Management von Remote-Standorten und Zweigstellen

 

Viele Unternehmen betreiben Remote-Standorte und Zweigstellen mit einigen wenigen Servern, auf denen eine geringe Anzahl von Workloads ausgeführt wird. Der IT-Support für diese Standorte ist mit besonderen Herausforderungen verbunden, wie fehlendem IT-Personal vor Ort, inkonsistenten Hostkonfigurationen, schmalen Budgets und eingeschränkten Räumlichkeiten. Dank vSphere for Remote and Branch Office (ROBO) können Sie Ihre Remote-Standorte und Zweigstellen mit wenig oder ohne IT-Personal vor Ort verwalten. Erzielen Sie eine schnelle Bereitstellung von Servern durch Virtualisierung, minimale Konfigurationsabweichungen bei Hosts und bessere Transparenz bei der Einhaltung regulatorischer Auflagen über mehrere Standorte hinweg.

Sichere Daten mit Verschlüsselung

vSphere ROBO Enterprise sichert Daten an Remote-Standorten durch seine einzigartige Verschlüsselungsfunktion auf VM-Ebene, die Benutzern ein höheres Maß an Kontrolle bietet, um Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Da die Verschlüsselung auf Hypervisor-Ebene erfolgt, ist sie VM-unabhängig, d.h. sie funktioniert mit jeder VM und jedem Gastbetriebssystem. Es ist ein hervorragendes Tool zur Gewährleistung durchgängiger Sicherheit an Tausenden von Remote-Standorten.

Aktivieren der VM-Verschlüsselung

Effiziente Serverwartung

vSphere ROBO erleichtert die Wartung auf Remote-Hosts mit Distributed Resource Scheduler (DRS) im Wartungsmodus. Es verschiebt VMs automatisch von einem Server, wenn dieser zur Wartung offline geht, und bringt die VMs nach der Wartung wieder auf den Server. Die Wartung kann von einem zentralen IT-Standort aus erfolgen.

DRS-Wartungsmodus

Live-Migration von Workloads

Mit vSphere vMotion können Sie virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb und ohne Ausfallzeiten von einem physischen Server auf einen anderen verschieben. Die virtuelle Maschine behält ihre Netzwerkidentität und Verbindungen bei, wodurch ein nahtloser Migrationsvorgang gewährleistet wird. Der aktive Arbeitsspeicher und der exakte Ausführungszustand der virtuellen Maschine werden über ein Highspeed-Netzwerk übertragen. Dadurch kann die virtuelle Maschine schnell vom vSphere-Quellhost auf den vSphere-Zielhost verschoben werden. In einem Gigabit-Ethernet-Netzwerk dauert dieser Vorgang weniger als zwei Sekunden. Die Funktion kann über virtuelle Switches, vCenter Server-Instanzen und sogar über große Entfernungen hinweg ausgeführt werden.

vSphere Remote Office Branch Office Standard

vMotion in Aktion – Live-Migration von Workloads

Schutz von Daten und virtuellen Maschinen

vSphere Data Protection bietet agentenlose Festplatten-Backups virtueller Maschinen auf Image-Ebene. Darüber hinaus bietet es anwendungsorientierten Schutz für geschäftskritische Microsoft-Anwendungen (Exchange, SQL Server, SharePoint) sowie eine effiziente, verschlüsselte WAN-basierte Backup-Datenreplikation. Die Funktionen umfassen Deduplizierung mit variabler Länge, anwendungsorientierte Backups, Recovery in nur einem Schritt und Notfallwiederherstellungen direkt auf dem Host.

vSphere Data Protection

Funktionsweise von vSphere Data Protection

Sicherstellen der Systembetriebszeit

Minimieren Sie Ausfallzeiten mit dem einheitlichen, kostengünstigen Failover-Schutz von vSphere High Availability (HA) bei Hardware- und Betriebssystemausfällen in Ihrer virtualisierten IT-Umgebung. Bei einem Ausfall können Hosts und virtuelle Maschinen überwacht und virtuelle Maschinen auf anderen Hosts im Cluster automatisch neu gestartet werden. HA bietet einheitlichen, automatisierten Schutz für alle Anwendungen – ohne Änderungen an der Anwendung oder dem Gastbetriebssystem.

vSphere-Demo: längere Betriebszeit für Anwendungen

Video Play Icon

vSphere-Demo: längere Betriebszeit für Anwendungen

Minimieren von Ausfallzeiten und schnelle Wiederherstellung nach nicht geplanten Ausfällen mit VMware vSphere

Gemeinsame Nutzung von Rechenzentrumsressourcen

Mit der vSphere Content-Bibliothek verwalten Administratoren VM-Vorlagen, vApps, ISO-Images und Skripts über eine zentrale Stelle. Organisieren Sie den Content in Form von Bibliotheken, die sich separat konfigurieren und verwalten lassen. Sobald Bibliotheken erstellt wurden, können Sie den Content über die Grenzen von vCenter Server-Instanzen hinweg austauschen und die Konsistenz im gesamten Rechenzentrum gewährleisten. Stellen Sie VM-Vorlagen direkt auf einem Host oder in einem Cluster bereit, um eine einheitliche Bereitstellungserfahrung zu erreichen.

VMware vSphere Content-Bibliothek unterstützt vSphere-Administratoren

VMware vSphere Content-Bibliothek unterstützt vSphere-Administratoren beim effektiven Management von VM-Vorlagen, vApps, ISO-Images und Skripts.

Schnelles Bereitstellen und Provisioning

Hostprofile, die von vSphere-Hosts gemeinsam genutzte Konfigurationseinstellungen speichern, können an einen oder mehrere vSphere-Hosts oder -Cluster angehängt werden. Die Hostkonfiguration wird mit dem Hostprofil verglichen. Alle dabei festgestellten Abweichungen werden in einem Report erfasst, damit die Konfigurationsunterschiede automatisch korrigiert werden können. Administratoren müssen das Profil nur einmal erstellen und können es anschließend in Verbindung mit Auto Deploy zur schnellen Bereitstellung von mehreren vSphere-Hosts verwenden. Spezielle Skripts oder manuelle Konfigurationen werden so überflüssig.

Konfigurieren und Bereitstellen von Hosts mit vSphere Host Profiles

Video Play Icon

Verwenden von Hostprofilen

Konfigurieren und Bereitstellen von Hosts mit vSphere Host Profiles