VMware stellt Project Monterey vor:Neugestaltung einer hybriden Cloud-Architektur zur Unterstützung von Anwendungen der nächsten Generation

 

Neue Initiative zur Erweiterung von VMware Cloud Foundation zur Unterstützung der SmartNIC-Technologie für erhöhte Leistung, verteilte Sicherheit und konsistentem Betrieb für alle Anwendungen

Dell Technologies, Hewlett Packard Enterprise und Lenovo liefern Lösungen auf Basis von Project Monterey mit SmartNICs von Intel, NVIDIA und Pensando Systems

 

VMworld 2020: Palo Alto, USA / München, den 29.09.2020 – Im Rahmen der diesjährigen VMworld gibt VMware Project Monterey bekannt. Dabei handelt es sich um eine Technologievorschau, die sich auf die Weiterentwicklung der Architektur für Rechenzentren, Clouds und Edge konzentriert, um den sich ändernden Anforderungen künftiger Anwendungen wie Künstliche Intelligenz (KI/AI), Machine Learning und 5G-Anwendungen gerecht zu werden. Dafür wird VMware mit Partnern aus seinem Ökosystem wie Intel, NVIDIA und Pensando Systems sowie Systemunternehmen wie Dell Technologies, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Lenovo zusammenarbeiten.

 

„Unternehmen führen immer ausgereiftere Anwendungen ein, von cloud-native über Machine Learning bis hin zu verteilten, datenintensiven Streaming-Apps“, so Rajiv Ramaswami, Chief Operating Officer, Products and Cloud Services, VMware. „Project Monterey soll Unternehmen bei der Bewältigung der sich ändernden Anforderungen künftiger Anwendungen unterstützen. Indem wir die Architektur des Rechenzentrums, der Cloud und des Edge neu überdenken, bieten wir unseren Kunden die Freiheit, ihre Anwendungen in der für sie besten Umgebung zu betreiben.“

 

Auf der VMworld 2020 stellt VMware eine Reihe von Lösungen und Services vor, die Kunden dabei helfen sollen, in dem turbulentesten Markt seit Generationen zu überleben und zu wachsen. Die Cloud-, Anwendungsmodernisierungs-, Netzwerk-, Sicherheits- und digitalen Workspace-Plattformen von VMware bilden eine flexible, konsistente digitale Grundlage, auf der Anwendungen überall und jederzeit erstellt, ausgeführt, verwaltet, verbunden und geschützt werden können.

 

Einführung von Project Monterey zur Bewältigung der Herausforderungen von Next-Gen-Apps

 

In dem Maße, wie Unternehmen bestehende Anwendungen modernisieren und neue Anwendungen einsetzen, werden traditionelle IT-Architekturen an ihre individuellen Anforderungen angepasst. Anwendungen der nächsten Generation, die die 5G-Transformation umfassen sowie Cloud-native, datenzentrische, Machine Learning und Multi-Cloud- und hybride Anwendungen, die über verschiedene Umgebungen verteilt sind, haben neue Herausforderungen für IT-Organisationen mit sich gebracht. Dazu gehört auch, dass immer mehr Zyklen auf den Server-CPUs verbraucht werden, was sich auf die Leistung auswirkt.

 

Um diese Probleme in Angriff zu nehmen, haben Organisationen spezialisierte Systeme mit Hardware-Beschleunigern wie Grafikverarbeitungseinheiten (Graphic Processing Units, GPUs), Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) und Network Interface Cards (NICs) mit Offloading eingeführt, um die Netzwerk- und Sicherheitsanforderungen der neuen Anwendungen zu unterstützen. Dieser Ansatz hat zwar die Leistung verbessert, allerdings auch mehr organisatorische Silos mit spezialisierten Fähigkeiten und damit die Gesamtbetriebskosten erhöht sowie neue Komplexitäts- und Sicherheitsanforderungen eingeführt.

 

Die einzelnen Initiativen von Project Monterey umfassen:

