VMware verbessert Hybrid Cloud-Erlebnis mit neuen Versionen von vSphere und vSAN

  • VMware vSphere und VMware vSAN bilden digitale Grundlage für eine gemeinsame Betriebsumgebung – vom lokalen Rechenzentrum bis in die Public Cloud
  • VMware vSphere 6.7 bietet vereinfachte Verwaltung, umfassende Sicherheit, moderne Anwendungsunterstützung und Erweiterungen für die Hybrid Cloud
  • VMware vSAN 6.7 verfügt über optimiertes Management, erweiterte Anwendungsreichweite sowie proaktiven Support

München, 20. April 2018 – VMware, Innovationsführer im Bereich Unternehmenssoftware, stellt heute neue Versionen von VMware vSphere und VMware vSAN vor, die branchenführende HCI-Lösungen (Hyper-Converged Infrastructure) vorantreiben und Unternehmen beim sicheren Betrieb ihrer geschäftskritischen und modernen Anwendungen im Rechenzentrum, am Edge, in der Public Cloud oder hybriden Cloud-Umgebungen unterstützen. VMware vSphere 6.7 und VMware vSAN 6.7 bieten ein verbessertes Nutzererlebnis, Sicherheit, Anwendungsunterstützung und Hybrid Cloud-Management-Funktionen.

 

Die Komplexität der technologischen Infrastruktur in Unternehmen nimmt rasant zu, da heterogene Umgebungen bestehend aus Public Cloud Services, Rechenzentrums- und Edge-Ressourcen auf dem Vormarsch sind. Um diese Komplexität und die zunehmende Geschwindigkeit des technologischen Wandels zu bewältigen, müssen Unternehmen auf eine digitale Grundlage setzen, die konsistente Infrastruktur und konsistenten Betrieb sowie hohe Sicherheitsstandards gewährleistet. Diese ganzheitliche digitale Grundlage stellt die Software von VMware dar – und unterstützt die Transformation von Unternehmen und ganzer Branchen durch neuartige Anwendungen und Services. Kunden profitieren von umfassendem Investitionsschutz dank einer flexiblen und sicheren gemeinsamen Betriebsumgebung von der Cloud über das Rechenzentrum bis zum Edge.

 

„Danke der kontinuierlichen Erweiterung unseres ausgezeichneten Compute- und HCI-Portfolios mit neuen Innovationen können wir die Hybrid Cloud-Projekte unserer Kunden in die Realität umsetzen“, sagte Rajiv Ramaswami, Chief Operating Officer, Products und Cloud Services, VMware. „Die Erfolgsgeschichte von vSAN und die langjährige Vorreiterrolle von vSphere belegen die Bedeutung einer digitalen Grundlage, die sich vom lokalen Rechenzentrum bis hin zur Public Cloud erstreckt.“

 

VMware vSphere und VMware vSAN – grundlegende Bestandteile dieser digitalen Grundlage – sind laut IDC unter den Marktführern im jeweiligen Bereich. (1,2)

 

VMware vSphere 6.7: Effiziente und sichere Plattform für die Hybrid Cloud

Mit VMware vSphere 6.7 werden neue Funktionen und Verbesserungen eingeführt, um eine effiziente und sichere Plattform für hybride Cloud-Umgebungen bereitzustellen. Die neueste Version bietet unkompliziertes und effizientes Management, umfassende integrierte Sicherheit, verbesserte Unterstützung für mehr Workloads und ein nahtloses Hybrid Cloud-Erlebnis. Die universelle Anwendungsplattform VMware vSphere 6.7 unterstützt Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning (ML), Big Data, geschäftskritische und Cloud-native Workloads sowie In-Memory und 3D-Grafik-Unterstützung.

 

Zu den neuen und erweiterten Funktionen von VMware vSphere 6.7 gehören:

  • vCenter Hybrid Linked Modus ermöglicht einheitliche Transparenz und Verwaltung über verschiedene Versionen von vSphere, die On-Premise sowie in der Public Cloud ausgeführt werden, wie z. B. VMware Cloud on AWS, IBM Cloud und andere Partner-Clouds des VMware Cloud Provider-Programms. So können Kunden ihre aktuelle Version von vSphere bei Bedarf vor Ort warten und gleichzeitig die Vorteile der neuen Funktionen in vSphere-basierten Public Clouds nutzen.

  • ESXi Single Reboot und vSphere Quick Boot reduzieren die Patch- und Upgrade-Zeiten erheblich, indem die Anzahl der erforderlichen Neustarts halbiert wird, während vSphere Quick Boot Hardware-Initialisierungsschritte überspringt, um weitere Effizienzsteigerungen beim Neustart zu erzielen.

