VMware vereinfacht Rechenzentrums- und Hybrid Cloud-Umgebungen durch Update der vRealize Cloud Management Platform

  • Verbesserte Funktionen und Integrationen für Closed-Loop-Betrieb, Automatisierung und Lifecycle-Management
  • Schnellere Wertschöpfung, verbesserte Benutzerfreundlichkeit und Kontrolle des VMware SDDC-Stacks

 

München, 3. April 2018 – VMware, Innovationsführer im Bereich Unternehmenssoftware, stellte heute neue Versionen seiner integrierten VMware vRealize Cloud Management Platform (CMP) vor, die es Kunden erleichtern, Hybrid Cloud-Umgebungen zu implementieren, zu nutzen und zu verwalten. Unter Berücksichtigung des Kundenfeedbacks wird die neue vRealize-Plattform die Innovationskraft der Kunden stärken, IT-Governance durch eigenständige Betriebsfunktionen ermöglichen und die Workload-Leistung und -Kapazität in ihren Hybrid Clouds sowie durch neue und verbesserte IT-Automatisierungs- und Produktivitätsfunktionen optimieren.

 

Die neuen Produktversionen – vRealize Operations 6.7, vRealize Automation 7.4, vRealize Business for Cloud 7.4, vRealize Orchestrator 7.4, vRealize Log Insight 4.6 und vRealize Suite Lifecycle Manager 1.2 – werden in der VMware vRealize Suite zusammengefasst, um Kunden die Verwaltung und Bereitstellung von Rechen-, Netzwerk-, Speicher- und Anwendungsdiensten über Hybrid Cloud-Umgebungen hinweg zu ermöglichen. Die neuen Betriebs-, Automatisierungs- und Lifecycle-Management-Funktionen und -Erweiterungen auf der gesamten integrierten Plattform wurden dafür konzipiert Kunden eine schnellere Wertschöpfung, verbesserte Benutzerfreundlichkeit und Kontrolle über den SDDC-Stack (Software Defined Data Center) von VMware zu bieten.

 

„Für VMware hat es oberste Priorität Innovationen für die Cloud-Management-Plattform zu entwickeln, um Kunden bei der Beschleunigung ihrer digitalen Transformation zu unterstützen“, sagte Ajay Singh, Senior Vice President und General Manager, Cloud Management Business Unit, VMware. „Die Transformation der Cloud ist komplex und kann ohne eine leistungsfähige, integrierte und einfach zu bedienende CMP schnell schiefgehen. Unsere Investitionen in IT-Betriebsmanagement und Automatisierung werden den Einsatz der Hybrid Cloud für unsere Kunden weiter vereinfachen und beschleunigen.“

 

Eigenständiger Betrieb garantiert Leistung sowie vorausschauende Kapazitätsplanung

VMware vRealize Operations 6.7 umfasst mehrere neue und verbesserte Funktionen zur Leistungs- und Kapazitätsplanung, um Kunden bei betrieblichen Herausforderungen zu unterstützen. Die neue Version ermöglicht es Kunden, ihre Rechenzentren und Cloud-Umgebungen selbst zu überwachen und zu verwalten. VMware vRealize Operations 6.7 bietet außerdem erweiterte Überwachungs- und Fehlerbehebungsfunktionen zur besseren Vorhersage, Vermeidung und Behebung von Problemen durch die Integration in den SDDC-Stack von VMware. Zu den neuen Funktionen gehören:

  • Kapazitätsanalyse-Engine: VMware vRealize Operations 6.7 beinhaltet eine neue Kapazitätsanalyse-Engine, die Kunden Echtzeit-Überblick über die Kapazitätsauslastung und -nachfrage bietet, um diese vorherzusagen und zu verbessern. Die neue Kapazitätsanalyse-Engine bietet ARIMA-Techniken und -Layer zur Erkennung von widerkehrenden Trends und Spitzen sowie ein vereinfachtes Nutzererlebnis, um Kapazitäten zu verwalten sowie genauer und schneller zu planen und zu prognostizieren. Die neuen Funktionen für das Kapazitätsmanagement – darunter Kostenanalysen – ermöglichen Kunden: Einsparungen durch automatisierte Freisetzung ungenutzter Ressourcen, effizientere Ermittlung der exakten Größe von Umgebungen, "Was-wäre-wenn"-Szenarien für die Planung zukünftiger Projekte und eine nachfragebasierte Kapazitätsplanung über Clouds hinweg – einschließlich VMware vSphere-basierter Private Clouds, Amazon Web Services (AWS) und VMware Cloud on AWS sowie damit verbundener Kosten. Die neue Kapazitätsanalyse-Engine ist Voraussetzungen für die Einführung von Machine Learning-Funktionen in kommender Zeit.

