overview
    Running Amazon RDS on VMware

    Running Amazon RDS on VMware

    With Amazon RDS on VMware, you can use the same, simple interface to manage databases in on-premises VMware environments as you would use in AWS.

    • Overview
    What is Amazon RDS on VMware?
    • Technical Documentation
    Whitepaper: How to Set Up Microsoft SQL Server Database for a Custom Availability Zone

    Whitepaper: How to Set Up Microsoft SQL Server Database for a Custom Availability Zone

    This document provides information on how to connect your vSphere Cluster to a SQL Server database.

    • Technical Documentation
    Whitepaper: VMware vSphere Cluster Resiliency and High Availability

    Whitepaper: VMware vSphere Cluster Resiliency and High Availability

    Learn how RDS on VMware can take advantage of key vSphere resiliency and high availability features.

    • Technical Documentation
    Whitepaper: VMware vSphere Cluster Requirements and RDS on VMware Installer Set Up

    Whitepaper: VMware vSphere Cluster Requirements and RDS on VMware Installer Set Up

    Read on to find out the detailed requirements and procedure to download and set up the RDS on VMware Installer.

    • Technical Documentation

    Sie möchten gleich anfangen?