  • Unterstützung für SmartNICs: VMware entwickelt die VMware Cloud Foundation (vSphere, vSAN und NSX) weiter, um die SmartNIC-Technologie (auch als „Data Processing Units“, kurz DPUs) zu unterstützen – eine neue Architekturkomponente, die das Auslagern von Aufgaben ermöglicht, die normalerweise von der Server-CPU übernommen werden. Durch die Unterstützung von SmartNICs wird VMware Cloud Foundation in der Lage sein, die Rechenvirtualisierung auf der Server-CPU beizubehalten und gleichzeitig die Netzwerk- und Speicher-I/O-Funktionen auf die SmartNIC-CPU zu verlagern. Dadurch können Anwendungen die Nutzung der verfügbaren Netzwerkbandbreite maximieren und gleichzeitig Server-CPU-86-Zyklen für höchste Anwendungsleistung einsparen. VMware hat den ersten Schritt dieser Entwicklung getan, indem VMware ESXi auf SmartNICs ausgeführt werden kann.
  • Überarbeitung der Plattform-Architektur: VMware wird die VMware Cloud Foundation neu strukturieren, um die Disaggregation des Servers zu ermöglichen und die Unterstützung für Bare-Metal-Server zu erweitern. Dadurch kann eine Anwendung, die auf einem physischen Server ausgeführt wird, Hardwarebeschleuniger-Ressourcen wie FPGAs von anderen physischen Servern nutzen. Dies ermöglicht auch den richtlinienbasierten, dynamischen Zugriff auf physische Ressourcen oder über eine Software-API, die auf die Bedürfnisse der Anwendung zugeschnitten ist. Da ESXi auf der SmartNIC ausgeführt wird, können Unternehmen darüber hinaus ein einziges Management-Framework zur Verwaltung ihrer gesamten Computerinfrastruktur verwenden – unabhängig davon, ob es sich um virtualisierte oder Bare-Metal-Infrastrukturen handelt. Die Entkopplung der Netzwerk-, Speicher- und Sicherheitsfunktionen vom Hauptserver ermöglicht es, diese Funktionen unabhängig vom Server zu patchen und zu aktualisieren.
  • Sicherheit: VMware treibt außerdem seine Vision der intrinsischen Sicherheit weiter: Jede SmartNIC ist in der Lage, eine voll ausgestattete Stateful-Firewall und eine erweiterte Sicherheitssuite auszuführen. Da diese in der NIC und nicht im Host ausgeführt wird, können bis zu Tausende von winzigen Firewalls eingesetzt und automatisiert abgestimmt werden, um spezifische Applikations-Dienste mit intelligenten Abwehrmechanismen zu schützen. Dies ermöglicht eine maßgeschneiderte Abwehr, die über Zehntausende von Anwendungsdiensten hinweg eingesetzt werden kann. Darüber hinaus ermöglicht Project Monterey Unternehmen oder Service Providern, die mehrere Parteien unterstützen, diese von der Kerninfrastruktur zu isolieren.

Project Monterey ermöglicht Unternehmen die Anpassung ihrer Rechenzentrums-, Cloud- oder Edge-Umgebungen, um die Anforderungen an Leistung, Verfügbarkeit und Sicherheit der Anwendungen zu erfüllen. Darüber erweitert das Projekt die VMware-Infrastruktur und den Betrieb für alle Anwendungen, wodurch der Bedarf an spezialisierten Systemen, Teams und Management-Tools verringert wird. Dies führt zu einer Reduzierung der Gesamtkomplexität und der TCO.

 

Weltweit nutzen Telcos zunehmend die VMware Telco Cloud-Plattform zur Virtualisierung und Containerisierung ihrer 5G-Netzwerke. Project Monterey wird ihnen helfen, den Aufbau einer hocheffizienten, vollständig virtualisierten 5G-Infrastruktur weiter zu beschleunigen, die für die Bereitstellung der innovativen Dienste unerlässlich ist.

 

Branchenführer unterstützen Project Monterey

 

Schon jetzt erfährt Project Monterey eine breite Unterstützung des VMware-Ökosystems, um flexible, integrierte Lösungen zu liefern. VMware arbeitet hier mit Intel, NVIDIA und Pensando zusammen, um deren jeweilige SmartNIC-Technologien zu nutzen. Dell Technologies, HPE und Lenovo werden integrierte Systeme auf der Grundlage von Project Monterey liefern.

 

Verfügbarkeit

 

Das Project Monterey ist eine Technologievorschau. VMware kündigt derzeit noch keine Verfügbarkeit an.

 

Additional Resources

Neuigkeiten auf der VMworld 2020

Lesen Sie die heutige Zusammenfassung von Chris Wolf: VMworld 2020: Innovating with the Expectation of Change

Über VMware

VMware treibt mit seiner Unternehmenssoftware die digitale Infrastruktur der Welt voran. Die Lösungen des Unternehmens in den Bereichen Cloud, Netzwerk und Security sowie digitaler Arbeitsplatz bieten eine flexible und effiziente digitale Grundlage für den Geschäftserfolg von Kunden rund um den Globus. Unterstützt werden diese durch ein umfassendes Partner-Netzwerk. Das Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto setzt seine zahlreichen technologischen Innovationen im Rahmen des „Force for Good“-Ansatzes ein, um auf globaler Ebene Positives zu bewirken. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.vmware.com/de

 

Pressekontakt

Maisberger GmbH für VMware

Claudius-Keller-Straße 3c

81669 München

Tel. +49 (0) 89 / 41 95 99 - 71

Email: vmware@maisberger.com