  • Performance-Automatisierung basierend auf Betriebs- und Geschäftszielen: Diese neue Version ermöglicht Kunden bereits jetzt eine kontinuierliche Performance-Optimierung von vSphere-basierten Private Clouds und in Zukunft auch von VMware Cloud on AWS. So können sie in Übereinstimmung mit den Geschäftszielen nicht nur die Anforderungen an die Anwendungsperformance erfüllen (z.B. Workload-Balancing, um Software-Lizenzkosten durch Durchsetzung und Trennung von Lizenzen zu senken oder Performance-SLAs zu erfüllen), sondern auch die Betrieblichen (z.B. ausreichend Spielraum für geschäftskritische Anwendungen oder die Verdichtung von Clustern). Die Software nutzt vorausschauende Analysen und verbessertes automatisiertes Workload-Balancing zur kontinuierlichen Optimierung. Die umfangreiche Integration in vRealize Operations 6.7 und vRealize Automation 7.4 bietet erweiterte Funktionen für die anfängliche Workload-Platzierung, um Kunden eine einheitliche, Close-Loop-Betriebserfahrung zu bieten. Kunden können den eigenständigen  Betrieb aktivieren, um die Auslastung kontinuierlich und automatisch zu optimieren.

  • Integration mit Wavefront by VMware: vRealize Operations 6.7 bietet eine neue Out-of-the-Box-Integration mit Wavefront by VMware, damit IT- und Anwendungsverantwortliche Probleme schneller analysieren und lösen können. Diese Integration vereinfacht die Implementierung von Wavefront durch automatische Anwendungserkennung und die Installation und Verwaltung der benötigten Agenten. Darüber hinaus kann die IT-Abteilung ihren DevOps-Teams App-Monitoring-Funktionen für Anwendungen wie Cassandra, Kafka und Redis sowie herkömmliche Anwendungen zur Verfügung stellen.

  • Neue Benutzeroberfläche: Die Bedienung wurde mithilfe eines personalisierten „Quick Start“-Dashboards vereinfacht, damit Kunden schnell operative Aufgaben erledigen können. Die neue Version umfasst zudem aktualisierte Workflows zur unternehmensweiten Fehlerbehebung mit Metriken und Protokollen.

 

vRealize Automation 7.4 bietet mehr Produktivität und schnellere Wertschöpfung VMware vRealize Automation 7.4 umfasst Innovationen und Verbesserungen, die Kunden konsistenten Betrieb, höhere Produktivität und schnellere Wertschöpfung erlauben. Die neueste Version zeichnet sich durch neue, moderne Verbrauchs- und Servicefunktionen, verbesserte Mandantenfähigkeit sowie Produktintegration aus:

  • Erweiterte kuratierte Blueprints und OVF-Dateien: Das Erstellen von Anwendungs-Blueprints wird drastisch beschleunigt, da über 120 kostenlose, kuratierte Blueprints und OVF-Dateien (Open Virtualization Format) sofort verfügbar sind. Gemeinsam mit Bitnami hat VMware 20 neue Blueprints und über 100 neue OVFs gängiger Anwendungen und Datenbanken wie GitLab, Hadoop, Jenkins und MongoDB hinzugefügt, um die Anwendungsentwicklung und -bereitstellung zu beschleunigen.

  • Benutzerdefinierter Formulardesigner: Dies ermöglicht IT-Teams die einfache Erstellung umfangreicher Serviceanfrageformulare für vRealize Automation 7.4-Katalogelemente und reduziert die Ausbreitung von Blueprints.

  • Erweiterte Mandantenfähigkeiten: Die neue Version bietet Einblick in filterbasierte Netzwerkdienste und Infrastrukturelemente pro Mandant und unterstützt die neueste, jetzt auch mandantenfähige Version von vRealize Orchestrator.

 

vRealize Suite Lifecycle Manager jetzt auch für IT-Content-Management

Im September 2017 kündigte VMware die vRealize Suite 2017 ein, die die tägliche Verwaltung und den Betrieb der Suite mit dem neuen integrierten, automatisierten Lifecycle-Management von Tag 0 bis Tag 2 vereinfacht. Die Lifecycle-Management-Funktionen helfen Kunden die Wertschöpfung zu beschleunigen, indem sie Bereitstellung, Konfiguration und Update von Produkten der Suite automatisieren. Der neue VMware vRealize Suite Lifecycle Manager 1.2 weitet das Lifecycle-Management auf das integrierte IT-Content-Management in Infrastruktur- und Cloud-Umgebungen aus. Zu den neuen Funktionen gehören:

  • In-Product Marketplace: Kunden profitieren vom neuen integrierten „App Store“-ähnlichen Erlebnis und können so Out-of-the-Box-Lösungen von VMware und Partnern zu nutzen. Diese Lösungen umfassen vRealize Operations Management Packs, vRealize Log Insight Content Packs und vRealize Automation Blueprints sowie Plugins. Innerhalb des Lifecycle Managers können Kunden auf relevante Anwendungen und Inhalte zugreifen, diese herunterladen, bereitstellen und löschen.

