Schnelle Bereitstellung von vSphere-Hosts

vSphere Auto Deploy ermöglicht durch die Nutzung der Netzwerkstartfunktionen von x86-Servern in Kombination mit dem klein dimensionierten ESXi-Hypervisor eine schnelle Serverbereitstellung und schnelles Provisioning von vSphere-Hosts. Mit Auto Deploy werden vSphere-Hosts über das Netzwerk von einem zentralen Auto Deploy-Server gestartet, auf dem die ESXi-Software installiert ist. Nach der Installation wird das vCenter-Hostprofil zur Konfiguration des Hosts verwendet. Nach Abschluss der Konfiguration wird der Host dann mit vCenter verbunden, wo er für das Hosten virtueller Maschinen verfügbar ist. Da der gesamte Prozess vollständig automatisiert ist, können neue Hosts ohne manuelles Eingreifen bereitgestellt werden.

Zentrales ESXi-Image-Management

Beim Einsatz von Auto Deploy können ESXi-Software-Images von allen Hosts, die auf entsprechender Hardware ausgeführt werden, gemeinsam genutzt werden. Durch das zentrale Image-Management entfällt die Notwendigkeit, einzelne ESXi-Hosts zu patchen und zu aktualisieren. Stattdessen müssen Sie lediglich ein einziges Update des gemeinsam genutzten Image-Profils durchführen und die vSphere-Hosts dann neu starten.

Eliminierung von Konfigurationsabweichungen

Bei jedem Neustart eines vSphere-Hosts wird das System neu installiert und neu konfiguriert, um ein konsistentes Image bzw. eine konsistente Konfiguration sicherzustellen. Auto Deploy verhindert Konfigurationsabweichungen und macht die Verwendung wertvoller Ressourcen zur Korrektur von Abweichungen bei manuellen Konfigurations- und Patch-Prozessen überflüssig.

Ausführung aus dem Arbeitsspeicher mit vSphere-Hosts ohne Festplatte

Mit Auto Deploy bereitgestellte Hosts können so konfiguriert werden, dass sie komplett aus dem Arbeitsspeicher heraus ausgeführt werden. Auf diese Weise muss kein lokaler Storage mehr für jeden vSphere-Host erworben bzw. zugewiesen werden. Da kein dediziertes Startgerät mehr erforderlich ist, werden SAN-Konfigurationen durch leichteres LUN-Zoning und -Maskierung vereinfacht.

Zustandsorientierte Bereitstellungen von Hosts

Bei zustandslosem Caching oder zustandsorientierten Bereitstellungen kann der Host auch dann noch von der lokalen Festplatte gestartet werden, wenn der Auto Deploy-Server ausfällt.

Technische Details

PXE-Umgebung (Pre-Boot-Ausführungsumgebung)

Auto Deploy basiert auf der PXE-Umgebung (Pre-Boot-Ausführungsumgebung). Beim Einschalten eines vSphere-Hosts initiiert dieser einen PXE-basierten Netzwerkstart. Für PXE-Startvorgänge sind ein DHCP- und ein TFTP-Server erforderlich, die außerhalb von Auto Deploy bereitgestellt werden müssen.

Image Builder CLI

Auto Deploy verwendet die vSphere Image Builder CLI zum Erstellen und Warten individueller ESXi-Image-Profile für die Installation von ESXi-Hosts.

Auto Deploy-Regel-Engine

Eine Regel-Engine auf dem Auto Deploy vCenter-Server nutzt die vom Host beim PXE-Start gelieferten Informationen, um das richtige Image und die Host-Profile für die Hostkonfiguration sowie die korrekte Platzierung des Hosts in vCenter zu ermitteln.

Auto Deploy-Webserver

Mithilfe eines auf dem Auto Deploy-Server ausgeführten Webservers wird das ESXi-Image zusammen mit dem Hostprofil bereitgestellt.

PowerCLI

Die Image Builder CLI und der Auto Deploy-Server basieren auf VMware PowerCLI.