Was sind VMware Validated Designs?

VMware Validated Designs bieten umfassende und gründlich getestete Blueprints zum Erstellen und Betreiben eines Software-Defined Datacenter. 

Mit VMware Validated Designs liefert VMware ganzheitliche Designs auf Rechenzentrumsebene zum Bereitstellen und Konfigurieren des kompletten VMware SDDC für eine Vielzahl von Szenarien mit ausführlichen Anleitungen zum effektiven Betrieb.

(2:15)

Was ist ein VMware Validated Design?

Einführung in VMware Validated Designs

Dokumentation zu VMware Validated Design lesen

VMware Validated Designs können als kostenlose öffentliche Dokumentation heruntergeladen werden.

Jetzt herunterladen

Mit unseren Experten zum SDDC

Nutzen Sie VMware Professional Services für den Aufbau einer optimierten SDDC-Umgebung mit VMware Validated Designs.

Kontakt zu Professional Services

NEUERUNGEN IN VMWARE VALIDATED DESIGNS

Das VVD-Release 5.0 enthält eine vSphere 6.7-basierte Stückliste, die der von VMware Cloud Foundation (VCF) 3.5 entspricht. Somit rücken VVD und VCF näher an den Status einer vollständig abgestimmten Architektur heran.

 

Mit VVD 5.0 wird zudem VMware Cloud Builder 1.0 eingeführt. Cloud Builder bietet optimierte und automatisierte SDDC-Bereitstellungen. Damit lassen sich eine bzw. zwei Regionen umfassende oder auch konsolidierte SDDCs bereitstellen. Cloud Builder und dessen Vorgänger, Deployment Tool Kit (DTK), waren in vorangegangenen Releases ausschließlich VMware Professional Services (PSO) und ausgewählten Partnern vorbehalten. Im Rahmen von VVD 5.0 ist erstmals ein Cloud Builder-Release für alle VMware SDDC-Kunden verfügbar, wodurch die Implementierung von VMware-Bereitstellungen weiter vereinfacht und standardisiert wird. Die VVD-Bereitstellungsleitfäden wurden aktualisiert und umfassen jetzt auch die Verwendung von VMware Cloud Builder 1.0.

Die wichtigsten Merkmale

  • Automatisierte Bereitstellung des SDDC-Stack mittels VMware Cloud Builder 1.0: Mit VMware Cloud Builder stellen Sie vSphere, NSX, vSAN sowie vRealize Suite bereit.
  • Aktualisierte Bereitstellungsdokumente: Die neuen Bereitstellungsdokumente bieten detaillierte Hilfestellungen zum Bereitstellen eines VVD-kompatiblen SDDC mit VMware Cloud Builder. Darin finden Sie auch alle manuellen Schritte für bestimmte Aufgaben, die sich nicht mit Cloud Builder automatisieren lassen.
  • VVD-Dokumentationsstruktur: VVD 5.0 umfasst eine VVD-Dokumentationsstruktur für SDDCs. Kunden erhalten somit eine allgemeine grafische Übersicht für eine vereinfachte Navigation. Außerdem steht eine Zusammenfassung zu den verfügbaren Dokumenten und deren Abhängigkeiten untereinander bereit. Dokumente, die eventuell noch nicht für aktuelle VVD-Versionen veröffentlicht wurden, lassen sich dadurch leichter erkennen.
  • Aktualisierte Softwareunterstützung: VVD 5.0 unterstützt Microsoft Windows Server 2016 für Windows-basierte vRealize Automation- und Site Recovery Manager-VMs. Außerdem werden Microsoft SQL Server 2017 für von vRealize Automation verwendete externe Datenbanken und Ubuntu Server 18.04 für vSphere Update Manager Download Service-VMs unterstützt.
  • Unterstützung von Mandantenfähigkeit und mehreren Availability Zones: VVD 5.0 unterstützt Mandantenfähigkeit in vRealize Orchestrator. Zudem lässt sich eine sekundäre Availability Zone manuell in Region A hinzufügen.
  • HTML5-basierte Clients: VVD 5.0 verwendet nun die neuesten HTML5-basierten vSphere Client-Workflows für Funktionen wie Umgebungsvorbereitung, Konfiguration nach der Bereitstellung sowie betriebliche Hilfestellung in vSphere, NSX for vSphere, Site Recovery Manager und vSphere Update Manager.

Das bieten VMware Validated Designs:

Verkürzte Time-to-Market

Mit einem VMware Validated Design lässt sich der normalerweise komplexe Designprozess des SDDC optimieren und vereinfachen. Auch Bereitstellungs- und Provisioning-Zyklen können verkürzt werden.

