Was ist eine hybride VDI?

Hybride VDI ist ein Client-Computing-Modell, das virtualisierte Desktops und Anwendungen mithilfe einer Kombination aus Cloud-basierter und On-Premises-Infrastruktur bereitstellt. Bei dieser Art von virtueller Desktop-Infrastruktur (VDI) erweitern Unternehmen, die bisher eine On-Premises-VDI-Infrastruktur genutzt haben, ihre Kapazität durch Cloud-basierte VDI. Mit hybrider VDI bewältigen Unternehmen unvorhersehbare Ereignisse wie Naturkatastrophen, Notfälle oder den Ausbruch von Krankheiten wie der weltweiten COVID-19-Pandemie und andere Herausforderungen, die ansonsten zu Geschäftsunterbrechungen führen oder die Sicherheit von Mitarbeitern gefährden könnten.

Funktionsweise der hybriden VDI

VDI-Bereitstellungen wurden früher mithilfe von On-Premises-Servern und -Storage installiert und verwaltet. Sie nutzten virtuelle Maschinen (VMs) mit Tools zur Veröffentlichung von Desktops und Anwendungen wie VMware Horizon, um Anwendern virtuelle Desktops und Anwendungen bereitzustellen. Dabei war es unerheblich, ob die Verbindung mit On-Premises-Thin Client-Geräten erfolgte oder remote über PCs, Laptops, Tablets oder Smartphones, die über das Internet verbunden waren.

Da für die Skalierung einer On-Premises-Umgebung eine neue Infrastruktur eingerichtet werden muss, kann es Wochen oder Monate dauern, um die sich schnell ändernden Anforderungen zu erfüllen. Durch Beibehalten der vorhandenen On-Premises-Infrastruktur und Verwenden von Tools wie VMware Horizon in der Cloud haben Unternehmen verschiedene Möglichkeiten, ihre VDI-Bereitstellungen nahtlos in eine Hybridumgebung skalieren:

 

  • Edge-Appliances. Unternehmen können ihre On-Premises-Komponente einer hybriden VDI-Infrastruktur mithilfe von speziell entwickelten Lösungen wie Dell EMC VxRail-Hardware mit VMware Horizon und VMware Cloud Foundation (VCF) schnell skalieren. Durch das Angebot eines Erwerbsmodells und eines Abonnementmodells haben sie dabei die Wahl zwischen einem OpEx- und einem CapEx-Ansatz.

  • VMware Horizon on AWS, Azure oder IBM Cloud. Mit dieser Option erweitern Unternehmen VDI-Workloads zwischen On-Premises- und VMware Cloud on AWS-, Microsoft Azure- oder IBM Cloud-Umgebungen. IT-Administratoren können ihr vorhandenes On-Premises-VDI-Know-how mit VMware Horizon und vSphere einbringen. Sie sparen Zeit und stellen ganz einfach virtuelle Desktops und Anwendungen in VMware Cloud auf diesen beliebten Public Cloud-Plattformen bereit.

  • Private Cloud-Hybrid-VDI-Lösungen. Durch Partnerschaften mit führenden Managed Service Providern (MSPs) weltweit stehen Unternehmen im Rahmen des VMware Cloud Provider-Programms eine Vielzahl von Optionen für Nutzung und Management von Private und Public Clouds zur Verfügung.

  • Remote-Zugriff auf Windows 10-Desktops. Die COVID-19-Pandemie hat die Probleme im Zusammenhang mit dem IT-Modell einer zentralen Unternehmensinfrastruktur deutlich gemacht. Wenn Desktops bei einem Notfall nicht aus dem Büro verschoben werden können, bieten Tools wie Horizon Agent eine Lösung. Sie lassen sich einfach auf physischen PCs installieren, werden über Horizon vermittelt und können von Mitarbeitern remote aufgerufen werden, sodass die Kontinuität der Arbeit gewährleistet ist.
     

 

 

Welche Vorteile bietet eine hybride VDI?

Eine hybride VDI bedeutet für Unternehmen schnelle Skalierbarkeit. Wochen- oder monatelanges Warten auf eine On-Premises-Infrastruktur zum Erweitern der VDI-Funktionen entfällt.

On-Premises- und Cloud-basierte VDI-Pods können verknüpft werden, um eine einheitliche Broker-Umgebung für Desktops und Anwendungen bereitzustellen, die über einen einzigen, zentralen Berechtigungs-Layer verwaltet wird. Dadurch wird die zentrale Oberfläche vereinfacht und der Verwaltungsaufwand reduziert. Darüber hinaus erleichtern gängige Cloud-Management-Services auf der Cloud-Steuerungsebene das Management von Images, Anwendungen und mehr in Hybrid Cloud- und Multi-Cloud-Modellen.

Mit einer hybriden VDI erhalten Unternehmen Zugriff auf globale Cloud-Ressourcen, die elastisch und skalierbar sind. Eine Hybrid-VDI-Infrastruktur kann auch eine Reihe anderer Business-Herausforderungen bewältigen, darunter Business Continuity und Disaster Recovery sowie die Unterstützung von Remote-Mitarbeitern.

