Erschienen am 11. Jan. 2007



In diesem Dokument werden folgende Themen behandelt:

Behobene Probleme

VirtualCenter 2.0.1 Patch 1 (Build 33673) löst verschiedene Probleme und bietet diese Verbesserungen:

  • Windows-basierte VirtualCenter-Clients und VirtualCenter-Server können jetzt beim Verbindungsaufbau richtige SSL-Verifizierung mit Server-Zertifikat ausführen. Beachten Sie, dass das Installieren der aktualisierten Software die Funktion nicht standardmäßig aktiviert. Weitere Information darüber, wie Sie diese neue optionale Fähigkeit aktivieren, finden Sie in dem Artikel der Knowledge Base (KB) 4646606, " Enabling Server-Certificate Verification for Virtual Infrastructure Clients."
  • Die Handhabung der Journaldatei während Rollbackvorgängen wurde verbessert, um das selten vorkommende, irrtümliche Löschen von VMs zu verhindern. Wenn ein VirtualCenter-Agent am Ende eines VM-Transfers abstürzte, konnte die erfolgreiche Beendigung des Transfers nicht aufgezeichnet werden. In einem nachfolgenden Recovery-Schritt wurde die VM auf dem Zielhost so als eine beschädigte Teilkopie identifiziert und gelöscht. Dieser logische Fehler wurde korrigiert.
  • Die Unterstützung für norwegische Locale-Namen in der englischen Version von VirtualCenter 2.0.1 wurde verbessert. Mit diesem Update ist die provisorische Lösung für die englische Version von 2.0.1 (beschrieben in dem Artikel der KB 9727453, " VirtualCenter 2.0.1 Issues with Certain Norwegian Locales") nicht länger erforderlich.
  • Der CPU-Zähler für Performance im Leerlauf wird jetzt mit der korrekten Bezeichnung angezeigt. Der CPU-Zähler für Performance im Leerlauf wurde bislang fälschlicherweise als CPU-Zähler für Performance im Wartestatus angezeigt.
  • >Die Behandlung japanischer Sprache für CD-ROM- und andere Laufwerks-Mountpunkte auf virtuellen Maschinen wurde verbessert. Zusätzlich wurden einige Lokalisierungsprobleme für Japanisch und Deutsch für VI (Virtual Infrastructure)-Clients gelöst.
  • Verschiedene andere Verbesserungen der Anzeige, einschließlich der Eliminierung von unkenntlichem Text im Register Event für die japanische lokalisierte Version der VirtualCenter-Benutzeroberfläche.

Anwendbarkeit

Dieses Update enthält Änderungen an der VirtualCenter-Server- und VirtualCenter-Client-Software. Wenn Sie mit diesem Update einen VirtualCenter-Server-Host aktualisieren, müssen Sie auch alle VMware VirtualCenter-Client-Hosts aktualisieren, die mit diesem Server verbunden sind. Sie können die Windows-Client-Hosts aktualisieren, indem Sie die Software von einem aktualisierten VirtualCenter-Server-Host herunterladen, oder indem Sie Virtual Infrastructure-Client aus dem VirtualCenter-Installationsprogramm auswählen.

Bekannte Probleme

Beachten Sie diese bekannten Probleme und Beschränkungen des Updates:

  • Dieses Softwareupdate löst nicht das Problem der Verifizierung über Serverzertifikat für das MKS (Mouse-Keyboard-Screen)-Plug-In für den Webbrowser Mozilla Firefox unter Windows und Linux. Dieses Problem wird in einer zukünftigen Version behoben werden.

Vorbereitung

Wie bei jedem Upgrade- oder Installationsprozess sollten Sie ein Backup der VirtualCenter-Datenbank erstellen, bevor Sie den VirtualCenter-Server aktualisieren. Obwohl dieses Update keine Änderungen am VirtualCenter-Datenbankschema vornimmt, empfiehlt VMware die Erstellung eines Backups der VirtualCenter-Datenbank vor einem Upgrade.

Installieren von VirtualCenter Server 2.0.1 Patch 1

Updates der VirtualCenter-Software erfordern die vollständige Installation der Software. Wie bei einer Neuinstallation untersucht das VirtualCenter-Installationsprogramm das lokale System, identifiziert jede bestehende VirtualCenter-Installation und führt Sie durch den Installations- (oder Upgrade-) Prozess.

Wenn auf dem Hostrechner schon VirtualCenter-Komponenten installiert sind, fordert Sie das Installationsprogramm zur Bestätigung auf, dass Sie ein Upgrade durchführen möchten.

Um die aktualisierte Version von VirtualCenter zu installieren:

  1. Sichern Sie Ihre VirtualCenter-Datenbank (wie oben empfohlen).
  2. Laden Sie die Software-Installationsdatei herunter.
  3. Führen Sie die ausführbare Datei aus.
  4. Wählen Sie „Ja“, um eine bestehende Installation zu aktualisieren.
  5. Führen Sie die Schritte des VirtualCenter-Installationsassistenten aus, wählen Sie dabei Ihre bestehende VirtualCenter-Datenbankinstanz und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort des VirtualCenter-Datenbankschemas wie erfordert ein.
  6. Verbinden Sie sich nach der Aktualisierung von VirtualCenter-Server von jeder der bestehenden VirtualCenter-Clients aus mit dem Server, um die aktualisierte Client-Software zu erhalten.

Vollständige Informationen über Installation oder Upgrade von VirtualCenter finden Sie im Handbuch für Installation und Upgrade.