Weniger Risiken bei Bereitstellungen und Betrieb

VMware Validated Designs werden ausführlich getestet und kontinuierlich validiert, um die mit der Implementierung und dem Betrieb des SDDC einhergehende Ungewissheit und mögliche Risiken durch die Interoperabilität und Kompatibilität aller im Design enthaltenen Softwarekomponenten zu senken.

Höhere Effizienz

Ein VMware Validated Design umfasst detaillierte schrittweise operative Anleitungen, mit deren Hilfe der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Ausführung von wichtigen Aufgaben deutlich reduziert wird. Dazu gehören das Einrichten von Überwachung und Warnungen, das Entwickeln von Backup- und Wiederherstellungsverfahren sowie das Sicherstellen der Compliance mit Branchenstandards.

Mehr IT-Agilität

VMware Validated Designs werden im Hinblick auf Skalierbarkeit und Unterstützung zahlreicher Szenarien und Anwendungstypen entwickelt, damit die IT schneller auf Business-Anforderungen reagieren kann.

SPOTLIGHT 

(3:25)

Software-Defined Networking im Überblick

(4:13)

Business Continuity und Disaster Recovery im Überblick

FUNKTIONEN

Standardisierte Designs für die Rechenzentrumsebene

Ein VMware Validated Design definiert ein standardisiertes, skalierbares Architekturdesign, das hinsichtlich Integration und Interoperabilität aller in der Stückliste aufgeführten Softwarekomponenten umfassend getestet wurde.

Bewährte und robuste Designs

Jedes Design wird von Experten entwickelt sowie gründlich getestet und validiert, um eine erfolgreiche Bereitstellung und einen effizienten Betrieb sicherzustellen. Dank kontinuierlicher Interoperabilitätstests sind VMware Validated Designs auch dann gültig, wenn neuere Versionen der Komponenten veröffentlicht werden.

Vielseitige Anwendungsbereiche

VMware Validated Designs lassen sich auf zahlreiche Szenarien anwenden – SDDC, IT‑Automatisierung, intelligente Betriebsabläufe, ROBO – und enthalten Hilfestellungen zum Erreichen verschiedener IT-Ergebnisse im Rahmen des SDDC, z.B. Anwendungssicherheit, IT‑Automatisierung, Überwachung und Warnmeldungen, Hochverfügbarkeit, Disaster Recovery usw.

Umfassende Dokumentation

VMware Validated Designs sind in einer ausführlichen Dokumentation erfasst, die die Softwarestückliste, die Grundlagen des Architekturdesigns sowie Best Practices für Bereitstellung, Integration und Betrieb des SDDC enthält.

IMPLEMENTIERUNG

Kostenlose öffentliche Dokumentation

 

Für Kunden, die an der Implementierung des VMware SDDC durch interne Fachkräfte interessiert sind, stehen die VMware Validated Designs als kostenlose öffentliche Dokumentation zur Verfügung. 

 

Eine VMware Validated Design-Dokumentation umfasst Folgendes: Versionshinweise, Einführungshandbuch sowie Leitfäden zu Architektur und Design, Planung und Vorbereitung sowie Bereitstellung und Betrieb.

 

Kostenlose öffentliche Dokumentation lesen  

VMware Professional Services

 

VMware Professional Services liefern das nötige Know-how. Die Experten arbeiten auf Basis der VMware Validated Designs zusammen mit Ihnen an einer schnellen Implementierung Ihrer SDDC-Architektur. 

 

Dank Projektunterstützung und Wissenstransfer durch uns erzielen Sie schnellere Wertschöpfung, mehr geschäftliche Effizienz und bessere Anwenderproduktivität.

 

So beschleunigen Sie die Wertschöpfung Ihrer Lösung mit VMware Professional Services  

Zertifizierte Partnerarchitektur

 

VMware arbeitet mit den renommiertesten Systemintegratoren zusammen, um den Zugriff auf VMware Validated Designs bereitzustellen.

 

Das Certified Partner Architecture-Programm zertifiziert SDDC-Architekturen von VMware-Partnern, um zu gewährleisten, dass diese Architekturen den Richtlinien der VMware Validated Designs für SDDC entsprechen.

 

Weitere Informationen zum Certified Partner Architecture-Programm  

CPA-Partner

 

(2:37)

VMware und Accenture: IT mit Mehrwert

Das VMware Software-Defined Datacenter bildet die Grundlage für die Private Cloud-Lösung von Accenture.

Erfüllen von Compliance-Anforderungen und Erreichen von Risikozielen

Erfahren Sie, wie das Team VMware Compliance and Cyber Risk Solutions (CCRS) durch den Einsatz von VMware Validated Designs ein compliancefähiges SDDC definiert.