VMware Consolidated Backup 1.5 | 25.07.2008 | Build 102898

Letzte Dokumentaktualisierung: 25.07.2008

Überprüfen Sie regelmäßig, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise enthalten Informationen zu VMware Consolidated Backup 1.5. In diesem Dokument werden folgende Themen behandelt:

Neuigkeiten

In diesem Abschnitt werden die aktuellen Verbesserungen beschrieben, die VMware Consolidated Backup 1.5 bietet.

SSPI-Authentifizierung

Consolidated Backup ist ab sofort in der Lage, bei der Konfiguration einer Verbindung mit VirtualCenter eine SSPI-Authentifizierung durchzuführen. Mit SSPI müssen Kennwörter nicht mehr als Klartext in der Datei config.jsgespeichert werden.

Kennwortspeicherung in der Registrierung

Diese Version von Consolidated Backup ermöglicht es Ihnen, Kennwörter anstatt in der Datei config.jsin der Registrierung zu speichern, wenn Sie SSPI für eine Authentifizierung nicht verwenden möchten oder können.

Transportmodus "hotadd"

Mit Consolidated Backup wird der Transportmodus "hotadd" eingeführt. Sie können diesen Transportmodus einsetzen, wenn Consolidated Backup in einem virtuellen Proxy verwendet wird. Da der Transportmodus "hotadd" zum Verschieben von Daten den ESX-E/A-Stack verwendet, ist er effizienter als der LAN-Modus. Vor der Verwendung von "hotadd" sollten Sie die Informationen im Sicherheitshandbuch für virtuelle Maschinen zum Konfigurieren der folgenden Rollen nutzen: VMware Consolidated Backup-Benutzer und VMware Consolidated Backup-Proxy.

Stilllegung mit VSS

Consolidated Backup verwendet auf ESX Server 3.5 U2-Hosts zur Stilllegung von virtuellen Windows Server 2003-, Vista- und Windows Server 2008-Maschinen bei der Sicherung jetzt den Volumeschattenkopie-Dienst (Volume Shadow Copy Service, VSS). Damit Sie diese Funktion verwenden können, müssen die VSS-Komponenten als Teil der aktualisierten VMware Tools auf der virtuellen Maschine installiert sein. Für virtuelle Maschinen unter Windows Server 2003 führen die VSS-Komponenten in den Tools die Stilllegung auf Anwendungsebene und für virtuelle Maschinen unter Windows Vista und Windows Server 2008 auf Systemebene durch.

Consolidated Backup verwendet auf früheren Versionen von ESX Server 3.5 U2-Hosts weiterhin SYNC-Treiber für die Stilllegung.

Schnellere Sicherungen auf Image-Ebene im LAN-Modus

Die fullvm-Sicherung im LAN-Modus wurde verbessert, um für die meisten Festplatten schnellere Sicherungen auf Image-Ebene im LAN-Modus zu ermöglichen. Diese Erweiterung optimiert die Übertragung von Festplattensektoren mit Nullen (d.h. mit wenigen Daten für die Übertragung), beispielsweise mit Festplatten, die teilweise leer sind oder über Bereiche verfügen, die nie beschrieben wurden.

Erweiterte Unterstützung für Sicherungssoftware

Die Integrationsmodule, die VMware für Consolidated Backup anbietet, unterstützen folgende Sicherungssoftware:
  • IBM Tivoli Storage Manager 5.4
  • Legato NetWorker 7.4
  • Symantec Backup Exec 11d, 12
  • Symantec NetBackup 6.0
Viele Anbieter von Sicherungssoftware haben eigene Integrationsmöglichkeiten für Consolidated Backup geschaffen, um eine Kompatibilität mit ihren Anwendungen sicherzustellen.

Proxy-Unterstützung für Windows Server 2008 (experimentell)

Consolidated Backup bietet experimentelle Unterstützung für Windows Server 2008 auf einem physischen oder virtuellen Proxy.

Behobene Probleme

In dieser Version wurden verschiedene kritische Probleme behoben, wodurch eine allgemeine Verbesserung der Leistung, Zuverlässigkeit und Stabilität von Consolidated Backup erreicht wird. Zu den wichtigsten behobenen Problemen zählen:

Wiederholtes Erneuern der Festplatten-Lease

Wenn Sie Sicherungen im SAN-Modus durchführen, erneuert Consolidated Backup mit einem Intervall von einigen Sekunden die Festplatten-Leases, um sicherzustellen, dass eine Lease mindestens einmal innerhalb des maximal erforderlichen Zeitlimits erneuert wird. Kann eine Festplatten-Lease nicht innerhalb des maximalen Zeitlimits erneuert werden, führt Consolidated Backup bis zu fünf weitere Versuche zum Abruf der Festplatten-Lease durch, bevor der gesamte Vorgang abgebrochen wird. Konnte die Festplatten-Lease erfolgreich erneuert werden, wird der Vorgang fortgesetzt.