  • vSphere Persistent Memory nutzt die neueste Innovation rund um nichtflüchtigen Speicher und verbessert die Performance bestehender und neuer Anwendungen deutlich.

  • Erweiterte NVIDIA GRID vGPUs-Unterstützung für moderne Workloads verbessert das Host Lifecycle Management und reduziert durch neue Suspend-and-Resume-Funktionen für VMs in GPU-beschleunigten Umgebungen Unterbrechungen für den Endanwender. Außerdem verbessert vSphere 6.7 die Unterstützung für NVIDIA GRID Virtual PC/Virtual Apps (für Anwendungsbereiche aus der Wissenschaft) und NVIDIA Quadro Virtual Data Center Workstation (für Design- und Engineering-Profis), ermöglicht eine optimale Verwaltung von VDI-Workloads, und erlaubt Administratoren, andere NVIDIA GPU-fähige Workloads, einschließlich Künstliche Intelligenz und Maschine Learning, auszuführen.

  • Durch die Unterstützung der neuesten Trusted Platform Module (TPM) 2.0 und durch Virtual TPM 2.0 werden Sicherheit und Integrität sowohl für den Hypervisor als auch für das Gastbetriebssystem (OS) erheblich verbessert. Virtuelles TPM 2.0 verhindert, dass VMs und Hosts manipuliert oder kompromittiert werden, unterbindet außerdem das Laden nicht autorisierter Komponenten und ermöglicht Sicherheitsfunktionen für Gastbetriebssysteme.

  • Der erweiterte, HTML-5-basierte VMware vSphere Client verfügt über neue Funktionen für das Management von VMware NSX, vSAN und dem vSphere Update Manager und unterstützt zahlreiche Produkte von Drittanbietern.

 

Die erweiterte vCenter Server Appliance bietet durch effizientere Verwaltungsfunktionen und optimierte Leistung eine verbesserte Nutzerfreundlichkeit. Ein schnellerer Zugriff für vSphere-Administratoren (im Vergleich zu vSphere 6.5) führt zu erheblichen Zeit- und Kostenersparnissen. Angaben zur Leistungsverbesserung:

  • 200 Prozent schnellere Leistung im vCenter-Betrieb pro Sekunde (3)
  • 300 Prozent weniger Speicherverbrauch (3)
  • 300 Prozent schnellere DRS-bezogene Abläufe (z.B. Power-On, Platzierung der VMs) (3)

Zudem können VMware vSphere-Kunden VMware AppDefense einsetzen, um Anwendungen im Rechenzentrum oder in der Cloud besser abzusichern. AppDefense verfügt über eine einzigartige Positionierung in vSphere, um die spezifischen Aufgaben der Anwendungen zu erfassen, mit dem Sollzustand abzugleichen und im Falle einer Manipulation automatisch zu reagieren.

 

VMware vSAN 6.7: Verbesserte Hyperconverged Infrastruktur-Erfahrung in der Cloud und On-Premise

Dank des umfassenden Hybrid Cloud-Ökosystems im HCI-Umfeld, können Kunden ihre vSphere-Umgebung mit vSAN On-Premise oder in der Cloud mit einer Hyperconverged Infrastruktur weiterentwickeln, die die Total Cost of Ownership (TCO) bei effizientem Betrieb senkt und sich problemlos an zukünftige Anforderungen anpassen lässt. VMware vSAN 6.7 verkürzt die Time-to-Expertise mit einer neuen, intuitiven Benutzeroberfläche und beschleunigt die Entscheidungsfindung durch erweiterte Überwachungs- und Analysefunktionen.

 

Zu den neuen und erweiterten Funktionen von VMware vSAN 6.7 gehören:

  • VMware vSphere HTML5-Client-Support bietet vSAN-Administratoren ein einheitliches, intuitives Management mit dem HTML5-basierten vSphere Client, der neue Funktionen und optimierte Workflows für den vSAN-Betrieb umfasst.

  • Integrierte vRealize Operations Healthchecks in vCenter Server bieten eine einheitliche Ansicht zur Überwachung und Steuerung mehrerer HCI-Umgebungen. vRealize Operations 6.7 bietet eine globale Betriebsansicht von vSAN 6.7-Umgebungen mit sechs neuen Dashboards, die in vCenter Server 6.7 integriert sind. Sie ermöglichen es Kunden unter anderem deren Kapazität, Leistung, KPIs und Warnmeldungen zu überwachen. Diese Funktion erfordert keine separate vRealize Operations-Lizenz und ist für Anwender mit einer vSAN Advanced- oder vSAN Enterprise-Lizenz verfügbar.

