VMware Studie zu Künstlicher Intelligenz zeigt: Verbraucher vertrauen auf neue Technologien im Gesundheitsbereich

 

  • Verbraucher erkennen Potenzial von KI im Gesundheitswesen
  • Nur ein Viertel der Befragten würde neuen Technologien die Kontrolle über die Verwaltung ihrer Finanzen geben
  • 71 Prozent begrüssen neue Technologien zur Betreuung älterer Angehöriger, damit diese länger zu Hause leben können

 

Zürich, 04. April 2019 – Eine aktuelle Studie von VMware, Innovationsführer im Bereich Unternehmenssoftware, zeigt, wie sehr neue Technologien wie Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge (IoT) oder Blockchain das alltägliche Leben beeinflussen. Inwieweit vertrauen europäische Verbraucher diesen neuen Technologien, wenn es um ihre Gesundheit und ihre Finanzen geht? Dieser Frage geht die im Herbst 2018 unter 5.000 europäischen Verbrauchern durchgeführte Studie von VMware auf den Grund.

 

Potenzial neuer Technologien im Bereich Gesundheit – Zurückhaltung bei Finanzen

Drei Viertel (71 Prozent) der Befragten stehen der Betreuung älterer Familienmitglieder durch neue Technologien positiv gegenüber, sodass diese länger zu Hause leben können. Darüber hinaus würden es fast die Hälfte der Befragten befürworten, wenn Ärzte Zugang zu Daten über ihr tägliches Leben hätten, wie zum Beispiel Ernährung und Bewegung, um die Gesundheitsversorgung verbessern zu können.

 

Im Gegensatz dazu würde nur etwa ein Viertel (26 Prozent) der Befragten neuen Technologien die Kontrolle über die Verwaltung ihrer Finanzen geben, auch wenn sie dadurch Geld sparen könnten. Und nur 7 Prozent würden ihre Finanzen in die Hände Künstlicher Intelligenz legen, selbst wenn dadurch ein Kredit schneller abgezahlt werden könnte. Während wir einem Arzt Daten zur körperlichen Verfassung offenlegen, fühlen sich 65 Prozent der Befragten unwohl damit, einer Bank Zugang zu Daten bezüglich Ernährung, Reisen und Kaufverhalten zu geben – wodurch die Bank im Gegenzug die eigenen Finanzen effizienter verwalten könnte.

 

Aufklärungsbedarf bei neuen Technologien

Damit einhergehend besteht nach wie vor grosser Aufklärungsbedarf zu neuen Technologien: 45 Prozent der Verbraucher halten KI für ‚einen Roboter‘ – anstatt eines intelligenten Supercomputers, der eigenständige Entscheidungen treffen sowie lernen und dadurch neue Dienstleistungen und Erfahrungen schaffen kann.

 

Die Menschen erwarten von Unternehmen und der Regierung, sie über neue, disruptive Technologien aufzuklären, wie diese verwendet werden und welche Auswirkungen sie auf unser Leben haben. 64 Prozent sind jedoch der Meinung, dass Unternehmen oder die Regierung derzeit nicht klar kommunizieren, welche Technologien sie nutzen und wie genau sie diese einsetzen. Auf der anderen Seite ist die Mehrheit der Befragten (53 Prozent) der Meinung, dass neue Technologien bereits heute die Interaktion mit Unternehmen vereinfachen – Technologien wie KI, IoT und Blockchain verbessern die Kundenbeziehungen und stärken die Markenbindung.

„Innovationen spielten in Europa schon immer eine entscheidende Rolle – und die Europäer möchten innovative, digitale Technologien nutzen, um ihr Leben zu verbessern“, so Heiko de Vries, Senior Business Solutions Strategist, CEMEA, VMware. „Die Herausforderung für Unternehmen und die Regierung besteht darin, diese neuen Technologien voll auszuschöpfen und die Menschen umfassend aufzuklären. Jeder sollte wissen, wie und wo Daten gespeichert und welche Technologien eingesetzt werden. Nur, wenn diese Unsicherheit überwunden ist, kann das Potenzial von Software als digitale Grundlage freigesetzt werden, um neuartige Apps, Dienstleistungen und Erfahrungen zu ermöglichen, die die Welt verändern werden.“

 

Über die Umfrage

Im Rahmen der im Herbst 2018 durchgeführten Studie wurden repräsentative Stichproben von Verbrauchern in Grossbritannien (2.000+), Frankreich (1.000+) und Deutschland (2.000+) befragt.

 

Weitere Informationen

 

 

Pressekontakt

Maisberger GmbH für VMware

Claudius-Keller-Strasse 3c

81669 München

Tel. +49 (0) 89 / 41 95 99 - 71

Email: vmware@maisberger.com