Festplatten-Lease-Berechtigung für Stammobjektstruktur in VirtualCenter nicht länger erforderlich

In der Vorgängerversion konnten Sicherungen im SAN-Modus fehlschlagen, wenn die Berechtigung "VirtualMachine.Config.DiskLease" nur für die virtuellen Maschinen vorhanden war, für die eine Sicherung mit Consolidated Backup durchgeführt wurde (allerdings nicht für das Stammverzeichnis der Objektstruktur in VirtualCenter). In dieser Version ist die Berechtigung "VirtualMachine.Config.DiskLease" nur für virtuelle Maschinen erforderlich, die mit Consolidated Backup gesichert werden.

vcbMounter stürzt bei einer Trennung der Verbindung zum Server ab

In früheren Versionen wurde der Vorgang "vcbMounter" abnormal beendet, wenn die Netzwerkverbindung vom Proxy zum ESX oder VirtualCenter Server beim Mounten getrennt wurde. Dieses Verhalten wurde korrigiert, sodass eine Trennung der Netzwerkverbindung entsprechend gehandhabt wird und der Vorgang ordnungsgemäß beendet wird.

Deinstallation des SYNC-Treibers unter Vista und Windows Server 2008

Bei Installation der Vorgängerversion der VMware Tools wurde der SYNC-Treiber auf nicht unterstützten Betriebssystemen wie Windows Vista und Windows Server 2008 installiert. Wenn Sie ein Upgrade der VMware Tools auf die mit ESX Server 3.5 U2 gelieferte Version durchführen, wird der SYNC-Treiber (sofern vorhanden) deinstalliert.

Kompatibilität von ESX Server, VirtualCenter und VMware Consolidated Backup

Berücksichtigen Sie bei der Versionsauswahl von ESX Server und VirtualCenter für den Einsatz mit VMware Consolidated Backup Folgendes:

  • Consolidated Backup 1.5 ist kompatibel mit ESX Server 3.0.2 und höher, die durch VirtualCenter 2.0.1 P1 und höher verwaltet wird.
  • Consolidated Backup 1.0.2 und Consolidated Backup 1.0.3 arbeiten nicht mit VirtualCenter 2.5. Zur Beseitigung dieses Problems stellt VMware Patches für diese Versionen von Consolidated Backup bereit.
  • VirtualCenter 2.5 und Consolidated Backup können auf einem einzelnen System parallel eingesetzt werden. Da der Consolidated Backup-Proxy jedoch soweit wie möglich gesperrt werden sollte, rät VMware von dieser Konfiguration ab.

Bekannte Probleme

Der folgende Abschnitt beschreibt die bekannten Probleme für diese Version von Consolidated Backup.

Consolidated Backup und Storage VMotion schließen sich gegenseitig aus

Da Consolidated Backup mit Snapshots virtueller Maschinen arbeitet und Storage VMotion nicht mit VMs mit Snapshots eingesetzt werden kann, ist eine Migration einer VM während einer Sicherung durch Consolidated Backup nicht möglich.


Storage VMotion wiederum deaktiviert Snapshot-Vorgänge für virtuelle Maschinen, die migriert werden. Wenn Sie daher versuchen, eine solche virtuelle Maschine mit Consolidated Backup zu sichern, führt dies zu einem Fehler, in dem Sie darauf hingewiesen werden, dass sich die Ressource in Verwendung befindet.

VSS wird während des Upgrades der VMware Tools auf ESX 3.5 U2 nicht standardmäßig auf Windows Server 2003 installiert

ESX Server 3.5 U2 bietet eine Unterstützung der Stilllegung mit VSS. VSS-Komponenten werden jedoch beim Upgrade der VMware Tools auf einer virtuellen Maschine unter Windows Server 2003 nicht installiert. Sie können VSS-Komponenten manuell installieren, indem Sie ein interaktives Upgrade der Tools mit dem VI-Client durchführen:
  1. Wählen Sie im Installationsprogramm für die VMware Tools Ändern > Treiber > VSS.
  2. Schließen Sie den Vorgang ab.
  3. Starten Sie die virtuelle Maschine neu, um sicherzustellen, dass die VSS-Komponenten installiert sind und ausgeführt werden.

VSS standardmäßig nicht auf Vista und Windows Server 2008 installiert

ESX Server 3.5 U2 bietet eine Unterstützung der Stilllegung mit VSS. VSS-Komponenten sind jedoch nicht standardmäßig auf virtuellen Maschinen unter Windows Vista und Windows Server 2008 installiert. Sie können VSS-Komponenten manuell installieren, indem Sie ein interaktives Upgrade der Tools mit dem VI-Client durchführen:
  1. Suchen Sie auf dem Laufwerk, auf dem die VMware Tools-CD gemountet ist, den Ordner redist.
  2. Installieren Sie vcredist_x86.exe(oder vcredist_x64.exeauf einem 64-Bit-Betriebssystem).
  3. Wählen Sie im Installationsprogramm für die VMware Tools Ändern > Treiber > VSS.
  4. Schließen Sie den Vorgang ab.
  5. Starten Sie die virtuelle Maschine neu, um sicherzustellen, dass die VSS-Komponenten installiert sind und ausgeführt werden.