Durch Hinzufügen einer Cloud-basierten VDI zu einer Hybridlösung können Unternehmen dank nutzungsbasierter Preisgestaltung die Kosten niedrig halten, denn sie zahlen nur für die Ressourcen, die sie in Anspruch nehmen.

Schließlich profitieren Unternehmen von der globalen Reichweite der großen Public Cloud-Anbieter. AWS, Azure und IBM Cloud betreiben weltweit Rechenzentren mit mehreren Regionen und Verfügbarkeitszonen. Unternehmen können Daten- und Anwendungslokalität an nahezu jedem Standort bereitstellen, um die bestmögliche Anwendererfahrung für eine zunehmend globalisierte Belegschaft sicherzustellen.

 

 

Welche Anwendungsbereiche gibt es für hybride VDI?

Remote-Mitarbeiter. Die jüngste COVID-19-Pandemie hat einen primären VDI-Anwendungsbereich in den Fokus gerückt – die Unterstützung von Remote-Mitarbeitern. Da Mitarbeiter zunehmend remote arbeiten und mit verschiedenen Geräten auf Unternehmensressourcen zugreifen, gewinnen solide VDI-Lösungen, die sich schnell skalieren lassen, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, zunehmend an Bedeutung. Für viele Unternehmen ist Arbeiten von zu Hause die neue Normalität. Daher wird dieser Anwendungsbereich auch in den nächsten Jahren eine große Rolle spielen.

Disaster Recovery und Business Continuity.
Es gibt viele Gründe, weshalb die On-Premises-VDI-Infrastruktur eines Unternehmens nicht mehr zugänglich ist. Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Erdbeben können die Stromversorgung oder die Internetverbindung unterbrechen, sodass On-Premises-Systeme nicht genutzt werden können. Darüber hinaus könnten erfolgreiche Cyberangriffe innerhalb und außerhalb des Unternehmens Mitarbeitern den Zugriff auf On-Premises-Unternehmensressourcen unmöglich machen. Mit einer Hybrid-VDI-Strategie stellen Unternehmen schnell neue VDI-Infrastrukturen in der Cloud bereit, um Business-Aktivitäten zu unterstützen, die andernfalls unterbrochen worden wären. Dadurch lassen sich ernsthafte Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis vermeiden.

Cloudbursting.
Unternehmen müssen häufig eine große Anzahl von Anwendern gleichzeitig einbinden. Ob geschäftlicher Aufschwung, Einführung neuer Produkte, Fusion, Akquisition oder geografische Expansion, die Nachfrage nach schneller Bereitstellung von VDI-Ressourcen für eine große Anzahl neuer Anwender übersteigt oft die Kapazität der On-Premises-VDI-Infrastruktur. Mit Hybrid-VDI-Lösungen erweitern Unternehmen ihre VDI-Infrastruktur bei Bedarf nahtlos in die Cloud. Dabei haben sie die Gewissheit, dass die Cloud-VDI-Präsenz bei Überschreiten der Nachfragespitze einfach zurückgeführt werden kann, ohne die Infrastruktur auslagern zu müssen. Beim Abonnementmodell zahlen Unternehmen für „Cloudburst“-Kapazität nur, wenn sie sie in Anspruch nehmen. Das bedeutet erhebliche Einsparungen bei den Investitionskosten.

 

 

Worin besteht der Unterschied zwischen hybrider VDI und herkömmlicher VDI?

Bei einer herkömmlichen VDI-Infrastruktur müssen Sie sich möglicherweise zwischen einer Cloud- und On-Premises-Bereitstellung entscheiden. Eine Hybrid-VDI-Infrastruktur ist, wie der Name schon sagt, eine Mischung aus On-Premises-, Public und Private Cloud-Infrastruktur, die im Zusammenspiel eine nahtlose VDI-Erfahrung für Anwender bietet. Dabei ist es unerheblich, wo sich die Anwender gerade befinden oder welches Gerät sie verwenden. Der hybride Ansatz bietet Unternehmen die Möglichkeit, auf ihrer vorhandenen Infrastruktur aufzubauen, während sie gleichzeitig von der erhöhten Agilität und Flexibilität einer Cloud-Bereitstellung profitieren.

VMware Hybrid VDI – zugehörige Produkte, Lösungen und Ressourcen

Anywhere Workspace-Lösungen

Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, überall sicher und reibungslos zu arbeiten. Anywhere Workspace schafft Vertrauen, um dezentrales Arbeiten zu fördern.

Horizon Cloud

Mit VMware Horizon Cloud können Sie virtuelle Desktops und Anwendungen in der Cloud geräte- und standortunabhängig über eine zentrale, Cloud-basierte Steuerungsebene bereitstellen.

Desktop- und Anwendungsvirtualisierung

Desktop- und Anwendungsvirtualisierung ist eine Softwaretechnologie, die Anwender-Desktops und Anwendungen in einem Rechenzentrum (On-Premises oder in der Cloud) veröffentlicht.

Horizon Control Plane Services

Die Horizon Control Plane vereinfacht Tag-2-Abläufe mit Cloud-Services, die Berechtigungen verknüpfen und das Management in allen Horizon-Umgebungen vereinheitlichen.