Um clientseitige Authentifizierung per SSL-Zertifikat zu aktivieren, siehe den KB-Artikel 4646606, "

Erschienen am 11. Jan. 2007



In diesem Dokument werden folgende Themen behandelt:

Behobene Probleme

VirtualCenter 2.0.1 Patch 1 (Build 33673) löst verschiedene Probleme und bietet diese Verbesserungen:

  • Windows-basierte VirtualCenter-Clients und VirtualCenter-Server können jetzt beim Verbindungsaufbau richtige SSL-Verifizierung mit Server-Zertifikat ausführen. Beachten Sie, dass das Installieren der aktualisierten Software die Funktion nicht standardmäßig aktiviert. Weitere Information darüber, wie Sie diese neue optionale Fähigkeit aktivieren, finden Sie in dem Artikel der Knowledge Base (KB) 4646606, " Enabling Server-Certificate Verification for Virtual Infrastructure Clients."
  • Die Handhabung der Journaldatei während Rollbackvorgängen wurde verbessert, um das selten vorkommende, irrtümliche Löschen von VMs zu verhindern. Wenn ein VirtualCenter-Agent am Ende eines VM-Transfers abstürzte, konnte die erfolgreiche Beendigung des Transfers nicht aufgezeichnet werden. In einem nachfolgenden Recovery-Schritt wurde die VM auf dem Zielhost so als eine beschädigte Teilkopie identifiziert und gelöscht. Dieser logische Fehler wurde korrigiert.
  • Die Unterstützung für norwegische Locale-Namen in der englischen Version von VirtualCenter 2.0.1 wurde verbessert. Mit diesem Update ist die provisorische Lösung für die englische Version von 2.0.1 (beschrieben in dem Artikel der KB 9727453, " VirtualCenter 2.0.1 Issues with Certain Norwegian Locales") nicht länger erforderlich.
  • Der CPU-Zähler für Performance im Leerlauf wird jetzt mit der korrekten Bezeichnung angezeigt. Der CPU-Zähler für Performance im Leerlauf wurde bislang fälschlicherweise als CPU-Zähler für Performance im Wartestatus angezeigt.
  • >Die Behandlung japanischer Sprache für CD-ROM- und andere Laufwerks-Mountpunkte auf virtuellen Maschinen wurde verbessert. Zusätzlich wurden einige Lokalisierungsprobleme für Japanisch und Deutsch für VI (Virtual Infrastructure)-Clients gelöst.
  • Verschiedene andere Verbesserungen der Anzeige, einschließlich der Eliminierung von unkenntlichem Text im Register Event für die japanische lokalisierte Version der VirtualCenter-Benutzeroberfläche.

Anwendbarkeit

Dieses Update enthält Änderungen an der VirtualCenter-Server- und VirtualCenter-Client-Software. Wenn Sie mit diesem Update einen VirtualCenter-Server-Host aktualisieren, müssen Sie auch alle VMware VirtualCenter-Client-Hosts aktualisieren, die mit diesem Server verbunden sind. Sie können die Windows-Client-Hosts aktualisieren, indem Sie die Software von einem aktualisierten VirtualCenter-Server-Host herunterladen, oder indem Sie Virtual Infrastructure-Client aus dem VirtualCenter-Installationsprogramm auswählen.

Bekannte Probleme

Beachten Sie diese bekannten Probleme und Beschränkungen des Updates:

  • Dieses Softwareupdate löst nicht das Problem der Verifizierung über Serverzertifikat für das MKS (Mouse-Keyboard-Screen)-Plug-In für den Webbrowser Mozilla Firefox unter Windows und Linux. Dieses Problem wird in einer zukünftigen Version behoben werden.

Vorbereitung

Wie bei jedem Upgrade- oder Installationsprozess sollten Sie ein Backup der VirtualCenter-Datenbank erstellen, bevor Sie den VirtualCenter-Server aktualisieren. Obwohl dieses Update keine Änderungen am VirtualCenter-Datenbankschema vornimmt, empfiehlt VMware die Erstellung eines Backups der VirtualCenter-Datenbank vor einem Upgrade.

Installieren von VirtualCenter Server 2.0.1 Patch 1

Updates der VirtualCenter-Software erfordern die vollständige Installation der Software. Wie bei einer Neuinstallation untersucht das VirtualCenter-Installationsprogramm das lokale System, identifiziert jede bestehende VirtualCenter-Installation und führt Sie durch den Installations- (oder Upgrade-) Prozess.

Wenn auf dem Hostrechner schon VirtualCenter-Komponenten installiert sind, fordert Sie das Installationsprogramm zur Bestätigung auf, dass Sie ein Upgrade durchführen möchten.

Um die aktualisierte Version von VirtualCenter zu installieren:

  1. Sichern Sie Ihre VirtualCenter-Datenbank (wie oben empfohlen).
  2. Laden Sie die Software-Installationsdatei herunter.
  3. Führen Sie die ausführbare Datei aus.
  4. Wählen Sie „Ja“, um eine bestehende Installation zu aktualisieren.
  5. Führen Sie die Schritte des VirtualCenter-Installationsassistenten aus, wählen Sie dabei Ihre bestehende VirtualCenter-Datenbankinstanz und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort des VirtualCenter-Datenbankschemas wie erfordert ein.
  6. Verbinden Sie sich nach der Aktualisierung von VirtualCenter-Server von jeder der bestehenden VirtualCenter-Clients aus mit dem Server, um die aktualisierte Client-Software zu erhalten.

Vollständige Informationen über Installation oder Upgrade von VirtualCenter finden Sie im Handbuch für Installation und Upgrade.

Um clientseitige Authentifizierung per SSL-Zertifikat zu aktivieren, siehe den KB-Artikel 4646606, "

PAGE_CORE_CONTENT::: HERO_CAROUSEL_CONTENT::: PROMO_CONTENT::: STATIC_LOCAL_NAV_CONTENT:::