Fehlschlagen der Stilllegung mit VSS

Schlägt die Stilllegung mit VSS fehl, ist Consolidated Backup nicht in der Lage, das Mounten erfolgreich abzuschließen. Überprüfen Sie das System- und Anwendungsereignisprotokoll, um den Grund für das Fehlschlagen der Stilllegung herauszufinden, und führen Sie die für die Behebung des Problems erforderlichen Maßnahmen durch.

Consolidated Backup verwendet für die Stilllegung standardmäßig den SYNC-Treiber, wenn die VSS-Komponenten nicht installiert sind. Führen Sie folgende Schritte aus, um die VSS-Komponenten zu deinstallieren:
  1. Navigieren Sie auf einem Windows-Betriebssystem zu Systemsteuerung > Software > VMware Tools.
  2. Klicken Sie auf Ändern, und wählen Sie Ändern > Treiber.
  3. Deaktivieren Sie die Option VSS, und schließen Sie den Installations-Assistenten ab.

Hinzufügen virtueller Festplatten während des Betriebs schlägt mit der Meldung "Geräteknoten konnten für neue Festplatten nicht gefunden werden" fehl

Bei einigen Anwendungen wird ein virtueller Adapter im Gastbetriebssystem installiert. Diese virtuellen Adapter können die Option von Consolidated Backup beeinträchtigen, Festplatten zu ermitteln, die während des Betriebs der Maschine in der Proxy-VM beim Mounten hinzugefügt wurden ("Hot-Add"). Wird die Fehlermeldung "Geräteknoten konnten für neue Festplatten nicht gefunden werden" während des Mountens im Betrieb angezeigt, überprüfen Sie den Windows-Geräte-Manager, ob außer SCSI-Controllern andere Controller für LSI Logic oder Buslogic installiert sind.

Hinzufügen virtueller Festplatten während des Betriebs schlägt mit der Meldung "SCSI-Ziel-ID wurde nicht zugewiesen" fehl

Consolidated Backup weist Festplatten SCSI-Ziel-IDs von der Sicherungs-VM zu, die im laufenden Betrieb hinzugefügt wird ("Hot-Add"). Werden alle Ziel-IDs in der Proxy-VM verwendet, schlägt das Mounten mit der Meldung "SCSI-Ziel-ID wurde nicht zugewiesen" fehl. Consolidated Backup kann während des Betriebs der Maschine keine SCSI-Controller hinzufügen, weshalb Sie die Proxy-VM ausschalten müssen, um SCSI-Controller hinzuzufügen. Die Proxy-VM kann mit bis zu vier SCSI-Controllern konfiguriert werden. Um mehr als vier Controller hinzuzufügen, müssen Sie eine Festplatte hinzufügen und der VI-Client verwenden, um ein Ziel auf einem neuen SCSI-Controller zuzuordnen.

Proxy-VM kann im Transportmodus "hotadd" nicht eingeschaltet werden

Beim Mounten im laufenden Betrieb hängt Consolidated Backup die Snapshot-Festplatte der Sicherungs-VM an die Proxy-VM an. Beim Unmounten im laufenden Betrieb entfernt Consolidated Backup die Snapshot-Festplatte der Sicherungs-VM von der Proxy-VM. Wird das Unmounten manuell vorgenommen, z.B. wenn ein Snapshot einer Sicherungs-VM manuell gelöscht wird, können dadurch die Festplatten, die noch mit der Proxy-VM verbunden sind, ungültig werden. Die Proxy-VM kann dann nicht mehr eingeschaltet werden. Verwenden Sie den VI-Client, um die Proxy-VM erneut manuell zu konfigurieren, und entfernen Sie alle mit der virtuellen Maschine verbundenen Festplatten, die ursprünglich nicht mit dieser verbunden waren. Nachdem Sie die zum Fehler führenden Festplatten entfernt haben, können Sie die virtuelle Maschine einschalten. Sie können diese Situation umgehen, indem Sie Consolidated Backup für das Unmounten auf Proxy-VMs verwenden.

Sicherung schlägt mit der Meldung "Transportmodus 'hotadd' kann beim Mounten von virtuellen Maschinen nicht verwendet werden" fehl

Wenn Sie den Transportmodus "hotadd" für die Sicherung einer virtuellen Maschine mit einer zugeordneten Raw-LUN im physischem Kompatibilitätsmodus verwenden, schlägt die Sicherung mit folgender Meldung fehl: "Transportmodus 'hotadd' kann beim Mounten der virtuellen Maschine [VM-Name] nicht verwendet werden".