  • Host-Pinning und iSCSI-Failover Support erweitert die Anwendbarkeit von HCI auf Anwendungen wie Cassandra, Hadoop und MongoDB sowie auf geclusterte Windows Server-Umgebungen. Für den Support weiterer Anwendungen sowie weitere Informationen sollten sich Kunden an VMware wenden.

  • Intelligent Self-Healing Capabilities lindern die Auswirkungen von Störfällen wie Hardwarefehlern durch intelligente Ressourcenzuweisung.

  • Verbesserte vSAN-Encryption für die strengen Sicherheitsanforderungen der US-Bundesregierung mit FIPS 140-2-Validierung zum Schutz der Daten vor Störfällen.

Weiterhin führt VMware mit der neuen Version vSAN ReadyCare ein, um den Support für HCI-Umgebungen zu verbessern. VMware unterstützt Kunden dabei die Performance aufrechtzuerhalten, indem Probleme vermieden oder schnell behoben werden. Zudem werden Ausfallzeiten durch eine Kombination der aus vSAN Support Insight-Analytics hervorgehenden proaktiven Telemetrie-Funktionen sowie durch zusätzliche VMware Supportmitarbeiter minimiert.

 

VMware gilt als führender Anbieter von HCI-Software und bietet jetzt vSphere- und vSAN-basierte HCI-Lösungen über zwei der vier führenden Public Cloud-Anbieter, darunter AWS und IBM. Durch das umfassende Partner-Ökosystem unterstützt VMware ein breites Spektrum an Betriebsoptionen für seine HCI-Software – von schlüsselfertigen integrierten HCI-Systemen wie Dell EMC VxRail und VxRack SDDC-Lösungen über zertifizierte vSAN ReadyNode-Hardware-Referenzarchitekturen bis hin zu as-a-Service Verbrauchsmodellen in Public Clouds.

 

Zitat

„CenturyLink verfügt über mehrere Cloud-Produkte, die unseren Kunden erstklassige Lösungen auf Basis von VMware vSAN, einem grundlegenden Bestandteil des Software-definierten Rechenzentrums (SDDC), bieten“, sagte Steve Nolen, Senior Lead Product Manager – Private Cloud, CenturyLink. „vSAN kann reibungslos auf hochperformanten All-Flash-Geräten auf über 11 Petabyte Produktionsdaten skaliert werden. So sorgen wir für ein konsistentes Anwendungserlebnis für die anspruchsvollsten Workloads, von geschäftskritischen bis hin zu Cloud-nativen Anwendungen. Die schnelle Weiterentwicklung von vSAN wird uns künftig bei der Bereitstellung einer robusten, zuverlässigen Plattform mit intelligenten, selbstheilenden Funktionen unterstützen – das zeigt auch die neueste Version. So können sich unsere Kunden auf eine hochperformante und hyperkonvergente Infrastruktur verlassen."

 

Verfügbarkeit

VMware vSphere 6.7 und VMware vSAN 6.7 werden voraussichtlich Anfang Mai verfügbar sein.

 

Weiterführende Informationen:

Über VMware

VMware treibt mit seiner Unternehmenssoftware die digitale Infrastruktur der Welt voran. Die Lösungen des Unternehmens in den Bereichen Rechenzentrum, Cloud, Mobility, Netzwerk und Security bieten eine flexible und effiziente Grundlage für den Geschäftserfolg und lassen schon heute mehr als 500.000 Kunden profitieren. Vertrieben wird das umfassende Portfolio von einem globalen Netzwerk aus 75.000 Partnern. Das Unternehmen, mit Hauptsitz im kalifornischen Silicon Valley, feiert in diesem Jahr zwanzigjähriges Jubiläum und zahlreiche bahnbrechende Innovationen. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.vmware.com/de.

 

Pressekontakt

Maisberger GmbH für VMware

Claudius-Keller-Straße 3c

81669 München

Tel. +49 (0) 89 / 41 95 99 - 94

Email: vmware@maisberger.com

 

(1) IDC, “Worldwide Virtual Machine Software Market Shares, 2016: Enterprise Virtualization Remains a Datacenter Mainstay,” doc # US42136517, Dec. 2017

(2) Die Gesamtausgaben für hyperkonvergente Systeme mit VMware vSAN-Software machten 32,4% des Gesamtumsatzes im vierten Quartal 2017 aus, was den größten Marktanteil darstellt. Quelle: „Worldwide Quarterly Converged Systems Tracker“ von IDC, 4Q2017. IDC, Quarterly Converged Systems
Tracker, 4Q2017, April 2018.

(3) VMware Studie, basierend auf internen Analysen und Testeinstellungen, April 2018