  • IT-Content-Lifecycle-Management ermöglicht eine automatisierte Release-Pipeline um Inhalte zu erfassen, zu prüfen und bereitzustellen. Zudem sind dank der Integration von GitLab eine Speicherung von Inhalten, sowie der Zugriff auf alte Versionen möglich und es werden Anwendungsfälle mit mehreren Entwicklern unterstützt. Die Content-Management-Funktionen ermöglichen es Kunden, Infrastruktur-Inhalte als Applikationen einzusetzen und DevOps-Prinzipien anzuwenden, um vRealize-Inhalte schnell, qualitativ hochwertig und einheitlich über mehrere Umgebungen hinweg zu verwalten.

Im März kündigte VMware die Erweiterung der VMware Cloud Services an, einschließlich VMware Log Intelligence und den Erweiterungen von Wavefront by VMware und VMware Cost Insight. Dabei überlässt VMware seinen Kunden die Wahl, wie sie die Angebote nutzen möchten – als Service über ein Abonnementmodell oder On-Premise über ein Lizenzmodell.

 

„Die neue Kapazitätsanalyse von vRealize Operations 6.7 ermöglicht es uns, Kapazitäten zu optimieren und ein besseres Reporting für unsere größeren Kunden zu erstellen“, sagt John Davis, Product Architect, Rackspace. „Durch die Identifizierung von Clustern mit knappen Ressourcen können wir den Betrieb proaktiver steuern und Storage-Engpässe sowie Rechenprobleme bei unseren Kunden vorhersagen und vermeiden.“

 

„Mit den Prognosen von VMware vRealize Operations können wir Performance-Problemen zuvorkommen, sowie Kapazitäten für unsere Private Cloud besser verwalten“, betont Johannes Weidacher, IT-Spezialist Storage & Data Center, Rohde & Schwarz. „Dank der neuen Kapazitäts-Engine erhalten wir transparenten Einblick in unsere tatsächlichen Kapazitäten und Kosten und können unser Geschäft effizienter gestalten.“

 

„IT-Führungskräfte und ihre Teams stehen unter erheblichem Druck, Aufträge schnell zu bearbeiten“, sagte Stephen Elliot, Program Vice President bei IDC. „Eine automatisierte Workload-Platzierung und Kapazitätsmanagement spielen eine entscheidende Rolle, um Leistung und Kosten des IT-Teams zu optimieren und sicherzustellen, dass die Workloads Zugriff auf die benötigten Ressourcen haben. Das Pipeline-Management von IT-Tools wird zudem die Einführung von Agile- und DevOps-Praktiken im Team weiter vorantreiben und einhergehen mit schnelleren Innovationen und einem verbesserten Kundenerlebnis.“

 

Verfügbarkeit und Preise

VMware vRealize Automation 7.4, VMware vRealize Business for Cloud 7.4, VMware vRealize Log Insight 4.6, VMware vRealize Operations 6.7, vRealize Orchestrator 7.4, VMware vRealize Suite Lifecycle Manager 1.2 werden voraussichtlich Anfang Mai 2018 verfügbar sein.

 

Zusätzliche Ressourcen 

 

Über VMware

VMware treibt mit seiner Unternehmenssoftware die digitale Infrastruktur der Welt voran. Die Lösungen des Unternehmens in den Bereichen Rechenzentrum, Cloud, Mobility, Netzwerk und Security bieten eine flexible und effiziente Grundlage für den Geschäftserfolg und lassen schon heute mehr als 500.000 Kunden profitieren. Vertrieben wird das umfassende Portfolio von einem globalen Netzwerk aus 75.000 Partnern. Das Unternehmen, mit Hauptsitz im kalifornischen Silicon Valley, feiert in diesem Jahr zwanzigjähriges Jubiläum und zahlreiche bahnbrechende Innovationen. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.vmware.com/de

 

Pressekontakt

Maisberger GmbH für VMware

Claudius-Keller-Straße 3c

81669 München

Tel. +49 (0) 89 / 41 95 99 - 94

Email: vmware@maisberger.com